Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

tung und Kraft, sondern auch auf die dabey
nöthige Stellung, deren Form und Dauer genau
zu achten.



Erste Stufe.

Stellungen und Bewegungen auf der Stelle.

I. Hangübungen

am Reck mit der Aufgabe, den Körper theils
unter dem Reck hin und her, theils um das-
selbe herumzuschwingen.

II. Stützübungen

an den Barren mit der Aufgabe, Körper und
Beine vorwärts, rückwärts, seitwärts zu schwin-
gen.

III. Vorübungen des Schwimmens.

Anmerk. Nicht jede Turnschule hat Ge-
legenheit, ihre Schüler schwimmen zu lehren,
weil das dazu brauchbare Gewässer zu weit ent-
fernt ist. Gleichwohl ist jeder Mensch, der nicht
schwimmen gelernt hat -- eine Kunst, die, zu
rechter Zeit angefangen, so leicht gelernt wird
unverantwortlich vernachläßigt und muß den
Wilden beneiden, der eines dem Ungeübten so
furchtbaren Elements Meister ist. Wenn die

tung und Kraft, ſondern auch auf die dabey
noͤthige Stellung, deren Form und Dauer genau
zu achten.



Erſte Stufe.

Stellungen und Bewegungen auf der Stelle.

I. Hanguͤbungen

am Reck mit der Aufgabe, den Koͤrper theils
unter dem Reck hin und her, theils um daſ-
ſelbe herumzuſchwingen.

II. Stuͤtzuͤbungen

an den Barren mit der Aufgabe, Koͤrper und
Beine vorwaͤrts, ruͤckwaͤrts, ſeitwaͤrts zu ſchwin-
gen.

III. Voruͤbungen des Schwimmens.

Anmerk. Nicht jede Turnſchule hat Ge-
legenheit, ihre Schuͤler ſchwimmen zu lehren,
weil das dazu brauchbare Gewaͤſſer zu weit ent-
fernt iſt. Gleichwohl iſt jeder Menſch, der nicht
ſchwimmen gelernt hat — eine Kunſt, die, zu
rechter Zeit angefangen, ſo leicht gelernt wird
unverantwortlich vernachlaͤßigt und muß den
Wilden beneiden, der eines dem Ungeuͤbten ſo
furchtbaren Elements Meiſter iſt. Wenn die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="45"/>
tung und Kraft, &#x017F;ondern auch auf die dabey<lb/>
no&#x0364;thige Stellung, deren Form und Dauer genau<lb/>
zu achten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Stufe.</hi> </head><lb/>
            <p>Stellungen und Bewegungen auf der Stelle.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Hangu&#x0364;bungen</hi> </head><lb/>
              <p>am Reck mit der Aufgabe, den Ko&#x0364;rper theils<lb/><hi rendition="#g">unter</hi> dem Reck hin und her, theils <hi rendition="#g">um</hi> da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe herumzu&#x017F;chwingen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Stu&#x0364;tzu&#x0364;bungen</hi> </head><lb/>
              <p>an den Barren mit der Aufgabe, Ko&#x0364;rper und<lb/>
Beine vorwa&#x0364;rts, ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts, &#x017F;eitwa&#x0364;rts zu &#x017F;chwin-<lb/>
gen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Voru&#x0364;bungen des Schwimmens.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Nicht jede Turn&#x017F;chule hat Ge-<lb/>
legenheit, ihre Schu&#x0364;ler &#x017F;chwimmen zu lehren,<lb/>
weil das dazu brauchbare Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu weit ent-<lb/>
fernt i&#x017F;t. Gleichwohl i&#x017F;t jeder Men&#x017F;ch, der nicht<lb/>
&#x017F;chwimmen gelernt hat &#x2014; eine Kun&#x017F;t, die, zu<lb/>
rechter Zeit angefangen, &#x017F;o leicht gelernt wird<lb/>
unverantwortlich vernachla&#x0364;ßigt und muß den<lb/>
Wilden beneiden, der eines dem Ungeu&#x0364;bten &#x017F;o<lb/>
furchtbaren Elements Mei&#x017F;ter i&#x017F;t. Wenn die<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] tung und Kraft, ſondern auch auf die dabey noͤthige Stellung, deren Form und Dauer genau zu achten. Erſte Stufe. Stellungen und Bewegungen auf der Stelle. I. Hanguͤbungen am Reck mit der Aufgabe, den Koͤrper theils unter dem Reck hin und her, theils um daſ- ſelbe herumzuſchwingen. II. Stuͤtzuͤbungen an den Barren mit der Aufgabe, Koͤrper und Beine vorwaͤrts, ruͤckwaͤrts, ſeitwaͤrts zu ſchwin- gen. III. Voruͤbungen des Schwimmens. Anmerk. Nicht jede Turnſchule hat Ge- legenheit, ihre Schuͤler ſchwimmen zu lehren, weil das dazu brauchbare Gewaͤſſer zu weit ent- fernt iſt. Gleichwohl iſt jeder Menſch, der nicht ſchwimmen gelernt hat — eine Kunſt, die, zu rechter Zeit angefangen, ſo leicht gelernt wird unverantwortlich vernachlaͤßigt und muß den Wilden beneiden, der eines dem Ungeuͤbten ſo furchtbaren Elements Meiſter iſt. Wenn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/49
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/49>, abgerufen am 19.08.2019.