Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

zulegen; doch erwehlen sie unterschiedliche Mit-
tel. Einige wollen diese Wasche allein aus der
Philosophie außwaschen. Und da war schon,
nisi fallor, Anno 1725. oder 1726. vornen
draus Herr M. Michael Ranftius, V. D. M.
welche literae initiales ohne Zweifel bedeuten:
Verbi Divini Minister. Man würde es aber
auch ohne diesen Zusatz leicht errathen haben,
daß der Auctor ein Geistlicher seyn müsse, so-
bald man seine 2. Dissertationes de Mastica-
tione mortuorum in tumulis
gelesen hätte.
Nicht zwar, als wenn er so bigotisch mit der
Schrifft und Theologischen Waffen stritte;
denn diese hält er für zu stumpf gegen seine Phi-
losophie
: sondern weilen die Arbeit eben
sonst so gerathen ist, wie sie gemeiniglich zu ge-
rathen pfleget, so offt Theologi philosophi-
ren wollen. Wenn es diesen Herren niemand
sonst vertraut hätte, als der cordate Thoma-
sius
, so solten sie zum Nachdencken gebracht
worden seyn. Sed aethiops non dealbatur.
Nun unser Herr M. Ranft hat sich fürgenommen,
alle diese oben beschriebene wunderliche
Begebenheiten aus der Natur der bloßen Ma-
terie
, und Operatione corporis in corpus zu
erklären, ohne einen Göttlichen, oder Mensch-
lichen, oder Englischen, oder Teuflischen Geist
dabey nöthig zu haben. Es gehet alles aus

zulegen; doch erwehlen sie unterschiedliche Mit-
tel. Einige wollen diese Wasche allein aus der
Philosophie außwaschen. Und da war schon,
nisi fallor, Anno 1725. oder 1726. vornen
draus Herr M. Michaêl Ranftius, V. D. M.
welche literæ initiales ohne Zweifel bedeuten:
Verbi Divini Minister. Man wuͤrde es aber
auch ohne diesen Zusatz leicht errathen haben,
daß der Auctor ein Geistlicher seyn muͤsse, so-
bald man seine 2. Dissertationes de Mastica-
tione mortuorum in tumulis
gelesen haͤtte.
Nicht zwar, als wenn er so bigotisch mit der
Schrifft und Theologischen Waffen stritte;
denn diese haͤlt er fuͤr zu stumpf gegen seine Phi-
losophie
: sondern weilen die Arbeit eben
sonst so gerathen ist, wie sie gemeiniglich zu ge-
rathen pfleget, so offt Theologi philosophi-
ren wollen. Wenn es diesen Herren niemand
sonst vertraut haͤtte, als der cordate Thoma-
sius
, so solten sie zum Nachdencken gebracht
worden seyn. Sed æthiops non dealbatur.
Nun unser Herr M. Ranft hat sich fuͤrgenommen,
alle diese oben beschriebene wunderliche
Begebenheiten aus der Natur der bloßen Ma-
terie
, und Operatione corporis in corpus zu
erklaͤren, ohne einen Goͤttlichen, oder Mensch-
lichen, oder Englischen, oder Teuflischen Geist
dabey noͤthig zu haben. Es gehet alles aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="47"/>
zulegen; doch erwehlen sie unterschiedliche Mit-<lb/>
tel. Einige wollen diese Wasche allein aus der<lb/><hi rendition="#aq">Philosophie</hi> außwaschen. Und da war schon,<lb/><hi rendition="#aq">nisi fallor, Anno 1725.</hi> oder <hi rendition="#aq">1726.</hi> vornen<lb/>
draus Herr <hi rendition="#aq">M. Michaêl Ranftius, V. D. M.</hi><lb/>
welche <hi rendition="#aq">literæ initiales</hi> ohne Zweifel bedeuten:<lb/><hi rendition="#aq">Verbi Divini Minister</hi>. Man wu&#x0364;rde es aber<lb/>
auch ohne diesen Zusatz leicht errathen haben,<lb/>
daß der <hi rendition="#aq">Auctor</hi> ein Geistlicher seyn mu&#x0364;sse, so-<lb/>
bald man seine <hi rendition="#aq">2. Dissertationes de Mastica-<lb/>
tione mortuorum in tumulis</hi> gelesen ha&#x0364;tte.<lb/>
Nicht zwar, als wenn er so <hi rendition="#aq">bigoti</hi>sch mit der<lb/>
Schrifft und <hi rendition="#aq">Theologi</hi>schen Waffen stritte;<lb/>
denn diese ha&#x0364;lt er fu&#x0364;r zu stumpf gegen seine <hi rendition="#aq">Phi-<lb/>
losophie</hi>: sondern weilen die Arbeit eben<lb/>
sonst so gerathen ist, wie sie gemeiniglich zu ge-<lb/>
rathen pfleget, so offt <hi rendition="#aq">Theologi philosophi-</hi><lb/>
ren wollen. Wenn es diesen Herren niemand<lb/>
sonst vertraut ha&#x0364;tte, als der <hi rendition="#aq">cordate Thoma-<lb/>
sius</hi>, so solten sie zum Nachdencken gebracht<lb/>
worden seyn. <hi rendition="#aq">Sed æthiops non dealbatur</hi>.<lb/>
Nun unser Herr <hi rendition="#aq">M. Ranft</hi> hat sich fu&#x0364;rgenommen,<lb/>
alle diese oben beschriebene wunderliche<lb/>
Begebenheiten aus der Natur der bloßen <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
terie</hi>, und <hi rendition="#aq">Operatione corporis in corpus</hi> zu<lb/>
erkla&#x0364;ren, ohne einen Go&#x0364;ttlichen, oder Mensch-<lb/>
lichen, oder Englischen, oder Teuflischen Geist<lb/>
dabey no&#x0364;thig zu haben. Es gehet alles aus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] zulegen; doch erwehlen sie unterschiedliche Mit- tel. Einige wollen diese Wasche allein aus der Philosophie außwaschen. Und da war schon, nisi fallor, Anno 1725. oder 1726. vornen draus Herr M. Michaêl Ranftius, V. D. M. welche literæ initiales ohne Zweifel bedeuten: Verbi Divini Minister. Man wuͤrde es aber auch ohne diesen Zusatz leicht errathen haben, daß der Auctor ein Geistlicher seyn muͤsse, so- bald man seine 2. Dissertationes de Mastica- tione mortuorum in tumulis gelesen haͤtte. Nicht zwar, als wenn er so bigotisch mit der Schrifft und Theologischen Waffen stritte; denn diese haͤlt er fuͤr zu stumpf gegen seine Phi- losophie: sondern weilen die Arbeit eben sonst so gerathen ist, wie sie gemeiniglich zu ge- rathen pfleget, so offt Theologi philosophi- ren wollen. Wenn es diesen Herren niemand sonst vertraut haͤtte, als der cordate Thoma- sius, so solten sie zum Nachdencken gebracht worden seyn. Sed æthiops non dealbatur. Nun unser Herr M. Ranft hat sich fuͤrgenommen, alle diese oben beschriebene wunderliche Begebenheiten aus der Natur der bloßen Ma- terie, und Operatione corporis in corpus zu erklaͤren, ohne einen Goͤttlichen, oder Mensch- lichen, oder Englischen, oder Teuflischen Geist dabey noͤthig zu haben. Es gehet alles aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/47
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/47>, abgerufen am 18.10.2019.