Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


Abend Albert Alte Alter Amtmann Anfang Arbeit Arme Art Auge Augenblick Ausdruck Aussicht Base Baum Berg Bester Bett Blick Blüte Brot Brunnen Buch Charakter Diskurs Eindruck Empfindung Ende Erde Erinnerung Fluß Frau Frauenzimmer Freude Freund Fuß Garten Gebirge Gefahr Gefühl Gegend Gegenwart Geist Geschichte Geschäft Geschöpf Gesellschaft Gespräch Gestalt Gewalt Gleichnis Glück Gott Grab Grund Hab Hals Hand Haus Herr Herz Himmel Hof Hoffnung Homer Humor Hügel Idee Jahr Juli Kerl Kind Kleine Kopf Kraft Krankheit Kreis Kutsche Land Laune Leben Leidenschaft Leute Liebe Lot Loten Lotte Mai Mal Mann Mensch Mir_Es Morgen Musik Mut Mutter Mädchen Nacht Name Natur O Ort Pfarrer Pistole Platz Quelle Sache Schicksaal Schmerz Schwester Seele Sinn Sinnen Sonne Spaziergang Stadt Stimme Strom Stunde Tag Tal Teil Tisch Tochter Tod Tor Traum Träne Vater Vergnügen Verhältnis Verstand Volk Wahlheim Wald Weg Weib Welt Werther Wesen Wilhelm Willen Wirkung Wonne Wort Wunsch Zeit Zug Zustand ab aber ach acht albern all alle allein allerlei allgemein als also alt am an ander andere anders anfangen ans ansehen antworten anziehen arm auch auf aufs aus ausdrücken bald bei beide beim bemerken beschäftigen bilden bis bitten bleiben brav bringen d da dabei dahin danken dann daran darauf darin darüber davon dazu daß deine denken denn dich die diese doch dort drüber du durch dünken dürfen eben ehe eigen ein einander eine einige einmal empfinden endlich entgegen entweder er erhalten erst erzählen es etwas euer ewig fahren fallen fangen fein fest finden fort fragen freilich frisch fällen fühlen führen für ganz gar geben geben_es gegen gehen gehören genießen genug gering gern geschehen geschwind gestehen gestern gewiß glauben gleich glücklich greifen groß gut haben halb halten heilig helfen her herein herrlich herum herunter herzlich heute hier himmlisch hin hinaus hinein hinunter hoch holen hängen hören ich ihr im immer in indem inner ja jede jen jetzt jung kaum keine kennen klein klug kommen kurz können künftig küssen lachen lang lange lassen laufen leben lebhaft legen leicht lernen lesen letzte lieb lieben liebenswürdig lieber lieblich liegen los machen man manche manchmal mehr mein meine meinige mich mit morgens munter mögen müssen nach nah nehmen nein nennen neu neulich nicht nichts nie niemals niemand noch nun nur nötig ob oder offen oft ohne paar recht reden reichen rings rufen ruhen ruhig rühren sagen sanft schaffen scheinen schicken schlafen schon schreiben schwach schwarz schweben schwer schön sehen sehnen sehr sein sein_es seine seit selbst selten setzen sich sie simpel sitzen so solch sollen sonst spazieren sprechen stark stehen steigen stellen sterben still suchen süß tausend teils tragen treten trinken tun um umfassen umher und unendlich unerträglich ungefähr uns unsere unter verbergen verfallen vergebens vergessen verlangen verlassen verlieren versetzen versichern versinken versprechen verstehen verzehren verzeihen viel vielleicht voll vom von vor wahr warm warum was weh weil weinen weis weisen weit weiter welcher wenden wenig wenige wenigstens wenn wer werden wert wie wieder willig wir wissen wo wohl wollen wunderbar zerreissen ziehen zu zum zur zurück zusammen zusehen zwar zwei zweit zwischen übel über übrig