Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

sache, warum man sich ein Bedencken machen
solte. GOtt habe solches nirgend verbotten.
Es möchte endlich zu einigem Aberglauben An-
laß geben. Aber diese Gefahr seye nicht so groß,
als wenn unter vielen nur eines einigen Leben,
der hätte auf solche Weise salvirt werden kön-
nen, versäumet würde. Ja er wolte wünschen,
daß, ehe ein Sarg eingesencket werde, man den-
selben jedesmahl zuvor eröfne, und versuche, ob
bey der neuen Anwehung freyer Lufft sich nicht
am Gesicht oder sonsten auch nur das geringste
Zeichen eines noch übrigen Lebens entdecken las-
se, wozu man erfahrne Männer nehmen mü-
ste. Das Leben des Menschen seye so pretios,
daß es sich wol solcher Sorgfalt belohne. Wol-
te man aber dieses Klopffen und Rauschen für
ein Wunder-Werck ansehen, so gehöre gros-
se Fürsichtigkeit dazu, damit wir nicht einer
andern Ursache zuschreiben, was die Natur
vermocht hat. Ja wenn auch der Teufel hie und
da sein Spiel mit darunter menge, so schade
es doch nichts, den Cörper aufzugraben, und
nachzusehen, was denn geschehen seye. Bishie-
her der vernünfftige D. Spencer Part. III. p.
120. sq.
Noch fält mir ein, daß Herr D. Al-
berti
sich irgendwo auch auf die Herrn Juristen
beruffet, welche schon mehrers es denen Medi-
cis
verweisen, daß sie wo nicht gleich den ersten,

sache, warum man sich ein Bedencken machen
solte. GOtt habe solches nirgend verbotten.
Es moͤchte endlich zu einigem Aberglauben An-
laß geben. Aber diese Gefahr seye nicht so groß,
als wenn unter vielen nur eines einigen Leben,
der haͤtte auf solche Weise salvirt werden koͤn-
nen, versaͤumet wuͤrde. Ja er wolte wuͤnschen,
daß, ehe ein Sarg eingesencket werde, man den-
selben jedesmahl zuvor eroͤfne, und versuche, ob
bey der neuen Anwehung freyer Lufft sich nicht
am Gesicht oder sonsten auch nur das geringste
Zeichen eines noch uͤbrigen Lebens entdecken las-
se, wozu man erfahrne Maͤnner nehmen muͤ-
ste. Das Leben des Menschen seye so pretios,
daß es sich wol solcher Sorgfalt belohne. Wol-
te man aber dieses Klopffen und Rauschen fuͤr
ein Wunder-Werck ansehen, so gehoͤre gros-
se Fuͤrsichtigkeit dazu, damit wir nicht einer
andern Ursache zuschreiben, was die Natur
vermocht hat. Ja wenn auch der Teufel hie und
da sein Spiel mit darunter menge, so schade
es doch nichts, den Coͤrper aufzugraben, und
nachzusehen, was denn geschehen seye. Bishie-
her der vernuͤnfftige D. Spencer Part. III. p.
120. sq.
Noch faͤlt mir ein, daß Herr D. Al-
berti
sich irgendwo auch auf die Herrn Juristen
beruffet, welche schon mehrers es denen Medi-
cis
verweisen, daß sie wo nicht gleich den ersten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="43"/>
sache, warum man sich ein Bedencken machen<lb/>
solte. GOtt habe solches nirgend verbotten.<lb/>
Es mo&#x0364;chte endlich zu einigem Aberglauben An-<lb/>
laß geben. Aber diese Gefahr seye nicht so groß,<lb/>
als wenn unter vielen nur eines einigen Leben,<lb/>
der ha&#x0364;tte auf solche Weise <hi rendition="#aq">salvi</hi>rt werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, versa&#x0364;umet wu&#x0364;rde. Ja er wolte wu&#x0364;nschen,<lb/>
daß, ehe ein Sarg eingesencket werde, man den-<lb/>
selben jedesmahl zuvor ero&#x0364;fne, und versuche, ob<lb/>
bey der neuen Anwehung freyer Lufft sich nicht<lb/>
am Gesicht oder sonsten auch nur das geringste<lb/>
Zeichen eines noch u&#x0364;brigen Lebens entdecken las-<lb/>
se, wozu man erfahrne Ma&#x0364;nner nehmen mu&#x0364;-<lb/>
ste. Das Leben des Menschen seye so <hi rendition="#aq">pretios</hi>,<lb/>
daß es sich wol solcher Sorgfalt belohne. Wol-<lb/>
te man aber dieses Klopffen und Rauschen fu&#x0364;r<lb/>
ein Wunder-Werck ansehen, so geho&#x0364;re gros-<lb/>
se Fu&#x0364;rsichtigkeit dazu, damit wir nicht einer<lb/>
andern Ursache zuschreiben, was die Natur<lb/>
vermocht hat. Ja wenn auch der Teufel hie und<lb/>
da sein Spiel mit darunter menge, so schade<lb/>
es doch nichts, den Co&#x0364;rper aufzugraben, und<lb/>
nachzusehen, was denn geschehen seye. Bishie-<lb/>
her der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">D. Spencer Part. III. p.<lb/>
120. sq.</hi> Noch fa&#x0364;lt mir ein, daß Herr <hi rendition="#aq">D. Al-<lb/>
berti</hi> sich irgendwo auch auf die Herrn <hi rendition="#aq">Jurist</hi>en<lb/>
beruffet, welche schon mehrers es denen <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cis</hi> verweisen, daß sie wo nicht gleich den ersten,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] sache, warum man sich ein Bedencken machen solte. GOtt habe solches nirgend verbotten. Es moͤchte endlich zu einigem Aberglauben An- laß geben. Aber diese Gefahr seye nicht so groß, als wenn unter vielen nur eines einigen Leben, der haͤtte auf solche Weise salvirt werden koͤn- nen, versaͤumet wuͤrde. Ja er wolte wuͤnschen, daß, ehe ein Sarg eingesencket werde, man den- selben jedesmahl zuvor eroͤfne, und versuche, ob bey der neuen Anwehung freyer Lufft sich nicht am Gesicht oder sonsten auch nur das geringste Zeichen eines noch uͤbrigen Lebens entdecken las- se, wozu man erfahrne Maͤnner nehmen muͤ- ste. Das Leben des Menschen seye so pretios, daß es sich wol solcher Sorgfalt belohne. Wol- te man aber dieses Klopffen und Rauschen fuͤr ein Wunder-Werck ansehen, so gehoͤre gros- se Fuͤrsichtigkeit dazu, damit wir nicht einer andern Ursache zuschreiben, was die Natur vermocht hat. Ja wenn auch der Teufel hie und da sein Spiel mit darunter menge, so schade es doch nichts, den Coͤrper aufzugraben, und nachzusehen, was denn geschehen seye. Bishie- her der vernuͤnfftige D. Spencer Part. III. p. 120. sq. Noch faͤlt mir ein, daß Herr D. Al- berti sich irgendwo auch auf die Herrn Juristen beruffet, welche schon mehrers es denen Medi- cis verweisen, daß sie wo nicht gleich den ersten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/43
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/43>, abgerufen am 22.05.2019.