Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 35, Hamburg, 26. August 1721.

Bild:
erste Seite
Anno 1721. [Abbildung]
Num. 35.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXV. Stück / am Dienstage/ den 25. August.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordischen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moscau.

Dieser Ta-
gen langte alhier aus Liefland mit einer doppel-
ten Chalouppe der Hr. Lieutenant Winterfeld an,
welchem Tages darauf der Hr. Vice Admiral Bille
gefolget. Letzterer ist so gleich zu Jhr. Majest. un-
serm allergnädigsten König nach Jüdland abgerei-
set, um von seiner gehabten Commission allerun-
tertähnigsten mündlichen Bericht abzustatten.
Jhr. Königl. Maj. haben den vorigen Feld-Post-
Meister Mahling zum Secretair beym Missions-
Collegio allergnädigst ernennet, welche Bedienung
sieter Ms. Wendt abgangen, ledig gewesen. Die
hiesige Lotterie avanciret recht wohl, und hoffet
man gegen Ausgang dieses Monahts den Zie-
hungs Termin der ersten Classe feste setzen zu kön-
nen. Verwichenen Mittewochen reisete der Hr.
General Major von Leuenörn von hier nach Jüd-
land, und wird von da der Königl. hohen Herr-
schafft nach Gottorf folgen. Am Sonabend um
10. Uhr ging der Groß-Brittannis. Envoye Ba-
ron von Bothmar von hier nach Hollstein, um bey
[Spaltenumbruch] Ankunfft des Königs in Schleßwig zu seyn; und
weis niemand, was diese so schleunige Abreise zu
bedeuten habe, angesehen keiner von denen übri-
gen fremden Ministers gefolget. Mit gestriger
Post haben wir keine Briefe von Jh. Königl. Maj.
Suite, welches uns glauben machet, daß Sie be-
reits in Schleßwig werden ankommen seyn.

Man weiß nicht,
was man von dem Frieden, davon bißher so viel
geredet worden, machen oder dencken soll, weil
sich hier alles aufs neue zum Kriege anschicket.
Die hie herum stehenden Trouppen bewegen sich,
und sollen Ordre zum Marsch erhalten haben, deß-
gleichen ziehen sich auch die bey Gefle gestandene
Regimenter, die schon aus einander haben gehen
sollen, wieder mit Macht zusammen; Auch sind
die Schiffs-Flotten wieder beordert zum Auslauff,
zu dem Ende alle Officieurs sich auf ihre gehörige
Schiffe verfügen müssen, und scheinet, daß man
wegen eines neuen Uberfalls vom Feinde in gros-
ser Besorgniß stehe, indem alhier und auch auf dem
Lande ein Gerücht erschollen, daß sich nicht nur ei-
ne Menge feindlicher Galeeren, sondern auch gar

Anno 1721. [Abbildung]
Num. 35.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXV. Stuͤck / am Dienſtage/ den 25. Auguſt.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moſcau.

Dieſer Ta-
gen langte alhier aus Liefland mit einer doppel-
ten Chalouppe der Hr. Lieutenant Winterfeld an,
welchem Tages darauf der Hr. Vice Admiral Bille
gefolget. Letzterer iſt ſo gleich zu Jhr. Majeſt. un-
ſerm allergnaͤdigſten Koͤnig nach Juͤdland abgerei-
ſet, um von ſeiner gehabten Commisſion allerun-
tertaͤhnigſten muͤndlichen Bericht abzuſtatten.
Jhr. Koͤnigl. Maj. haben den vorigen Feld-Poſt-
Meiſter Mahling zum Secretair beym Misſions-
Collegio allergnaͤdigſt ernennet, welche Bedienung
ſieter Mſ. Wendt abgangen, ledig geweſen. Die
hieſige Lotterie avanciret recht wohl, und hoffet
man gegen Ausgang dieſes Monahts den Zie-
hungs Termin der erſten Claſſe feſte ſetzen zu koͤn-
nen. Verwichenen Mittewochen reiſete der Hr.
General Major von Leuenoͤrn von hier nach Juͤd-
land, und wird von da der Koͤnigl. hohen Herr-
ſchafft nach Gottorf folgen. Am Sonabend um
10. Uhr ging der Groß-Brittanniſ. Envoye Ba-
ron von Bothmar von hier nach Hollſtein, um bey
[Spaltenumbruch] Ankunfft des Koͤnigs in Schleßwig zu ſeyn; und
weis niemand, was dieſe ſo ſchleunige Abreiſe zu
bedeuten habe, angeſehen keiner von denen uͤbri-
gen fremden Miniſters gefolget. Mit geſtriger
Poſt haben wir keine Briefe von Jh. Koͤnigl. Maj.
Suite, welches uns glauben machet, daß Sie be-
reits in Schleßwig werden ankommen ſeyn.

Man weiß nicht,
was man von dem Frieden, davon bißher ſo viel
geredet worden, machen oder dencken ſoll, weil
ſich hier alles aufs neue zum Kriege anſchicket.
Die hie herum ſtehenden Trouppen bewegen ſich,
und ſollen Ordre zum Marſch erhalten haben, deß-
gleichen ziehen ſich auch die bey Gefle geſtandene
Regimenter, die ſchon aus einander haben gehen
ſollen, wieder mit Macht zuſammen; Auch ſind
die Schiffs-Flotten wieder beordert zum Auslauff,
zu dem Ende alle Officieurs ſich auf ihre gehoͤrige
Schiffe verfuͤgen muͤſſen, und ſcheinet, daß man
wegen eines neuen Uberfalls vom Feinde in groſ-
ſer Beſorgniß ſtehe, indem alhier und auch auf dem
Lande ein Geruͤcht erſchollen, daß ſich nicht nur ei-
ne Menge feindlicher Galeeren, ſondern auch gar

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1721.</hi></hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>um.                         35.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>taats/<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/>
und <figure/>ordentl.<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#g #aq">EUROPA</hi> und andere Teile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi> Stu&#x0364;ck / am Dien&#x017F;tage/ den 25.                     Augu&#x017F;t.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Nordi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">und der Schwe-<lb/>
den Krieg mit Mo&#x017F;cau.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen/</hi> den 19. Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p> Die&#x017F;er                         Ta-<lb/>
gen langte alhier aus Liefland mit einer doppel-<lb/>
ten Chalouppe                         der Hr. Lieutenant Winterfeld an,<lb/>
welchem Tages darauf der Hr. Vice                         Admiral Bille<lb/>
gefolget. Letzterer i&#x017F;t &#x017F;o gleich zu Jhr.                         Maje&#x017F;t. un-<lb/>
&#x017F;erm allergna&#x0364;dig&#x017F;ten                         Ko&#x0364;nig nach Ju&#x0364;dland abgerei-<lb/>
&#x017F;et, um von                         &#x017F;einer gehabten Commis&#x017F;ion                         allerun-<lb/>
terta&#x0364;hnig&#x017F;ten mu&#x0364;ndlichen Bericht                         abzu&#x017F;tatten.<lb/>
Jhr. Ko&#x0364;nigl. Maj. haben den vorigen                         Feld-Po&#x017F;t-<lb/>
Mei&#x017F;ter Mahling zum Secretair beym                         Mis&#x017F;ions-<lb/>
Collegio allergna&#x0364;dig&#x017F;t ernennet, welche                         Bedienung<lb/>
&#x017F;ieter M&#x017F;. Wendt abgangen, ledig gewe&#x017F;en.                         Die<lb/>
hie&#x017F;ige Lotterie avanciret recht wohl, und hoffet<lb/>
man                         gegen Ausgang die&#x017F;es Monahts den Zie-<lb/>
hungs Termin der                         er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e fe&#x017F;te &#x017F;etzen zu                         ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Verwichenen Mittewochen rei&#x017F;ete der                         Hr.<lb/>
General Major von Leueno&#x0364;rn von hier nach                         Ju&#x0364;d-<lb/>
land, und wird von da der Ko&#x0364;nigl. hohen                         Herr-<lb/>
&#x017F;chafft nach Gottorf folgen. Am Sonabend um<lb/>
10. Uhr                         ging der Groß-Brittanni&#x017F;. Envoye Ba-<lb/>
ron von Bothmar von hier                         nach Holl&#x017F;tein, um bey<lb/><cb/>
Ankunfft des Ko&#x0364;nigs in                         Schleßwig zu &#x017F;eyn; und<lb/>
weis niemand, was die&#x017F;e &#x017F;o                         &#x017F;chleunige Abrei&#x017F;e zu<lb/>
bedeuten habe, ange&#x017F;ehen                         keiner von denen u&#x0364;bri-<lb/>
gen fremden Mini&#x017F;ters gefolget.                         Mit ge&#x017F;triger<lb/>
Po&#x017F;t haben wir keine Briefe von Jh.                         Ko&#x0364;nigl. Maj.<lb/>
Suite, welches uns glauben machet, daß Sie                         be-<lb/>
reits in Schleßwig werden ankommen &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Stockholm/</hi> den 6. Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p> Man weiß                         nicht,<lb/>
was man von dem Frieden, davon bißher &#x017F;o viel<lb/>
geredet                         worden, machen oder dencken &#x017F;oll, weil<lb/>
&#x017F;ich hier alles                         aufs neue zum Kriege an&#x017F;chicket.<lb/>
Die hie herum &#x017F;tehenden                         Trouppen bewegen &#x017F;ich,<lb/>
und &#x017F;ollen Ordre zum Mar&#x017F;ch                         erhalten haben, deß-<lb/>
gleichen ziehen &#x017F;ich auch die bey Gefle                         ge&#x017F;tandene<lb/>
Regimenter, die &#x017F;chon aus einander haben                         gehen<lb/>
&#x017F;ollen, wieder mit Macht zu&#x017F;ammen; Auch                         &#x017F;ind<lb/>
die Schiffs-Flotten wieder beordert zum Auslauff,<lb/>
zu dem                         Ende alle Officieurs &#x017F;ich auf ihre geho&#x0364;rige<lb/>
Schiffe                         verfu&#x0364;gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;cheinet, daß                         man<lb/>
wegen eines neuen Uberfalls vom Feinde in                         gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Be&#x017F;orgniß &#x017F;tehe, indem alhier und                         auch auf dem<lb/>
Lande ein Geru&#x0364;cht er&#x017F;chollen, daß                         &#x017F;ich nicht nur ei-<lb/>
ne Menge feindlicher Galeeren, &#x017F;ondern                         auch gar<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1721. [Abbildung] Num. 35. Staats/ [Abbildung] Gelehrte und [Abbildung] ordentl. Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Durch EUROPA und andere Teile der Welt. XXXV. Stuͤck / am Dienſtage/ den 25. Auguſt. Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe- den Krieg mit Moſcau. Copenhagen/ den 19. Auguſti. Dieſer Ta- gen langte alhier aus Liefland mit einer doppel- ten Chalouppe der Hr. Lieutenant Winterfeld an, welchem Tages darauf der Hr. Vice Admiral Bille gefolget. Letzterer iſt ſo gleich zu Jhr. Majeſt. un- ſerm allergnaͤdigſten Koͤnig nach Juͤdland abgerei- ſet, um von ſeiner gehabten Commisſion allerun- tertaͤhnigſten muͤndlichen Bericht abzuſtatten. Jhr. Koͤnigl. Maj. haben den vorigen Feld-Poſt- Meiſter Mahling zum Secretair beym Misſions- Collegio allergnaͤdigſt ernennet, welche Bedienung ſieter Mſ. Wendt abgangen, ledig geweſen. Die hieſige Lotterie avanciret recht wohl, und hoffet man gegen Ausgang dieſes Monahts den Zie- hungs Termin der erſten Claſſe feſte ſetzen zu koͤn- nen. Verwichenen Mittewochen reiſete der Hr. General Major von Leuenoͤrn von hier nach Juͤd- land, und wird von da der Koͤnigl. hohen Herr- ſchafft nach Gottorf folgen. Am Sonabend um 10. Uhr ging der Groß-Brittanniſ. Envoye Ba- ron von Bothmar von hier nach Hollſtein, um bey Ankunfft des Koͤnigs in Schleßwig zu ſeyn; und weis niemand, was dieſe ſo ſchleunige Abreiſe zu bedeuten habe, angeſehen keiner von denen uͤbri- gen fremden Miniſters gefolget. Mit geſtriger Poſt haben wir keine Briefe von Jh. Koͤnigl. Maj. Suite, welches uns glauben machet, daß Sie be- reits in Schleßwig werden ankommen ſeyn. Stockholm/ den 6. Auguſti. Man weiß nicht, was man von dem Frieden, davon bißher ſo viel geredet worden, machen oder dencken ſoll, weil ſich hier alles aufs neue zum Kriege anſchicket. Die hie herum ſtehenden Trouppen bewegen ſich, und ſollen Ordre zum Marſch erhalten haben, deß- gleichen ziehen ſich auch die bey Gefle geſtandene Regimenter, die ſchon aus einander haben gehen ſollen, wieder mit Macht zuſammen; Auch ſind die Schiffs-Flotten wieder beordert zum Auslauff, zu dem Ende alle Officieurs ſich auf ihre gehoͤrige Schiffe verfuͤgen muͤſſen, und ſcheinet, daß man wegen eines neuen Uberfalls vom Feinde in groſ- ſer Beſorgniß ſtehe, indem alhier und auch auf dem Lande ein Geruͤcht erſchollen, daß ſich nicht nur ei- ne Menge feindlicher Galeeren, ſondern auch gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721/1
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 35, Hamburg, 26. August 1721, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721/1>, abgerufen am 13.07.2024.