Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Prov. 29.
v.
1.

Was ists Wunder? daß wir so plötzlich
verterben/ ohn alle Hulffe.

Was ists Wunder? daß vnser Hertz
Ps. 107. v.
12.
mit Vnglück geplaget wird/ daß wir da liegen/ vnd
vns niemand hilfft.

Hos. 5. v.
13.

Was ists Wunder? daß vns niemand
kan helffen/ noch vnsre Wunden heylen.

2. Reg. 6.
v.
27.

Was ists Wunder? daß auch der jenige/
der vns gerne hulffe/ sagen muß: Hilfft der
HERR nicht/ woher sol ich helffen?

Was ists Wunder? daß den Treuesten
Esa. 26. v.
22. 23.
Regenten bange ist/ daß sie kaum Athem holen/
vnd können doch dem Lande nicht helffen.

Was ists Wunder? daß es von einem
Ier. 8. v. 20Jahr zum andern heist: Die Erndte ist vergan-
gen/ der Sommer ist dahin/ vnnd vns ist keine
Hülffe kommen.

Was ists Wunder? daß wir Täglich
Iob. 6. v. 13klagen müssen: Wir haben nirgend keine Hülffe/
Habac. 1.
v.
2.
vnd vnser Vermögen ist weg. Wie lange HErr/
sollen wir ruffen/ vber Frevel/ vnd Du wilst nicht
helffen?

Was ists Wunder? daß jhrer viel sa-
Ps. 3. v. 3.gen/ von vnserer Seelen/ sie hat keine Hülffe bey
GOTT/ vnd gienge wol hin/ daß es viel/ nemlich
andere sagten: wann es nur nicht vnser eygen

Fleisch/
Prov. 29.
v.
1.

Was iſts Wunder? daß wir ſo ploͤtzlich
verterben/ ohn alle Hůlffe.

Was iſts Wunder? daß vnſer Hertz
Pſ. 107. v.
12.
mit Vngluͤck geplaget wird/ daß wir da liegen/ vñ
vns niemand hilfft.

Hoſ. 5. v.
13.

Was iſts Wunder? daß vns niemand
kan helffen/ noch vnſre Wunden heylen.

2. Reg. 6.
v.
27.

Was iſts Wunder? daß auch der jenige/
der vns gerne hůlffe/ ſagen muß: Hilfft der
HERR nicht/ woher ſol ich helffen?

Was iſts Wunder? daß den Treueſten
Eſa. 26. v.
22. 23.
Regenten bange iſt/ daß ſie kaum Athem holen/
vnd koͤnnen doch dem Lande nicht helffen.

Was iſts Wunder? daß es von einem
Ier. 8. v. 20Jahr zum andern heiſt: Die Erndte iſt vergan-
gen/ der Sommer iſt dahin/ vnnd vns iſt keine
Huͤlffe kommen.

Was iſts Wunder? daß wir Taͤglich
Iob. 6. v. 13klagen muͤſſen: Wir haben nirgend keine Huͤlffe/
Habac. 1.
v.
2.
vnd vnſer Vermoͤgen iſt weg. Wie lange HErr/
ſollen wir ruffen/ vber Frevel/ vnd Du wilſt nicht
helffen?

Was iſts Wunder? daß jhrer viel ſa-
Pſ. 3. v. 3.gen/ von vnſerer Seelen/ ſie hat keine Huͤlffe bey
GOTT/ vnd gienge wol hin/ daß es viel/ nemlich
andere ſagten: wann es nur nicht vnſer eygen

Fleiſch/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0036"/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prov. 29.<lb/>
v.</hi></hi> 1.</note>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß wir &#x017F;o plo&#x0364;tzlich<lb/>
verterben/ ohn alle <hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß vn&#x017F;er Hertz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 107. v.</hi></hi><lb/>
12.</note>mit Vnglu&#x0364;ck geplaget wird/ daß wir da liegen/ vn&#x0303;<lb/>
vns niemand <hi rendition="#fr">hilfft.</hi></p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;. 5. v.</hi></hi><lb/>
13.</note>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß vns niemand<lb/>
kan <hi rendition="#fr">helffen/</hi> noch vn&#x017F;re Wunden heylen.</p><lb/>
        <note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg. 6.<lb/>
v.</hi></hi> 27.</note>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß auch der jenige/<lb/>
der vns gerne <hi rendition="#fr">h&#x016F;lffe/</hi> &#x017F;agen muß: <hi rendition="#fr">Hilfft</hi> der<lb/>
HERR nicht/ woher &#x017F;ol ich <hi rendition="#fr">helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß den Treue&#x017F;ten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 26. v.</hi></hi><lb/>
22. 23.</note>Regenten bange i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie kaum Athem holen/<lb/>
vnd ko&#x0364;nnen doch dem Lande nicht <hi rendition="#fr">helffen.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß es von einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 8. v.</hi></hi> 20</note>Jahr zum andern hei&#x017F;t: Die Erndte i&#x017F;t vergan-<lb/>
gen/ der Sommer i&#x017F;t dahin/ vnnd vns i&#x017F;t keine<lb/><hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> kommen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß wir Ta&#x0364;glich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob. 6. v.</hi></hi> 13</note>klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Wir haben nirgend keine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Habac. 1.<lb/>
v.</hi></hi> 2.</note>vnd vn&#x017F;er Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t weg. Wie lange HErr/<lb/>
&#x017F;ollen wir ruffen/ vber Frevel/ vnd Du wil&#x017F;t nicht<lb/><hi rendition="#fr">helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß jhrer viel &#x017F;a-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 3. v.</hi></hi> 3.</note>gen/ von vn&#x017F;erer Seelen/ &#x017F;ie hat keine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> bey<lb/>
GOTT/ vnd gienge wol hin/ daß es viel/ nemlich<lb/>
andere &#x017F;agten: wann es nur nicht vn&#x017F;er eygen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Flei&#x017F;ch/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Was iſts Wunder? daß wir ſo ploͤtzlich verterben/ ohn alle Hůlffe. Was iſts Wunder? daß vnſer Hertz mit Vngluͤck geplaget wird/ daß wir da liegen/ vñ vns niemand hilfft. Pſ. 107. v. 12. Was iſts Wunder? daß vns niemand kan helffen/ noch vnſre Wunden heylen. Was iſts Wunder? daß auch der jenige/ der vns gerne hůlffe/ ſagen muß: Hilfft der HERR nicht/ woher ſol ich helffen? Was iſts Wunder? daß den Treueſten Regenten bange iſt/ daß ſie kaum Athem holen/ vnd koͤnnen doch dem Lande nicht helffen. Eſa. 26. v. 22. 23. Was iſts Wunder? daß es von einem Jahr zum andern heiſt: Die Erndte iſt vergan- gen/ der Sommer iſt dahin/ vnnd vns iſt keine Huͤlffe kommen. Ier. 8. v. 20 Was iſts Wunder? daß wir Taͤglich klagen muͤſſen: Wir haben nirgend keine Huͤlffe/ vnd vnſer Vermoͤgen iſt weg. Wie lange HErr/ ſollen wir ruffen/ vber Frevel/ vnd Du wilſt nicht helffen? Iob. 6. v. 13 Habac. 1. v. 2. Was iſts Wunder? daß jhrer viel ſa- gen/ von vnſerer Seelen/ ſie hat keine Huͤlffe bey GOTT/ vnd gienge wol hin/ daß es viel/ nemlich andere ſagten: wann es nur nicht vnſer eygen Fleiſch/ Pſ. 3. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/36
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/36>, abgerufen am 21.09.2019.