Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

ist, so kan er auch wohl dasjenige Tröpfflein, welches von diesen geistlichen Welt Meer, in einen lebendigen Menschen ist, an sich ziehen. Wie demnach eine feindseelige Hexe, den Strahl ihrer Augen auf ein Kind richtet, mit der festen Intention selbiges zu behexen, und das Kind dadurch gleich behexet, oder beschrien wird, also ist es auch mit andern Magischen Operationen des Geistes. Also sagt man von der Eltern Fluch, daß er insgemein begleibe. Warum? Er gehet von Hertzen, i.e. er geschieht durch eine hefftige Bewegung des Geistes. Wenn ein Geist seine Ideen auf gewisse Menschen richtet, vel ad bene dicendum vel ad maledicendum aut agendum fangen selbige gleich an, verborgen in ihnen zu operiren. Gleich wie aber dieses unter den lebendigen Menschen geschiehet: so kan der Geist eines Menschen auch nach dessen Tod, seine schädliche Intention und impression die er in Articulo Mortis gehabt, in eines lebenden Menschen Geist exerciren. Denn der Geist ist ein Wesen so da lebet, und nach ideen agiret, als worinnen er von den Cörper Wesentlich unterschieden, und weilen ihm also die ideen essential sind, werden sie auch durch den Tod nicht extirpiret, sondern

ist, so kan er auch wohl dasjenige Tröpfflein, welches von diesen geistlichen Welt Meer, in einen lebendigen Menschen ist, an sich ziehen. Wie demnach eine feindseelige Hexe, den Strahl ihrer Augen auf ein Kind richtet, mit der festen Intention selbiges zu behexen, und das Kind dadurch gleich behexet, oder beschrien wird, also ist es auch mit andern Magischen Operationen des Geistes. Also sagt man von der Eltern Fluch, daß er insgemein begleibe. Warum? Er gehet von Hertzen, i.e. er geschieht durch eine hefftige Bewegung des Geistes. Wenn ein Geist seine Ideen auf gewisse Menschen richtet, vel ad bene dicendum vel ad maledicendum aut agendum fangen selbige gleich an, verborgen in ihnen zu operiren. Gleich wie aber dieses unter den lebendigen Menschen geschiehet: so kan der Geist eines Menschen auch nach dessen Tod, seine schädliche Intention und impression die er in Articulo Mortis gehabt, in eines lebenden Menschen Geist exerciren. Denn der Geist ist ein Wesen so da lebet, und nach ideen agiret, als worinnen er von den Cörper Wesentlich unterschieden, und weilen ihm also die ideen essential sind, werden sie auch durch den Tod nicht extirpiret, sondern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="34"/>
ist, so kan er auch wohl dasjenige Tröpfflein, welches von diesen geistlichen Welt Meer, in einen lebendigen Menschen ist, an sich ziehen. Wie demnach eine feindseelige Hexe, den Strahl ihrer Augen auf ein Kind richtet, mit der festen <hi rendition="#aq">Intention</hi> selbiges zu behexen, und das Kind dadurch gleich behexet, oder beschrien wird, also ist es auch mit andern Magischen <hi rendition="#aq">Operationen</hi> des Geistes. Also sagt man von der Eltern Fluch, daß er insgemein begleibe. Warum? Er gehet von Hertzen, <hi rendition="#aq">i.e.</hi> er geschieht durch eine hefftige Bewegung des Geistes. Wenn ein Geist seine <hi rendition="#aq">Ideen</hi> auf gewisse Menschen richtet, <hi rendition="#aq">vel ad bene dicendum vel ad maledicendum aut agendum</hi> fangen selbige gleich an, verborgen in ihnen zu <hi rendition="#aq">operi</hi>ren. Gleich wie aber dieses unter den lebendigen Menschen geschiehet: so kan der Geist eines Menschen auch nach dessen Tod, seine schädliche <hi rendition="#aq">Intention</hi> und <hi rendition="#aq">impression</hi> die er in <hi rendition="#aq">Articulo Mortis</hi> gehabt, in eines lebenden Menschen Geist <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren. Denn der Geist ist ein Wesen so da lebet, und nach <hi rendition="#aq">ideen agiret</hi>, als worinnen er von den Cörper Wesentlich unterschieden, und weilen ihm also die <hi rendition="#aq">ideen essential</hi> sind, werden sie auch durch den Tod nicht <hi rendition="#aq">extirpiret</hi>, sondern
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] ist, so kan er auch wohl dasjenige Tröpfflein, welches von diesen geistlichen Welt Meer, in einen lebendigen Menschen ist, an sich ziehen. Wie demnach eine feindseelige Hexe, den Strahl ihrer Augen auf ein Kind richtet, mit der festen Intention selbiges zu behexen, und das Kind dadurch gleich behexet, oder beschrien wird, also ist es auch mit andern Magischen Operationen des Geistes. Also sagt man von der Eltern Fluch, daß er insgemein begleibe. Warum? Er gehet von Hertzen, i.e. er geschieht durch eine hefftige Bewegung des Geistes. Wenn ein Geist seine Ideen auf gewisse Menschen richtet, vel ad bene dicendum vel ad maledicendum aut agendum fangen selbige gleich an, verborgen in ihnen zu operiren. Gleich wie aber dieses unter den lebendigen Menschen geschiehet: so kan der Geist eines Menschen auch nach dessen Tod, seine schädliche Intention und impression die er in Articulo Mortis gehabt, in eines lebenden Menschen Geist exerciren. Denn der Geist ist ein Wesen so da lebet, und nach ideen agiret, als worinnen er von den Cörper Wesentlich unterschieden, und weilen ihm also die ideen essential sind, werden sie auch durch den Tod nicht extirpiret, sondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/34
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/34>, abgerufen am 19.05.2019.