Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
GNOThI SEAUTON.

Jm Teutschen möcht es ungefähr heißen:

Lerne dich selbst kennen!

Und diese Erinnerung/ (schreibet
auch ein Heyd/ der Poet Juvena-
lis) ist nirgend anders woher/ als
vom Himmel kommen. * Dan-
nenhero Thales/ einer von den sie-
ben Griechischen Weisen/ gefragt/
was das schwerste und was das
leichteste wäre/
wahr und wohl
geantwortet: Das leichteste sey/
einen andern meistern; Das
schwerste aber/ sich selbst kennen.
Die Ursach ist/ (welche Chilon/
ein andrer weiser Grieche/ hinzu
setzet) daß man/ aus einer blinden
Selbst-Liebe/ ihme selber jmmer ein
mehrers zuschreibet/ als ihme zu-

stehet.
* -- De coelo descendit gnothi seauton,
4. Sat. 10. . 29.
)*( iiij
ΓΝΩΘΙ ΣΕΑΥΤΟΝ.

Jm Teutſchen moͤcht es ungefaͤhr heißen:

Lerne dich ſelbſt kennen!

Und dieſe Eriñerung/ (ſchreibet
auch ein Heyd/ der Poet Juvena-
lis) iſt nirgend anders woher/ als
vom Himmel kommen. * Dan-
nenhero Thales/ einer von den ſie-
ben Griechiſchen Weiſen/ gefragt/
was das ſchwerſte uñ was das
leichteſte waͤre/
wahr und wohl
geantwortet: Das leichteſte ſey/
einen andern meiſtern; Das
ſchwerſte aber/ ſich ſelbſt keñen.
Die Urſach iſt/ (welche Chilon/
ein andrer weiſer Grieche/ hinzu
ſetzet) daß man/ aus einer blinden
Selbſt-Liebe/ ihme ſelber jm̃er ein
mehrers zuſchreibet/ als ihme zu-

ſtehet.
*De cœlo deſcendit γνῶϑι σεαυτὸν,
4. Sat. 10. ꝟ. 29.
)*( iiij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015"/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">&#x0393;&#x039D;&#x03A9;&#x0398;&#x0399; &#x03A3;&#x0395;&#x0391;&#x03A5;&#x03A4;&#x039F;&#x039D;.</hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Jm Teut&#x017F;chen mo&#x0364;cht es ungefa&#x0364;hr heißen:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Lerne dich &#x017F;elb&#x017F;t kennen!</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Und die&#x017F;e Erin&#x0303;erung/ (&#x017F;chreibet<lb/>
auch ein Heyd/ der Poet Juvena-<lb/>
lis) i&#x017F;t nirgend anders woher/ als<lb/>
vom Himmel kommen. <note place="foot" n="*">&#x2014; <hi rendition="#aq">De c&#x0153;lo de&#x017F;cendit</hi> &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03D1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;,<lb/>
4. <hi rendition="#aq">Sat. 10. &#xA75F;. 29.</hi></note> Dan-<lb/>
nenhero Thales/ einer von den &#x017F;ie-<lb/>
ben Griechi&#x017F;chen Wei&#x017F;en/ gefragt/<lb/><hi rendition="#fr">was das &#x017F;chwer&#x017F;te un&#x0303; was das<lb/>
leichte&#x017F;te wa&#x0364;re/</hi> wahr und wohl<lb/>
geantwortet: Das leichte&#x017F;te &#x017F;ey/<lb/><hi rendition="#fr">einen andern mei&#x017F;tern;</hi> Das<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;te aber/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ken&#x0303;en.</hi><lb/>
Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ (welche Chilon/<lb/>
ein andrer wei&#x017F;er Grieche/ hinzu<lb/>
&#x017F;etzet) daß man/ aus einer blinden<lb/>
Selb&#x017F;t-Liebe/ ihme &#x017F;elber jm&#x0303;er ein<lb/>
mehrers zu&#x017F;chreibet/ als ihme zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)*( iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tehet.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] ΓΝΩΘΙ ΣΕΑΥΤΟΝ. Jm Teutſchen moͤcht es ungefaͤhr heißen: Lerne dich ſelbſt kennen! Und dieſe Eriñerung/ (ſchreibet auch ein Heyd/ der Poet Juvena- lis) iſt nirgend anders woher/ als vom Himmel kommen. * Dan- nenhero Thales/ einer von den ſie- ben Griechiſchen Weiſen/ gefragt/ was das ſchwerſte uñ was das leichteſte waͤre/ wahr und wohl geantwortet: Das leichteſte ſey/ einen andern meiſtern; Das ſchwerſte aber/ ſich ſelbſt keñen. Die Urſach iſt/ (welche Chilon/ ein andrer weiſer Grieche/ hinzu ſetzet) daß man/ aus einer blinden Selbſt-Liebe/ ihme ſelber jm̃er ein mehrers zuſchreibet/ als ihme zu- ſtehet. * — De cœlo deſcendit γνῶϑι σεαυτὸν, 4. Sat. 10. ꝟ. 29. )*( iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/15
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/15>, abgerufen am 14.05.2021.