Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

da sie solte begraben werden, noch jemand an ihr
etwas zu recht machen wolte, hat sie darüber die
Augen aufgethan, und sich beschweret, daß man
sie in ihrer Ruhe gestöhret habe, da sie dem Him-
mel schon so nahe gewesen seye. So wurde auch
A. 1698. aus Coppenhagen geschrieben, daß
ein gewisser Schif-Capitain nach langer Kranck-
heit von den Anwesenden für todt gehalten wor-
den. Nachdem er aber etliche Stunden gele-
gen, und ihn der Tischer, so das Maaß zum
Sarg nehmen wollen, etwas zu unsanfft ange-
rühret, hat er jenen beym Kopf gekriegt, wel-
cher sich dermassen darüber entsetzet, daß er
plötzlich kranck worden, und bald gestorben seye.
Noch mehr ist, was in eben selbigem Jahr aus
London gemeldet wurde, daß in der Graffschafft
Yorck ein Prediger, Henr. Weats, vor todt
angesehen, und nach der Kirchen zur Begräb-
niß gebracht worden seye. Indeme man ihm
aber die Leichen-Predigt gehalten, habe er in
dem Sarg ein solches Gepolter gemachet, daß
man selbigen eröfnet, und ihn zu aller Ver-
wunderung lebendig gefunden habe, so gar, daß
er etliche Tage hernach wieder vor denen gepre-
diget, welche seinem Begräbniß beygewohnet
hatten. Und wie sehr man immer noch auch
bey uns in dieser Sache anstosse, weiß man in
dieser Stadt, wo ich schreibe, aus einem noch

da sie solte begraben werden, noch jemand an ihr
etwas zu recht machen wolte, hat sie daruͤber die
Augen aufgethan, und sich beschweret, daß man
sie in ihrer Ruhe gestoͤhret habe, da sie dem Him-
mel schon so nahe gewesen seye. So wurde auch
A. 1698. aus Coppenhagen geschrieben, daß
ein gewisser Schif-Capitain nach langer Kranck-
heit von den Anwesenden fuͤr todt gehalten wor-
den. Nachdem er aber etliche Stunden gele-
gen, und ihn der Tischer, so das Maaß zum
Sarg nehmen wollen, etwas zu unsanfft ange-
ruͤhret, hat er jenen beym Kopf gekriegt, wel-
cher sich dermassen daruͤber entsetzet, daß er
ploͤtzlich kranck worden, und bald gestorben seye.
Noch mehr ist, was in eben selbigem Jahr aus
London gemeldet wurde, daß in der Graffschafft
Yorck ein Prediger, Henr. Weats, vor todt
angesehen, und nach der Kirchen zur Begraͤb-
niß gebracht worden seye. Indeme man ihm
aber die Leichen-Predigt gehalten, habe er in
dem Sarg ein solches Gepolter gemachet, daß
man selbigen eroͤfnet, und ihn zu aller Ver-
wunderung lebendig gefunden habe, so gar, daß
er etliche Tage hernach wieder vor denen gepre-
diget, welche seinem Begraͤbniß beygewohnet
hatten. Und wie sehr man immer noch auch
bey uns in dieser Sache anstosse, weiß man in
dieser Stadt, wo ich schreibe, aus einem noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="39"/>
da sie solte begraben werden, noch jemand an ihr<lb/>
etwas zu recht machen wolte, hat sie daru&#x0364;ber die<lb/>
Augen aufgethan, und sich beschweret, daß man<lb/>
sie in ihrer Ruhe gesto&#x0364;hret habe, da sie dem Him-<lb/>
mel schon so nahe gewesen seye. So wurde auch<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> 1698. aus Coppenhagen geschrieben, daß<lb/>
ein gewisser Schif-<hi rendition="#aq">Capitain</hi> nach langer Kranck-<lb/>
heit von den Anwesenden fu&#x0364;r todt gehalten wor-<lb/>
den. Nachdem er aber etliche Stunden gele-<lb/>
gen, und ihn der Tischer, so das Maaß zum<lb/>
Sarg nehmen wollen, etwas zu unsanfft ange-<lb/>
ru&#x0364;hret, hat er jenen beym Kopf gekriegt, wel-<lb/>
cher sich dermassen daru&#x0364;ber entsetzet, daß er<lb/>
plo&#x0364;tzlich kranck worden, und bald gestorben seye.<lb/>
Noch mehr ist, was in eben selbigem Jahr aus<lb/>
London gemeldet wurde, daß in der Graffschafft<lb/>
Yorck ein Prediger, <hi rendition="#aq">Henr. Weats</hi>, vor todt<lb/>
angesehen, und nach der Kirchen zur Begra&#x0364;b-<lb/>
niß gebracht worden seye. Indeme man ihm<lb/>
aber die Leichen-Predigt gehalten, habe er in<lb/>
dem Sarg ein solches Gepolter gemachet, daß<lb/>
man selbigen ero&#x0364;fnet, und ihn zu aller Ver-<lb/>
wunderung lebendig gefunden habe, so gar, daß<lb/>
er etliche Tage hernach wieder vor denen gepre-<lb/>
diget, welche seinem Begra&#x0364;bniß beygewohnet<lb/>
hatten. Und wie sehr man immer noch auch<lb/>
bey uns in dieser Sache anstosse, weiß man in<lb/>
dieser Stadt, wo ich schreibe, aus einem noch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] da sie solte begraben werden, noch jemand an ihr etwas zu recht machen wolte, hat sie daruͤber die Augen aufgethan, und sich beschweret, daß man sie in ihrer Ruhe gestoͤhret habe, da sie dem Him- mel schon so nahe gewesen seye. So wurde auch A. 1698. aus Coppenhagen geschrieben, daß ein gewisser Schif-Capitain nach langer Kranck- heit von den Anwesenden fuͤr todt gehalten wor- den. Nachdem er aber etliche Stunden gele- gen, und ihn der Tischer, so das Maaß zum Sarg nehmen wollen, etwas zu unsanfft ange- ruͤhret, hat er jenen beym Kopf gekriegt, wel- cher sich dermassen daruͤber entsetzet, daß er ploͤtzlich kranck worden, und bald gestorben seye. Noch mehr ist, was in eben selbigem Jahr aus London gemeldet wurde, daß in der Graffschafft Yorck ein Prediger, Henr. Weats, vor todt angesehen, und nach der Kirchen zur Begraͤb- niß gebracht worden seye. Indeme man ihm aber die Leichen-Predigt gehalten, habe er in dem Sarg ein solches Gepolter gemachet, daß man selbigen eroͤfnet, und ihn zu aller Ver- wunderung lebendig gefunden habe, so gar, daß er etliche Tage hernach wieder vor denen gepre- diget, welche seinem Begraͤbniß beygewohnet hatten. Und wie sehr man immer noch auch bey uns in dieser Sache anstosse, weiß man in dieser Stadt, wo ich schreibe, aus einem noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/39
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/39>, abgerufen am 23.09.2019.