Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Feinde Hände/ welche wider sie streiten/ gegeben
werden muß.

Warumb aber/ der Frome GOTT/ der
Sap. 12. v.
1.
doch ein Liebhaber deß Lebens ist/ vnnd Lust hat
Ps. 30. v. 6zum Leben/ Dergleichen Vnglück/ vber sein
Volck verhänge? dürffen wir gar nicht fragen.
Der Prophet Ezechiel/ hats auffs kürtzte zusam-
men gefasset/ wenn er spricht: ER hat sie offt
gezüchtiget/ was hats geholffen?
Diesen
Text erkläret vns niemand besser/ alß vnser eygen
Gewissen/ wann wir ein klein wenig zurück ge-
dencken.

Wie Schröcklich hat vns GOTT ge-
zuchtiget/ durch das Verfluchte Müntz-We-
sen:
Wie viel Redliche Leuthe/ wurden hierdurch
auff einmal/ vmb alle das jhrige bracht/ mit Weib
Esa. 5. v. 8.vnd Kind/ in Bettelstab gedrungen: da die Geitz-
hälse/ ein Hauß an das ander zogen/ einen Acker
zum andern/ alß wolten sie allein das Land besi-
tzen/ vnd den alten possessoribus, keinen Raum
lassen. Was hats geholffen?

Wie offt hat vns GOtt gezüchtiget/ mit
den vielfaltigen Durch-Zügen/ der vnter-

Ezech. 14.
v.
17.
schiedenen Kriegß-Armeen: Wann der HErr
Habac. 1.
v.
6. 7. 8. 9.
10.
sein Schwert hieß durchs Land fahren/ Nemblich/
ein bitter vnd schnell Volck/ welches zohe/ so weit

das

Feinde Haͤnde/ welche wider ſie ſtreiten/ gegeben
werden muß.

Warumb aber/ der Frome GOTT/ der
Sap. 12. v.
1.
doch ein Liebhaber deß Lebens iſt/ vnnd Luſt hat
Pſ. 30. v. 6zum Leben/ Dergleichen Vngluͤck/ vber ſein
Volck verhaͤnge? duͤrffen wir gar nicht fragen.
Der Prophet Ezechiel/ hats auffs kuͤrtzte zuſam-
men gefaſſet/ wenn er ſpricht: ER hat ſie offt
gezuͤchtiget/ was hats geholffen?
Dieſen
Text erklaͤret vns niemand beſſer/ alß vnſer eygen
Gewiſſen/ wann wir ein klein wenig zuruͤck ge-
dencken.

Wie Schroͤcklich hat vns GOTT ge-
zůchtiget/ durch das Verfluchte Muͤntz-We-
ſen:
Wie viel Redliche Leuthe/ wurden hierdurch
auff einmal/ vmb alle das jhrige bracht/ mit Weib
Eſa. 5. v. 8.vnd Kind/ in Bettelſtab gedrungen: da die Geitz-
haͤlſe/ ein Hauß an das ander zogen/ einen Acker
zum andern/ alß wolten ſie allein das Land beſi-
tzen/ vnd den alten poſseſsoribus, keinen Raum
laſſen. Was hats geholffen?

Wie offt hat vns GOtt gezuͤchtiget/ mit
den vielfaltigen Durch-Zuͤgen/ der vnter-

Ezech. 14.
v.
17.
ſchiedenen Kriegß-Armeen: Wañ der HErr
Habac. 1.
v.
6. 7. 8. 9.
10.
ſein Schwert hieß durchs Land fahren/ Nemblich/
ein bitter vnd ſchnell Volck/ welches zohe/ ſo weit

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0030"/>
Feinde Ha&#x0364;nde/ welche wider &#x017F;ie &#x017F;treiten/ gegeben<lb/>
werden muß.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Warumb aber/</hi> der Frome GOTT/ der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap. 12. v.</hi></hi><lb/>
1.</note>doch ein Liebhaber deß Lebens i&#x017F;t/ vnnd Lu&#x017F;t hat<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 30. v.</hi></hi> 6</note>zum Leben/ Dergleichen Vnglu&#x0364;ck/ vber &#x017F;ein<lb/>
Volck verha&#x0364;nge? du&#x0364;rffen wir gar nicht fragen.<lb/>
Der Prophet Ezechiel/ hats auffs ku&#x0364;rtzte zu&#x017F;am-<lb/>
men gefa&#x017F;&#x017F;et/ wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">ER hat &#x017F;ie offt<lb/>
gezu&#x0364;chtiget/ was hats geholffen?</hi> Die&#x017F;en<lb/>
Text erkla&#x0364;ret vns niemand be&#x017F;&#x017F;er/ alß vn&#x017F;er eygen<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en/ wann wir ein klein wenig zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
dencken.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wie Schro&#x0364;cklich hat vns GOTT ge-<lb/>
z&#x016F;chtiget/ durch das Verfluchte Mu&#x0364;ntz-We-<lb/>
&#x017F;en:</hi> Wie viel Redliche Leuthe/ wurden hierdurch<lb/>
auff einmal/ vmb alle das jhrige bracht/ mit Weib<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 5. v.</hi></hi> 8.</note>vnd Kind/ in Bettel&#x017F;tab gedrungen: da die Geitz-<lb/>
ha&#x0364;l&#x017F;e/ ein Hauß an das ander zogen/ einen Acker<lb/>
zum andern/ alß wolten &#x017F;ie allein das Land be&#x017F;i-<lb/>
tzen/ vnd den alten <hi rendition="#aq">po&#x017F;se&#x017F;soribus,</hi> keinen Raum<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Was hats geholffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wie offt hat vns GOtt gezu&#x0364;chtiget/ mit<lb/>
den vielfaltigen Durch-Zu&#x0364;gen/ der vnter-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 14.<lb/>
v.</hi></hi> 17.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;chiedenen Kriegß-</hi><hi rendition="#aq">Armeen:</hi> Wan&#x0303; der HErr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Habac. 1.<lb/>
v.</hi></hi> 6. 7. 8. 9.<lb/>
10.</note>&#x017F;ein Schwert hieß durchs Land fahren/ Nemblich/<lb/>
ein bitter vnd &#x017F;chnell Volck/ welches zohe/ &#x017F;o weit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Feinde Haͤnde/ welche wider ſie ſtreiten/ gegeben werden muß. Warumb aber/ der Frome GOTT/ der doch ein Liebhaber deß Lebens iſt/ vnnd Luſt hat zum Leben/ Dergleichen Vngluͤck/ vber ſein Volck verhaͤnge? duͤrffen wir gar nicht fragen. Der Prophet Ezechiel/ hats auffs kuͤrtzte zuſam- men gefaſſet/ wenn er ſpricht: ER hat ſie offt gezuͤchtiget/ was hats geholffen? Dieſen Text erklaͤret vns niemand beſſer/ alß vnſer eygen Gewiſſen/ wann wir ein klein wenig zuruͤck ge- dencken. Sap. 12. v. 1. Pſ. 30. v. 6 Wie Schroͤcklich hat vns GOTT ge- zůchtiget/ durch das Verfluchte Muͤntz-We- ſen: Wie viel Redliche Leuthe/ wurden hierdurch auff einmal/ vmb alle das jhrige bracht/ mit Weib vnd Kind/ in Bettelſtab gedrungen: da die Geitz- haͤlſe/ ein Hauß an das ander zogen/ einen Acker zum andern/ alß wolten ſie allein das Land beſi- tzen/ vnd den alten poſseſsoribus, keinen Raum laſſen. Was hats geholffen? Eſa. 5. v. 8. Wie offt hat vns GOtt gezuͤchtiget/ mit den vielfaltigen Durch-Zuͤgen/ der vnter- ſchiedenen Kriegß-Armeen: Wañ der HErr ſein Schwert hieß durchs Land fahren/ Nemblich/ ein bitter vnd ſchnell Volck/ welches zohe/ ſo weit das Ezech. 14. v. 17. Habac. 1. v. 6. 7. 8. 9. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/30
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/30>, abgerufen am 26.05.2019.