Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

dro Magno. Wenn bißweilen manche in Berg-
Wercken oder andern Erd-Fällen verschüttet
worden sind, hat man einiger Cörper offt lan-
ge Jahr hernach, auch halbe oder gantze Secu-
la
, noch unversehrt gefunden. Unsere deutsche
Acta Erudit. erzehlen uns ein noch frisches Ex-
empel
, so ein Würtembergischer Pfarrer,
M. Georg Christoph Ludwig, in einer Schrifft,
die er Rothenackers Trauer-Tag betitelt, be-
schreibet. Es seyen nemlich im Winter des
Jahrs 1709. etlich und viertzig Männer sei-
ner Gemeinde auf einen Eyß-gang von der
Donau hingenommen, und 24. darunter auf
allerley Weise jämmerlich verdorben worden.
Nachdem man nun die Cörper algemach zu-
sammen gesucht, in eine warme Stube ge-
bracht, und mit warmen Wein gewaschen habe,
seye geschehen, daß bey einigen, die 4. 5. 6. 7. bis
acht Wochen unter dem Wasser gelegen waren,
das helle klare Blut starck aus der Nasen her-
fürgefloßen, so daß nicht nur ein Tropf den an-
dern geschlagen, sondern auch bey einigen die
Leilach, darinnen sie eingenähet gewesen, mit
Blut angefüllet worden, welches zum theil gar
durch die Todten-Bahr gedrungen seye, p. 26.
65. So armselig und traurig es hie bey die-
sen verunglückten Leuten hergieng, daß gedach-
ter beredter Prediger es nicht kläglich genug

dro Magno. Wenn bißweilen manche in Berg-
Wercken oder andern Erd-Faͤllen verschuͤttet
worden sind, hat man einiger Coͤrper offt lan-
ge Jahr hernach, auch halbe oder gantze Secu-
la
, noch unversehrt gefunden. Unsere deutsche
Acta Erudit. erzehlen uns ein noch frisches Ex-
empel
, so ein Wuͤrtembergischer Pfarrer,
M. Georg Christoph Ludwig, in einer Schrifft,
die er Rothenackers Trauer-Tag betitelt, be-
schreibet. Es seyen nemlich im Winter des
Jahrs 1709. etlich und viertzig Maͤnner sei-
ner Gemeinde auf einen Eyß-gang von der
Donau hingenommen, und 24. darunter auf
allerley Weise jaͤmmerlich verdorben worden.
Nachdem man nun die Coͤrper algemach zu-
sammen gesucht, in eine warme Stube ge-
bracht, und mit warmen Wein gewaschen habe,
seye geschehen, daß bey einigen, die 4. 5. 6. 7. bis
acht Wochen unter dem Wasser gelegen waren,
das helle klare Blut starck aus der Nasen her-
fuͤrgefloßen, so daß nicht nur ein Tropf den an-
dern geschlagen, sondern auch bey einigen die
Leilach, darinnen sie eingenaͤhet gewesen, mit
Blut angefuͤllet worden, welches zum theil gar
durch die Todten-Bahr gedrungen seye, p. 26.
65. So armselig und traurig es hie bey die-
sen verungluͤckten Leuten hergieng, daß gedach-
ter beredter Prediger es nicht klaͤglich genug

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0020" n="20"/>
dro Magno</hi>. Wenn bißweilen manche in Berg-<lb/>
Wercken oder andern Erd-Fa&#x0364;llen verschu&#x0364;ttet<lb/>
worden sind, hat man einiger Co&#x0364;rper offt lan-<lb/>
ge Jahr hernach, auch halbe oder gantze <hi rendition="#aq">Secu-<lb/>
la</hi>, noch unversehrt gefunden. Unsere deutsche<lb/><hi rendition="#aq">Acta Erudit.</hi> erzehlen uns ein noch frisches <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
empel</hi>, so ein Wu&#x0364;rtembergischer Pfarrer,<lb/><hi rendition="#aq">M. Georg Christoph Ludwig</hi>, in einer Schrifft,<lb/>
die er Rothenackers Trauer-Tag betitelt, be-<lb/>
schreibet. Es seyen nemlich im Winter des<lb/>
Jahrs 1709. etlich und viertzig Ma&#x0364;nner sei-<lb/>
ner Gemeinde auf einen Eyß-gang von der<lb/>
Donau hingenommen, und 24. darunter auf<lb/>
allerley Weise ja&#x0364;mmerlich verdorben worden.<lb/>
Nachdem man nun die Co&#x0364;rper algemach zu-<lb/>
sammen gesucht, in eine warme Stube ge-<lb/>
bracht, und mit warmen Wein gewaschen habe,<lb/>
seye geschehen, daß bey einigen, die 4. 5. 6. 7. bis<lb/>
acht Wochen unter dem Wasser gelegen waren,<lb/>
das helle klare Blut starck aus der Nasen her-<lb/>
fu&#x0364;rgefloßen, so daß nicht nur ein Tropf den an-<lb/>
dern geschlagen, sondern auch bey einigen die<lb/>
Leilach, darinnen sie eingena&#x0364;het gewesen, mit<lb/>
Blut angefu&#x0364;llet worden, welches zum theil gar<lb/>
durch die Todten-Bahr gedrungen seye, <hi rendition="#aq">p</hi>. 26.<lb/>
65. So armselig und traurig es hie bey die-<lb/>
sen verunglu&#x0364;ckten Leuten hergieng, daß gedach-<lb/>
ter beredter Prediger es nicht kla&#x0364;glich genug<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] dro Magno. Wenn bißweilen manche in Berg- Wercken oder andern Erd-Faͤllen verschuͤttet worden sind, hat man einiger Coͤrper offt lan- ge Jahr hernach, auch halbe oder gantze Secu- la, noch unversehrt gefunden. Unsere deutsche Acta Erudit. erzehlen uns ein noch frisches Ex- empel, so ein Wuͤrtembergischer Pfarrer, M. Georg Christoph Ludwig, in einer Schrifft, die er Rothenackers Trauer-Tag betitelt, be- schreibet. Es seyen nemlich im Winter des Jahrs 1709. etlich und viertzig Maͤnner sei- ner Gemeinde auf einen Eyß-gang von der Donau hingenommen, und 24. darunter auf allerley Weise jaͤmmerlich verdorben worden. Nachdem man nun die Coͤrper algemach zu- sammen gesucht, in eine warme Stube ge- bracht, und mit warmen Wein gewaschen habe, seye geschehen, daß bey einigen, die 4. 5. 6. 7. bis acht Wochen unter dem Wasser gelegen waren, das helle klare Blut starck aus der Nasen her- fuͤrgefloßen, so daß nicht nur ein Tropf den an- dern geschlagen, sondern auch bey einigen die Leilach, darinnen sie eingenaͤhet gewesen, mit Blut angefuͤllet worden, welches zum theil gar durch die Todten-Bahr gedrungen seye, p. 26. 65. So armselig und traurig es hie bey die- sen verungluͤckten Leuten hergieng, daß gedach- ter beredter Prediger es nicht klaͤglich genug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/20
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/20>, abgerufen am 27.05.2019.