Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

zulassen will? Muß denn auch diß Kennzei-
chen der ersten Welt an uns eintreffen: Die
Menschen seynd Fleisch! Ich hatte wenige Zeit
zuvor in des Engelländers Chambers Lexico
Univers. Artium & Scientiarum, Lond. 1728.

gelesen, daß er meynt, der Enthusiamus seye
denen Artificibus und Inventoribus wie ar-
tium
, also auch Systematum, ja dem gantzen
Menschlichen Geschlecht so eigen, daß der
Mensch besser könne beschrieben werden, er seye
ein Animal enthusiasticum, als wie vulgo, ein
Animal rationale. Das hat sich aufs we-
nigste an dem Hn. Auctore verificirt. Ge-
wiß, er muß in einem starcken raptu enthusia-
stico
gewesen seyn, da er ein solches Systema
von so lebvoller Materie, von so unerweißli-
chen suppositionibus, von so chimerischen Ein-
bildungen, daß der Haß die Imagination der
Verstorbenen dermassen anflamme, daß sie
solche Tragoedie unter den Lebenden spielen
können, ersonnen hat.

§. 2.

Hac non successit, alia aggrediamur via,
dachten andere, welchen Molliers Maladie ima-
ginee
eingefallen ist. Denn diese weitsehen-
de dencken, es könte diese gantze Sache eine Un-
garische Kranckheit, und eine Wirckung der cor-
rupt
en Phantasie seyn. Was die morbi idea-

zulassen will? Muß denn auch diß Kennzei-
chen der ersten Welt an uns eintreffen: Die
Menschen seynd Fleisch! Ich hatte wenige Zeit
zuvor in des Engellaͤnders Chambers Lexico
Univers. Artium & Scientiarum, Lond. 1728.

gelesen, daß er meynt, der Enthusiamus seye
denen Artificibus und Inventoribus wie ar-
tium
, also auch Systematum, ja dem gantzen
Menschlichen Geschlecht so eigen, daß der
Mensch besser koͤnne beschrieben werden, er seye
ein Animal enthusiasticum, als wie vulgo, ein
Animal rationale. Das hat sich aufs we-
nigste an dem Hn. Auctore verificirt. Ge-
wiß, er muß in einem starcken raptu enthusia-
stico
gewesen seyn, da er ein solches Systema
von so lebvoller Materie, von so unerweißli-
chen suppositionibus, von so chimerischen Ein-
bildungen, daß der Haß die Imagination der
Verstorbenen dermassen anflamme, daß sie
solche Tragœdie unter den Lebenden spielen
koͤnnen, ersonnen hat.

§. 2.

Hac non successit, alia aggrediamur via,
dachten andere, welchen Molliers Maladie ima-
ginée
eingefallen ist. Denn diese weitsehen-
de dencken, es koͤnte diese gantze Sache eine Un-
garische Kranckheit, und eine Wirckung der cor-
rupt
en Phantasie seyn. Was die morbi idea-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="50"/>
zulassen will? Muß denn auch diß Kennzei-<lb/>
chen der ersten Welt an uns eintreffen: Die<lb/>
Menschen seynd Fleisch! Ich hatte wenige Zeit<lb/>
zuvor in des Engella&#x0364;nders <hi rendition="#aq">Chambers Lexico<lb/>
Univers. Artium &amp; Scientiarum, Lond. 1728.</hi><lb/>
gelesen, daß er meynt, der <hi rendition="#aq">Enthusiamus</hi> seye<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Artificibus</hi> und <hi rendition="#aq">Inventoribus</hi> wie <hi rendition="#aq">ar-<lb/>
tium</hi>, also auch <hi rendition="#aq">Systematum</hi>, ja dem gantzen<lb/>
Menschlichen Geschlecht so eigen, daß der<lb/>
Mensch besser ko&#x0364;nne beschrieben werden, er seye<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Animal enthusiasticum</hi>, als wie <hi rendition="#aq">vulgo</hi>, ein<lb/><hi rendition="#aq">Animal rationale</hi>. Das hat sich aufs we-<lb/>
nigste an dem Hn. <hi rendition="#aq">Auctore verifici</hi>rt. Ge-<lb/>
wiß, er muß in einem starcken <hi rendition="#aq">raptu enthusia-<lb/>
stico</hi> gewesen seyn, da er ein solches <hi rendition="#aq">Systema</hi><lb/>
von so lebvoller <hi rendition="#aq">Materie</hi>, von so unerweißli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">suppositionibus</hi>, von so <hi rendition="#aq">chimeri</hi>schen Ein-<lb/>
bildungen, daß der Haß die <hi rendition="#aq">Imagination</hi> der<lb/>
Verstorbenen dermassen anflamme, daß sie<lb/>
solche <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;die</hi> unter den Lebenden spielen<lb/>
ko&#x0364;nnen, ersonnen hat.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Hac non successit, alia aggrediamur via</hi>,<lb/>
dachten andere, welchen <hi rendition="#aq">Molliers Maladie ima-<lb/>
ginée</hi> eingefallen ist. Denn diese weitsehen-<lb/>
de dencken, es ko&#x0364;nte diese gantze Sache eine Un-<lb/>
garische Kranckheit, und eine Wirckung der <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
rupt</hi>en <hi rendition="#aq">Phantasie</hi> seyn. Was die <hi rendition="#aq">morbi idea-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] zulassen will? Muß denn auch diß Kennzei- chen der ersten Welt an uns eintreffen: Die Menschen seynd Fleisch! Ich hatte wenige Zeit zuvor in des Engellaͤnders Chambers Lexico Univers. Artium & Scientiarum, Lond. 1728. gelesen, daß er meynt, der Enthusiamus seye denen Artificibus und Inventoribus wie ar- tium, also auch Systematum, ja dem gantzen Menschlichen Geschlecht so eigen, daß der Mensch besser koͤnne beschrieben werden, er seye ein Animal enthusiasticum, als wie vulgo, ein Animal rationale. Das hat sich aufs we- nigste an dem Hn. Auctore verificirt. Ge- wiß, er muß in einem starcken raptu enthusia- stico gewesen seyn, da er ein solches Systema von so lebvoller Materie, von so unerweißli- chen suppositionibus, von so chimerischen Ein- bildungen, daß der Haß die Imagination der Verstorbenen dermassen anflamme, daß sie solche Tragœdie unter den Lebenden spielen koͤnnen, ersonnen hat. §. 2. Hac non successit, alia aggrediamur via, dachten andere, welchen Molliers Maladie ima- ginée eingefallen ist. Denn diese weitsehen- de dencken, es koͤnte diese gantze Sache eine Un- garische Kranckheit, und eine Wirckung der cor- rupten Phantasie seyn. Was die morbi idea-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/50
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/50>, abgerufen am 23.10.2019.