Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

dem heut zu Tag so sehr beliebten Mechanismo
und communicatione motus non nisi per ma-
terias possibili
. Welchen Künstlern unser
Herr D. Alberti in seinem Specimine Theo-
logiae Medicae
einen scharffen Text lieset, p. 90.
sqq.
dessen mich nicht weiter annehme. Doch
supponirt Herr M. Ranft keine materiam
inertem & passivam
, sondern infinitis poten-
tiis & vitalitatibus foecundam & gravidam
.
Diese neue Notion der Materie beweiset Herr
Auctor daher, weil GOtt materiam primam
nicht anders als voller Leben und Actuosität
habe erschaffen können, indem Er kein todter
und müßiger, sondern ein lebendiger und actuo-
s
er GOtt in actu creationis gewesen seye.
Wol gezielt, aber schlecht getroffen. So
werden wir denn eine ewige, allmächtige, un-
endliche, allweise, allgütige, geistliche etc. Ma-
terie
von nun an haben. Das bekümmert
Herrn Ranftium wenig, sondern nachdem er
demonstrirt hat, wie der Erden-Kloß, dar-
aus Adams Leib gebildet worden, so voll un-
endlicher vitalitatum gewesen, ehe ihm GOtt
der HErr den lebendigen Athem in die Nasen
eingeblasen, so macht er nunmehr vitalitatem
zur eigentlichen proprietate materiae, welche
wieder 2. andere proprietates an sich habe,
1. Vegetantiam, daß wenn schon vita homi-

dem heut zu Tag so sehr beliebten Mechanismo
und communicatione motus non nisi per ma-
terias possibili
. Welchen Kuͤnstlern unser
Herr D. Alberti in seinem Specimine Theo-
logiæ Medicæ
einen scharffen Text lieset, p. 90.
sqq.
dessen mich nicht weiter annehme. Doch
supponirt Herr M. Ranft keine materiam
inertem & passivam
, sondern infinitis poten-
tiis & vitalitatibus fœcundam & gravidam
.
Diese neue Notion der Materie beweiset Herr
Auctor daher, weil GOtt materiam primam
nicht anders als voller Leben und Actuositaͤt
habe erschaffen koͤnnen, indem Er kein todter
und muͤßiger, sondern ein lebendiger und actuo-
s
er GOtt in actu creationis gewesen seye.
Wol gezielt, aber schlecht getroffen. So
werden wir denn eine ewige, allmaͤchtige, un-
endliche, allweise, allguͤtige, geistliche ꝛc. Ma-
terie
von nun an haben. Das bekuͤmmert
Herrn Ranftium wenig, sondern nachdem er
demonstrirt hat, wie der Erden-Kloß, dar-
aus Adams Leib gebildet worden, so voll un-
endlicher vitalitatum gewesen, ehe ihm GOtt
der HErr den lebendigen Athem in die Nasen
eingeblasen, so macht er nunmehr vitalitatem
zur eigentlichen proprietate materiæ, welche
wieder 2. andere proprietates an sich habe,
1. Vegetantiam, daß wenn schon vita homi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="48"/>
dem heut zu Tag so sehr beliebten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mechanismo</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">communicatione motus non nisi per ma-<lb/>
terias possibili</hi>. Welchen Ku&#x0364;nstlern unser<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">D. Alberti</hi> in seinem <hi rendition="#aq">Specimine Theo-<lb/>
logiæ Medicæ</hi> einen scharffen <hi rendition="#aq">Text</hi> lieset, <hi rendition="#aq">p. 90.<lb/>
sqq.</hi> dessen mich nicht weiter annehme. Doch<lb/><hi rendition="#aq">supponi</hi>rt Herr <hi rendition="#aq">M. Ranft</hi> keine <hi rendition="#aq">materiam<lb/>
inertem &amp; passivam</hi>, sondern <hi rendition="#aq">infinitis poten-<lb/>
tiis &amp; vitalitatibus f&#x0153;cundam &amp; gravidam</hi>.<lb/>
Diese neue <hi rendition="#aq">Notion</hi> der <hi rendition="#aq">Materie</hi> beweiset Herr<lb/><hi rendition="#aq">Auctor</hi> daher, weil GOtt <hi rendition="#aq">materiam primam</hi><lb/>
nicht anders als voller Leben und <hi rendition="#aq">Actuosit</hi>a&#x0364;t<lb/>
habe erschaffen ko&#x0364;nnen, indem Er kein todter<lb/>
und mu&#x0364;ßiger, sondern ein lebendiger und <hi rendition="#aq">actuo-<lb/>
s</hi>er GOtt <hi rendition="#aq">in actu creationis</hi> gewesen seye.<lb/>
Wol gezielt, aber schlecht getroffen. So<lb/>
werden wir denn eine ewige, allma&#x0364;chtige, un-<lb/>
endliche, allweise, allgu&#x0364;tige, geistliche &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
terie</hi> von nun an haben. Das beku&#x0364;mmert<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Ranftium</hi> wenig, sondern nachdem er<lb/><hi rendition="#aq">demonstri</hi>rt hat, wie der Erden-Kloß, dar-<lb/>
aus Adams Leib gebildet worden, so voll un-<lb/>
endlicher <hi rendition="#aq">vitalitatum</hi> gewesen, ehe ihm GOtt<lb/>
der HErr den lebendigen Athem in die Nasen<lb/>
eingeblasen, so macht er nunmehr <hi rendition="#aq">vitalitatem</hi><lb/>
zur eigentlichen <hi rendition="#aq">proprietate materiæ</hi>, welche<lb/>
wieder 2. andere <hi rendition="#aq">proprietates</hi> an sich habe,<lb/><hi rendition="#aq">1. Vegetantiam</hi>, daß wenn schon <hi rendition="#aq">vita homi-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] dem heut zu Tag so sehr beliebten Mechanismo und communicatione motus non nisi per ma- terias possibili. Welchen Kuͤnstlern unser Herr D. Alberti in seinem Specimine Theo- logiæ Medicæ einen scharffen Text lieset, p. 90. sqq. dessen mich nicht weiter annehme. Doch supponirt Herr M. Ranft keine materiam inertem & passivam, sondern infinitis poten- tiis & vitalitatibus fœcundam & gravidam. Diese neue Notion der Materie beweiset Herr Auctor daher, weil GOtt materiam primam nicht anders als voller Leben und Actuositaͤt habe erschaffen koͤnnen, indem Er kein todter und muͤßiger, sondern ein lebendiger und actuo- ser GOtt in actu creationis gewesen seye. Wol gezielt, aber schlecht getroffen. So werden wir denn eine ewige, allmaͤchtige, un- endliche, allweise, allguͤtige, geistliche ꝛc. Ma- terie von nun an haben. Das bekuͤmmert Herrn Ranftium wenig, sondern nachdem er demonstrirt hat, wie der Erden-Kloß, dar- aus Adams Leib gebildet worden, so voll un- endlicher vitalitatum gewesen, ehe ihm GOtt der HErr den lebendigen Athem in die Nasen eingeblasen, so macht er nunmehr vitalitatem zur eigentlichen proprietate materiæ, welche wieder 2. andere proprietates an sich habe, 1. Vegetantiam, daß wenn schon vita homi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/48
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/48>, abgerufen am 20.05.2019.