Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewißen, den fidem historicam so zu durch-
löchern, und erkennen die Glaubwürdigkeit der
Erzehlungen. Aber der eine gibt zur Raison
an das unter-irrdische Feuer; der andere die un-
ter-irrdische brausende Winde; der dritte das
Einfallen des Sargs; der vierte die Hyenam:
und ich weiß nicht, was uns hie Juden und
Türcken bald von einer Mauß, bald von einem
Engel, vorschwatzen wollen. Der Herr Au-
ctor
, der vor 4. Jahren de Masticationibus mor-
tuorum
geschrieben, meynt, er habe es bey de-
nen zischenden Schlangen und freßigen Wür-
mern ertappet, die sich sonderlich bey denen fet-
ten und wohl gemästeten ihre Mahlzeit so saff-
tig schmäcken ließen, daß man ihr behagliches
Schmatzen oben auf der Erden höre. Hingegen
finden andere hieran keinen gousto, und wol-
len lieber in die Tieffe fahren, und es den Teu-
fel bezüchtigen. Doch wissen sie nicht recht,
wie sie es auf ihn bringen sollen. Etliche mey-
nen, Satanas mache ein fallaciam acusticam,
so ein leeres Geräusch vor denen Ohren der Le-
bendigen; etliche, es seye zwar ein wahrhaffti-
ges Geräusch, aber nicht von den Todten, son-
dern von dem Teufel im Grabe angerichtet. So
hat D. Lutherus decidirt, wie mans ausführ-
lich lesen kan in Tisch-Reden c. IX. f. 151. und
nach ihm die meisten Theologi. Man sehe

Gewißen, den fidem historicam so zu durch-
loͤchern, und erkennen die Glaubwuͤrdigkeit der
Erzehlungen. Aber der eine gibt zur Raison
an das unter-irrdische Feuer; der andere die un-
ter-irrdische brausende Winde; der dritte das
Einfallen des Sargs; der vierte die Hyenam:
und ich weiß nicht, was uns hie Juden und
Tuͤrcken bald von einer Mauß, bald von einem
Engel, vorschwatzen wollen. Der Herr Au-
ctor
, der vor 4. Jahren de Masticationibus mor-
tuorum
geschrieben, meynt, er habe es bey de-
nen zischenden Schlangen und freßigen Wuͤr-
mern ertappet, die sich sonderlich bey denen fet-
ten und wohl gemaͤsteten ihre Mahlzeit so saff-
tig schmaͤcken ließen, daß man ihr behagliches
Schmatzen oben auf der Erden hoͤre. Hingegen
finden andere hieran keinen gousto, und wol-
len lieber in die Tieffe fahren, und es den Teu-
fel bezuͤchtigen. Doch wissen sie nicht recht,
wie sie es auf ihn bringen sollen. Etliche mey-
nen, Satanas mache ein fallaciam acusticam,
so ein leeres Geraͤusch vor denen Ohren der Le-
bendigen; etliche, es seye zwar ein wahrhaffti-
ges Geraͤusch, aber nicht von den Todten, son-
dern von dem Teufel im Grabe angerichtet. So
hat D. Lutherus decidirt, wie mans ausfuͤhr-
lich lesen kan in Tisch-Reden c. IX. f. 151. und
nach ihm die meisten Theologi. Man sehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="35"/>
Gewißen, den <hi rendition="#aq">fidem historicam</hi> so zu durch-<lb/>
lo&#x0364;chern, und erkennen die Glaubwu&#x0364;rdigkeit der<lb/>
Erzehlungen. Aber der eine gibt zur <hi rendition="#aq">Raison</hi><lb/>
an das unter-irrdische Feuer; der andere die un-<lb/>
ter-irrdische brausende Winde; der dritte das<lb/>
Einfallen des Sargs; der vierte die <hi rendition="#aq">Hyenam</hi>:<lb/>
und ich weiß nicht, was uns hie Juden und<lb/>
Tu&#x0364;rcken bald von einer Mauß, bald von einem<lb/>
Engel, vorschwatzen wollen. Der Herr <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
ctor</hi>, der vor 4. Jahren <hi rendition="#aq">de Masticationibus mor-<lb/>
tuorum</hi> geschrieben, meynt, er habe es bey de-<lb/>
nen zischenden Schlangen und freßigen Wu&#x0364;r-<lb/>
mern ertappet, die sich sonderlich bey denen fet-<lb/>
ten und wohl gema&#x0364;steten ihre Mahlzeit so saff-<lb/>
tig schma&#x0364;cken ließen, daß man ihr behagliches<lb/>
Schmatzen oben auf der Erden ho&#x0364;re. Hingegen<lb/>
finden andere hieran keinen <hi rendition="#aq">gousto</hi>, und wol-<lb/>
len lieber in die Tieffe fahren, und es den Teu-<lb/>
fel bezu&#x0364;chtigen. Doch wissen sie nicht recht,<lb/>
wie sie es auf ihn bringen sollen. Etliche mey-<lb/>
nen, Satanas mache ein <hi rendition="#aq">fallaciam acusticam</hi>,<lb/>
so ein leeres Gera&#x0364;usch vor denen Ohren der Le-<lb/>
bendigen; etliche, es seye zwar ein wahrhaffti-<lb/>
ges Gera&#x0364;usch, aber nicht von den Todten, son-<lb/>
dern von dem Teufel im Grabe angerichtet. So<lb/>
hat <hi rendition="#aq">D. Lutherus decidi</hi>rt, wie mans ausfu&#x0364;hr-<lb/>
lich lesen kan in Tisch-Reden <hi rendition="#aq">c. IX. f. 151.</hi> und<lb/>
nach ihm die meisten <hi rendition="#aq">Theologi</hi>. Man sehe<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Gewißen, den fidem historicam so zu durch- loͤchern, und erkennen die Glaubwuͤrdigkeit der Erzehlungen. Aber der eine gibt zur Raison an das unter-irrdische Feuer; der andere die un- ter-irrdische brausende Winde; der dritte das Einfallen des Sargs; der vierte die Hyenam: und ich weiß nicht, was uns hie Juden und Tuͤrcken bald von einer Mauß, bald von einem Engel, vorschwatzen wollen. Der Herr Au- ctor, der vor 4. Jahren de Masticationibus mor- tuorum geschrieben, meynt, er habe es bey de- nen zischenden Schlangen und freßigen Wuͤr- mern ertappet, die sich sonderlich bey denen fet- ten und wohl gemaͤsteten ihre Mahlzeit so saff- tig schmaͤcken ließen, daß man ihr behagliches Schmatzen oben auf der Erden hoͤre. Hingegen finden andere hieran keinen gousto, und wol- len lieber in die Tieffe fahren, und es den Teu- fel bezuͤchtigen. Doch wissen sie nicht recht, wie sie es auf ihn bringen sollen. Etliche mey- nen, Satanas mache ein fallaciam acusticam, so ein leeres Geraͤusch vor denen Ohren der Le- bendigen; etliche, es seye zwar ein wahrhaffti- ges Geraͤusch, aber nicht von den Todten, son- dern von dem Teufel im Grabe angerichtet. So hat D. Lutherus decidirt, wie mans ausfuͤhr- lich lesen kan in Tisch-Reden c. IX. f. 151. und nach ihm die meisten Theologi. Man sehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/35
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/35>, abgerufen am 19.05.2019.