Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

zu, daß das Blut ein Geist, und in diesen Geist die Seele wohne? Quid inde? Ich möchte gern wissen, wie das möglich sey, daß ein Geist eines lebendigen Menschen Blut aussauge? Dieses zu beantworten, muste obiges praemittiret werden: Wir haben nehmlich gesagt, daß vermittelst des allgemeinen Welt-Geistes, die Geister mit einander correspondiren können. Gleichwie aber gütige und boßhaffte Geister sind, also ist auch ihre Conversation, wenn man es nach Menschlicher Art, so nennen darff, entweder gut oder böse. Das erstere nennt man Sympathiam, das andere Antipathiam. Denn wo die Geister sehr von einander unterschieden seyn, da kan ohnmöglich eine Ubereinstimmung seyn. Wenn aber ein Reich mit ihm selbst uneins wird, wie will das bestehen? Es reibt eines das andere auf. Wenn nun die Theile des Menschen auffhören vereiniget zu seyn, das ist, wenn der Mensch stirbt, so geht die Seele zu GOtt, der sie gegeben hat. Der Leib wird zur Erde. Der Geist aber geht nach des Leibes Verwesung, in das geistliche Meer, woraus er geflossen ist zurück. Mit welcher Impression nun die Seele von den Menschen

zu, daß das Blut ein Geist, und in diesen Geist die Seele wohne? Quid inde? Ich möchte gern wissen, wie das möglich sey, daß ein Geist eines lebendigen Menschen Blut aussauge? Dieses zu beantworten, muste obiges præmittiret werden: Wir haben nehmlich gesagt, daß vermittelst des allgemeinen Welt-Geistes, die Geister mit einander correspondiren können. Gleichwie aber gütige und boßhaffte Geister sind, also ist auch ihre Conversation, wenn man es nach Menschlicher Art, so nennen darff, entweder gut oder böse. Das erstere nennt man Sympathiam, das andere Antipathiam. Denn wo die Geister sehr von einander unterschieden seyn, da kan ohnmöglich eine Ubereinstimmung seyn. Wenn aber ein Reich mit ihm selbst uneins wird, wie will das bestehen? Es reibt eines das andere auf. Wenn nun die Theile des Menschen auffhören vereiniget zu seyn, das ist, wenn der Mensch stirbt, so geht die Seele zu GOtt, der sie gegeben hat. Der Leib wird zur Erde. Der Geist aber geht nach des Leibes Verwesung, in das geistliche Meer, woraus er geflossen ist zurück. Mit welcher Impression nun die Seele von den Menschen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="21"/>
zu, daß das Blut ein Geist, und in diesen Geist die Seele wohne? <hi rendition="#aq">Quid inde</hi>? Ich möchte gern wissen, wie das möglich sey, daß ein Geist eines lebendigen Menschen Blut aussauge? Dieses zu beantworten, muste obiges <hi rendition="#aq">præmittiret</hi> werden: Wir haben nehmlich gesagt, daß vermittelst des allgemeinen Welt-Geistes, die Geister mit einander <hi rendition="#aq">correspondi</hi>ren können. Gleichwie aber gütige und boßhaffte Geister sind, also ist auch ihre <hi rendition="#aq">Conversation</hi>, wenn man es nach Menschlicher Art, so nennen darff, entweder gut oder böse. Das erstere nennt man <hi rendition="#aq">Sympathiam</hi>, das andere <hi rendition="#aq">Antipathiam</hi>. Denn wo die Geister sehr von einander unterschieden seyn, da kan ohnmöglich eine Ubereinstimmung seyn. Wenn aber ein Reich mit ihm selbst uneins wird, wie will das bestehen? Es reibt eines das andere auf. Wenn nun die Theile des Menschen auffhören vereiniget zu seyn, das ist, wenn der Mensch stirbt, so geht die Seele zu GOtt, der sie gegeben hat. Der Leib wird zur Erde. Der Geist aber geht nach des Leibes Verwesung, in das geistliche Meer, woraus er geflossen ist zurück. Mit welcher <hi rendition="#aq">Impression</hi> nun die Seele von den Menschen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] zu, daß das Blut ein Geist, und in diesen Geist die Seele wohne? Quid inde? Ich möchte gern wissen, wie das möglich sey, daß ein Geist eines lebendigen Menschen Blut aussauge? Dieses zu beantworten, muste obiges præmittiret werden: Wir haben nehmlich gesagt, daß vermittelst des allgemeinen Welt-Geistes, die Geister mit einander correspondiren können. Gleichwie aber gütige und boßhaffte Geister sind, also ist auch ihre Conversation, wenn man es nach Menschlicher Art, so nennen darff, entweder gut oder böse. Das erstere nennt man Sympathiam, das andere Antipathiam. Denn wo die Geister sehr von einander unterschieden seyn, da kan ohnmöglich eine Ubereinstimmung seyn. Wenn aber ein Reich mit ihm selbst uneins wird, wie will das bestehen? Es reibt eines das andere auf. Wenn nun die Theile des Menschen auffhören vereiniget zu seyn, das ist, wenn der Mensch stirbt, so geht die Seele zu GOtt, der sie gegeben hat. Der Leib wird zur Erde. Der Geist aber geht nach des Leibes Verwesung, in das geistliche Meer, woraus er geflossen ist zurück. Mit welcher Impression nun die Seele von den Menschen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/21
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/21>, abgerufen am 26.05.2019.