Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

das Land ist/ Wohnungen einzunehmen/ die nicht
sein waren/ welches geboth vnnd zwang/ wie es
selbst wolte/ zohen mit grossem Hauffen von ferne
daher/ alß flöhen sie/ wie die Adler eylen zum Aß.
Kamen allesampt/ daß sie Schaden theten: wo sie
hin wolten/ riessen sie hindurch/ wie ein Ostwind:
Spotteten der Könige/ vnnd lachten der Fürsten.
Was hats geholffen?

Wie offt hat vns GOTT gezüchtiget/
durch die schweren
Guarnisonen/ vnnd lang-
wierigen Einquartierungen?
Wann ERIer. 5. v. 15.
16. 17.

vber vns ein Volck von ferne brachte/ ein Mächtig
Volck: deß Sprachen wir nicht verstunden/ vnnd
nicht vernehmen kundten/ was sie redeten. Die
vnsere Erndte/ vnd vnser Brodt verzehreten/ die
vnsre Schaffe vnd Rinder verschlungen/ die vnsre
Söhne vnd Töchter frassen. Die Täglich trach-Mich. 2. v.
1. 2.

teten Schaden zuthun/ vnnd giengen mit bösen
Tücken vmb/ auff jhrem Lager/ daß sie es Früh/
wanns lichte würde/ volbrächten/ weil sie die Macht
hatten. Sie riessen zu sich Ecker/ vnd nahmen
Häuser/ welche sie gelüstet. Also trieben sie Ge-
walt/ mit eines jeden Hause/ vnnd mit eines jeden
Erbe. Was dieses für ein Schweres Leben sey/
wann man so lange/ vnd auff eine solche Arth/ mußPs. 39. v. 3.
den Gottlosen/ Täglich für jhm sehen? kan kein

Mensch

das Land iſt/ Wohnungen einzunehmen/ die nicht
ſein waren/ welches geboth vnnd zwang/ wie es
ſelbſt wolte/ zohen mit groſſem Hauffen von ferne
daher/ alß floͤhen ſie/ wie die Adler eylen zum Aß.
Kamen alleſampt/ daß ſie Schaden theten: wo ſie
hin wolten/ rieſſen ſie hindurch/ wie ein Oſtwind:
Spotteten der Koͤnige/ vnnd lachten der Fuͤrſten.
Was hats geholffen?

Wie offt hat vns GOTT gezuͤchtiget/
durch die ſchweren
Guarniſonen/ vnnd lang-
wierigen Einquartierungen?
Wann ERIer. 5. v. 15.
16. 17.

vber vns ein Volck von ferne brachte/ ein Maͤchtig
Volck: deß Sprachen wir nicht verſtunden/ vnnd
nicht vernehmen kundten/ was ſie redeten. Die
vnſere Erndte/ vnd vnſer Brodt verzehreten/ die
vnſre Schaffe vnd Rinder verſchlungen/ die vnſre
Soͤhne vnd Toͤchter fraſſen. Die Taͤglich trach-Mich. 2. v.
1. 2.

teten Schaden zuthun/ vnnd giengen mit boͤſen
Tuͤcken vmb/ auff jhrem Lager/ daß ſie es Fruͤh/
wanns lichte wuͤrde/ volbraͤchten/ weil ſie die Macht
hatten. Sie rieſſen zu ſich Ecker/ vnd nahmen
Haͤuſer/ welche ſie geluͤſtet. Alſo trieben ſie Ge-
walt/ mit eines jeden Hauſe/ vnnd mit eines jeden
Erbe. Was dieſes fuͤr ein Schweres Leben ſey/
wann man ſo lange/ vnd auff eine ſolche Arth/ mußPſ. 39. v. 3.
den Gottloſen/ Taͤglich fuͤr jhm ſehen? kan kein

Menſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0031"/>
das Land i&#x017F;t/ Wohnungen einzunehmen/ die nicht<lb/>
&#x017F;ein waren/ welches geboth vnnd zwang/ wie es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wolte/ zohen mit gro&#x017F;&#x017F;em Hauffen von ferne<lb/>
daher/ alß flo&#x0364;hen &#x017F;ie/ wie die Adler eylen zum Aß.<lb/>
Kamen alle&#x017F;ampt/ daß &#x017F;ie Schaden theten: wo &#x017F;ie<lb/>
hin wolten/ rie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie hindurch/ wie ein O&#x017F;twind:<lb/>
Spotteten der Ko&#x0364;nige/ vnnd lachten der Fu&#x0364;r&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Was hats geholffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wie offt hat vns GOTT gezu&#x0364;chtiget/<lb/>
durch die &#x017F;chweren</hi><hi rendition="#aq">Guarni&#x017F;o</hi><hi rendition="#fr">nen/ vnnd lang-<lb/>
wierigen Einquartierungen?</hi> Wann <hi rendition="#g">ER</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 5. v.</hi></hi> 15.<lb/>
16. 17.</note><lb/>
vber vns ein Volck von ferne brachte/ ein Ma&#x0364;chtig<lb/>
Volck: deß Sprachen wir nicht ver&#x017F;tunden/ vnnd<lb/>
nicht vernehmen kundten/ was &#x017F;ie redeten. Die<lb/>
vn&#x017F;ere Erndte/ vnd vn&#x017F;er Brodt verzehreten/ die<lb/>
vn&#x017F;re Schaffe vnd Rinder ver&#x017F;chlungen/ die vn&#x017F;re<lb/>
So&#x0364;hne vnd To&#x0364;chter fra&#x017F;&#x017F;en. Die Ta&#x0364;glich trach-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mich. 2. v.</hi></hi><lb/>
1. 2.</note><lb/>
teten Schaden zuthun/ vnnd giengen mit bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Tu&#x0364;cken vmb/ auff jhrem Lager/ daß &#x017F;ie es Fru&#x0364;h/<lb/>
wanns lichte wu&#x0364;rde/ volbra&#x0364;chten/ weil &#x017F;ie die Macht<lb/>
hatten. Sie rie&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ich Ecker/ vnd nahmen<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ welche &#x017F;ie gelu&#x0364;&#x017F;tet. Al&#x017F;o trieben &#x017F;ie Ge-<lb/>
walt/ mit eines jeden Hau&#x017F;e/ vnnd mit eines jeden<lb/>
Erbe. Was die&#x017F;es fu&#x0364;r ein Schweres Leben &#x017F;ey/<lb/>
wann man &#x017F;o lange/ vnd auff eine &#x017F;olche Arth/ muß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 39. v.</hi></hi> 3.</note><lb/>
den Gottlo&#x017F;en/ Ta&#x0364;glich fu&#x0364;r jhm &#x017F;ehen? kan kein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] das Land iſt/ Wohnungen einzunehmen/ die nicht ſein waren/ welches geboth vnnd zwang/ wie es ſelbſt wolte/ zohen mit groſſem Hauffen von ferne daher/ alß floͤhen ſie/ wie die Adler eylen zum Aß. Kamen alleſampt/ daß ſie Schaden theten: wo ſie hin wolten/ rieſſen ſie hindurch/ wie ein Oſtwind: Spotteten der Koͤnige/ vnnd lachten der Fuͤrſten. Was hats geholffen? Wie offt hat vns GOTT gezuͤchtiget/ durch die ſchweren Guarniſonen/ vnnd lang- wierigen Einquartierungen? Wann ER vber vns ein Volck von ferne brachte/ ein Maͤchtig Volck: deß Sprachen wir nicht verſtunden/ vnnd nicht vernehmen kundten/ was ſie redeten. Die vnſere Erndte/ vnd vnſer Brodt verzehreten/ die vnſre Schaffe vnd Rinder verſchlungen/ die vnſre Soͤhne vnd Toͤchter fraſſen. Die Taͤglich trach- teten Schaden zuthun/ vnnd giengen mit boͤſen Tuͤcken vmb/ auff jhrem Lager/ daß ſie es Fruͤh/ wanns lichte wuͤrde/ volbraͤchten/ weil ſie die Macht hatten. Sie rieſſen zu ſich Ecker/ vnd nahmen Haͤuſer/ welche ſie geluͤſtet. Alſo trieben ſie Ge- walt/ mit eines jeden Hauſe/ vnnd mit eines jeden Erbe. Was dieſes fuͤr ein Schweres Leben ſey/ wann man ſo lange/ vnd auff eine ſolche Arth/ muß den Gottloſen/ Taͤglich fuͤr jhm ſehen? kan kein Menſch Ier. 5. v. 15. 16. 17. Mich. 2. v. 1. 2. Pſ. 39. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/31
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/31>, abgerufen am 23.09.2019.