Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

nur Duntem in Cas. Consc. c. XXII. S. 1.
Qu. 19.
fürnemlich aber den ehmals sehr curio-
s
en und gelehrten Prediger zu Laubach, Mart.
Bohemum
, der unter seinen XXIII. Predigten
von denen 3. grossen Land-Plagen in der 17den
austrücklich diese Materie behandelt, und aus un-
terschiedlichen Gründen dieses Schmatzen dem
Teufel zuschreibt, und eben auch dahin ziehet,
daß der Kayserin Eudoxia, die den Chrysosto-
mum
so verfolgt hatte, ihr Sarg, als sie solte
begraben werden, sich ohne Menschen-Hände
so hin und her beweget habe, nach Niceph. Be-
richt Hist. Eccl. L. XIII. c. 36. So haben sich
auch Pabst Sylvesters II. der insgemein für ei-
nen Schwartz-Künstler gehalten wird, Gebei-
ne lange Zeit nach seinem Tode im Sarg be-
weget, daß sie geklappert, auch wol geschwitzet,
wenn ein Pabst hat sterben sollen, wie Bonifac.
Simoneta L. V. c. 50.
schreibet.

§. 4.

Es ist nicht nöthig, mit meiner Meynung
lang hinter dem Berg zu halten. Ich bekenne
mich mit kurtzem zu denen, welche muthmaßen,
daß dieses Schmatzen, Klatschen und Geräusch
von denen Begrabenen selber gemacht werde.
Ich sage nicht, von denen Todten; sondern
von denen Begrabenen, die nemlich für todt
gehalten lebendig begraben wurden. Daß die-

nur Duntem in Cas. Consc. c. XXII. S. 1.
Qu. 19.
fuͤrnemlich aber den ehmals sehr curio-
s
en und gelehrten Prediger zu Laubach, Mart.
Bohemum
, der unter seinen XXIII. Predigten
von denen 3. grossen Land-Plagen in der 17den
austruͤcklich diese Materie behandelt, und aus un-
terschiedlichen Gruͤnden dieses Schmatzen dem
Teufel zuschreibt, und eben auch dahin ziehet,
daß der Kayserin Eudoxia, die den Chrysosto-
mum
so verfolgt hatte, ihr Sarg, als sie solte
begraben werden, sich ohne Menschen-Haͤnde
so hin und her beweget habe, nach Niceph. Be-
richt Hist. Eccl. L. XIII. c. 36. So haben sich
auch Pabst Sylvesters II. der insgemein fuͤr ei-
nen Schwartz-Kuͤnstler gehalten wird, Gebei-
ne lange Zeit nach seinem Tode im Sarg be-
weget, daß sie geklappert, auch wol geschwitzet,
wenn ein Pabst hat sterben sollen, wie Bonifac.
Simoneta L. V. c. 50.
schreibet.

§. 4.

Es ist nicht noͤthig, mit meiner Meynung
lang hinter dem Berg zu halten. Ich bekenne
mich mit kurtzem zu denen, welche muthmaßen,
daß dieses Schmatzen, Klatschen und Geraͤusch
von denen Begrabenen selber gemacht werde.
Ich sage nicht, von denen Todten; sondern
von denen Begrabenen, die nemlich fuͤr todt
gehalten lebendig begraben wurden. Daß die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="36"/>
nur <hi rendition="#aq">Duntem in Cas. Consc. c. XXII. S. 1.<lb/>
Qu. 19.</hi> fu&#x0364;rnemlich aber den ehmals sehr <hi rendition="#aq">curio-<lb/>
s</hi>en und gelehrten Prediger zu Laubach, <hi rendition="#aq">Mart.<lb/>
Bohemum</hi>, der unter seinen XXIII. Predigten<lb/>
von denen 3. grossen Land-Plagen in der 17den<lb/>
austru&#x0364;cklich diese <hi rendition="#aq">Materie</hi> behandelt, und aus un-<lb/>
terschiedlichen Gru&#x0364;nden dieses Schmatzen dem<lb/>
Teufel zuschreibt, und eben auch dahin ziehet,<lb/>
daß der Kayserin <hi rendition="#aq">Eudoxia</hi>, die den <hi rendition="#aq">Chrysosto-<lb/>
mum</hi> so verfolgt hatte, ihr Sarg, als sie solte<lb/>
begraben werden, sich ohne Menschen-Ha&#x0364;nde<lb/>
so hin und her beweget habe, nach <hi rendition="#aq">Niceph.</hi> Be-<lb/>
richt <hi rendition="#aq">Hist. Eccl. L. XIII. c. 36.</hi> So haben sich<lb/>
auch Pabst <hi rendition="#aq">Sylvesters II.</hi> der insgemein fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen Schwartz-Ku&#x0364;nstler gehalten wird, Gebei-<lb/>
ne lange Zeit nach seinem Tode im Sarg be-<lb/>
weget, daß sie geklappert, auch wol geschwitzet,<lb/>
wenn ein Pabst hat sterben sollen, wie <hi rendition="#aq">Bonifac.<lb/>
Simoneta L. V. c. 50.</hi> schreibet.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Es ist nicht no&#x0364;thig, mit meiner Meynung<lb/>
lang hinter dem Berg zu halten. Ich bekenne<lb/>
mich mit kurtzem zu denen, welche muthmaßen,<lb/>
daß dieses Schmatzen, Klatschen und Gera&#x0364;usch<lb/>
von denen Begrabenen selber gemacht werde.<lb/>
Ich sage nicht, von denen Todten; sondern<lb/>
von denen Begrabenen, die nemlich fu&#x0364;r todt<lb/>
gehalten lebendig begraben wurden. Daß die-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] nur Duntem in Cas. Consc. c. XXII. S. 1. Qu. 19. fuͤrnemlich aber den ehmals sehr curio- sen und gelehrten Prediger zu Laubach, Mart. Bohemum, der unter seinen XXIII. Predigten von denen 3. grossen Land-Plagen in der 17den austruͤcklich diese Materie behandelt, und aus un- terschiedlichen Gruͤnden dieses Schmatzen dem Teufel zuschreibt, und eben auch dahin ziehet, daß der Kayserin Eudoxia, die den Chrysosto- mum so verfolgt hatte, ihr Sarg, als sie solte begraben werden, sich ohne Menschen-Haͤnde so hin und her beweget habe, nach Niceph. Be- richt Hist. Eccl. L. XIII. c. 36. So haben sich auch Pabst Sylvesters II. der insgemein fuͤr ei- nen Schwartz-Kuͤnstler gehalten wird, Gebei- ne lange Zeit nach seinem Tode im Sarg be- weget, daß sie geklappert, auch wol geschwitzet, wenn ein Pabst hat sterben sollen, wie Bonifac. Simoneta L. V. c. 50. schreibet. §. 4. Es ist nicht noͤthig, mit meiner Meynung lang hinter dem Berg zu halten. Ich bekenne mich mit kurtzem zu denen, welche muthmaßen, daß dieses Schmatzen, Klatschen und Geraͤusch von denen Begrabenen selber gemacht werde. Ich sage nicht, von denen Todten; sondern von denen Begrabenen, die nemlich fuͤr todt gehalten lebendig begraben wurden. Daß die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/36
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/36>, abgerufen am 19.05.2019.