Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Was ist diß? Wann keine rechtschaffene
Affection, keine Liebe/ keineVertreuligkeit mehr
vnter den Menschen regieret; Sondern lauter
Bestialischer Grimm/ lauter Teufflischer Haß/
lauter abscheuliche Feindseligkeit/ ärger/ alß vn-
ter Barbarischen Türcken vnnd Heyden. Da
man einander nicht das Leben/ nicht die Lufft/
nicht den geringsten Bissen im Munde gönnet.
Saget GOTT nicht hier würcklich: Ich
wil euch nicht mehr Helffen?

Was ist diß? Wann die Leichnam derPs. 79. v. 2.
Knechte GOTTES/ den Vogeln vnter dem
Himel zu fressen gegeben werden/ vnd das Fleisch
seiner Heyligen/ den Thieren im Lande. WannZeph. 1. v.
17.

Christen-Blutt von Christen vergossen wird/ alß
were es Staub/ vnnd jhr Leib/ alß were er Koth.
Wann das Volck ist/ wie Speise deß Feuers/ daEsa. 9. v. 9.
kein Mensch deß andern schonet. Da es demEsa. 24. v.
v.
2.

Priester gehet/ wie dem Volck/ dem Herren wie
dem Knecht/ der Frawen/ wie der Magd/ dem
Verkauffer wie dem Kauffer/ dem Leyher wie
dem Borger/ dem Mahnenden wie dem Schuldi-
ger. Saget GOTT nicht hier wurcklich:
Jch wil euch nicht mehr helffen?

Was ist diß? Wann man so viel Beth-
Stunden anstellet/ einen Buß-Tag nach deman-

dern
F ij

Was iſt diß? Wann keine rechtſchaffene
Affection, keine Liebe/ keineVertreuligkeit mehr
vnter den Menſchen regieret; Sondern lauter
Beſtialiſcher Grimm/ lauter Teuffliſcher Haß/
lauter abſcheuliche Feindſeligkeit/ aͤrger/ alß vn-
ter Barbariſchen Tuͤrcken vnnd Heyden. Da
man einander nicht das Leben/ nicht die Lufft/
nicht den geringſten Biſſen im Munde goͤnnet.
Saget GOTT nicht hier wuͤrcklich: Ich
wil euch nicht mehr Helffen?

Was iſt diß? Wann die Leichnam derPſ. 79. v. 2.
Knechte GOTTES/ den Vogeln vnter dem
Himel zu freſſen gegeben werden/ vnd das Fleiſch
ſeiner Heyligen/ den Thieren im Lande. WannZeph. 1. v.
17.

Chriſten-Blutt von Chriſten vergoſſen wird/ alß
were es Staub/ vnnd jhr Leib/ alß were er Koth.
Wann das Volck iſt/ wie Speiſe deß Feuers/ daEſa. 9. v. 9.
kein Menſch deß andern ſchonet. Da es demEſa. 24. v.
v.
2.

Prieſter gehet/ wie dem Volck/ dem Herren wie
dem Knecht/ der Frawen/ wie der Magd/ dem
Verkauffer wie dem Kauffer/ dem Leyher wie
dem Borger/ dem Mahnenden wie dem Schuldi-
ger. Saget GOTT nicht hier wůrcklich:
Jch wil euch nicht mehr helffen?

Was iſt diß? Wann man ſo viel Beth-
Stunden anſtellet/ einen Buß-Tag nach deman-

dern
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0043"/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t diß?</hi> Wann keine recht&#x017F;chaffene<lb/><hi rendition="#aq">Affection,</hi> keine Liebe/ keineVertreuligkeit mehr<lb/>
vnter den Men&#x017F;chen regieret<hi rendition="#i">;</hi> Sondern lauter<lb/>
Be&#x017F;tiali&#x017F;cher Grimm/ lauter Teuffli&#x017F;cher Haß/<lb/>
lauter ab&#x017F;cheuliche Feind&#x017F;eligkeit/ a&#x0364;rger/ alß vn-<lb/>
ter Barbari&#x017F;chen Tu&#x0364;rcken vnnd Heyden. Da<lb/>
man einander nicht das Leben/ nicht die Lufft/<lb/>
nicht den gering&#x017F;ten Bi&#x017F;&#x017F;en im Munde go&#x0364;nnet.<lb/><hi rendition="#fr">Saget GOTT nicht hier wu&#x0364;rcklich: Ich<lb/>
wil euch nicht mehr Helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t diß?</hi> Wann die Leichnam der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 79. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2.</note><lb/>
Knechte <hi rendition="#g">GOTTES/</hi> den Vogeln vnter dem<lb/>
Himel zu fre&#x017F;&#x017F;en gegeben werden/ vnd das Flei&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;einer Heyligen/ den Thieren im Lande. Wann<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zeph.</hi> 1. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
17.</note><lb/>
Chri&#x017F;ten-Blutt von Chri&#x017F;ten vergo&#x017F;&#x017F;en wird/ alß<lb/>
were es Staub/ vnnd jhr Leib/ alß were er Koth.<lb/>
Wann das Volck i&#x017F;t/ wie Spei&#x017F;e deß Feuers/ da<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 9. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note><lb/>
kein Men&#x017F;ch deß andern &#x017F;chonet. Da es dem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 24. <hi rendition="#i">v.<lb/>
v.</hi></hi> 2.</note><lb/>
Prie&#x017F;ter gehet/ wie dem Volck/ dem Herren wie<lb/>
dem Knecht/ der Frawen/ wie der Magd/ dem<lb/>
Verkauffer wie dem Kauffer/ dem Leyher wie<lb/>
dem Borger/ dem Mahnenden wie dem Schuldi-<lb/>
ger. <hi rendition="#fr">Saget GOTT nicht hier w&#x016F;rcklich:<lb/>
Jch wil euch nicht mehr helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t diß?</hi> Wann man &#x017F;o viel Beth-<lb/>
Stunden an&#x017F;tellet/ einen Buß-Tag nach deman-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Was iſt diß? Wann keine rechtſchaffene Affection, keine Liebe/ keineVertreuligkeit mehr vnter den Menſchen regieret; Sondern lauter Beſtialiſcher Grimm/ lauter Teuffliſcher Haß/ lauter abſcheuliche Feindſeligkeit/ aͤrger/ alß vn- ter Barbariſchen Tuͤrcken vnnd Heyden. Da man einander nicht das Leben/ nicht die Lufft/ nicht den geringſten Biſſen im Munde goͤnnet. Saget GOTT nicht hier wuͤrcklich: Ich wil euch nicht mehr Helffen? Was iſt diß? Wann die Leichnam der Knechte GOTTES/ den Vogeln vnter dem Himel zu freſſen gegeben werden/ vnd das Fleiſch ſeiner Heyligen/ den Thieren im Lande. Wann Chriſten-Blutt von Chriſten vergoſſen wird/ alß were es Staub/ vnnd jhr Leib/ alß were er Koth. Wann das Volck iſt/ wie Speiſe deß Feuers/ da kein Menſch deß andern ſchonet. Da es dem Prieſter gehet/ wie dem Volck/ dem Herren wie dem Knecht/ der Frawen/ wie der Magd/ dem Verkauffer wie dem Kauffer/ dem Leyher wie dem Borger/ dem Mahnenden wie dem Schuldi- ger. Saget GOTT nicht hier wůrcklich: Jch wil euch nicht mehr helffen? Pſ. 79. v. 2. Zeph. 1. v. 17. Eſa. 9. v. 9. Eſa. 24. v. v. 2. Was iſt diß? Wann man ſo viel Beth- Stunden anſtellet/ einen Buß-Tag nach deman- dern F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/43
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/43>, abgerufen am 27.05.2019.