Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

ren: daß der HERR wol sihet das Leyden sei-
nes Volcks/ vnd jhr Seufftzen höret.

Wann wir nicht dessen versichert we-
Rom. 8. v.
18.
ren: daß dieser Zeit Leyden der Herrligkeit
nicht werth sey/ die an vns sol offenbaret werden.

Wann wir nicht dessen versichert we-
2. Corinth.
1. v.
7.
ren: daß wie wir deß Leydens theylhafftigseyn/
so seind wir auch deß Trostes theylhafftig.

Wann wir nicht dessen versichert we-
1. Petr. 4.
v.
15. 16. 13
ren: daß wir Leyden: nicht alß Mörder/ alß
Diebe/ alß Vbelthäter/ oder die inn Frembde
Aembter greiffen/ Sondern alß Christen: Mit
2. Tim 1.
v.
8.
Christo: Mit dem Evangelio: Alß gutte Strei-
ter Jesu Christi: Wo wolten wir hin? Was
wolten wir angeben? Wie wolten wirs
außstehen?

Weil wir aber nicht laugnen/ daß es auch
von vns heist/ wie der Prophet saget: Ephraim:
Hos. 5. v. 11Deutschland: Schlesien/ leydet Gewalt/ vnnd
2. Macc.
7. v.
18. 32.
wird geplagt/ daran geschicht jhm recht. Ja weil
wir alle bekennen müssen: Wir haben diß Ley-
den
wol verdienet/ darumb/ daß wir vns an vn-
srem GOTT versündiget haben: Wir leyden
vmb vnserer Sünde willen/ das ist war. Vnnd
gleichwol kein rechtes Erkendtnüß/ vielweniger/
rechtschaffene Busse erfolget/ so fürcht ich/ daß vns

der so

ren: daß der HERR wol ſihet das Leyden ſei-
nes Volcks/ vnd jhr Seufftzen hoͤret.

Wann wir nicht deſſen verſichert we-
Rom. 8. v.
18.
ren: daß dieſer Zeit Leyden der Herrligkeit
nicht werth ſey/ die an vns ſol offenbaret werden.

Wann wir nicht deſſen verſichert we-
2. Corinth.
1. v.
7.
ren: daß wie wir deß Leydens theylhafftigſeyn/
ſo ſeind wir auch deß Troſtes theylhafftig.

Wann wir nicht deſſen verſichert we-
1. Petr. 4.
v.
15. 16. 13
ren: daß wir Leyden: nicht alß Moͤrder/ alß
Diebe/ alß Vbelthaͤter/ oder die inn Frembde
Aembter greiffen/ Sondern alß Chriſten: Mit
2. Tim 1.
v.
8.
Chriſto: Mit dem Evangelio: Alß gutte Strei-
ter Jeſu Chriſti: Wo wolten wir hin? Was
wolten wir angeben? Wie wolten wirs
außſtehen?

Weil wir aber nicht laugnen/ daß es auch
von vns heiſt/ wie der Prophet ſaget: Ephraim:
Hoſ. 5. v. 11Deutſchland: Schleſien/ leydet Gewalt/ vnnd
2. Macc.
7. v.
18. 32.
wird geplagt/ daran geſchicht jhm recht. Ja weil
wir alle bekennen muͤſſen: Wir haben diß Ley-
den
wol verdienet/ darumb/ daß wir vns an vn-
ſrem GOTT verſuͤndiget haben: Wir leyden
vmb vnſerer Suͤnde willen/ das iſt war. Vnnd
gleichwol kein rechtes Erkendtnuͤß/ vielweniger/
rechtſchaffene Buſſe erfolget/ ſo fuͤrcht ich/ daß vns

der ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><hi rendition="#fr">ren:</hi> daß der HERR wol &#x017F;ihet das <hi rendition="#fr">Leyden</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nes Volcks/ vnd jhr Seufftzen ho&#x0364;ret.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wann wir nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert we-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom. 8. v.</hi></hi><lb/>
18.</note><hi rendition="#fr">ren:</hi> daß die&#x017F;er Zeit <hi rendition="#fr">Leyden</hi> der Herrligkeit<lb/>
nicht werth &#x017F;ey/ die an vns &#x017F;ol offenbaret werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wann wir nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert we-</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corinth.<lb/>
1. v.</hi></hi> 7.</note><hi rendition="#fr">ren:</hi> daß wie wir deß <hi rendition="#fr">Leydens</hi> theylhafftig&#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eind wir auch deß Tro&#x017F;tes theylhafftig.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wann wir nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert we-</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petr. 4.<lb/>
v.</hi></hi> 15. 16. 13</note><hi rendition="#fr">ren:</hi> daß wir <hi rendition="#fr">Leyden:</hi> nicht alß Mo&#x0364;rder/ alß<lb/>
Diebe/ alß Vbeltha&#x0364;ter/ oder die inn Frembde<lb/>
Aembter greiffen/ Sondern alß Chri&#x017F;ten: Mit<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim 1.<lb/>
v.</hi></hi> 8.</note>Chri&#x017F;to: Mit dem Evangelio: Alß gutte Strei-<lb/>
ter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti: <hi rendition="#fr">Wo wolten wir hin? Was<lb/>
wolten wir angeben? Wie wolten wirs<lb/>
auß&#x017F;tehen?</hi></p><lb/>
        <p>Weil wir aber nicht laugnen/ daß es auch<lb/>
von vns hei&#x017F;t/ wie der Prophet &#x017F;aget: Ephraim:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;. 5. v.</hi></hi> 11</note>Deut&#x017F;chland: Schle&#x017F;ien/ <hi rendition="#fr">leydet</hi> Gewalt/ vnnd<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Macc.<lb/>
7. v.</hi></hi> 18. 32.</note>wird geplagt/ daran ge&#x017F;chicht jhm recht. Ja weil<lb/>
wir alle bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Wir haben diß <hi rendition="#fr">Ley-<lb/>
den</hi> wol verdienet/ darumb/ daß wir vns an vn-<lb/>
&#x017F;rem GOTT ver&#x017F;u&#x0364;ndiget haben: Wir <hi rendition="#fr">leyden</hi><lb/>
vmb vn&#x017F;erer Su&#x0364;nde willen/ das i&#x017F;t war. Vnnd<lb/>
gleichwol kein rechtes Erkendtnu&#x0364;ß/ vielweniger/<lb/>
recht&#x017F;chaffene Bu&#x017F;&#x017F;e erfolget/ &#x017F;o fu&#x0364;rcht ich/ daß vns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der &#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] ren: daß der HERR wol ſihet das Leyden ſei- nes Volcks/ vnd jhr Seufftzen hoͤret. Wann wir nicht deſſen verſichert we- ren: daß dieſer Zeit Leyden der Herrligkeit nicht werth ſey/ die an vns ſol offenbaret werden. Rom. 8. v. 18. Wann wir nicht deſſen verſichert we- ren: daß wie wir deß Leydens theylhafftigſeyn/ ſo ſeind wir auch deß Troſtes theylhafftig. 2. Corinth. 1. v. 7. Wann wir nicht deſſen verſichert we- ren: daß wir Leyden: nicht alß Moͤrder/ alß Diebe/ alß Vbelthaͤter/ oder die inn Frembde Aembter greiffen/ Sondern alß Chriſten: Mit Chriſto: Mit dem Evangelio: Alß gutte Strei- ter Jeſu Chriſti: Wo wolten wir hin? Was wolten wir angeben? Wie wolten wirs außſtehen? 1. Petr. 4. v. 15. 16. 13 2. Tim 1. v. 8. Weil wir aber nicht laugnen/ daß es auch von vns heiſt/ wie der Prophet ſaget: Ephraim: Deutſchland: Schleſien/ leydet Gewalt/ vnnd wird geplagt/ daran geſchicht jhm recht. Ja weil wir alle bekennen muͤſſen: Wir haben diß Ley- den wol verdienet/ darumb/ daß wir vns an vn- ſrem GOTT verſuͤndiget haben: Wir leyden vmb vnſerer Suͤnde willen/ das iſt war. Vnnd gleichwol kein rechtes Erkendtnuͤß/ vielweniger/ rechtſchaffene Buſſe erfolget/ ſo fuͤrcht ich/ daß vns der ſo Hoſ. 5. v. 11 2. Macc. 7. v. 18. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/24
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/24>, abgerufen am 24.05.2019.