Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

rem Gebrauch zu verfahren, müsten sie Hauß
und Gut verlassen, weil biß zur Erhaltung ei-
ner gnädigsten Resolution von Belgrad wol
das gantze Dorff (wie schon unter Türckischen
Zeiten geschehen seyn solte) durch solchen üblen
Geist zu Grund gehen könte, welches sie nicht
erwarten wolten. Da nun solche Leute weder
mit guten Worten noch Bedrohungen von ih-
rer gefaßten Resolution abhalten konte, habe
ich mich mit Zuziehung des Poppen in ge-
meldtes Dorff begeben, den bereits ausgegra-
benen Cörper des Peter Plogojoviz besichti-
get und befunden, daß erstlich von solchem
Cörper und dessen Grab nicht das mindeste
sonst der Todten gemeinen Geruch verspüret;
der Cörper, ausser der Nasen, welche etwas
abgefallen, gantz frisch; Haar und Barth, ja
auch die Nägel, wovon die alten hinweg ge-
fallen, an ihm gewachsen; die alte Haut, wel-
che etwas weißlicht war, hat sich hinweg gesche-
let, und eine neue frische darunter hervor ge-
than; das Gesicht, Händ und Füße, und der
gantze Leib waren so beschaffen, daß sie in seinen
Lebzeiten nicht hätten vollkommener seyn kön-
nen; in seinem Munde habe nicht ohne Er-
staunen einiges frisches Blut erblicket, welches,
der gemeinen Aussage nach, er von denen durch
ihn umgebrachten gesogen hatte. In Sum-
ma, es waren alle indicia vorhanden, welche

rem Gebrauch zu verfahren, muͤsten sie Hauß
und Gut verlassen, weil biß zur Erhaltung ei-
ner gnaͤdigsten Resolution von Belgrad wol
das gantze Dorff (wie schon unter Tuͤrckischen
Zeiten geschehen seyn solte) durch solchen uͤblen
Geist zu Grund gehen koͤnte, welches sie nicht
erwarten wolten. Da nun solche Leute weder
mit guten Worten noch Bedrohungen von ih-
rer gefaßten Resolution abhalten konte, habe
ich mich mit Zuziehung des Poppen in ge-
meldtes Dorff begeben, den bereits ausgegra-
benen Coͤrper des Peter Plogojoviz besichti-
get und befunden, daß erstlich von solchem
Coͤrper und dessen Grab nicht das mindeste
sonst der Todten gemeinen Geruch verspuͤret;
der Coͤrper, ausser der Nasen, welche etwas
abgefallen, gantz frisch; Haar und Barth, ja
auch die Naͤgel, wovon die alten hinweg ge-
fallen, an ihm gewachsen; die alte Haut, wel-
che etwas weißlicht war, hat sich hinweg gesche-
let, und eine neue frische darunter hervor ge-
than; das Gesicht, Haͤnd und Fuͤße, und der
gantze Leib waren so beschaffen, daß sie in seinen
Lebzeiten nicht haͤtten vollkommener seyn koͤn-
nen; in seinem Munde habe nicht ohne Er-
staunen einiges frisches Blut erblicket, welches,
der gemeinen Aussage nach, er von denen durch
ihn umgebrachten gesogen hatte. In Sum-
ma, es waren alle indicia vorhanden, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/>
rem Gebrauch zu verfahren, mu&#x0364;sten sie Hauß<lb/>
und Gut verlassen, weil biß zur Erhaltung ei-<lb/>
ner gna&#x0364;digsten <hi rendition="#aq">Resolution</hi> von <hi rendition="#aq">Belgrad</hi> wol<lb/>
das gantze Dorff (wie schon unter Tu&#x0364;rckischen<lb/>
Zeiten geschehen seyn solte) durch solchen u&#x0364;blen<lb/>
Geist zu Grund gehen ko&#x0364;nte, welches sie nicht<lb/>
erwarten wolten. Da nun solche Leute weder<lb/>
mit guten Worten noch Bedrohungen von ih-<lb/>
rer gefaßten <hi rendition="#aq">Resolution</hi> abhalten konte, habe<lb/>
ich mich mit Zuziehung des <hi rendition="#aq">Poppen</hi> in ge-<lb/>
meldtes Dorff begeben, den bereits ausgegra-<lb/>
benen Co&#x0364;rper des <hi rendition="#aq">Peter Plogojoviz</hi> besichti-<lb/>
get und befunden, daß erstlich von solchem<lb/>
Co&#x0364;rper und dessen Grab nicht das mindeste<lb/>
sonst der Todten gemeinen Geruch verspu&#x0364;ret;<lb/>
der Co&#x0364;rper, ausser der Nasen, welche etwas<lb/>
abgefallen, gantz frisch; Haar und Barth, ja<lb/>
auch die Na&#x0364;gel, wovon die alten hinweg ge-<lb/>
fallen, an ihm gewachsen; die alte Haut, wel-<lb/>
che etwas weißlicht war, hat sich hinweg gesche-<lb/>
let, und eine neue frische darunter hervor ge-<lb/>
than; das Gesicht, Ha&#x0364;nd und Fu&#x0364;ße, und der<lb/>
gantze Leib waren so beschaffen, daß sie in seinen<lb/>
Lebzeiten nicht ha&#x0364;tten vollkommener seyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen; in seinem Munde habe nicht ohne Er-<lb/>
staunen einiges frisches Blut erblicket, welches,<lb/>
der gemeinen Aussage nach, er von denen durch<lb/>
ihn umgebrachten gesogen hatte. In Sum-<lb/>
ma, es waren alle <hi rendition="#aq">indicia</hi> vorhanden, welche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] rem Gebrauch zu verfahren, muͤsten sie Hauß und Gut verlassen, weil biß zur Erhaltung ei- ner gnaͤdigsten Resolution von Belgrad wol das gantze Dorff (wie schon unter Tuͤrckischen Zeiten geschehen seyn solte) durch solchen uͤblen Geist zu Grund gehen koͤnte, welches sie nicht erwarten wolten. Da nun solche Leute weder mit guten Worten noch Bedrohungen von ih- rer gefaßten Resolution abhalten konte, habe ich mich mit Zuziehung des Poppen in ge- meldtes Dorff begeben, den bereits ausgegra- benen Coͤrper des Peter Plogojoviz besichti- get und befunden, daß erstlich von solchem Coͤrper und dessen Grab nicht das mindeste sonst der Todten gemeinen Geruch verspuͤret; der Coͤrper, ausser der Nasen, welche etwas abgefallen, gantz frisch; Haar und Barth, ja auch die Naͤgel, wovon die alten hinweg ge- fallen, an ihm gewachsen; die alte Haut, wel- che etwas weißlicht war, hat sich hinweg gesche- let, und eine neue frische darunter hervor ge- than; das Gesicht, Haͤnd und Fuͤße, und der gantze Leib waren so beschaffen, daß sie in seinen Lebzeiten nicht haͤtten vollkommener seyn koͤn- nen; in seinem Munde habe nicht ohne Er- staunen einiges frisches Blut erblicket, welches, der gemeinen Aussage nach, er von denen durch ihn umgebrachten gesogen hatte. In Sum- ma, es waren alle indicia vorhanden, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/5
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/5>, abgerufen am 21.05.2019.