Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nicht übel geschienen.
win/ und die getraue er ihme in einer halben Stund zu wegen
bringen/ welches Versprechen auch der Ausgang bestättiget. Es
muste aber Wunder halber der Herr fragen/ wo er doch in so kur-
tzer Zeit die Milch abgeholt? Deme der Diener geantwortet: daß
er selbige aus dem etlich hundert Teutsche Meilen entlegenen Ara-
bien habe bekommen/ allwo er ein Löwin bey ihren Jungen in ei-
ner finstern Hösten gemolcken/ und folgsam schleunig den Zuruck-
Weg wieder genommen.

Aus deme kundte der Herr unschwer vermuthen und abneh-
men/ daß solches nicht köndte natürlich seyn. Wer er dann seye?
Jch/ sagte der Diener/ bin ein Teuffel/ und einer aus denen jeni-
gen/ so mit dem Lucifer aus dem hohen Himmels-Thron verstos-
sen worden. Wann dem also/ versetzt hinwieder der Patron, wie
kommt es dann/ daß du mir mit solcher Treu ein so langwürige
Zeit gedienet hast? Darumb war die Antwort/ weil ich mein
Auffenthalt gern bey denen Menschen habe. Worauf der Herr
ihme den Dienst aufgesagt/ jedoch mit freywilligem Anerbieten/
er solle was begehren/ wegen seiner bißhero so lang und treu gelei-
sten Diensts/ welches er auch danckbarlich angenommen/ und für
alle seine bißhero erzeigte Gutthaten nichts anders verlangt/ als et-
liche Gulden/ umb welche man ein Glöckel könne kauffen/ für die
nechst entlegene Kirchen auf dem Feld/ damit die arme benachbar-
te Leuth wissen/ wann allemal der Heilige GOttes-Dienst an-
fange. Der Teuffel ist halben Theil heilig gewesen. Der Kerl/
ob er schon unter die Höllische Larven gehörig/ verdient ein Lob-
Predig. Ein Glöckel zu stifften/ wodurch die Leut zum GOt-
tes-Dienst und Predig beruffen werden/ ist kein geringer Eyffer;
Dieser Teuffel kan von Rechts wegen kein böser Feind benambset
werden/ umb weiln er ein so gutes Werck übet. Der Teuffel wird
hoffentlich in der Höllen keinen Platz haben/ massen er fromm/ tu-
gendsam und höchstens beflissen der Ehre GOttes. Diesem Teuf-
sel muß man an statt der Hörner einen Schein auf den Kopff
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ellen. Nur das nicht/ nichts weniger als dieses/ der Teuffel ist

ein

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen.
win/ und die getraue er ihme in einer halben Stund zu wegen
bringen/ welches Verſprechen auch der Ausgang beſtaͤttiget. Es
muſte aber Wunder halber der Herꝛ fragen/ wo er doch in ſo kur-
tzer Zeit die Milch abgeholt? Deme der Diener geantwortet: daß
er ſelbige aus dem etlich hundert Teutſche Meilen entlegenen Ara-
bien habe bekommen/ allwo er ein Loͤwin bey ihren Jungen in ei-
ner finſtern Hoͤſten gemolcken/ und folgſam ſchleunig den Zuruck-
Weg wieder genommen.

Aus deme kundte der Herꝛ unſchwer vermuthen und abneh-
men/ daß ſolches nicht koͤndte natuͤrlich ſeyn. Wer er dann ſeye?
Jch/ ſagte der Diener/ bin ein Teuffel/ und einer aus denen jeni-
gen/ ſo mit dem Lucifer aus dem hohen Himmels-Thron verſtoſ-
ſen worden. Wann dem alſo/ verſetzt hinwieder der Patron, wie
kommt es dann/ daß du mir mit ſolcher Treu ein ſo langwuͤrige
Zeit gedienet haſt? Darumb war die Antwort/ weil ich mein
Auffenthalt gern bey denen Menſchen habe. Worauf der Herꝛ
ihme den Dienſt aufgeſagt/ jedoch mit freywilligem Anerbieten/
er ſolle was begehren/ wegen ſeiner bißhero ſo lang und treu gelei-
ſten Dienſts/ welches er auch danckbarlich angenommen/ und fuͤr
alle ſeine bißhero erzeigte Gutthaten nichts anders verlangt/ als et-
liche Gulden/ umb welche man ein Gloͤckel koͤnne kauffen/ fuͤr die
nechſt entlegene Kirchen auf dem Feld/ damit die arme benachbar-
te Leuth wiſſen/ wann allemal der Heilige GOttes-Dienſt an-
fange. Der Teuffel iſt halben Theil heilig geweſen. Der Kerl/
ob er ſchon unter die Hoͤlliſche Larven gehoͤrig/ verdient ein Lob-
Predig. Ein Gloͤckel zu ſtifften/ wodurch die Leut zum GOt-
tes-Dienſt und Predig beruffen werden/ iſt kein geringer Eyffer;
Dieſer Teuffel kan von Rechts wegen kein boͤſer Feind benambſet
werden/ umb weiln er ein ſo gutes Werck uͤbet. Der Teuffel wird
hoffentlich in der Hoͤllen keinen Platz haben/ maſſen er fromm/ tu-
gendſam und hoͤchſtens befliſſen der Ehre GOttes. Dieſem Teuf-
ſel muß man an ſtatt der Hoͤrner einen Schein auf den Kopff
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ellen. Nur das nicht/ nichts weniger als dieſes/ der Teuffel iſt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0179" n="167"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nicht u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
win/ und die getraue er ihme in einer halben Stund zu wegen<lb/>
bringen/ welches Ver&#x017F;prechen auch der Ausgang be&#x017F;ta&#x0364;ttiget. Es<lb/>
mu&#x017F;te aber Wunder halber der Her&#xA75B; fragen/ wo er doch in &#x017F;o kur-<lb/>
tzer Zeit die Milch abgeholt? Deme der Diener geantwortet: daß<lb/>
er &#x017F;elbige aus dem etlich hundert Teut&#x017F;che Meilen entlegenen Ara-<lb/>
bien habe bekommen/ allwo er ein Lo&#x0364;win bey ihren Jungen in ei-<lb/>
ner fin&#x017F;tern Ho&#x0364;&#x017F;ten gemolcken/ und folg&#x017F;am &#x017F;chleunig den Zuruck-<lb/>
Weg wieder genommen.</p><lb/>
        <p>Aus deme kundte der Her&#xA75B; un&#x017F;chwer vermuthen und abneh-<lb/>
men/ daß &#x017F;olches nicht ko&#x0364;ndte natu&#x0364;rlich &#x017F;eyn. Wer er dann &#x017F;eye?<lb/>
Jch/ &#x017F;agte der Diener/ bin ein Teuffel/ und einer aus denen jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o mit dem <hi rendition="#aq">Lucifer</hi> aus dem hohen Himmels-Thron ver&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden. Wann dem al&#x017F;o/ ver&#x017F;etzt hinwieder der <hi rendition="#aq">Patron,</hi> wie<lb/>
kommt es dann/ daß du mir mit &#x017F;olcher Treu ein &#x017F;o langwu&#x0364;rige<lb/>
Zeit gedienet ha&#x017F;t? Darumb war die Antwort/ weil ich mein<lb/>
Auffenthalt gern bey denen Men&#x017F;chen habe. Worauf der Her&#xA75B;<lb/>
ihme den Dien&#x017F;t aufge&#x017F;agt/ jedoch mit freywilligem Anerbieten/<lb/>
er &#x017F;olle was begehren/ wegen &#x017F;einer bißhero &#x017F;o lang und treu gelei-<lb/>
&#x017F;ten Dien&#x017F;ts/ welches er auch danckbarlich angenommen/ und fu&#x0364;r<lb/>
alle &#x017F;eine bißhero erzeigte Gutthaten nichts anders verlangt/ als et-<lb/>
liche Gulden/ umb welche man ein Glo&#x0364;ckel ko&#x0364;nne kauffen/ fu&#x0364;r die<lb/>
nech&#x017F;t entlegene Kirchen auf dem Feld/ damit die arme benachbar-<lb/>
te Leuth wi&#x017F;&#x017F;en/ wann allemal der Heilige GOttes-Dien&#x017F;t an-<lb/>
fange. Der Teuffel i&#x017F;t halben Theil heilig gewe&#x017F;en. Der Kerl/<lb/>
ob er &#x017F;chon unter die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Larven geho&#x0364;rig/ verdient ein Lob-<lb/>
Predig. Ein Glo&#x0364;ckel zu &#x017F;tifften/ wodurch die Leut zum GOt-<lb/>
tes-Dien&#x017F;t und Predig beruffen werden/ i&#x017F;t kein geringer Eyffer;<lb/>
Die&#x017F;er Teuffel kan von Rechts wegen kein bo&#x0364;&#x017F;er Feind benamb&#x017F;et<lb/>
werden/ umb weiln er ein &#x017F;o gutes Werck u&#x0364;bet. Der Teuffel wird<lb/>
hoffentlich in der Ho&#x0364;llen keinen Platz haben/ ma&#x017F;&#x017F;en er fromm/ tu-<lb/>
gend&#x017F;am und ho&#x0364;ch&#x017F;tens befli&#x017F;&#x017F;en der Ehre GOttes. Die&#x017F;em Teuf-<lb/>
&#x017F;el muß man an &#x017F;tatt der Ho&#x0364;rner einen Schein auf den Kopff<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ellen. Nur das nicht/ nichts weniger als die&#x017F;es/ der Teuffel i&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen. win/ und die getraue er ihme in einer halben Stund zu wegen bringen/ welches Verſprechen auch der Ausgang beſtaͤttiget. Es muſte aber Wunder halber der Herꝛ fragen/ wo er doch in ſo kur- tzer Zeit die Milch abgeholt? Deme der Diener geantwortet: daß er ſelbige aus dem etlich hundert Teutſche Meilen entlegenen Ara- bien habe bekommen/ allwo er ein Loͤwin bey ihren Jungen in ei- ner finſtern Hoͤſten gemolcken/ und folgſam ſchleunig den Zuruck- Weg wieder genommen. Aus deme kundte der Herꝛ unſchwer vermuthen und abneh- men/ daß ſolches nicht koͤndte natuͤrlich ſeyn. Wer er dann ſeye? Jch/ ſagte der Diener/ bin ein Teuffel/ und einer aus denen jeni- gen/ ſo mit dem Lucifer aus dem hohen Himmels-Thron verſtoſ- ſen worden. Wann dem alſo/ verſetzt hinwieder der Patron, wie kommt es dann/ daß du mir mit ſolcher Treu ein ſo langwuͤrige Zeit gedienet haſt? Darumb war die Antwort/ weil ich mein Auffenthalt gern bey denen Menſchen habe. Worauf der Herꝛ ihme den Dienſt aufgeſagt/ jedoch mit freywilligem Anerbieten/ er ſolle was begehren/ wegen ſeiner bißhero ſo lang und treu gelei- ſten Dienſts/ welches er auch danckbarlich angenommen/ und fuͤr alle ſeine bißhero erzeigte Gutthaten nichts anders verlangt/ als et- liche Gulden/ umb welche man ein Gloͤckel koͤnne kauffen/ fuͤr die nechſt entlegene Kirchen auf dem Feld/ damit die arme benachbar- te Leuth wiſſen/ wann allemal der Heilige GOttes-Dienſt an- fange. Der Teuffel iſt halben Theil heilig geweſen. Der Kerl/ ob er ſchon unter die Hoͤlliſche Larven gehoͤrig/ verdient ein Lob- Predig. Ein Gloͤckel zu ſtifften/ wodurch die Leut zum GOt- tes-Dienſt und Predig beruffen werden/ iſt kein geringer Eyffer; Dieſer Teuffel kan von Rechts wegen kein boͤſer Feind benambſet werden/ umb weiln er ein ſo gutes Werck uͤbet. Der Teuffel wird hoffentlich in der Hoͤllen keinen Platz haben/ maſſen er fromm/ tu- gendſam und hoͤchſtens befliſſen der Ehre GOttes. Dieſem Teuf- ſel muß man an ſtatt der Hoͤrner einen Schein auf den Kopff _ellen. Nur das nicht/ nichts weniger als dieſes/ der Teuffel iſt ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/179
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/179>, abgerufen am 06.05.2021.