Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

als der Spiritus seyn kan, und solche mit einen Licht versehen worden, so ist wohl Leuchte und Licht, Seel und Geist unterschieden. Aus den Hiob c. 10, 12. erhellet solches noch deutlicher, da er GOtt lobet, daß Er ihm nicht nur einen künstlich zusammen gefügten Leib gegeben, sondern auch das Leben geschencket, und seinen Odem bewahret. Und von GOttes Wort wird gesagt Daß es durch dringe, biß da scheidet Seel und Geist. Was will man endlich von dem Apostel sagen: Daß er GOtt bittet, er wolle seiner Zuhörer Geist bewahren samt Seele und Leib, daß Sie mögen unsträfflich behalten werden? und von Maria; wenn Sie ausrufft: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich GOttes etc. Es ist nicht unbekandt, daß viele diese Schrifft-Stellen nach ihren Sinn erklähren und von den Worten, ohne Ursache abgehen: Allein wenn sich ein Casus eräugnet, welcher ohne diese hypothesi de tribus partibus, sich nicht resolviren lässet, so wissen diese guten Leute nicht, wo sie sich sollen hinwenden. Die meisten nehmen ihre Zuflucht zum Teuffel. Der ist ein tausend Künstler, der richtet solche Wunder an. Andere die der Philosophie noch Platz geben

als der Spiritus seyn kan, und solche mit einen Licht versehen worden, so ist wohl Leuchte und Licht, Seel und Geist unterschieden. Aus den Hiob c. 10, 12. erhellet solches noch deutlicher, da er GOtt lobet, daß Er ihm nicht nur einen künstlich zusammen gefügten Leib gegeben, sondern auch das Leben geschencket, und seinen Odem bewahret. Und von GOttes Wort wird gesagt Daß es durch dringe, biß da scheidet Seel und Geist. Was will man endlich von dem Apostel sagen: Daß er GOtt bittet, er wolle seiner Zuhörer Geist bewahren samt Seele und Leib, daß Sie mögen unsträfflich behalten werden? und von Maria; wenn Sie ausrufft: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich GOttes etc. Es ist nicht unbekandt, daß viele diese Schrifft-Stellen nach ihren Sinn erklähren und von den Worten, ohne Ursache abgehen: Allein wenn sich ein Casus eräugnet, welcher ohne diese hypothesi de tribus partibus, sich nicht resolviren lässet, so wissen diese guten Leute nicht, wo sie sich sollen hinwenden. Die meisten nehmen ihre Zuflucht zum Teuffel. Der ist ein tausend Künstler, der richtet solche Wunder an. Andere die der Philosophie noch Platz geben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
als der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> seyn kan, und solche mit einen Licht versehen worden, so ist wohl Leuchte und Licht, Seel und Geist unterschieden. Aus den Hiob <hi rendition="#aq">c. 10, 12.</hi> erhellet solches noch deutlicher, da er GOtt lobet, daß Er ihm nicht nur einen künstlich zusammen gefügten Leib gegeben, sondern auch das Leben geschencket, und seinen Odem bewahret. Und von GOttes Wort wird gesagt Daß es durch dringe, biß da scheidet Seel und Geist. Was will man endlich von dem Apostel sagen: Daß er GOtt bittet, er wolle seiner Zuhörer Geist bewahren samt Seele und Leib, daß Sie mögen unsträfflich behalten werden? und von Maria; wenn Sie ausrufft: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich GOttes etc. Es ist nicht unbekandt, daß viele diese Schrifft-Stellen nach ihren Sinn erklähren und von den Worten, ohne Ursache abgehen: Allein wenn sich ein <hi rendition="#aq">Casus</hi> eräugnet, welcher ohne diese <hi rendition="#aq">hypothesi de tribus partibus</hi>, sich nicht re<hi rendition="#aq">sol</hi>viren lässet, so wissen diese guten Leute nicht, wo sie sich sollen hinwenden. Die meisten nehmen ihre Zuflucht zum Teuffel. Der ist ein tausend Künstler, der richtet solche Wunder an. Andere die der <hi rendition="#aq">Philosophie</hi> noch Platz geben
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] als der Spiritus seyn kan, und solche mit einen Licht versehen worden, so ist wohl Leuchte und Licht, Seel und Geist unterschieden. Aus den Hiob c. 10, 12. erhellet solches noch deutlicher, da er GOtt lobet, daß Er ihm nicht nur einen künstlich zusammen gefügten Leib gegeben, sondern auch das Leben geschencket, und seinen Odem bewahret. Und von GOttes Wort wird gesagt Daß es durch dringe, biß da scheidet Seel und Geist. Was will man endlich von dem Apostel sagen: Daß er GOtt bittet, er wolle seiner Zuhörer Geist bewahren samt Seele und Leib, daß Sie mögen unsträfflich behalten werden? und von Maria; wenn Sie ausrufft: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich GOttes etc. Es ist nicht unbekandt, daß viele diese Schrifft-Stellen nach ihren Sinn erklähren und von den Worten, ohne Ursache abgehen: Allein wenn sich ein Casus eräugnet, welcher ohne diese hypothesi de tribus partibus, sich nicht resolviren lässet, so wissen diese guten Leute nicht, wo sie sich sollen hinwenden. Die meisten nehmen ihre Zuflucht zum Teuffel. Der ist ein tausend Künstler, der richtet solche Wunder an. Andere die der Philosophie noch Platz geben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/6
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/6>, abgerufen am 21.05.2019.