Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
ten getrieben werden könnte. Ein vernünftiger Gutsbesitzer, der die Möglichkeit,
ohne fremdes Stroh seinen Acker in gerechter Düngung zu erhalten, einsieht,
wird sich daher gern die Aufhebung des Naturalzehntens gegen ein bestimmtes Korn-
gefälle oder sogenannten Sackzehnten gefallen lassen, entweder durch gültigen Pri-
vatvergleich, oder, wenn der Staat eine Einrichtung aufzuheben beschließt, die
dem einen Theile unendlich geringern Nutzen als dem andern Schaden bringt, und
dadurch die allgemeine Landeskultur auf einer niedern Stufe erhielt.

Durch eine strenge oder gar unbillige Ausübung des Zehntrechts, die man be-
sonders von jährlichen Pächtern zu erwarten hat, vermindert sich der Werth des
Zehntens von Jahr zu Jahr, indem die Feldmark und der Wohlstand der Pflichtigen
dadurch erschöpft wird. Klee- und Futtergewächsbau wird völlig ausgeschlossen,
wenn Zehnten davon gegeben werden sollen.

§. 101.

Endlich kommen in Anschlag die Frohnden (Hofedienste, Herrndienste, Ro-Frohnden.
bot, Scharwerk).

Sie unterscheiden sich 1) in Gespann- und Handdienste. Erstere werden in der
Regel nur von solchen Höfen geleistet, die ursprünglich groß genug sind, Gespann zu
erhalten. Letztere von kleinen Höfen, die nicht groß genug dazu sind, oder es ur-
sprünglich nicht waren. Erstere heißen gewöhnlich Bauern, und man unterscheidet
sie wieder in ganze, die mit vier Pferden, oder in halbe, die mit zwei oder einem
Pferde dienen. Die mit der Hand dienenden werden Kossäthen oder Käthner ge-
nannt, doch werden Handdienste auch von solchen geleistet, die gar kein Ackerland,
sondern nur Haus, Garten und Viehweide besitzen, unter dem Namen von Büdnern,
Häuslern, Gärtnern, Einliegern, Insten u. s. w.

2) In gemessene und ungemessene.

Gemessene Dienste sind gewöhnlich nach Tagen bestimmt, so daß eine gewisse
Anzahl von Hofetagen im Jahre abgeleistet werden müssen. Die Wahl dieser Tage
durchs ganze Jahr hängt selten vom Gutsherrn ab, sondern sie sind in jeder landwirth-
schaftlichen Jahreszeit auf jede Woche festgesetzt. Dabei ist ein gewisses Quantum
von jeder Art Arbeit auf den Tag vorgeschrieben oder nicht. Im letztern Falle sind
sie für den Berechtigten gewöhnlich von sehr geringem Werthe, und sinken zu nichts
herab, wenn er sich auf der Stelle keiner körperlichen Zwangsmittel bedienen kann,
wie dies bei aufgehobener Leibeigenschaft oder Unterthänigkeit, und noch mehr bei

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
ten getrieben werden koͤnnte. Ein vernuͤnftiger Gutsbeſitzer, der die Moͤglichkeit,
ohne fremdes Stroh ſeinen Acker in gerechter Duͤngung zu erhalten, einſieht,
wird ſich daher gern die Aufhebung des Naturalzehntens gegen ein beſtimmtes Korn-
gefaͤlle oder ſogenannten Sackzehnten gefallen laſſen, entweder durch guͤltigen Pri-
vatvergleich, oder, wenn der Staat eine Einrichtung aufzuheben beſchließt, die
dem einen Theile unendlich geringern Nutzen als dem andern Schaden bringt, und
dadurch die allgemeine Landeskultur auf einer niedern Stufe erhielt.

Durch eine ſtrenge oder gar unbillige Ausuͤbung des Zehntrechts, die man be-
ſonders von jaͤhrlichen Paͤchtern zu erwarten hat, vermindert ſich der Werth des
Zehntens von Jahr zu Jahr, indem die Feldmark und der Wohlſtand der Pflichtigen
dadurch erſchoͤpft wird. Klee- und Futtergewaͤchsbau wird voͤllig ausgeſchloſſen,
wenn Zehnten davon gegeben werden ſollen.

§. 101.

Endlich kommen in Anſchlag die Frohnden (Hofedienſte, Herrndienſte, Ro-Frohnden.
bot, Scharwerk).

Sie unterſcheiden ſich 1) in Geſpann- und Handdienſte. Erſtere werden in der
Regel nur von ſolchen Hoͤfen geleiſtet, die urſpruͤnglich groß genug ſind, Geſpann zu
erhalten. Letztere von kleinen Hoͤfen, die nicht groß genug dazu ſind, oder es ur-
ſpruͤnglich nicht waren. Erſtere heißen gewoͤhnlich Bauern, und man unterſcheidet
ſie wieder in ganze, die mit vier Pferden, oder in halbe, die mit zwei oder einem
Pferde dienen. Die mit der Hand dienenden werden Koſſaͤthen oder Kaͤthner ge-
nannt, doch werden Handdienſte auch von ſolchen geleiſtet, die gar kein Ackerland,
ſondern nur Haus, Garten und Viehweide beſitzen, unter dem Namen von Buͤdnern,
Haͤuslern, Gaͤrtnern, Einliegern, Inſten u. ſ. w.

2) In gemeſſene und ungemeſſene.

Gemeſſene Dienſte ſind gewoͤhnlich nach Tagen beſtimmt, ſo daß eine gewiſſe
Anzahl von Hofetagen im Jahre abgeleiſtet werden muͤſſen. Die Wahl dieſer Tage
durchs ganze Jahr haͤngt ſelten vom Gutsherrn ab, ſondern ſie ſind in jeder landwirth-
ſchaftlichen Jahreszeit auf jede Woche feſtgeſetzt. Dabei iſt ein gewiſſes Quantum
von jeder Art Arbeit auf den Tag vorgeſchrieben oder nicht. Im letztern Falle ſind
ſie fuͤr den Berechtigten gewoͤhnlich von ſehr geringem Werthe, und ſinken zu nichts
herab, wenn er ſich auf der Stelle keiner koͤrperlichen Zwangsmittel bedienen kann,
wie dies bei aufgehobener Leibeigenſchaft oder Unterthaͤnigkeit, und noch mehr bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0093" n="63"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
ten getrieben werden ko&#x0364;nnte. Ein vernu&#x0364;nftiger Gutsbe&#x017F;itzer, der die Mo&#x0364;glichkeit,<lb/>
ohne <hi rendition="#g">fremdes</hi> Stroh &#x017F;einen Acker in gerechter Du&#x0364;ngung zu erhalten, ein&#x017F;ieht,<lb/>
wird &#x017F;ich daher gern die Aufhebung des Naturalzehntens gegen ein be&#x017F;timmtes Korn-<lb/>
gefa&#x0364;lle oder &#x017F;ogenannten Sackzehnten gefallen la&#x017F;&#x017F;en, entweder durch gu&#x0364;ltigen Pri-<lb/>
vatvergleich, oder, wenn der Staat eine Einrichtung aufzuheben be&#x017F;chließt, die<lb/>
dem einen Theile unendlich geringern Nutzen als dem andern Schaden bringt, und<lb/>
dadurch die allgemeine Landeskultur auf einer niedern Stufe erhielt.</p><lb/>
              <p>Durch eine &#x017F;trenge oder gar unbillige Ausu&#x0364;bung des Zehntrechts, die man be-<lb/>
&#x017F;onders von ja&#x0364;hrlichen Pa&#x0364;chtern zu erwarten hat, vermindert &#x017F;ich der Werth des<lb/>
Zehntens von Jahr zu Jahr, indem die Feldmark und der Wohl&#x017F;tand der Pflichtigen<lb/>
dadurch er&#x017F;cho&#x0364;pft wird. Klee- und Futtergewa&#x0364;chsbau wird vo&#x0364;llig ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn Zehnten davon gegeben werden &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 101.</head><lb/>
              <p>Endlich kommen in An&#x017F;chlag die Frohnden (Hofedien&#x017F;te, Herrndien&#x017F;te, Ro-<note place="right">Frohnden.</note><lb/>
bot, Scharwerk).</p><lb/>
              <p>Sie unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich 1) in Ge&#x017F;pann- und Handdien&#x017F;te. Er&#x017F;tere werden in der<lb/>
Regel nur von &#x017F;olchen Ho&#x0364;fen gelei&#x017F;tet, die ur&#x017F;pru&#x0364;nglich groß genug &#x017F;ind, Ge&#x017F;pann zu<lb/>
erhalten. Letztere von kleinen Ho&#x0364;fen, die nicht groß genug dazu &#x017F;ind, oder es ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglich nicht waren. Er&#x017F;tere heißen gewo&#x0364;hnlich Bauern, und man unter&#x017F;cheidet<lb/>
&#x017F;ie wieder in ganze, die mit vier Pferden, oder in halbe, die mit zwei oder einem<lb/>
Pferde dienen. Die mit der Hand dienenden werden Ko&#x017F;&#x017F;a&#x0364;then oder Ka&#x0364;thner ge-<lb/>
nannt, doch werden Handdien&#x017F;te auch von &#x017F;olchen gelei&#x017F;tet, die gar kein Ackerland,<lb/>
&#x017F;ondern nur Haus, Garten und Viehweide be&#x017F;itzen, unter dem Namen von Bu&#x0364;dnern,<lb/>
Ha&#x0364;uslern, Ga&#x0364;rtnern, Einliegern, In&#x017F;ten u. &#x017F;. w.</p><lb/>
              <p>2) In geme&#x017F;&#x017F;ene und ungeme&#x017F;&#x017F;ene.</p><lb/>
              <p>Geme&#x017F;&#x017F;ene Dien&#x017F;te &#x017F;ind gewo&#x0364;hnlich nach Tagen be&#x017F;timmt, &#x017F;o daß eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Anzahl von Hofetagen im Jahre abgelei&#x017F;tet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Wahl die&#x017F;er Tage<lb/>
durchs ganze Jahr ha&#x0364;ngt &#x017F;elten vom Gutsherrn ab, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind in jeder landwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Jahreszeit auf jede Woche fe&#x017F;tge&#x017F;etzt. Dabei i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;es Quantum<lb/>
von jeder Art Arbeit auf den Tag vorge&#x017F;chrieben oder <hi rendition="#g">nicht</hi>. Im letztern Falle &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r den Berechtigten gewo&#x0364;hnlich von &#x017F;ehr geringem Werthe, und &#x017F;inken zu nichts<lb/>
herab, wenn er &#x017F;ich auf der Stelle keiner ko&#x0364;rperlichen Zwangsmittel bedienen kann,<lb/>
wie dies bei aufgehobener Leibeigen&#x017F;chaft oder Untertha&#x0364;nigkeit, und noch mehr bei<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0093] Werthſchaͤtzung eines Landguts. ten getrieben werden koͤnnte. Ein vernuͤnftiger Gutsbeſitzer, der die Moͤglichkeit, ohne fremdes Stroh ſeinen Acker in gerechter Duͤngung zu erhalten, einſieht, wird ſich daher gern die Aufhebung des Naturalzehntens gegen ein beſtimmtes Korn- gefaͤlle oder ſogenannten Sackzehnten gefallen laſſen, entweder durch guͤltigen Pri- vatvergleich, oder, wenn der Staat eine Einrichtung aufzuheben beſchließt, die dem einen Theile unendlich geringern Nutzen als dem andern Schaden bringt, und dadurch die allgemeine Landeskultur auf einer niedern Stufe erhielt. Durch eine ſtrenge oder gar unbillige Ausuͤbung des Zehntrechts, die man be- ſonders von jaͤhrlichen Paͤchtern zu erwarten hat, vermindert ſich der Werth des Zehntens von Jahr zu Jahr, indem die Feldmark und der Wohlſtand der Pflichtigen dadurch erſchoͤpft wird. Klee- und Futtergewaͤchsbau wird voͤllig ausgeſchloſſen, wenn Zehnten davon gegeben werden ſollen. §. 101. Endlich kommen in Anſchlag die Frohnden (Hofedienſte, Herrndienſte, Ro- bot, Scharwerk). Frohnden. Sie unterſcheiden ſich 1) in Geſpann- und Handdienſte. Erſtere werden in der Regel nur von ſolchen Hoͤfen geleiſtet, die urſpruͤnglich groß genug ſind, Geſpann zu erhalten. Letztere von kleinen Hoͤfen, die nicht groß genug dazu ſind, oder es ur- ſpruͤnglich nicht waren. Erſtere heißen gewoͤhnlich Bauern, und man unterſcheidet ſie wieder in ganze, die mit vier Pferden, oder in halbe, die mit zwei oder einem Pferde dienen. Die mit der Hand dienenden werden Koſſaͤthen oder Kaͤthner ge- nannt, doch werden Handdienſte auch von ſolchen geleiſtet, die gar kein Ackerland, ſondern nur Haus, Garten und Viehweide beſitzen, unter dem Namen von Buͤdnern, Haͤuslern, Gaͤrtnern, Einliegern, Inſten u. ſ. w. 2) In gemeſſene und ungemeſſene. Gemeſſene Dienſte ſind gewoͤhnlich nach Tagen beſtimmt, ſo daß eine gewiſſe Anzahl von Hofetagen im Jahre abgeleiſtet werden muͤſſen. Die Wahl dieſer Tage durchs ganze Jahr haͤngt ſelten vom Gutsherrn ab, ſondern ſie ſind in jeder landwirth- ſchaftlichen Jahreszeit auf jede Woche feſtgeſetzt. Dabei iſt ein gewiſſes Quantum von jeder Art Arbeit auf den Tag vorgeſchrieben oder nicht. Im letztern Falle ſind ſie fuͤr den Berechtigten gewoͤhnlich von ſehr geringem Werthe, und ſinken zu nichts herab, wenn er ſich auf der Stelle keiner koͤrperlichen Zwangsmittel bedienen kann, wie dies bei aufgehobener Leibeigenſchaft oder Unterthaͤnigkeit, und noch mehr bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/93
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/93>, abgerufen am 12.08.2022.