Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

werden wir Essen? Was werden wir Trincken?Matth. 6.
v.
31.

Womit werden wir vns Kleiden? Sehen sie auff
jhre Kinder/ so heist es: Wo nehmen wir Brodt/Iob. 6. v. 6.
daß diese Essen? Sehen sie auff den kleinen Vor-
rath/ so heist es: Was ist das/ vnter so viele?

v. 9.

Eine solche Zeit: da man viel Schöne
Städte vnnd Dörffer/ Häuser vnnd Schlösser/ in
Grund ruiniret/ desoliret/ devastiret/ vnnd ohn
einige Vrsach in die Aschen leget.

Eine solche Zeit: da man viel Schöne
GotteßHäuser/ mit Gewalt auffschläget/ Plün-
dert/ vnnd dermassen vervnreiniget/ daß derglei-
chen Abscheuligkeit/ gewieß niemals/ von den Vn-
gläubigen Türcken/ in jhren Muschkeen/ vnnd
Götzenhäusern verübet worden.

Eine solche Zeit: da man auch viel Vor-
nehme Leichen/ in jhren Gräbern nicht ruhen läs-
set/ da man jhre Asche/ Fleisch vnd Beine herauß
schüttet/ die Särche zerreisset/ vnnd was von Gold
vnd Sylber gefunden wird/ recht KirchenRäubri-
scher weise/ hinweg stielet.

Eine solche Zeit: da man Frawen vnnd
Jungfrawen/ theyls an der lichten Sonnen/ theyls
inn Christi Heyligen BethHäusern/ offentlich
schändet/ da gar nicht helffen muß: jhr ängstliches
Heulen/ Flehen vnnd Bitten/ auch die willigste

hinwerf-
C

werden wir Eſſen? Was werden wir Trincken?Matth. 6.
v.
31.

Womit werden wir vns Kleiden? Sehen ſie auff
jhre Kinder/ ſo heiſt es: Wo nehmen wir Brodt/Iob. 6. v. 6.
daß dieſe Eſſen? Sehen ſie auff den kleinen Vor-
rath/ ſo heiſt es: Was iſt das/ vnter ſo viele?

v. 9.

Eine ſolche Zeit: da man viel Schoͤne
Staͤdte vnnd Doͤrffer/ Haͤuſer vnnd Schloͤſſer/ in
Grund ruiniret/ deſoliret/ devaſtiret/ vnnd ohn
einige Vrſach in die Aſchen leget.

Eine ſolche Zeit: da man viel Schoͤne
GotteßHaͤuſer/ mit Gewalt auffſchlaͤget/ Pluͤn-
dert/ vnnd dermaſſen vervnreiniget/ daß derglei-
chen Abſcheuligkeit/ gewieß niemals/ von den Vn-
glaͤubigen Tuͤrcken/ in jhren Muſchkeen/ vnnd
Goͤtzenhaͤuſern veruͤbet worden.

Eine ſolche Zeit: da man auch viel Vor-
nehme Leichen/ in jhren Graͤbern nicht ruhen laͤſ-
ſet/ da man jhre Aſche/ Fleiſch vnd Beine herauß
ſchuͤttet/ die Saͤrche zerreiſſet/ vnnd was von Gold
vnd Sylber gefunden wird/ recht KirchenRaͤubri-
ſcher weiſe/ hinweg ſtielet.

Eine ſolche Zeit: da man Frawen vnnd
Jungfrawen/ theyls an der lichten Sonnẽ/ theyls
inn Chriſti Heyligen BethHaͤuſern/ offentlich
ſchaͤndet/ da gar nicht helffen muß: jhr aͤngſtliches
Heulen/ Flehen vnnd Bitten/ auch die willigſte

hinwerf-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/>
werden wir E&#x017F;&#x017F;en? Was werden wir Trincken?<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 6.<lb/>
v.</hi></hi> 31.</note><lb/>
Womit werden wir vns Kleiden? Sehen &#x017F;ie auff<lb/>
jhre Kinder/ &#x017F;o hei&#x017F;t es: Wo nehmen wir Brodt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob. 6. v.</hi></hi> 6.</note><lb/>
daß die&#x017F;e E&#x017F;&#x017F;en? Sehen &#x017F;ie auff den kleinen Vor-<lb/>
rath/ &#x017F;o hei&#x017F;t es: Was i&#x017F;t das/ vnter &#x017F;o viele?</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man viel Scho&#x0364;ne<lb/>
Sta&#x0364;dte vnnd Do&#x0364;rffer/ Ha&#x0364;u&#x017F;er vnnd Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ in<lb/>
Grund <hi rendition="#aq">ruini</hi>ret/ <hi rendition="#aq">de&#x017F;oli</hi>ret/ <hi rendition="#aq">deva&#x017F;ti</hi>ret/ vnnd ohn<lb/>
einige Vr&#x017F;ach in die A&#x017F;chen leget.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man viel Scho&#x0364;ne<lb/>
GotteßHa&#x0364;u&#x017F;er/ mit Gewalt auff&#x017F;chla&#x0364;get/ Plu&#x0364;n-<lb/>
dert/ vnnd derma&#x017F;&#x017F;en vervnreiniget/ daß derglei-<lb/>
chen Ab&#x017F;cheuligkeit/ gewieß niemals/ von den Vn-<lb/>
gla&#x0364;ubigen Tu&#x0364;rcken/ in jhren <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;chkeen/</hi> vnnd<lb/>
Go&#x0364;tzenha&#x0364;u&#x017F;ern veru&#x0364;bet worden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man auch viel Vor-<lb/>
nehme Leichen/ in jhren Gra&#x0364;bern nicht ruhen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ da man jhre A&#x017F;che/ Flei&#x017F;ch vnd Beine herauß<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet/ die Sa&#x0364;rche zerrei&#x017F;&#x017F;et/ vnnd was von Gold<lb/>
vnd Sylber gefunden wird/ recht KirchenRa&#x0364;ubri-<lb/>
&#x017F;cher wei&#x017F;e/ hinweg &#x017F;tielet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da man Frawen vnnd<lb/>
Jungfrawen/ theyls an der lichten Sonne&#x0303;/ theyls<lb/>
inn Chri&#x017F;ti Heyligen BethHa&#x0364;u&#x017F;ern/ offentlich<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndet/ da gar nicht helffen muß: jhr a&#x0364;ng&#x017F;tliches<lb/>
Heulen/ Flehen vnnd Bitten/ auch die willig&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">hinwerf-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] werden wir Eſſen? Was werden wir Trincken? Womit werden wir vns Kleiden? Sehen ſie auff jhre Kinder/ ſo heiſt es: Wo nehmen wir Brodt/ daß dieſe Eſſen? Sehen ſie auff den kleinen Vor- rath/ ſo heiſt es: Was iſt das/ vnter ſo viele? Matth. 6. v. 31. Iob. 6. v. 6. Eine ſolche Zeit: da man viel Schoͤne Staͤdte vnnd Doͤrffer/ Haͤuſer vnnd Schloͤſſer/ in Grund ruiniret/ deſoliret/ devaſtiret/ vnnd ohn einige Vrſach in die Aſchen leget. Eine ſolche Zeit: da man viel Schoͤne GotteßHaͤuſer/ mit Gewalt auffſchlaͤget/ Pluͤn- dert/ vnnd dermaſſen vervnreiniget/ daß derglei- chen Abſcheuligkeit/ gewieß niemals/ von den Vn- glaͤubigen Tuͤrcken/ in jhren Muſchkeen/ vnnd Goͤtzenhaͤuſern veruͤbet worden. Eine ſolche Zeit: da man auch viel Vor- nehme Leichen/ in jhren Graͤbern nicht ruhen laͤſ- ſet/ da man jhre Aſche/ Fleiſch vnd Beine herauß ſchuͤttet/ die Saͤrche zerreiſſet/ vnnd was von Gold vnd Sylber gefunden wird/ recht KirchenRaͤubri- ſcher weiſe/ hinweg ſtielet. Eine ſolche Zeit: da man Frawen vnnd Jungfrawen/ theyls an der lichten Sonnẽ/ theyls inn Chriſti Heyligen BethHaͤuſern/ offentlich ſchaͤndet/ da gar nicht helffen muß: jhr aͤngſtliches Heulen/ Flehen vnnd Bitten/ auch die willigſte hinwerf- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/17
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/17>, abgerufen am 25.05.2019.