Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwert fallen/ wer aber vbrig bleibet/ vnnd
darfür behüttet ist/ wird Hungers sterben.

Da schreyet GOTT selbst: Wehe/ vber
alle Grewel der Boßheit/ im Hause Jsrael/ dar-Ezech. 6.
v.
11.

umb sie durchs Schwert/ Hunger/ vnnd Pe-
stilentz/
fallen müssen.

Da Vrtheylet GOTT selbst: Sie sol-
len sterben/ durch Schwert/ Hunger vnd Pe-Ier. 42 v.
17.

stilentz/ vnd sol keiner vbrig bleiben/ noch entrin-
nen/ dem Vbel/ das ich vber sie wil kommen lassen.

Da zeyget GOTT selbst die Vrsache/
solcher Straffe:
Jhr wolt der Stimme deßv. 22.
HERREN/ eures GOTTES nicht gehorchen/
so solt jhr nu wissen/ daß jhr durchs Schwert/
Hunger/ vnd Pestilentz/
sterben müsset/ an dem
Orth/ dahin jhr gedenckt zuziehen/ daß jhr daselbst
wohnen wollet.

Da verbeuth GOTT selbest alle Vor-Ier. 14. v.
11. 12.

bitt: Du solt nicht/ für diß Volck/ vmb Gnade
bitten/ dann ob sie gleich Fasten/ so wil ich doch jhr
Flehen nicht hören/ Sondern ich wil sie mit dem
Schwert/ Hunger vnd Pestilentz/ auffreiben.

Drumb hats auch bißher/ von mancher
vornehmen Reichß-Stadt geheissen:
DieseIer. 32. v.
24.

Stadt ist belägert/ daß sie gewonnen/ vnnd für
Schwert/ Hunger vnnd Pestilentz/ inn der

Feinde
D iij

Schwert fallen/ wer aber vbrig bleibet/ vnnd
darfuͤr behuͤttet iſt/ wird Hungers ſterben.

Da ſchreyet GOTT ſelbſt: Wehe/ vber
alle Grewel der Boßheit/ im Hauſe Jſrael/ dar-Ezech. 6.
v.
11.

umb ſie durchs Schwert/ Hunger/ vnnd Pe-
ſtilentz/
fallen muͤſſen.

Da Vrtheylet GOTT ſelbſt: Sie ſol-
len ſterben/ durch Schwert/ Hunger vnd Pe-Ier. 42 v.
17.

ſtilentz/ vnd ſol keiner vbrig bleiben/ noch entrin-
nen/ dem Vbel/ das ich vber ſie wil kommen laſſen.

Da zeyget GOTT ſelbſt die Vrſache/
ſolcher Straffe:
Jhr wolt der Stimme deßv. 22.
HERREN/ eures GOTTES nicht gehorchen/
ſo ſolt jhr nu wiſſen/ daß jhr durchs Schwert/
Hunger/ vnd Peſtilentz/
ſterben muͤſſet/ an dem
Orth/ dahin jhr gedenckt zuziehen/ daß jhr daſelbſt
wohnen wollet.

Da verbeuth GOTT ſelbeſt alle Vor-Ier. 14. v.
11. 12.

bitt: Du ſolt nicht/ fuͤr diß Volck/ vmb Gnade
bitten/ dann ob ſie gleich Faſten/ ſo wil ich doch jhr
Flehen nicht hoͤren/ Sondern ich wil ſie mit dem
Schwert/ Hunger vnd Peſtilentz/ auffreiben.

Drumb hats auch bißher/ von mancher
vornehmen Reichß-Stadt geheiſſen:
DieſeIer. 32. v.
24.

Stadt iſt belaͤgert/ daß ſie gewonnen/ vnnd fuͤr
Schwert/ Hunger vnnd Peſtilentz/ inn der

Feinde
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0029"/><hi rendition="#fr">Schwert</hi> fallen/ wer aber vbrig bleibet/ vnnd<lb/>
darfu&#x0364;r behu&#x0364;ttet i&#x017F;t/ wird <hi rendition="#fr">Hungers</hi> &#x017F;terben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da &#x017F;chreyet GOTT &#x017F;elb&#x017F;t:</hi> Wehe/ vber<lb/>
alle Grewel der Boßheit/ im Hau&#x017F;e J&#x017F;rael/ dar-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 6.<lb/>
v.</hi></hi> 11.</note><lb/>
umb &#x017F;ie durchs <hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger/ vnnd Pe-<lb/>
&#x017F;tilentz/</hi> fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da Vrtheylet <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;elb&#x017F;t:</hi> Sie &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;terben/ durch <hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger vnd Pe-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 42 v.</hi></hi><lb/>
17.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tilentz/</hi> vnd &#x017F;ol keiner vbrig bleiben/ noch entrin-<lb/>
nen/ dem Vbel/ das ich vber &#x017F;ie wil kommen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da zeyget GOTT &#x017F;elb&#x017F;t die Vr&#x017F;ache/<lb/>
&#x017F;olcher Straffe:</hi> Jhr wolt der Stimme deß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 22.</note><lb/>
HERREN/ eures GOTTES nicht gehorchen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olt jhr nu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß jhr durchs <hi rendition="#fr">Schwert/<lb/>
Hunger/ vnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ an dem<lb/>
Orth/ dahin jhr gedenckt zuziehen/ daß jhr da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wohnen wollet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da verbeuth GOTT &#x017F;elbe&#x017F;t alle Vor-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 14. v.</hi></hi><lb/>
11. 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">bitt:</hi> Du &#x017F;olt nicht/ fu&#x0364;r diß Volck/ vmb Gnade<lb/>
bitten/ dann ob &#x017F;ie gleich Fa&#x017F;ten/ &#x017F;o wil ich doch jhr<lb/>
Flehen nicht ho&#x0364;ren/ Sondern ich wil &#x017F;ie mit dem<lb/><hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger vnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> auffreiben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Drumb hats auch bißher/ von mancher<lb/>
vornehmen Reichß-Stadt gehei&#x017F;&#x017F;en:</hi> Die&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 32. v.</hi></hi><lb/>
24.</note><lb/>
Stadt i&#x017F;t bela&#x0364;gert/ daß &#x017F;ie gewonnen/ vnnd fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger vnnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> inn der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Feinde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Schwert fallen/ wer aber vbrig bleibet/ vnnd darfuͤr behuͤttet iſt/ wird Hungers ſterben. Da ſchreyet GOTT ſelbſt: Wehe/ vber alle Grewel der Boßheit/ im Hauſe Jſrael/ dar- umb ſie durchs Schwert/ Hunger/ vnnd Pe- ſtilentz/ fallen muͤſſen. Ezech. 6. v. 11. Da Vrtheylet GOTT ſelbſt: Sie ſol- len ſterben/ durch Schwert/ Hunger vnd Pe- ſtilentz/ vnd ſol keiner vbrig bleiben/ noch entrin- nen/ dem Vbel/ das ich vber ſie wil kommen laſſen. Ier. 42 v. 17. Da zeyget GOTT ſelbſt die Vrſache/ ſolcher Straffe: Jhr wolt der Stimme deß HERREN/ eures GOTTES nicht gehorchen/ ſo ſolt jhr nu wiſſen/ daß jhr durchs Schwert/ Hunger/ vnd Peſtilentz/ ſterben muͤſſet/ an dem Orth/ dahin jhr gedenckt zuziehen/ daß jhr daſelbſt wohnen wollet. v. 22. Da verbeuth GOTT ſelbeſt alle Vor- bitt: Du ſolt nicht/ fuͤr diß Volck/ vmb Gnade bitten/ dann ob ſie gleich Faſten/ ſo wil ich doch jhr Flehen nicht hoͤren/ Sondern ich wil ſie mit dem Schwert/ Hunger vnd Peſtilentz/ auffreiben. Ier. 14. v. 11. 12. Drumb hats auch bißher/ von mancher vornehmen Reichß-Stadt geheiſſen: Dieſe Stadt iſt belaͤgert/ daß ſie gewonnen/ vnnd fuͤr Schwert/ Hunger vnnd Peſtilentz/ inn der Feinde Ier. 32. v. 24. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/29
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/29>, abgerufen am 17.08.2019.