Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

worden seye, daß er hernach noch gar viele Jahr
gelebet habe. Darauf erwehnet er eines Wei-
bes, welches drey gantzer Tag also unterm Was-
ser lebendig geblieben, und auf vorige Weise er-
rettet worden seye. Beede Exempel sind ge-
ring gegen das dritte, da ein Jüngling von 17.
Jahren, Burmann, ins Wasser gefallen, und
erst in der siebenden Woche gefunden, und auf
oben beschriebene Weise wieder zum Leben ge-
bracht worden seye. Uber welche Casus aller-
ley gelehrte Medici in denen Ephem. Nat. Cur.
Decad. I. ad Ann. V.
ihre Gedancken eröfnet
haben, wie fern es möglich seye, daß ein Mensch
so lang unterm Wasser erhalten werden möge.
Da sie denn bey dieser Gelegenheit noch mehrere
Exempel beybringen, und insonderheit Herr
D. Sal. Reisel eines einschaltet, das unserm
Vorhaben nahe kommt, wie der Cörper eines
erschoßenen Jünglings öffters Blut geschweis-
set, und unbegraben 7. Wochen ohne einigen
Geruch und Fäulniß in seiner Farbe geblieben
seye, wie man deßen unzweifentliche Versiche-
rung habe. Hingegen will man dem Herrn
Baronen von Herberstein in Comment. re-
rum Moscovit.
nicht allerdings Glauben bey-
meßen, wenn er von denen Leuten in Lucomo-
rien debiti
rt, als wenn ihnen die Nase von
dem Eyß zugefriere, daß sie den Winter über

worden seye, daß er hernach noch gar viele Jahr
gelebet habe. Darauf erwehnet er eines Wei-
bes, welches drey gantzer Tag also unterm Was-
ser lebendig geblieben, und auf vorige Weise er-
rettet worden seye. Beede Exempel sind ge-
ring gegen das dritte, da ein Juͤngling von 17.
Jahren, Burmann, ins Wasser gefallen, und
erst in der siebenden Woche gefunden, und auf
oben beschriebene Weise wieder zum Leben ge-
bracht worden seye. Uber welche Casus aller-
ley gelehrte Medici in denen Ephem. Nat. Cur.
Decad. I. ad Ann. V.
ihre Gedancken eroͤfnet
haben, wie fern es moͤglich seye, daß ein Mensch
so lang unterm Wasser erhalten werden moͤge.
Da sie denn bey dieser Gelegenheit noch mehrere
Exempel beybringen, und insonderheit Herr
D. Sal. Reisel eines einschaltet, das unserm
Vorhaben nahe kommt, wie der Coͤrper eines
erschoßenen Juͤnglings oͤffters Blut geschweis-
set, und unbegraben 7. Wochen ohne einigen
Geruch und Faͤulniß in seiner Farbe geblieben
seye, wie man deßen unzweifentliche Versiche-
rung habe. Hingegen will man dem Herrn
Baronen von Herberstein in Comment. re-
rum Moscovit.
nicht allerdings Glauben bey-
meßen, wenn er von denen Leuten in Lucomo-
rien debiti
rt, als wenn ihnen die Nase von
dem Eyß zugefriere, daß sie den Winter uͤber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="28"/>
worden seye, daß er hernach noch gar viele Jahr<lb/>
gelebet habe. Darauf erwehnet er eines Wei-<lb/>
bes, welches drey gantzer Tag also unterm Was-<lb/>
ser lebendig geblieben, und auf vorige Weise er-<lb/>
rettet worden seye. Beede Exempel sind ge-<lb/>
ring gegen das dritte, da ein Ju&#x0364;ngling von 17.<lb/>
Jahren, <hi rendition="#aq">Burmann</hi>, ins Wasser gefallen, und<lb/>
erst in der siebenden Woche gefunden, und auf<lb/>
oben beschriebene Weise wieder zum Leben ge-<lb/>
bracht worden seye. Uber welche <hi rendition="#aq">Casus</hi> aller-<lb/>
ley gelehrte <hi rendition="#aq">Medici</hi> in denen <hi rendition="#aq">Ephem. Nat. Cur.<lb/>
Decad. I. ad Ann. V.</hi> ihre Gedancken ero&#x0364;fnet<lb/>
haben, wie fern es mo&#x0364;glich seye, daß ein Mensch<lb/>
so lang unterm Wasser erhalten werden mo&#x0364;ge.<lb/>
Da sie denn bey dieser Gelegenheit noch mehrere<lb/>
Exempel beybringen, und insonderheit Herr<lb/><hi rendition="#aq">D. Sal. Reisel</hi> eines einschaltet, das unserm<lb/>
Vorhaben nahe kommt, wie der Co&#x0364;rper eines<lb/>
erschoßenen Ju&#x0364;nglings o&#x0364;ffters Blut geschweis-<lb/>
set, und unbegraben 7. Wochen ohne einigen<lb/>
Geruch und Fa&#x0364;ulniß in seiner Farbe geblieben<lb/>
seye, wie man deßen unzweifentliche Versiche-<lb/>
rung habe. Hingegen will man dem Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Baron</hi>en von <hi rendition="#aq">Herberstein in Comment. re-<lb/>
rum Moscovit.</hi> nicht allerdings Glauben bey-<lb/>
meßen, wenn er von denen Leuten <hi rendition="#aq">in Lucomo-<lb/>
rien debiti</hi>rt, als wenn ihnen die Nase von<lb/>
dem Eyß zugefriere, daß sie den Winter u&#x0364;ber<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] worden seye, daß er hernach noch gar viele Jahr gelebet habe. Darauf erwehnet er eines Wei- bes, welches drey gantzer Tag also unterm Was- ser lebendig geblieben, und auf vorige Weise er- rettet worden seye. Beede Exempel sind ge- ring gegen das dritte, da ein Juͤngling von 17. Jahren, Burmann, ins Wasser gefallen, und erst in der siebenden Woche gefunden, und auf oben beschriebene Weise wieder zum Leben ge- bracht worden seye. Uber welche Casus aller- ley gelehrte Medici in denen Ephem. Nat. Cur. Decad. I. ad Ann. V. ihre Gedancken eroͤfnet haben, wie fern es moͤglich seye, daß ein Mensch so lang unterm Wasser erhalten werden moͤge. Da sie denn bey dieser Gelegenheit noch mehrere Exempel beybringen, und insonderheit Herr D. Sal. Reisel eines einschaltet, das unserm Vorhaben nahe kommt, wie der Coͤrper eines erschoßenen Juͤnglings oͤffters Blut geschweis- set, und unbegraben 7. Wochen ohne einigen Geruch und Faͤulniß in seiner Farbe geblieben seye, wie man deßen unzweifentliche Versiche- rung habe. Hingegen will man dem Herrn Baronen von Herberstein in Comment. re- rum Moscovit. nicht allerdings Glauben bey- meßen, wenn er von denen Leuten in Lucomo- rien debitirt, als wenn ihnen die Nase von dem Eyß zugefriere, daß sie den Winter uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/28
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/28>, abgerufen am 20.09.2019.