Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

numehr das Edle Deutschland/ vollend gantz auffs
Tod-Bette leget: GOTT hat es heylen wollen/Ier. 51. v.
9.

Aber es hat nicht wollen Heyl werden: GOTT
hat es durch Hunger Casteyet/ vnd das Böse wol
wegfasten heissen: GOTT hat es durch Pest vnd
Seuchen purgiret/ vnd den Vberfluß in vielen Or-
then rein abgeschafft: GOTT hat Jhm durch
die Mörder/ das böse Geblütt/ häuffig weggelas-
sen/ vnd am Haupt/ Händen vnd Füssen/ viel A-
dern eröffnet: Aber es ist leyder zum Gutten er-Ezech. 22.
v.
24.

storben: Es ist ein Land/ das nicht zureinigen ist.Ier. 15. v 6
Drumb lests nu der Himlische Artzt liegen: Denn
ER ist deß Erbarmens Müde worden. Kurtz:

Wir haben eine solche Zeit erlebt:

Da die Menschen Teuffel werden/F. V. L.
Vnd die Noth so groß wil sein/
Da der Trost gantz weicht auff Erden/
Vnd so grausam wird die Pein/
Da ein Tag den andern lehrt/
Wie sich Angst mit ängsten mehrt/
Drüber vnsre Hertz vnd Sinnen/
Nichts alß kläglich Heulen können/

Es ist eine alte Gewonheit/ daß wenn
Vertraute Freunde zusammen kommen/ inn ge-
mein/ einer den andern fragt: Wie gehts noch?
drauff folget die Antwort: Es muß sich leyden.

Ach/
C iij

numehr das Edle Deutſchland/ vollend gantz auffs
Tod-Bette leget: GOTT hat es heylen wollen/Ier. 51. v.
9.

Aber es hat nicht wollen Heyl werden: GOTT
hat es durch Hunger Caſteyet/ vnd das Boͤſe wol
wegfaſten heiſſen: GOTT hat es durch Peſt vnd
Seuchen purgiret/ vnd den Vberfluß in vielen Or-
then rein abgeſchafft: GOTT hat Jhm durch
die Moͤrder/ das boͤſe Gebluͤtt/ haͤuffig weggelaſ-
ſen/ vnd am Haupt/ Haͤnden vnd Fuͤſſen/ viel A-
dern eroͤffnet: Aber es iſt leyder zum Gutten er-Ezech. 22.
v.
24.

ſtorben: Es iſt ein Land/ das nicht zureinigen iſt.Ier. 15. v 6
Drumb leſts nu der Himliſche Artzt liegen: Denn
ER iſt deß Erbarmens Muͤde worden. Kurtz:

Wir haben eine ſolche Zeit erlebt:

Da die Menſchen Teuffel werden/F. V. L.
Vnd die Noth ſo groß wil ſein/
Da der Troſt gantz weicht auff Erden/
Vnd ſo grauſam wird die Pein/
Da ein Tag den andern lehrt/
Wie ſich Angſt mit aͤngſten mehrt/
Druͤber vnſre Hertz vnd Sinnen/
Nichts alß klaͤglich Heulen koͤnnen/

Es iſt eine alte Gewonheit/ daß wenn
Vertraute Freunde zuſammen kommen/ inn ge-
mein/ einer den andern fragt: Wie gehts noch?
drauff folget die Antwort: Es muß ſich leyden.

Ach/
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/>
numehr das Edle Deut&#x017F;chland/ vollend gantz auffs<lb/>
Tod-Bette leget: GOTT hat es heylen wollen/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 51. v.</hi></hi><lb/>
9.</note><lb/>
Aber es hat nicht wollen Heyl werden: GOTT<lb/>
hat es durch Hunger Ca&#x017F;teyet/ vnd das Bo&#x0364;&#x017F;e wol<lb/>
wegfa&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;en: GOTT hat es durch Pe&#x017F;t vnd<lb/>
Seuchen <hi rendition="#aq">purgi</hi>ret/ vnd den Vberfluß in vielen Or-<lb/>
then rein abge&#x017F;chafft: GOTT hat Jhm durch<lb/>
die Mo&#x0364;rder/ das bo&#x0364;&#x017F;e Geblu&#x0364;tt/ ha&#x0364;uffig weggela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd am Haupt/ Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ viel A-<lb/>
dern ero&#x0364;ffnet: Aber es i&#x017F;t leyder zum Gutten er-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 22.<lb/>
v.</hi></hi> 24.</note><lb/>
&#x017F;torben: Es i&#x017F;t ein Land/ das nicht zureinigen i&#x017F;t.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 15. v</hi></hi> 6</note><lb/>
Drumb le&#x017F;ts nu der Himli&#x017F;che Artzt liegen: Denn<lb/>
ER i&#x017F;t deß Erbarmens Mu&#x0364;de worden. Kurtz:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Wir haben eine &#x017F;olche Zeit erlebt:</hi> </hi> </p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Da die Men&#x017F;chen Teuffel werden/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F. V. L.</hi></hi></note></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Vnd die Noth &#x017F;o groß wil &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Da der Tro&#x017F;t gantz weicht auff Erden/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Vnd &#x017F;o grau&#x017F;am wird die Pein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Da ein Tag den andern lehrt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Wie &#x017F;ich Ang&#x017F;t mit a&#x0364;ng&#x017F;ten mehrt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Dru&#x0364;ber vn&#x017F;re Hertz vnd Sinnen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Nichts alß kla&#x0364;glich Heulen ko&#x0364;nnen/</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t eine alte Gewonheit/</hi> daß wenn<lb/>
Vertraute Freunde zu&#x017F;ammen kommen/ inn ge-<lb/>
mein/ einer den andern fragt: <hi rendition="#fr">Wie gehts noch?</hi><lb/>
drauff folget die Antwort: <hi rendition="#fr">Es muß &#x017F;ich leyden.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ach/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] numehr das Edle Deutſchland/ vollend gantz auffs Tod-Bette leget: GOTT hat es heylen wollen/ Aber es hat nicht wollen Heyl werden: GOTT hat es durch Hunger Caſteyet/ vnd das Boͤſe wol wegfaſten heiſſen: GOTT hat es durch Peſt vnd Seuchen purgiret/ vnd den Vberfluß in vielen Or- then rein abgeſchafft: GOTT hat Jhm durch die Moͤrder/ das boͤſe Gebluͤtt/ haͤuffig weggelaſ- ſen/ vnd am Haupt/ Haͤnden vnd Fuͤſſen/ viel A- dern eroͤffnet: Aber es iſt leyder zum Gutten er- ſtorben: Es iſt ein Land/ das nicht zureinigen iſt. Drumb leſts nu der Himliſche Artzt liegen: Denn ER iſt deß Erbarmens Muͤde worden. Kurtz: Ier. 51. v. 9. Ezech. 22. v. 24. Ier. 15. v 6 Wir haben eine ſolche Zeit erlebt: Da die Menſchen Teuffel werden/ Vnd die Noth ſo groß wil ſein/ Da der Troſt gantz weicht auff Erden/ Vnd ſo grauſam wird die Pein/ Da ein Tag den andern lehrt/ Wie ſich Angſt mit aͤngſten mehrt/ Druͤber vnſre Hertz vnd Sinnen/ Nichts alß klaͤglich Heulen koͤnnen/ Es iſt eine alte Gewonheit/ daß wenn Vertraute Freunde zuſammen kommen/ inn ge- mein/ einer den andern fragt: Wie gehts noch? drauff folget die Antwort: Es muß ſich leyden. Ach/ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/21
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/21>, abgerufen am 22.05.2019.