Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

III. gerader und krummer Richtung
-- rechts geschwenkt! .. gerad aus! .. links
geschwenkt! .. gerad aus!

§. 2. Angewandte Uebungen.

Werkzeuge:

1) Der oben angeführte Sprungmesser,
zwey Latten von 6 Fuß Höhe, in Fuße und
Zolle eingetheilt durch eine Menge durchgebohr-
ter Löcher, in welche hölzerne Nägel gesteckt
werden können, eine durch Sandsäcke angezogene
Schnur darüber zu legen. Um sie bald da, bald
dort aufstellen zu können, wird jede dieser Lat-
ten entweder auf einem Kreuze oder einem Klotze
befestigt. -- Da dieses Werkzeug so einfach ist,
so werden billig 2--3 derselben angeschafft, um
Größere und Kleinere gleichzeitig damit zu be-
schäftigen.

2) Den Sprung in die Weite zu messen,
dient ein Graben von beliebiger Tiefe und
etwa 12--15 Fuß Länge, durch ein Brett in
der Mitte in zwey Theile getheilt, deren jeder
etwa 2 Fuß breit ist. Auf beyden Seiten die-
ses Brettes sind mit Oelfarbe Fuße und Zolle

III. gerader und krummer Richtung
— rechts geſchwenkt! .. gerad aus! .. links
geſchwenkt! .. gerad aus!

§. 2. Angewandte Uebungen.

Werkzeuge:

1) Der oben angefuͤhrte Sprungmeſſer,
zwey Latten von 6 Fuß Hoͤhe, in Fuße und
Zolle eingetheilt durch eine Menge durchgebohr-
ter Loͤcher, in welche hoͤlzerne Naͤgel geſteckt
werden koͤnnen, eine durch Sandſaͤcke angezogene
Schnur daruͤber zu legen. Um ſie bald da, bald
dort aufſtellen zu koͤnnen, wird jede dieſer Lat-
ten entweder auf einem Kreuze oder einem Klotze
befeſtigt. — Da dieſes Werkzeug ſo einfach iſt,
ſo werden billig 2—3 derſelben angeſchafft, um
Groͤßere und Kleinere gleichzeitig damit zu be-
ſchaͤftigen.

2) Den Sprung in die Weite zu meſſen,
dient ein Graben von beliebiger Tiefe und
etwa 12—15 Fuß Laͤnge, durch ein Brett in
der Mitte in zwey Theile getheilt, deren jeder
etwa 2 Fuß breit iſt. Auf beyden Seiten die-
ſes Brettes ſind mit Oelfarbe Fuße und Zolle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0040" n="36"/>
                <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">gerader</hi> und <hi rendition="#g">krummer</hi> Richtung<lb/>
&#x2014; rechts ge&#x017F;chwenkt! .. gerad aus! .. links<lb/>
ge&#x017F;chwenkt! .. gerad aus!</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2. <hi rendition="#g">Angewandte Uebungen.</hi></head><lb/>
                <p> <hi rendition="#g">Werkzeuge:</hi> </p><lb/>
                <p>1) Der oben angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#g">Sprungme&#x017F;&#x017F;er,</hi><lb/>
zwey Latten von 6 Fuß Ho&#x0364;he, in Fuße und<lb/>
Zolle eingetheilt durch eine Menge durchgebohr-<lb/>
ter Lo&#x0364;cher, in welche ho&#x0364;lzerne Na&#x0364;gel ge&#x017F;teckt<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, eine durch Sand&#x017F;a&#x0364;cke angezogene<lb/>
Schnur daru&#x0364;ber zu legen. Um &#x017F;ie bald da, bald<lb/>
dort auf&#x017F;tellen zu ko&#x0364;nnen, wird jede die&#x017F;er Lat-<lb/>
ten entweder auf einem Kreuze oder einem Klotze<lb/>
befe&#x017F;tigt. &#x2014; Da die&#x017F;es Werkzeug &#x017F;o einfach i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o werden billig 2&#x2014;3 der&#x017F;elben ange&#x017F;chafft, um<lb/>
Gro&#x0364;ßere und Kleinere gleichzeitig damit zu be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p><lb/>
                <p>2) Den Sprung in die Weite zu me&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
dient ein <hi rendition="#g">Graben</hi> von beliebiger Tiefe und<lb/>
etwa 12&#x2014;15 Fuß La&#x0364;nge, durch ein Brett in<lb/>
der Mitte in zwey Theile getheilt, deren jeder<lb/>
etwa 2 Fuß breit i&#x017F;t. Auf beyden Seiten die-<lb/>
&#x017F;es Brettes &#x017F;ind mit Oelfarbe Fuße und Zolle<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] III. gerader und krummer Richtung — rechts geſchwenkt! .. gerad aus! .. links geſchwenkt! .. gerad aus! §. 2. Angewandte Uebungen. Werkzeuge: 1) Der oben angefuͤhrte Sprungmeſſer, zwey Latten von 6 Fuß Hoͤhe, in Fuße und Zolle eingetheilt durch eine Menge durchgebohr- ter Loͤcher, in welche hoͤlzerne Naͤgel geſteckt werden koͤnnen, eine durch Sandſaͤcke angezogene Schnur daruͤber zu legen. Um ſie bald da, bald dort aufſtellen zu koͤnnen, wird jede dieſer Lat- ten entweder auf einem Kreuze oder einem Klotze befeſtigt. — Da dieſes Werkzeug ſo einfach iſt, ſo werden billig 2—3 derſelben angeſchafft, um Groͤßere und Kleinere gleichzeitig damit zu be- ſchaͤftigen. 2) Den Sprung in die Weite zu meſſen, dient ein Graben von beliebiger Tiefe und etwa 12—15 Fuß Laͤnge, durch ein Brett in der Mitte in zwey Theile getheilt, deren jeder etwa 2 Fuß breit iſt. Auf beyden Seiten die- ſes Brettes ſind mit Oelfarbe Fuße und Zolle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/40
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/40>, abgerufen am 24.08.2019.