Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite


Erste Abtheilung.
Stellungen.

Anmerk. Der Verfasser denkt sich eine
Schule, deren Lehrer zwar von achtungswerthen
Vorstehern unterstützt und von dem besten Wil-
len beseelt ist, gleichwohl aber auf eine Mehr-
heit von Eltern Rücksicht nehmen muß, welche
mit Verdruß und Widerwillen eine Neuerung
dulden, die sie mit dem Namen Narrheit, Pos-
sen, Gaukeley beehren. Um diese nicht zu rei-
zen, beginne er jede neue Uebung, wobey er
manches vor- oder mitmachen muß, mit Ein-
zelnen
im Lehrzimmer. Auf dem Turnplatze
erscheint er dann mehr als Aufseher, der die
Spiele der Jugend leitet, also in der Würde
eines Kinderfreundes, der auch den Schwächsten
nicht mißfallen kann. Er läßt zu dem Ende
nach beendigtem Schulunterricht seine fähigsten
Unterlehrer in einen Halbkreis treten und sagt:



Erſte Abtheilung.
Stellungen.

Anmerk. Der Verfaſſer denkt ſich eine
Schule, deren Lehrer zwar von achtungswerthen
Vorſtehern unterſtuͤtzt und von dem beſten Wil-
len beſeelt iſt, gleichwohl aber auf eine Mehr-
heit von Eltern Ruͤckſicht nehmen muß, welche
mit Verdruß und Widerwillen eine Neuerung
dulden, die ſie mit dem Namen Narrheit, Poſ-
ſen, Gaukeley beehren. Um dieſe nicht zu rei-
zen, beginne er jede neue Uebung, wobey er
manches vor- oder mitmachen muß, mit Ein-
zelnen
im Lehrzimmer. Auf dem Turnplatze
erſcheint er dann mehr als Aufſeher, der die
Spiele der Jugend leitet, alſo in der Wuͤrde
eines Kinderfreundes, der auch den Schwaͤchſten
nicht mißfallen kann. Er laͤßt zu dem Ende
nach beendigtem Schulunterricht ſeine faͤhigſten
Unterlehrer in einen Halbkreis treten und ſagt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[11]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Stellungen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Der Verfa&#x017F;&#x017F;er denkt &#x017F;ich eine<lb/>
Schule, deren Lehrer zwar von achtungswerthen<lb/>
Vor&#x017F;tehern unter&#x017F;tu&#x0364;tzt und von dem be&#x017F;ten Wil-<lb/>
len be&#x017F;eelt i&#x017F;t, gleichwohl aber auf eine Mehr-<lb/>
heit von Eltern Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen muß, welche<lb/>
mit Verdruß und Widerwillen eine Neuerung<lb/>
dulden, die &#x017F;ie mit dem Namen Narrheit, Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, Gaukeley beehren. Um die&#x017F;e nicht zu rei-<lb/>
zen, beginne er jede neue Uebung, wobey er<lb/>
manches vor- oder mitmachen muß, mit <hi rendition="#g">Ein-<lb/>
zelnen</hi> im Lehrzimmer. Auf dem Turnplatze<lb/>
er&#x017F;cheint er dann mehr als Auf&#x017F;eher, der die<lb/>
Spiele der Jugend leitet, al&#x017F;o in der Wu&#x0364;rde<lb/>
eines Kinderfreundes, der auch den Schwa&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
nicht mißfallen kann. Er la&#x0364;ßt zu dem Ende<lb/>
nach beendigtem Schulunterricht &#x017F;eine fa&#x0364;hig&#x017F;ten<lb/>
Unterlehrer in einen Halbkreis treten und &#x017F;agt:</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0015] Erſte Abtheilung. Stellungen. Anmerk. Der Verfaſſer denkt ſich eine Schule, deren Lehrer zwar von achtungswerthen Vorſtehern unterſtuͤtzt und von dem beſten Wil- len beſeelt iſt, gleichwohl aber auf eine Mehr- heit von Eltern Ruͤckſicht nehmen muß, welche mit Verdruß und Widerwillen eine Neuerung dulden, die ſie mit dem Namen Narrheit, Poſ- ſen, Gaukeley beehren. Um dieſe nicht zu rei- zen, beginne er jede neue Uebung, wobey er manches vor- oder mitmachen muß, mit Ein- zelnen im Lehrzimmer. Auf dem Turnplatze erſcheint er dann mehr als Aufſeher, der die Spiele der Jugend leitet, alſo in der Wuͤrde eines Kinderfreundes, der auch den Schwaͤchſten nicht mißfallen kann. Er laͤßt zu dem Ende nach beendigtem Schulunterricht ſeine faͤhigſten Unterlehrer in einen Halbkreis treten und ſagt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/15
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/15>, abgerufen am 24.08.2019.