Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

ben sind: Darum ist solches auch bey diesen Cör-
pern, zu dieser Zeit, in dieser Erden, unter die-
sem Himmel, bey diesen Umständen, also bloß
natürlich geschehen. Aber es ist von denen oben
angezogenen anderwärtigen Exempeln eben auch
noch eine ziemliche Frage, ob man bey allen Ur-
sache habe, blos die natürliche Gesetze allein
zu supponiren. Zum Exempel, wenn die Erzeh-
lung von der Zunge Johannis Nepomuceni
ihre Historische Gewißheit hat, so weiß ich nicht,
ob nicht der die Gräntzen seines Verstandes sich
zu groß einbildete, der diese Begebenheit in die
enge Gräntzen der bloß natürlichen, und durch
einen hazard so zusammen treffenden Ursachen
einschrencken wolte. Es wäre mir leyd, wenn
ich für keinen guten Protestanten passiren solte.
Aber das sage ich ungescheuet: wenn ich die Hi-
storie
von Nepomuceno glaube, so glaube ich
auch zugleich, daß eine höhere Ursach mit dar-
unter zu suchen seye. Also nun auch mit denen
Vampyrs. Da ich die Relation davon als
wahr annehme, daneben gewiß weiß, daß ein
jeder Cörper, von welchem die Seele geschieden
ist, nothwendig zur Corruption sich neiget,
und daß dieses die algemeine Erfahrung in der
gantzen Welt ist, und daß es sich auch ordent-
licher Weise zu Medvegya in Servien so ver-
halte; und nur selten bey einigen sich so etwas

ben sind: Darum ist solches auch bey diesen Coͤr-
pern, zu dieser Zeit, in dieser Erden, unter die-
sem Himmel, bey diesen Umstaͤnden, also bloß
natuͤrlich geschehen. Aber es ist von denen oben
angezogenen anderwaͤrtigen Exempeln eben auch
noch eine ziemliche Frage, ob man bey allen Ur-
sache habe, blos die natuͤrliche Gesetze allein
zu supponiren. Zum Exempel, wenn die Erzeh-
lung von der Zunge Johannis Nepomuceni
ihre Historische Gewißheit hat, so weiß ich nicht,
ob nicht der die Graͤntzen seines Verstandes sich
zu groß einbildete, der diese Begebenheit in die
enge Graͤntzen der bloß natuͤrlichen, und durch
einen hazard so zusammen treffenden Ursachen
einschrencken wolte. Es waͤre mir leyd, wenn
ich fuͤr keinen guten Protestanten passiren solte.
Aber das sage ich ungescheuet: wenn ich die Hi-
storie
von Nepomuceno glaube, so glaube ich
auch zugleich, daß eine hoͤhere Ursach mit dar-
unter zu suchen seye. Also nun auch mit denen
Vampyrs. Da ich die Relation davon als
wahr annehme, daneben gewiß weiß, daß ein
jeder Coͤrper, von welchem die Seele geschieden
ist, nothwendig zur Corruption sich neiget,
und daß dieses die algemeine Erfahrung in der
gantzen Welt ist, und daß es sich auch ordent-
licher Weise zu Medvegya in Servien so ver-
halte; und nur selten bey einigen sich so etwas

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="30"/>
ben sind: Darum ist solches auch bey diesen Co&#x0364;r-<lb/>
pern, zu dieser Zeit, in dieser Erden, unter die-<lb/>
sem Himmel, bey diesen Umsta&#x0364;nden, also bloß<lb/>
natu&#x0364;rlich geschehen. Aber es ist von denen oben<lb/>
angezogenen anderwa&#x0364;rtigen Exempeln eben auch<lb/>
noch eine ziemliche Frage, ob man bey allen Ur-<lb/>
sache habe, blos die natu&#x0364;rliche Gesetze allein<lb/>
zu <hi rendition="#aq">supponi</hi>ren. Zum Exempel, wenn die Erzeh-<lb/>
lung von der Zunge <hi rendition="#aq">Johannis Nepomuceni</hi><lb/>
ihre Historische Gewißheit hat, so weiß ich nicht,<lb/>
ob nicht der die Gra&#x0364;ntzen seines Verstandes sich<lb/>
zu groß einbildete, der diese Begebenheit in die<lb/>
enge Gra&#x0364;ntzen der bloß natu&#x0364;rlichen, und durch<lb/>
einen <hi rendition="#aq">hazard</hi> so zusammen treffenden Ursachen<lb/>
einschrencken wolte. Es wa&#x0364;re mir leyd, wenn<lb/>
ich fu&#x0364;r keinen guten <hi rendition="#aq">Protestant</hi>en <hi rendition="#aq">passi</hi>ren solte.<lb/>
Aber das sage ich ungescheuet: wenn ich die <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
storie</hi> von <hi rendition="#aq">Nepomuceno</hi> glaube, so glaube ich<lb/>
auch zugleich, daß eine ho&#x0364;here Ursach mit dar-<lb/>
unter zu suchen seye. Also nun auch mit denen<lb/><hi rendition="#aq">Vampyrs</hi>. Da ich die <hi rendition="#aq">Relation</hi> davon als<lb/>
wahr annehme, daneben gewiß weiß, daß ein<lb/>
jeder Co&#x0364;rper, von welchem die Seele geschieden<lb/>
ist, nothwendig zur <hi rendition="#aq">Corruption</hi> sich neiget,<lb/>
und daß dieses die algemeine Erfahrung in der<lb/>
gantzen Welt ist, und daß es sich auch ordent-<lb/>
licher Weise zu <hi rendition="#aq">Medvegya</hi> in <hi rendition="#aq">Servien</hi> so ver-<lb/>
halte; und nur selten bey einigen sich so etwas<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] ben sind: Darum ist solches auch bey diesen Coͤr- pern, zu dieser Zeit, in dieser Erden, unter die- sem Himmel, bey diesen Umstaͤnden, also bloß natuͤrlich geschehen. Aber es ist von denen oben angezogenen anderwaͤrtigen Exempeln eben auch noch eine ziemliche Frage, ob man bey allen Ur- sache habe, blos die natuͤrliche Gesetze allein zu supponiren. Zum Exempel, wenn die Erzeh- lung von der Zunge Johannis Nepomuceni ihre Historische Gewißheit hat, so weiß ich nicht, ob nicht der die Graͤntzen seines Verstandes sich zu groß einbildete, der diese Begebenheit in die enge Graͤntzen der bloß natuͤrlichen, und durch einen hazard so zusammen treffenden Ursachen einschrencken wolte. Es waͤre mir leyd, wenn ich fuͤr keinen guten Protestanten passiren solte. Aber das sage ich ungescheuet: wenn ich die Hi- storie von Nepomuceno glaube, so glaube ich auch zugleich, daß eine hoͤhere Ursach mit dar- unter zu suchen seye. Also nun auch mit denen Vampyrs. Da ich die Relation davon als wahr annehme, daneben gewiß weiß, daß ein jeder Coͤrper, von welchem die Seele geschieden ist, nothwendig zur Corruption sich neiget, und daß dieses die algemeine Erfahrung in der gantzen Welt ist, und daß es sich auch ordent- licher Weise zu Medvegya in Servien so ver- halte; und nur selten bey einigen sich so etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/30
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/30>, abgerufen am 19.10.2019.