Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck.
fen/ und aller Thränen entnommen sind; auch gewiß versichert seyn/ daß sie
uns am jüngsten Tage werden mit grossen Freuden wiedergegeben/ und heis-
sen werde: Da nimm hin deinen Ehegatten/ deine Kinder/ deine Eltern/ dei-
ne Freunde und Anverwandten/ (2. Reg. IV, 36.) Mit diesem Troste richtete
sich das betrübte Jsrael auf/ indem es bey dem Verlust seiner Kinder ausruff-
te: Jch habe euch ziehen lassen mit Trauren und mit Weinen/ GOtt aber
wird euch mir wiedergeben mit Freud und Wonne ewiglich; (Bar. IV, 23.)
Der fromme König/ Christianus III. in Dännemarck/ seine Gemahlin/ die
Dorotheam/ zu welcher er auff seinem Todt-Bette sprach: Jhr solt nicht zu
sehr klagen und trauren/ denn ihr verlieret mich nicht/ sondern sendet mich nur
voran/ und ihr werdet nach GOttes Willen wieder zu mir kommen im ewigen
Leben/ woselbst ihr mit mir der ewigen Freud und Seligkeit werdet theilhaff-
tig werden. (vid. Mayer. L. c. p. m. 1092.) Und so wird es auch uns gehen;
wir werden nach diesem Leben zu ihnen in jenes Freuden-Leben gelangen/ und
mit einander vor dem Stuhl des Lammes dem Dreyeinigen GOtt dienen
Tag und Nacht/ nichts von Leyd/ Geschrey und Schmertzen mehr wissen/
sondern GOtt wird abwischen alle Thränen von unsern Augen/ und das
Lamm mitten im Stuhl wird uns weyden und leiten zu den lebendigen Wasser-
Brunnen/ (Apoc. VII, 17.) und werden in Ewigkeit bey dem HErrn und
unsern selig-Verstorbenen seyn und bleiben allewege.

[Beginn Spaltensatz]
Conclusio.Da wird uns der Todt nicht scheiden/
Der uns hier geschieden hat/
GOtt selbst wird uns alsdenn weyden/
Und erfreu'n in seiner Stadt;
Ewig/ ewig werden wir/
Jn dem Paradieß allhier/
Mit einander jubiliren/
Und ein Englisch Leben führen.
Ey demnach HErr JEsu!
Kans seyn/ so gieb durch deine Haud
Mir ein vernünfftig Ende/
Daß ich mein Seel fein mit Verstand
Befehl in deine Hände/
Und so im Glauben sanfft und froh/
Auff meinem Bettlein oder Stroh/
Aus diesem Elend fahre.
So du mich aber in dem Feld/
Durch Raub (Geschoß) auff frembder
Gräntze/
[Spaltenumbruch] Jn Wassers-Noth/ Hitz oder Kält/
Oder durch Pestilentze/
Nach deinem Rath wollst nehmen hin/
So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/
Den ich im Leben führe.
Jedoch ich dich nicht lehren will/
Noch dir mein End beschreiben/
Sondern dir allweg halten still/
Bey deinem Wort zu bleiben/
Und gläuben/ daß du/ als ein Fürst
Des Lebens/ mich erhalten wirst/
Jch sterb gleich/ wo ich wolle.
Derhalben ich in meinem Sinn
Mich dir thu gantz ergeben/
Denn sieh/ der Todt ist mein Gewinn/
Du aber bist mein Leben/
Und wirst mein Leib ohn alle Klag/
Das weiß ich gewiß/ am jüngsten Tag
Zum Leben aufferwecken/ Amen.
[Ende Spaltensatz]
Le-

Die bittere Klage uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
fen/ und aller Thraͤnen entnommen ſind; auch gewiß verſichert ſeyn/ daß ſie
uns am juͤngſten Tage werden mit groſſen Freuden wiedergegeben/ und heiſ-
ſen werde: Da nimm hin deinen Ehegatten/ deine Kinder/ deine Eltern/ dei-
ne Freunde und Anverwandten/ (2. Reg. IV, 36.) Mit dieſem Troſte richtete
ſich das betruͤbte Jſrael auf/ indem es bey dem Verluſt ſeiner Kinder ausruff-
te: Jch habe euch ziehen laſſen mit Trauren und mit Weinen/ GOtt aber
wird euch mir wiedergeben mit Freud und Wonne ewiglich; (Bar. IV, 23.)
Der fromme Koͤnig/ Chriſtianus III. in Daͤnnemarck/ ſeine Gemahlin/ die
Dorotheam/ zu welcher er auff ſeinem Todt-Bette ſprach: Jhr ſolt nicht zu
ſehr klagen und trauren/ denn ihr verlieret mich nicht/ ſondern ſendet mich nur
voran/ und ihr werdet nach GOttes Willen wieder zu mir kommen im ewigen
Leben/ woſelbſt ihr mit mir der ewigen Freud und Seligkeit werdet theilhaff-
tig werden. (vid. Mayer. L. c. p. m. 1092.) Und ſo wird es auch uns gehen;
wir werden nach dieſem Leben zu ihnen in jenes Freuden-Leben gelangen/ und
mit einander vor dem Stuhl des Lammes dem Dreyeinigen GOtt dienen
Tag und Nacht/ nichts von Leyd/ Geſchrey und Schmertzen mehr wiſſen/
ſondern GOtt wird abwiſchen alle Thraͤnen von unſern Augen/ und das
Lam̃ mitten im Stuhl wird uns weyden und leiten zu den lebendigen Waſſer-
Brunnen/ (Apoc. VII, 17.) und werden in Ewigkeit bey dem HErrn und
unſern ſelig-Verſtorbenen ſeyn und bleiben allewege.

[Beginn Spaltensatz]
Concluſio.Da wird uns der Todt nicht ſcheiden/
Der uns hier geſchieden hat/
GOtt ſelbſt wird uns alsdenn weyden/
Und erfreu’n in ſeiner Stadt;
Ewig/ ewig werden wir/
Jn dem Paradieß allhier/
Mit einander jubiliren/
Und ein Engliſch Leben fuͤhren.
Ey demnach HErr JEſu!
Kans ſeyn/ ſo gieb durch deine Haud
Mir ein vernuͤnfftig Ende/
Daß ich mein Seel fein mit Verſtand
Befehl in deine Haͤnde/
Und ſo im Glauben ſanfft und froh/
Auff meinem Bettlein oder Stroh/
Aus dieſem Elend fahre.
So du mich aber in dem Feld/
Durch Raub (Geſchoß) auff frembder
Graͤntze/
[Spaltenumbruch] Jn Waſſers-Noth/ Hitz oder Kaͤlt/
Oder durch Peſtilentze/
Nach deinem Rath wollſt nehmen hin/
So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/
Den ich im Leben fuͤhre.
Jedoch ich dich nicht lehren will/
Noch dir mein End beſchreiben/
Sondern dir allweg halten ſtill/
Bey deinem Wort zu bleiben/
Und glaͤuben/ daß du/ als ein Fuͤrſt
Des Lebens/ mich erhalten wirſt/
Jch ſterb gleich/ wo ich wolle.
Derhalben ich in meinem Sinn
Mich dir thu gantz ergeben/
Denn ſieh/ der Todt iſt mein Gewinn/
Du aber biſt mein Leben/
Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/
Das weiß ich gewiß/ am juͤngſten Tag
Zum Leben aufferwecken/ Amen.
[Ende Spaltensatz]
Le-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="44"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die bittere Klage u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/>
fen/ und aller Thra&#x0364;nen entnommen &#x017F;ind; auch gewiß ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie<lb/>
uns am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage werden mit gro&#x017F;&#x017F;en Freuden wiedergegeben/ und hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde: Da nimm hin deinen Ehegatten/ deine Kinder/ deine Eltern/ dei-<lb/>
ne Freunde und Anverwandten/ (2. <hi rendition="#aq">Reg. IV,</hi> 36.) Mit die&#x017F;em Tro&#x017F;te richtete<lb/>
&#x017F;ich das betru&#x0364;bte J&#x017F;rael auf/ indem es bey dem Verlu&#x017F;t &#x017F;einer Kinder ausruff-<lb/>
te: Jch habe euch ziehen la&#x017F;&#x017F;en mit Trauren und mit Weinen/ GOtt aber<lb/>
wird euch mir wiedergeben mit Freud und Wonne ewiglich; (<hi rendition="#aq">Bar. IV,</hi> 23.)<lb/>
Der fromme Ko&#x0364;nig/ <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianus III.</hi> in Da&#x0364;nnemarck/ &#x017F;eine Gemahlin/ die<lb/><hi rendition="#fr">Dorotheam/</hi> zu welcher er auff &#x017F;einem Todt-Bette &#x017F;prach: Jhr &#x017F;olt nicht zu<lb/>
&#x017F;ehr klagen und trauren/ denn ihr verlieret mich nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;endet mich nur<lb/>
voran/ und ihr werdet nach GOttes Willen wieder zu mir kommen im ewigen<lb/>
Leben/ wo&#x017F;elb&#x017F;t ihr mit mir der ewigen Freud und Seligkeit werdet theilhaff-<lb/>
tig werden. (<hi rendition="#aq">vid. Mayer. L. c. p. m.</hi> 1092.) Und &#x017F;o wird es auch uns gehen;<lb/>
wir werden nach die&#x017F;em Leben zu ihnen in jenes Freuden-Leben gelangen/ und<lb/>
mit einander vor dem Stuhl des Lammes dem Dreyeinigen GOtt dienen<lb/>
Tag und Nacht/ nichts von Leyd/ Ge&#x017F;chrey und Schmertzen mehr wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern GOtt wird abwi&#x017F;chen alle Thra&#x0364;nen von un&#x017F;ern Augen/ und das<lb/>
Lam&#x0303; mitten im Stuhl wird uns weyden und leiten zu den lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Brunnen/ (<hi rendition="#aq">Apoc. VII,</hi> 17.) und werden in Ewigkeit bey dem HErrn und<lb/>
un&#x017F;ern &#x017F;elig-Ver&#x017F;torbenen &#x017F;eyn und bleiben allewege.</p><lb/><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg type="poem">
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io.</hi> </note>
            <l>Da wird uns der Todt nicht &#x017F;cheiden/</l><lb/>
            <l>Der uns hier ge&#x017F;chieden hat/</l><lb/>
            <l>GOtt &#x017F;elb&#x017F;t wird uns alsdenn weyden/</l><lb/>
            <l>Und erfreu&#x2019;n in &#x017F;einer Stadt;</l><lb/>
            <l>Ewig/ ewig werden wir/</l><lb/>
            <l>Jn dem Paradieß allhier/</l><lb/>
            <l>Mit einander jubiliren/</l><lb/>
            <l>Und ein Engli&#x017F;ch Leben fu&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ey demnach HErr JE&#x017F;u!</hi> </l><lb/>
            <l>Kans &#x017F;eyn/ &#x017F;o gieb durch deine Haud</l><lb/>
            <l>Mir ein vernu&#x0364;nfftig Ende/</l><lb/>
            <l>Daß ich mein Seel fein mit Ver&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Befehl in deine Ha&#x0364;nde/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o im Glauben &#x017F;anfft und froh/</l><lb/>
            <l>Auff meinem Bettlein oder Stroh/</l><lb/>
            <l>Aus die&#x017F;em Elend fahre.</l><lb/>
            <l>So du mich aber in dem Feld/</l><lb/>
            <l>Durch Raub (Ge&#x017F;choß) auff frembder</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Gra&#x0364;ntze/</hi> </l><lb/>
            <cb/>
            <l>Jn Wa&#x017F;&#x017F;ers-Noth/ Hitz oder Ka&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>Oder durch Pe&#x017F;tilentze/</l><lb/>
            <l>Nach deinem Rath woll&#x017F;t nehmen hin/</l><lb/>
            <l>So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/</l><lb/>
            <l>Den ich im Leben fu&#x0364;hre.</l><lb/>
            <l>Jedoch ich dich nicht lehren will/</l><lb/>
            <l>Noch dir mein End be&#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>Sondern dir allweg halten &#x017F;till/</l><lb/>
            <l>Bey deinem Wort zu bleiben/</l><lb/>
            <l>Und gla&#x0364;uben/ daß du/ als ein Fu&#x0364;r&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Des Lebens/ mich erhalten wir&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;terb gleich/ wo ich wolle.</l><lb/>
            <l>Derhalben ich in meinem Sinn</l><lb/>
            <l>Mich dir thu gantz ergeben/</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ieh/ der Todt i&#x017F;t mein Gewinn/</l><lb/>
            <l>Du aber bi&#x017F;t mein Leben/</l><lb/>
            <l>Und wir&#x017F;t mein Leib ohn alle Klag/</l><lb/>
            <l>Das weiß ich gewiß/ am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag</l><lb/>
            <l>Zum Leben aufferwecken/ Amen.</l>
          </lg><lb/>
          <cb type="end"/><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Le-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Die bittere Klage uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. fen/ und aller Thraͤnen entnommen ſind; auch gewiß verſichert ſeyn/ daß ſie uns am juͤngſten Tage werden mit groſſen Freuden wiedergegeben/ und heiſ- ſen werde: Da nimm hin deinen Ehegatten/ deine Kinder/ deine Eltern/ dei- ne Freunde und Anverwandten/ (2. Reg. IV, 36.) Mit dieſem Troſte richtete ſich das betruͤbte Jſrael auf/ indem es bey dem Verluſt ſeiner Kinder ausruff- te: Jch habe euch ziehen laſſen mit Trauren und mit Weinen/ GOtt aber wird euch mir wiedergeben mit Freud und Wonne ewiglich; (Bar. IV, 23.) Der fromme Koͤnig/ Chriſtianus III. in Daͤnnemarck/ ſeine Gemahlin/ die Dorotheam/ zu welcher er auff ſeinem Todt-Bette ſprach: Jhr ſolt nicht zu ſehr klagen und trauren/ denn ihr verlieret mich nicht/ ſondern ſendet mich nur voran/ und ihr werdet nach GOttes Willen wieder zu mir kommen im ewigen Leben/ woſelbſt ihr mit mir der ewigen Freud und Seligkeit werdet theilhaff- tig werden. (vid. Mayer. L. c. p. m. 1092.) Und ſo wird es auch uns gehen; wir werden nach dieſem Leben zu ihnen in jenes Freuden-Leben gelangen/ und mit einander vor dem Stuhl des Lammes dem Dreyeinigen GOtt dienen Tag und Nacht/ nichts von Leyd/ Geſchrey und Schmertzen mehr wiſſen/ ſondern GOtt wird abwiſchen alle Thraͤnen von unſern Augen/ und das Lam̃ mitten im Stuhl wird uns weyden und leiten zu den lebendigen Waſſer- Brunnen/ (Apoc. VII, 17.) und werden in Ewigkeit bey dem HErrn und unſern ſelig-Verſtorbenen ſeyn und bleiben allewege. Da wird uns der Todt nicht ſcheiden/ Der uns hier geſchieden hat/ GOtt ſelbſt wird uns alsdenn weyden/ Und erfreu’n in ſeiner Stadt; Ewig/ ewig werden wir/ Jn dem Paradieß allhier/ Mit einander jubiliren/ Und ein Engliſch Leben fuͤhren. Ey demnach HErr JEſu! Kans ſeyn/ ſo gieb durch deine Haud Mir ein vernuͤnfftig Ende/ Daß ich mein Seel fein mit Verſtand Befehl in deine Haͤnde/ Und ſo im Glauben ſanfft und froh/ Auff meinem Bettlein oder Stroh/ Aus dieſem Elend fahre. So du mich aber in dem Feld/ Durch Raub (Geſchoß) auff frembder Graͤntze/ Jn Waſſers-Noth/ Hitz oder Kaͤlt/ Oder durch Peſtilentze/ Nach deinem Rath wollſt nehmen hin/ So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/ Den ich im Leben fuͤhre. Jedoch ich dich nicht lehren will/ Noch dir mein End beſchreiben/ Sondern dir allweg halten ſtill/ Bey deinem Wort zu bleiben/ Und glaͤuben/ daß du/ als ein Fuͤrſt Des Lebens/ mich erhalten wirſt/ Jch ſterb gleich/ wo ich wolle. Derhalben ich in meinem Sinn Mich dir thu gantz ergeben/ Denn ſieh/ der Todt iſt mein Gewinn/ Du aber biſt mein Leben/ Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gewiß/ am juͤngſten Tag Zum Leben aufferwecken/ Amen. Le-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/44
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/44>, abgerufen am 24.01.2021.