Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

bonum fumo suffocatis vitae restitutis. Theod.
Kirchmaj. Diss. de hominibus apparenter
mortuis, Witteb. 1669. Valvassors
Ehre des
Herzogthums Crain L. XI. p. 715. 717. Die
übrige kan man gantze Schocken-weiß angezo-
gen finden, bey P. Hilschern, l. c. p. 10. und D.
Mich. Alberti Diss. Memento mori §. 12.
& in Diss. de Resuscitatione semi-mortuorum
medica, §. 5.
Ich setze nur noch zwey hinzu,
die der Fleiß dieser Männer nicht mitgenom-
men hat, nemlich Hieron. Jordan. de eo, quod
divinum est in morbis humani corporis, c. 42.

welches anfangt: multos morbos naturaliter
mortem mentiri notum est, p. 154. b.
Für-
nehmlich aber den gründlichen Theologum,
D. Ph. jac. Spenerum,
der in seinen Consil.
Lat.
eine weitläufftige Antwort einem fürneh-
men Herrn gibt, der ihn Raths gefraget hat-
te über das öfftere Klopffen in den Gräbern,
welches von einem Jahr her an seinem Ort ge-
höret werde. Daraus ich das meiste mitthei-
len will, weilen doch die wenigsten ein Buch
nachlesen können oder wollen, wenn es nur ci-
ti
rt wird. Er sagt: wenn auch nur das gering-
ste Geräusch gehöret werde, solle man alsobald
das Grab eröfnen. Ich habe meinen Bekan-
ten schon offt gesagt, man begrabe weit mehr
Lebendige, als etwa jemand glauben dörffte.

bonum fumo suffocatis vitæ restitutis. Theod.
Kirchmaj. Diss. de hominibus apparenter
mortuis, Witteb. 1669. Valvassors
Ehre des
Herzogthums Crain L. XI. p. 715. 717. Die
uͤbrige kan man gantze Schocken-weiß angezo-
gen finden, bey P. Hilschern, l. c. p. 10. und D.
Mich. Alberti Diss. Memento mori §. 12.
& in Diss. de Resuscitatione semi-mortuorum
medica, §. 5.
Ich setze nur noch zwey hinzu,
die der Fleiß dieser Maͤnner nicht mitgenom-
men hat, nemlich Hieron. Jordan. de eo, quod
divinum est in morbis humani corporis, c. 42.

welches anfangt: multos morbos naturaliter
mortem mentiri notum est, p. 154. b.
Fuͤr-
nehmlich aber den gruͤndlichen Theologum,
D. Ph. jac. Spenerum,
der in seinen Consil.
Lat.
eine weitlaͤufftige Antwort einem fuͤrneh-
men Herrn gibt, der ihn Raths gefraget hat-
te uͤber das oͤfftere Klopffen in den Graͤbern,
welches von einem Jahr her an seinem Ort ge-
hoͤret werde. Daraus ich das meiste mitthei-
len will, weilen doch die wenigsten ein Buch
nachlesen koͤnnen oder wollen, wenn es nur ci-
ti
rt wird. Er sagt: wenn auch nur das gering-
ste Geraͤusch gehoͤret werde, solle man alsobald
das Grab eroͤfnen. Ich habe meinen Bekan-
ten schon offt gesagt, man begrabe weit mehr
Lebendige, als etwa jemand glauben doͤrffte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0041" n="41"/>
bonum fumo suffocatis vitæ restitutis. Theod.<lb/>
Kirchmaj. Diss. de hominibus apparenter<lb/>
mortuis, Witteb. 1669. Valvassors</hi> Ehre des<lb/>
Herzogthums Crain <hi rendition="#aq">L. XI. p. 715. 717.</hi> Die<lb/>
u&#x0364;brige kan man gantze Schocken-weiß angezo-<lb/>
gen finden, bey <hi rendition="#aq">P</hi>. Hilschern, <hi rendition="#aq">l. c. p. 10.</hi> und <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Mich. Alberti Diss. Memento mori §. 12.<lb/>
&amp; in Diss. de Resuscitatione semi-mortuorum<lb/>
medica, §. 5.</hi> Ich setze nur noch zwey hinzu,<lb/>
die der Fleiß dieser Ma&#x0364;nner nicht mitgenom-<lb/>
men hat, nemlich <hi rendition="#aq">Hieron. Jordan. de eo, quod<lb/>
divinum est in morbis humani corporis, c. 42.</hi><lb/>
welches anfangt: <hi rendition="#aq">multos morbos naturaliter<lb/>
mortem mentiri notum est, p. 154. b.</hi> Fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich aber den gru&#x0364;ndlichen <hi rendition="#aq">Theologum,<lb/>
D. Ph. jac. Spenerum,</hi> der in seinen <hi rendition="#aq">Consil.<lb/>
Lat.</hi> eine weitla&#x0364;ufftige Antwort einem fu&#x0364;rneh-<lb/>
men Herrn gibt, der ihn Raths gefraget hat-<lb/>
te u&#x0364;ber das o&#x0364;fftere Klopffen in den Gra&#x0364;bern,<lb/>
welches von einem Jahr her an seinem Ort ge-<lb/>
ho&#x0364;ret werde. Daraus ich das meiste mitthei-<lb/>
len will, weilen doch die wenigsten ein Buch<lb/>
nachlesen ko&#x0364;nnen oder wollen, wenn es nur <hi rendition="#aq">ci-<lb/>
ti</hi>rt wird. Er sagt: wenn auch nur das gering-<lb/>
ste Gera&#x0364;usch geho&#x0364;ret werde, solle man alsobald<lb/>
das Grab ero&#x0364;fnen. Ich habe meinen Bekan-<lb/>
ten schon offt gesagt, man begrabe weit mehr<lb/>
Lebendige, als etwa jemand glauben do&#x0364;rffte.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] bonum fumo suffocatis vitæ restitutis. Theod. Kirchmaj. Diss. de hominibus apparenter mortuis, Witteb. 1669. Valvassors Ehre des Herzogthums Crain L. XI. p. 715. 717. Die uͤbrige kan man gantze Schocken-weiß angezo- gen finden, bey P. Hilschern, l. c. p. 10. und D. Mich. Alberti Diss. Memento mori §. 12. & in Diss. de Resuscitatione semi-mortuorum medica, §. 5. Ich setze nur noch zwey hinzu, die der Fleiß dieser Maͤnner nicht mitgenom- men hat, nemlich Hieron. Jordan. de eo, quod divinum est in morbis humani corporis, c. 42. welches anfangt: multos morbos naturaliter mortem mentiri notum est, p. 154. b. Fuͤr- nehmlich aber den gruͤndlichen Theologum, D. Ph. jac. Spenerum, der in seinen Consil. Lat. eine weitlaͤufftige Antwort einem fuͤrneh- men Herrn gibt, der ihn Raths gefraget hat- te uͤber das oͤfftere Klopffen in den Graͤbern, welches von einem Jahr her an seinem Ort ge- hoͤret werde. Daraus ich das meiste mitthei- len will, weilen doch die wenigsten ein Buch nachlesen koͤnnen oder wollen, wenn es nur ci- tirt wird. Er sagt: wenn auch nur das gering- ste Geraͤusch gehoͤret werde, solle man alsobald das Grab eroͤfnen. Ich habe meinen Bekan- ten schon offt gesagt, man begrabe weit mehr Lebendige, als etwa jemand glauben doͤrffte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/41
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/41>, abgerufen am 25.05.2019.