Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

hinwerffung aller Mobilien/ Geld vnnd Geldes
werth.

Eine solche Zeit: da man die Christen
peiniget/ auff gar eine neu vnerhörte weise: darü-
ber sich viel Hencker verwundern/ vnd sagen: Es
were jhnen/ diese Menschen-Marter/ niemals he-
kant gewesen/ Ach wie viel Tausend/ haben jhre
Striemen/ jhre Wunden/ jhre Beulen/ mit ins
Grab nehmen müssen/ an welchen jhre Teuffel/
auff jene Zeit/ wol sehen werden/ in wehn sie gesto-
chen haben.

Eine solche Zeit: da man die Armen
Leuthe/ theyls in die eingeheitzte Backöfen scheu-
bet/ brennend Kühn vnnd Schwefel vnter die Nä-
gel stecket/ theyls darnieder leget/ vnd den Mund/
mit dem vnflätigsten Wasser gantz voll füllet/ das
ist Geistlich-vnd Weltlichen/ Edel- vnd VnEdelen/
Jungen vnd Alten/ vielfaltig begegnet.

Eine solche Zeit: da man die Hunde ab-
richtet/ nicht wie voriger Jahre/ auff Wölffe/
Hasen/ Rehe/ vnnd Füchse/ Sondern auff die
höchstklägliche Menschen-Jagt/ durch die man sie
Ier. 16. v.
16.
jaget vnd fähet/ auff allen hohen Bergen/ auff al-
len Hügeln/ in allen Steinritzen: da man im
Ps. 10. v. 9.Verborgenen lauret/ wie ein Löw inn der Höle:
Iob. 24. v.
15.
da so bald der Tag anbricht/ der Mörder auff-

stehet

hinwerffung aller Mobilien/ Geld vnnd Geldes
werth.

Eine ſolche Zeit: da man die Chriſten
peiniget/ auff gar eine neu vnerhoͤrte weiſe: daruͤ-
ber ſich viel Hencker verwundern/ vnd ſagen: Es
were jhnen/ dieſe Menſchen-Marter/ niemals he-
kant geweſen/ Ach wie viel Tauſend/ haben jhre
Striemen/ jhre Wunden/ jhre Beulen/ mit ins
Grab nehmen muͤſſen/ an welchen jhre Teuffel/
auff jene Zeit/ wol ſehen werden/ in wehn ſie geſto-
chen haben.

Eine ſolche Zeit: da man die Armen
Leuthe/ theyls in die eingeheitzte Backoͤfen ſcheu-
bet/ brennend Kuͤhn vnnd Schwefel vnter die Naͤ-
gel ſtecket/ theyls darnieder leget/ vnd den Mund/
mit dem vnflaͤtigſten Waſſer gantz voll fuͤllet/ das
iſt Geiſtlich-vñ Weltlichen/ Edel- vnd VnEdelen/
Jungen vnd Alten/ vielfaltig begegnet.

Eine ſolche Zeit: da man die Hunde ab-
richtet/ nicht wie voriger Jahre/ auff Woͤlffe/
Haſen/ Rehe/ vnnd Fuͤchſe/ Sondern auff die
hoͤchſtklaͤgliche Menſchen-Jagt/ durch die man ſie
Ier. 16. v.
16.
jaget vnd faͤhet/ auff allen hohen Bergen/ auff al-
len Huͤgeln/ in allen Steinritzen: da man im
Pſ. 10. v. 9.Verborgenen lauret/ wie ein Loͤw inn der Hoͤle:
Iob. 24. v.
15.
da ſo bald der Tag anbricht/ der Moͤrder auff-

ſtehet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
hinwerffung aller Mobilien/ Geld vnnd Geldes<lb/>
werth.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man die Chri&#x017F;ten<lb/>
peiniget/ auff gar eine neu vnerho&#x0364;rte wei&#x017F;e: daru&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;ich viel Hencker verwundern/ vnd &#x017F;agen: Es<lb/>
were jhnen/ die&#x017F;e Men&#x017F;chen-Marter/ niemals he-<lb/>
kant gewe&#x017F;en/ Ach wie viel Tau&#x017F;end/ haben jhre<lb/>
Striemen/ jhre Wunden/ jhre Beulen/ mit ins<lb/>
Grab nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ an welchen jhre Teuffel/<lb/>
auff jene Zeit/ wol &#x017F;ehen werden/ in wehn &#x017F;ie ge&#x017F;to-<lb/>
chen haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man die Armen<lb/>
Leuthe/ theyls in die eingeheitzte Backo&#x0364;fen &#x017F;cheu-<lb/>
bet/ brennend Ku&#x0364;hn vnnd Schwefel vnter die Na&#x0364;-<lb/>
gel &#x017F;tecket/ theyls darnieder leget/ vnd den Mund/<lb/>
mit dem vnfla&#x0364;tig&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er gantz voll fu&#x0364;llet/ das<lb/>
i&#x017F;t Gei&#x017F;tlich-vn&#x0303; Weltlichen/ Edel- vnd VnEdelen/<lb/>
Jungen vnd Alten/ vielfaltig begegnet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man die Hunde ab-<lb/>
richtet/ nicht wie voriger Jahre/ auff Wo&#x0364;lffe/<lb/>
Ha&#x017F;en/ Rehe/ vnnd Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Sondern auff die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tkla&#x0364;gliche Men&#x017F;chen-Jagt/ durch die man &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 16. v.</hi></hi><lb/>
16.</note>jaget vnd fa&#x0364;het/ auff allen hohen Bergen/ auff al-<lb/>
len Hu&#x0364;geln/ in allen Steinritzen: da man im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 10. v.</hi></hi> 9.</note>Verborgenen lauret/ wie ein Lo&#x0364;w inn der Ho&#x0364;le:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob. 24. v.</hi></hi><lb/>
15.</note>da &#x017F;o bald der Tag anbricht/ der Mo&#x0364;rder auff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tehet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] hinwerffung aller Mobilien/ Geld vnnd Geldes werth. Eine ſolche Zeit: da man die Chriſten peiniget/ auff gar eine neu vnerhoͤrte weiſe: daruͤ- ber ſich viel Hencker verwundern/ vnd ſagen: Es were jhnen/ dieſe Menſchen-Marter/ niemals he- kant geweſen/ Ach wie viel Tauſend/ haben jhre Striemen/ jhre Wunden/ jhre Beulen/ mit ins Grab nehmen muͤſſen/ an welchen jhre Teuffel/ auff jene Zeit/ wol ſehen werden/ in wehn ſie geſto- chen haben. Eine ſolche Zeit: da man die Armen Leuthe/ theyls in die eingeheitzte Backoͤfen ſcheu- bet/ brennend Kuͤhn vnnd Schwefel vnter die Naͤ- gel ſtecket/ theyls darnieder leget/ vnd den Mund/ mit dem vnflaͤtigſten Waſſer gantz voll fuͤllet/ das iſt Geiſtlich-vñ Weltlichen/ Edel- vnd VnEdelen/ Jungen vnd Alten/ vielfaltig begegnet. Eine ſolche Zeit: da man die Hunde ab- richtet/ nicht wie voriger Jahre/ auff Woͤlffe/ Haſen/ Rehe/ vnnd Fuͤchſe/ Sondern auff die hoͤchſtklaͤgliche Menſchen-Jagt/ durch die man ſie jaget vnd faͤhet/ auff allen hohen Bergen/ auff al- len Huͤgeln/ in allen Steinritzen: da man im Verborgenen lauret/ wie ein Loͤw inn der Hoͤle: da ſo bald der Tag anbricht/ der Moͤrder auff- ſtehet Ier. 16. v. 16. Pſ. 10. v. 9. Iob. 24. v. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/18
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/18>, abgerufen am 19.09.2019.