Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

eine unendliche Röthe hätte, daß sie eine unglaubliche Menge weissen chili, ohne Abgane ihrer Röthe färben könne. Wenn man auch solches zugeben wolte, so wäre wieder die Frage, wo denn die Leber diese rothe Farbe, so dergleichen virtutem multiplicandi haben soll, her habe? Da die substantz der Leber selber ihren Ursprung ohnstreitig vom Geblüte hat. Daher ist klar, daß das Principiatum diese qualitatem nicht haben könne, welche nicht einmahl in seinem Principio zu finden ist. Denn wir sehen nicht, daß das Geblüthe so eine unendliche Vermehrungs Krafft habe, daß es eine unendliche Farbe suo simili mittheile. Andere saegn es sey dieses, occulta Naturae Proprietas. Wohlgegeben. Obscurum per obscurius. Wir antworten aber auf die quaestion, daß die Krafft das Blut zu tingiren, weder in der Leber, noch irgend einen Theile des menschlichen Leibes bestehe: Sondern in dem Welt-Geist selbst verborgen liege, welcher durch des Menschl. Geistes Magnetischer Krafft eingesogen wird. Videlicet sagt der angeführte scharffsinnige Autor L. 2. de Mystica sanguinis Anatomia, quia pars Plantae äerea, quae nihil aliud essevitetur, quam

eine unendliche Röthe hätte, daß sie eine unglaubliche Menge weissen chili, ohne Abgane ihrer Röthe färben könne. Wenn man auch solches zugeben wolte, so wäre wieder die Frage, wo denn die Leber diese rothe Farbe, so dergleichen virtutem multiplicandi haben soll, her habe? Da die substantz der Leber selber ihren Ursprung ohnstreitig vom Geblüte hat. Daher ist klar, daß das Principiatum diese qualitatem nicht haben könne, welche nicht einmahl in seinem Principio zu finden ist. Denn wir sehen nicht, daß das Geblüthe so eine unendliche Vermehrungs Krafft habe, daß es eine unendliche Farbe suo simili mittheile. Andere saegn es sey dieses, occulta Naturæ Proprietas. Wohlgegeben. Obscurum per obscurius. Wir antworten aber auf die quæstion, daß die Krafft das Blut zu tingiren, weder in der Leber, noch irgend einen Theile des menschlichen Leibes bestehe: Sondern in dem Welt-Geist selbst verborgen liege, welcher durch des Menschl. Geistes Magnetischer Krafft eingesogen wird. Videlicet sagt der angeführte scharffsinnige Autor L. 2. de Mystica sanguinis Anatomia, quia pars Plantæ äerea, quæ nihil aliud essevitetur, quam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/>
eine unendliche Röthe hätte, daß sie eine unglaubliche Menge weissen <hi rendition="#aq">chili</hi>, ohne Abgane ihrer Röthe färben könne. Wenn man auch solches zugeben wolte, so wäre wieder die Frage, wo denn die Leber diese rothe Farbe, so dergleichen <hi rendition="#aq">virtutem multiplicandi</hi> haben soll, her habe? Da die <hi rendition="#aq">substantz</hi> der Leber selber ihren Ursprung ohnstreitig vom Geblüte hat. Daher ist klar, daß das <hi rendition="#aq">Principiatum</hi> diese <hi rendition="#aq">qualitatem</hi> nicht haben könne, welche nicht einmahl in seinem <hi rendition="#aq">Principio</hi> zu finden ist. Denn wir sehen nicht, daß das Geblüthe so eine unendliche Vermehrungs Krafft habe, daß es eine unendliche Farbe <hi rendition="#aq">suo simili</hi> mittheile. Andere saegn es sey dieses, <hi rendition="#aq">occulta Naturæ Proprietas</hi>. Wohlgegeben. <hi rendition="#aq">Obscurum per obscurius</hi>. Wir antworten aber auf die <hi rendition="#aq">quæstion</hi>, daß die Krafft das Blut zu <hi rendition="#aq">tingi</hi>ren, weder in der Leber, noch irgend einen Theile des menschlichen Leibes bestehe: Sondern in dem Welt-Geist selbst verborgen liege, welcher durch des Menschl. Geistes Magnetischer Krafft eingesogen wird. <hi rendition="#aq">Videlicet</hi> sagt der angeführte scharffsinnige <hi rendition="#aq">Autor L. 2. de Mystica sanguinis Anatomia, quia pars Plantæ äerea, quæ nihil aliud essevitetur, quam
</hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] eine unendliche Röthe hätte, daß sie eine unglaubliche Menge weissen chili, ohne Abgane ihrer Röthe färben könne. Wenn man auch solches zugeben wolte, so wäre wieder die Frage, wo denn die Leber diese rothe Farbe, so dergleichen virtutem multiplicandi haben soll, her habe? Da die substantz der Leber selber ihren Ursprung ohnstreitig vom Geblüte hat. Daher ist klar, daß das Principiatum diese qualitatem nicht haben könne, welche nicht einmahl in seinem Principio zu finden ist. Denn wir sehen nicht, daß das Geblüthe so eine unendliche Vermehrungs Krafft habe, daß es eine unendliche Farbe suo simili mittheile. Andere saegn es sey dieses, occulta Naturæ Proprietas. Wohlgegeben. Obscurum per obscurius. Wir antworten aber auf die quæstion, daß die Krafft das Blut zu tingiren, weder in der Leber, noch irgend einen Theile des menschlichen Leibes bestehe: Sondern in dem Welt-Geist selbst verborgen liege, welcher durch des Menschl. Geistes Magnetischer Krafft eingesogen wird. Videlicet sagt der angeführte scharffsinnige Autor L. 2. de Mystica sanguinis Anatomia, quia pars Plantæ äerea, quæ nihil aliud essevitetur, quam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/32
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/32>, abgerufen am 20.05.2019.