Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

fürzustellen weiß: so kostbar und ungemein
prächtig und frölich ging es hingegen vor 9.
Jahren bey der endlich erlangten Canonisa-
tion
des eben auch aus dem Wasser gezogenen
Heiligen Johannis Nepomuceni ab.
Dieser Johannes hat bißher auch unter den
Protestanten viel Redens gemacht. Er war
aus dem Städtlein Nepomuck in Böhmen
gebürtig, und daher heißt er Nepomucenus.
Ist gebohren um das Jahr 1320. Seine
Gabe zu predigen brachte ihn an den Hof des
Keysers Wenceslai zu Prag, und damit, wie
es schon mehrers unterdessen geschehen ist, in
sein Unglück; aber eben damit auch wieder zu
seiner grösten Ehre und Erhöhung. Zu sei-
nem Unglück gereichte das besondere Vertrauen
der Keyserl. Gemahlin gegen diesen Hof-Predi-
ger, und das argwöhnische Gemüth des un-
ordentlichen Wenceslai. Denn dieser wolte
wissen, was seine Gemahlin gebeichtet hätte,
und Johannes wolte es nicht sagen. Dar-
über kam es mit ihm ins Gefängnis, und da
dieses noch nichts verfangen wolte, so wurde
er heimlich bey Nacht den 16. May An. 1383.
in die Muldau geworffen. Der redliche und
getreue Johannes war kaum ertruncken, so ver-
trocknete das Wasser des Flusses drey gantzer
Tage lang; es erschienen allerhand helle Lichter

fuͤrzustellen weiß: so kostbar und ungemein
praͤchtig und froͤlich ging es hingegen vor 9.
Jahren bey der endlich erlangten Canonisa-
tion
des eben auch aus dem Wasser gezogenen
Heiligen Johannis Nepomuceni ab.
Dieser Johannes hat bißher auch unter den
Protestanten viel Redens gemacht. Er war
aus dem Staͤdtlein Nepomuck in Boͤhmen
gebuͤrtig, und daher heißt er Nepomucenus.
Ist gebohren um das Jahr 1320. Seine
Gabe zu predigen brachte ihn an den Hof des
Keysers Wenceslai zu Prag, und damit, wie
es schon mehrers unterdessen geschehen ist, in
sein Ungluͤck; aber eben damit auch wieder zu
seiner groͤsten Ehre und Erhoͤhung. Zu sei-
nem Ungluͤck gereichte das besondere Vertrauen
der Keyserl. Gemahlin gegen diesen Hof-Predi-
ger, und das argwoͤhnische Gemuͤth des un-
ordentlichen Wenceslai. Denn dieser wolte
wissen, was seine Gemahlin gebeichtet haͤtte,
und Johannes wolte es nicht sagen. Dar-
uͤber kam es mit ihm ins Gefaͤngnis, und da
dieses noch nichts verfangen wolte, so wurde
er heimlich bey Nacht den 16. May An. 1383.
in die Muldau geworffen. Der redliche und
getreue Johannes war kaum ertruncken, so ver-
trocknete das Wasser des Flusses drey gantzer
Tage lang; es erschienen allerhand helle Lichter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="21"/>
fu&#x0364;rzustellen weiß: so kostbar und ungemein<lb/>
pra&#x0364;chtig und fro&#x0364;lich ging es hingegen vor 9.<lb/>
Jahren bey der endlich erlangten <hi rendition="#aq">Canonisa-<lb/>
tion</hi> des eben auch aus dem Wasser gezogenen<lb/>
Heiligen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#aq">Johannis Nepomuceni</hi></hi> ab.<lb/>
Dieser <hi rendition="#aq">Johannes</hi> hat bißher auch unter den<lb/><hi rendition="#aq">Protestanten</hi> viel Redens gemacht. Er war<lb/>
aus dem Sta&#x0364;dtlein <hi rendition="#aq">Nepomuck</hi> in Bo&#x0364;hmen<lb/>
gebu&#x0364;rtig, und daher heißt er <hi rendition="#aq">Nepomucenus.</hi><lb/>
Ist gebohren um das Jahr 1320. Seine<lb/>
Gabe zu predigen brachte ihn an den Hof des<lb/>
Keysers <hi rendition="#aq">Wenceslai</hi> zu Prag, und damit, wie<lb/>
es schon mehrers unterdessen geschehen ist, in<lb/>
sein Unglu&#x0364;ck; aber eben damit auch wieder zu<lb/>
seiner gro&#x0364;sten Ehre und Erho&#x0364;hung. Zu sei-<lb/>
nem Unglu&#x0364;ck gereichte das besondere Vertrauen<lb/>
der Keyserl. Gemahlin gegen diesen Hof-Predi-<lb/>
ger, und das argwo&#x0364;hnische Gemu&#x0364;th des un-<lb/>
ordentlichen <hi rendition="#aq">Wenceslai.</hi> Denn dieser wolte<lb/>
wissen, was seine Gemahlin gebeichtet ha&#x0364;tte,<lb/>
und <hi rendition="#aq">Johannes</hi> wolte es nicht sagen. Dar-<lb/>
u&#x0364;ber kam es mit ihm ins Gefa&#x0364;ngnis, und da<lb/>
dieses noch nichts verfangen wolte, so wurde<lb/>
er heimlich bey Nacht den <hi rendition="#aq">16. May An. 1383.</hi><lb/>
in die Muldau geworffen. Der redliche und<lb/>
getreue <hi rendition="#aq">Johannes</hi> war kaum ertruncken, so ver-<lb/>
trocknete das Wasser des Flusses drey gantzer<lb/>
Tage lang; es erschienen allerhand helle Lichter<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] fuͤrzustellen weiß: so kostbar und ungemein praͤchtig und froͤlich ging es hingegen vor 9. Jahren bey der endlich erlangten Canonisa- tion des eben auch aus dem Wasser gezogenen Heiligen Johannis Nepomuceni ab. Dieser Johannes hat bißher auch unter den Protestanten viel Redens gemacht. Er war aus dem Staͤdtlein Nepomuck in Boͤhmen gebuͤrtig, und daher heißt er Nepomucenus. Ist gebohren um das Jahr 1320. Seine Gabe zu predigen brachte ihn an den Hof des Keysers Wenceslai zu Prag, und damit, wie es schon mehrers unterdessen geschehen ist, in sein Ungluͤck; aber eben damit auch wieder zu seiner groͤsten Ehre und Erhoͤhung. Zu sei- nem Ungluͤck gereichte das besondere Vertrauen der Keyserl. Gemahlin gegen diesen Hof-Predi- ger, und das argwoͤhnische Gemuͤth des un- ordentlichen Wenceslai. Denn dieser wolte wissen, was seine Gemahlin gebeichtet haͤtte, und Johannes wolte es nicht sagen. Dar- uͤber kam es mit ihm ins Gefaͤngnis, und da dieses noch nichts verfangen wolte, so wurde er heimlich bey Nacht den 16. May An. 1383. in die Muldau geworffen. Der redliche und getreue Johannes war kaum ertruncken, so ver- trocknete das Wasser des Flusses drey gantzer Tage lang; es erschienen allerhand helle Lichter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/21
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/21>, abgerufen am 19.05.2019.