Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

von solchen in Betreff der Pflicht und Bestimmung des
Menschen, denen alle Handlungen des Gläubigen, wie
dieser in seinem Jnnern anerkennt, untergeordnet sein sollten;
und ferner muß es ein Gefühl geben, das mit diefem Glau-
ben verbunden ist, oder an das er appelliren kann und das
stark genug ist, um demselben thatsächlich jene Autorität über
die Handlungen der Menschen zu verleihen, welche er in der
Theorie beansprucht." Wenn Mill ferner in dem schon ge-
nannten Aufsatze "Die Nützlichkeit der Religion" bemerkt*):
"Das Wesen der Religion ist die starke und concentrirte
Richtung unserer inneren Regungen und Wünsche auf einen
idealen Gegenstand von anerkannt höchster Vortrefflichkeit,
welcher mit Recht über allen Gegenständen unserer selbstischen
Wünsche steht. Diese Bedingungen erfüllt die Religion der
Menschheit in ebenso hohem Grade, in einem ebenso hohen
Sinne wie die übernatürliche Religion selbst in ihren besten
und weit besser als in einer ihrer anderen Manifestationen,"
so wird der Leser aus dieser Aufsassung des Wesens der
Religion begreifen, weßhalb Mill in der Frage eines höheren
Ersatzes der übernatürlichen Religion nicht über Comte
hinauskam.

Jmmerhin hat der englische den französischen Denker
in einigen Punkten corrigirt. So sagt Mill in Bezug auf
Comtes zuweit getriebenen Altruismus sehr richtig: "Comte hat,
wie wir denken, die eigentliche Ausgabe einer Lebensregel
ganz und gar mißverstanden
. Er verfiel in jenen
Jrrthum, den man häufig, wiewohl mit Unrecht, der ganzen
Klasse der Utilitarier vorwirft; er wollte nämlich, daß der
Prüfste in des Verhaltens zugleich auch der ein-
zige Beweggrund desselben sei
". Mit Recht hebt Mill
ferner hervor, daß das altruistische Handeln nur dann die

*) p. 92.

von ſolchen in Betreff der Pflicht und Beſtimmung des
Menſchen, denen alle Handlungen des Gläubigen, wie
dieſer in ſeinem Jnnern anerkennt, untergeordnet ſein ſollten;
und ferner muß es ein Gefühl geben, das mit diefem Glau-
ben verbunden iſt, oder an das er appelliren kann und das
ſtark genug iſt, um demſelben thatſächlich jene Autorität über
die Handlungen der Menſchen zu verleihen, welche er in der
Theorie beanſprucht.“ Wenn Mill ferner in dem ſchon ge-
nannten Aufſatze „Die Nützlichkeit der Religion“ bemerkt*):
„Das Weſen der Religion iſt die ſtarke und concentrirte
Richtung unſerer inneren Regungen und Wünſche auf einen
idealen Gegenſtand von anerkannt höchſter Vortrefflichkeit,
welcher mit Recht über allen Gegenſtänden unſerer ſelbſtiſchen
Wünſche ſteht. Dieſe Bedingungen erfüllt die Religion der
Menſchheit in ebenſo hohem Grade, in einem ebenſo hohen
Sinne wie die übernatürliche Religion ſelbſt in ihren beſten
und weit beſſer als in einer ihrer anderen Manifeſtationen,“
ſo wird der Leſer aus dieſer Aufſaſſung des Weſens der
Religion begreifen, weßhalb Mill in der Frage eines höheren
Erſatzes der übernatürlichen Religion nicht über Comte
hinauskam.

Jmmerhin hat der engliſche den franzöſiſchen Denker
in einigen Punkten corrigirt. So ſagt Mill in Bezug auf
Comtes zuweit getriebenen Altruismus ſehr richtig: „Comte hat,
wie wir denken, die eigentliche Auſgabe einer Lebensregel
ganz und gar mißverſtanden
. Er verfiel in jenen
Jrrthum, den man häufig, wiewohl mit Unrecht, der ganzen
Klaſſe der Utilitarier vorwirft; er wollte nämlich, daß der
Prüfſte in des Verhaltens zugleich auch der ein-
zige Beweggrund deſſelben ſei
“. Mit Recht hebt Mill
ferner hervor, daß das altruiſtiſche Handeln nur dann die

*) p. 92.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="28"/>
von &#x017F;olchen in Betreff der Pflicht und Be&#x017F;timmung des<lb/>
Men&#x017F;chen, denen alle Handlungen des Gläubigen, wie<lb/>
die&#x017F;er in &#x017F;einem Jnnern anerkennt, untergeordnet &#x017F;ein &#x017F;ollten;<lb/>
und ferner muß es ein Gefühl geben, das mit diefem Glau-<lb/>
ben verbunden i&#x017F;t, oder an das er appelliren kann und das<lb/>
&#x017F;tark genug i&#x017F;t, um dem&#x017F;elben that&#x017F;ächlich jene Autorität über<lb/>
die Handlungen der Men&#x017F;chen zu verleihen, welche er in der<lb/>
Theorie bean&#x017F;prucht.&#x201C; Wenn Mill ferner in dem &#x017F;chon ge-<lb/>
nannten Auf&#x017F;atze &#x201E;Die Nützlichkeit der Religion&#x201C; bemerkt<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 92.</note>:<lb/>
&#x201E;Das We&#x017F;en der Religion i&#x017F;t die &#x017F;tarke und concentrirte<lb/>
Richtung un&#x017F;erer inneren Regungen und Wün&#x017F;che auf einen<lb/>
idealen Gegen&#x017F;tand von anerkannt höch&#x017F;ter Vortrefflichkeit,<lb/>
welcher mit Recht über allen Gegen&#x017F;tänden un&#x017F;erer &#x017F;elb&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Wün&#x017F;che &#x017F;teht. Die&#x017F;e Bedingungen erfüllt die Religion der<lb/>
Men&#x017F;chheit in eben&#x017F;o hohem Grade, in einem eben&#x017F;o hohen<lb/>
Sinne wie die übernatürliche Religion &#x017F;elb&#x017F;t in ihren be&#x017F;ten<lb/>
und weit be&#x017F;&#x017F;er als in einer ihrer anderen Manife&#x017F;tationen,&#x201C;<lb/>
&#x017F;o wird der Le&#x017F;er aus die&#x017F;er Auf&#x017F;a&#x017F;&#x017F;ung des We&#x017F;ens der<lb/>
Religion begreifen, weßhalb Mill in der Frage eines höheren<lb/>
Er&#x017F;atzes der übernatürlichen Religion nicht über Comte<lb/>
hinauskam.</p><lb/>
        <p>Jmmerhin hat der engli&#x017F;che den franzö&#x017F;i&#x017F;chen Denker<lb/>
in einigen Punkten corrigirt. So &#x017F;agt Mill in Bezug auf<lb/>
Comtes zuweit getriebenen Altruismus &#x017F;ehr richtig: &#x201E;Comte hat,<lb/>
wie wir denken, die eigentliche Au&#x017F;gabe einer <hi rendition="#g">Lebensregel<lb/>
ganz und gar mißver&#x017F;tanden</hi>. Er verfiel in jenen<lb/>
Jrrthum, den man häufig, wiewohl mit Unrecht, der ganzen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e der Utilitarier vorwirft; er wollte nämlich, <hi rendition="#g">daß der<lb/>
Prüf&#x017F;te in des Verhaltens zugleich auch der ein-<lb/>
zige Beweggrund de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ei</hi>&#x201C;. Mit Recht hebt Mill<lb/>
ferner hervor, daß das altrui&#x017F;ti&#x017F;che Handeln nur dann die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0037] von ſolchen in Betreff der Pflicht und Beſtimmung des Menſchen, denen alle Handlungen des Gläubigen, wie dieſer in ſeinem Jnnern anerkennt, untergeordnet ſein ſollten; und ferner muß es ein Gefühl geben, das mit diefem Glau- ben verbunden iſt, oder an das er appelliren kann und das ſtark genug iſt, um demſelben thatſächlich jene Autorität über die Handlungen der Menſchen zu verleihen, welche er in der Theorie beanſprucht.“ Wenn Mill ferner in dem ſchon ge- nannten Aufſatze „Die Nützlichkeit der Religion“ bemerkt *): „Das Weſen der Religion iſt die ſtarke und concentrirte Richtung unſerer inneren Regungen und Wünſche auf einen idealen Gegenſtand von anerkannt höchſter Vortrefflichkeit, welcher mit Recht über allen Gegenſtänden unſerer ſelbſtiſchen Wünſche ſteht. Dieſe Bedingungen erfüllt die Religion der Menſchheit in ebenſo hohem Grade, in einem ebenſo hohen Sinne wie die übernatürliche Religion ſelbſt in ihren beſten und weit beſſer als in einer ihrer anderen Manifeſtationen,“ ſo wird der Leſer aus dieſer Aufſaſſung des Weſens der Religion begreifen, weßhalb Mill in der Frage eines höheren Erſatzes der übernatürlichen Religion nicht über Comte hinauskam. Jmmerhin hat der engliſche den franzöſiſchen Denker in einigen Punkten corrigirt. So ſagt Mill in Bezug auf Comtes zuweit getriebenen Altruismus ſehr richtig: „Comte hat, wie wir denken, die eigentliche Auſgabe einer Lebensregel ganz und gar mißverſtanden. Er verfiel in jenen Jrrthum, den man häufig, wiewohl mit Unrecht, der ganzen Klaſſe der Utilitarier vorwirft; er wollte nämlich, daß der Prüfſte in des Verhaltens zugleich auch der ein- zige Beweggrund deſſelben ſei“. Mit Recht hebt Mill ferner hervor, daß das altruiſtiſche Handeln nur dann die *) p. 92.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/37
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/37>, abgerufen am 28.01.2023.