Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

a nach oben, b nach unten! a nach vorn, b
nach hinten! a nach vorn, b nach oben etc.

III. gerade und krumme Bewegungen
zu gleicher Zeit mit a gerade Bewegung
nach oben, mit b Kreisbewegung u. s. f. hin-
ter einander
-- zuerst eine gerade, dann
eine krumme etc.

Anmerk. Ein weites Feld für Schüler,
denen das Aufsuchen der möglichen Fälle Ver-
gnügen macht.

§. 2. Angewandte Uebungen.

Werkzeuge:

[Abbildung]

1) Für die Werf übungen:
ein auf einem Baumstocke oder
tief eingerammten Pfahle ange-
brachter, beweglicher Klotz oder
Kopf von hartem Holz. Die auf
einander passenden Kanten werden
mit eisernen Reifen belegt und in
einem Gelenke verbunden. Der Wurfspieß, Geer,
womit dieser Kopf getroffen und umgeworfen
werden soll, muß verhältnißmäßig lang (6--7
Fuß) und dick und vorn durch einen eisernen
Ring vor dem Zersplittern geschützt seyn.

a nach oben, b nach unten! a nach vorn, b
nach hinten! a nach vorn, b nach oben ꝛc.

III. gerade und krumme Bewegungen
zu gleicher Zeit mit a gerade Bewegung
nach oben, mit b Kreisbewegung u. ſ. f. hin-
ter einander
— zuerſt eine gerade, dann
eine krumme ꝛc.

Anmerk. Ein weites Feld fuͤr Schuͤler,
denen das Aufſuchen der moͤglichen Faͤlle Ver-
gnuͤgen macht.

§. 2. Angewandte Uebungen.

Werkzeuge:

[Abbildung]

1) Fuͤr die Werf uͤbungen:
ein auf einem Baumſtocke oder
tief eingerammten Pfahle ange-
brachter, beweglicher Klotz oder
Kopf von hartem Holz. Die auf
einander paſſenden Kanten werden
mit eiſernen Reifen belegt und in
einem Gelenke verbunden. Der Wurfſpieß, Geer,
womit dieſer Kopf getroffen und umgeworfen
werden ſoll, muß verhaͤltnißmaͤßig lang (6—7
Fuß) und dick und vorn durch einen eiſernen
Ring vor dem Zerſplittern geſchuͤtzt ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
a nach oben, b nach unten! a nach vorn, b<lb/>
nach hinten! a nach vorn, b nach oben &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">gerade und krumme</hi> Bewegungen<lb/>
zu <hi rendition="#g">gleicher Zeit</hi> mit a gerade Bewegung<lb/>
nach oben, mit b Kreisbewegung u. &#x017F;. f. <hi rendition="#g">hin-<lb/>
ter einander</hi> &#x2014; zuer&#x017F;t eine gerade, dann<lb/>
eine krumme &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Ein weites Feld fu&#x0364;r Schu&#x0364;ler,<lb/>
denen das Auf&#x017F;uchen der mo&#x0364;glichen Fa&#x0364;lle Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen macht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2. <hi rendition="#g">Angewandte Uebungen.</hi></head><lb/>
                <p> <hi rendition="#g">Werkzeuge:</hi> </p><lb/>
                <figure/>
                <p>1) Fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">Werf</hi> u&#x0364;bungen:<lb/>
ein auf einem Baum&#x017F;tocke oder<lb/>
tief eingerammten Pfahle ange-<lb/>
brachter, beweglicher <hi rendition="#g">Klotz</hi> oder<lb/>
Kopf von hartem Holz. Die auf<lb/>
einander pa&#x017F;&#x017F;enden Kanten werden<lb/>
mit ei&#x017F;ernen Reifen belegt und in<lb/>
einem Gelenke verbunden. Der Wurf&#x017F;pieß, <hi rendition="#g">Geer,</hi><lb/>
womit die&#x017F;er Kopf getroffen und umgeworfen<lb/>
werden &#x017F;oll, muß verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig lang (6&#x2014;7<lb/>
Fuß) und dick und vorn durch einen ei&#x017F;ernen<lb/>
Ring vor dem Zer&#x017F;plittern ge&#x017F;chu&#x0364;tzt &#x017F;eyn.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] a nach oben, b nach unten! a nach vorn, b nach hinten! a nach vorn, b nach oben ꝛc. III. gerade und krumme Bewegungen zu gleicher Zeit mit a gerade Bewegung nach oben, mit b Kreisbewegung u. ſ. f. hin- ter einander — zuerſt eine gerade, dann eine krumme ꝛc. Anmerk. Ein weites Feld fuͤr Schuͤler, denen das Aufſuchen der moͤglichen Faͤlle Ver- gnuͤgen macht. §. 2. Angewandte Uebungen. Werkzeuge: [Abbildung] 1) Fuͤr die Werf uͤbungen: ein auf einem Baumſtocke oder tief eingerammten Pfahle ange- brachter, beweglicher Klotz oder Kopf von hartem Holz. Die auf einander paſſenden Kanten werden mit eiſernen Reifen belegt und in einem Gelenke verbunden. Der Wurfſpieß, Geer, womit dieſer Kopf getroffen und umgeworfen werden ſoll, muß verhaͤltnißmaͤßig lang (6—7 Fuß) und dick und vorn durch einen eiſernen Ring vor dem Zerſplittern geſchuͤtzt ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/32
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/32>, abgerufen am 22.08.2019.