Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

des Menschen gar leichtlich weil sie daher, als aus einer Quelle entsprungen, und ihrer Substanz nach, von selbigen nicht anders unterschieden sind, als ein tropffen Wassers, von seiner Massa. Dieses ist der Geist, welcher sich selbsten in das menschliche Geblüt verwandelt, in welcher sichtbahren Gestalt, er nichts destoweniger unsichtbahre Dinge, nemlich die vernünfftige Seele, ja gute und böse Geister begreiffet. Denn das letztere lehret uns die H. Schrifft selbst, und die tägliche Erfahrung z E. an denen beseßenen. Daß aber die Seele, ihren Sitz, in diesen Contracto Spiritu habe wird aus vielen Schrifft-Stellen erwiesen; Dahero sagt Gott, Gen, 9. v. 4. & 5. Esset das Fleisch nicht, das noch lebt in seinen Blut: Denn ich will auch eures Leibes Blut rächen, und wills an allen Thieren rächen, an einen jeglichen Menschen, als der sein Bruder ist: Und deswegen heisset beym Job, 24, 12. daß die Seele der erschlagenen schreye, wegen der Violation ihrer Wohnung, die sie im Geblüte hat. Denn des Leibes Leben ist im Blut Lev. 17, 10. welches im 14. vers nachdencklich wiederholet wird. Ja! spricht der geneigte Leser, das gebe ich leichtlich

des Menschen gar leichtlich weil sie daher, als aus einer Quelle entsprungen, und ihrer Substanz nach, von selbigen nicht anders unterschieden sind, als ein tropffen Wassers, von seiner Massa. Dieses ist der Geist, welcher sich selbsten in das menschliche Geblüt verwandelt, in welcher sichtbahren Gestalt, er nichts destoweniger unsichtbahre Dinge, nemlich die vernünfftige Seele, ja gute und böse Geister begreiffet. Denn das letztere lehret uns die H. Schrifft selbst, und die tägliche Erfahrung z E. an denen beseßenen. Daß aber die Seele, ihren Sitz, in diesen Contracto Spiritu habe wird aus vielen Schrifft-Stellen erwiesen; Dahero sagt Gott, Gen, 9. v. 4. & 5. Esset das Fleisch nicht, das noch lebt in seinen Blut: Denn ich will auch eures Leibes Blut rächen, und wills an allen Thieren rächen, an einen jeglichen Menschen, als der sein Bruder ist: Und deswegen heisset beym Job, 24, 12. daß die Seele der erschlagenen schreye, wegen der Violation ihrer Wohnung, die sie im Geblüte hat. Denn des Leibes Leben ist im Blut Lev. 17, 10. welches im 14. vers nachdencklich wiederholet wird. Ja! spricht der geneigte Leser, das gebe ich leichtlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
des Menschen gar leichtlich weil sie daher, als aus einer Quelle entsprungen, und ihrer <hi rendition="#aq">Substanz</hi> nach, von selbigen nicht anders unterschieden sind, als ein tropffen Wassers, von seiner <hi rendition="#aq">Massa</hi>. Dieses ist der Geist, welcher sich selbsten in das menschliche Geblüt verwandelt, in welcher sichtbahren Gestalt, er nichts destoweniger unsichtbahre Dinge, nemlich die vernünfftige Seele, ja gute und böse Geister begreiffet. Denn das letztere lehret uns die H. Schrifft selbst, und die tägliche Erfahrung z E. an denen beseßenen. Daß aber die Seele, ihren Sitz, in diesen <hi rendition="#aq">Contracto Spiritu</hi> habe wird aus vielen Schrifft-Stellen erwiesen; Dahero sagt Gott, <hi rendition="#aq">Gen, 9. v. 4. &amp; 5.</hi> Esset das Fleisch nicht, das noch lebt in seinen Blut: Denn ich will auch eures Leibes Blut rächen, und wills an allen Thieren rächen, an einen jeglichen Menschen, als der sein Bruder ist: Und deswegen heisset beym <hi rendition="#aq">Job, 24, 12.</hi> daß die Seele der erschlagenen schreye, wegen der <hi rendition="#aq">Violation</hi> ihrer Wohnung, die sie im Geblüte hat. Denn des Leibes Leben ist im Blut <hi rendition="#aq">Lev. 17, 10.</hi> welches im 14. <hi rendition="#aq">vers</hi> nachdencklich wiederholet wird. Ja! spricht der geneigte Leser, das gebe ich leichtlich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] des Menschen gar leichtlich weil sie daher, als aus einer Quelle entsprungen, und ihrer Substanz nach, von selbigen nicht anders unterschieden sind, als ein tropffen Wassers, von seiner Massa. Dieses ist der Geist, welcher sich selbsten in das menschliche Geblüt verwandelt, in welcher sichtbahren Gestalt, er nichts destoweniger unsichtbahre Dinge, nemlich die vernünfftige Seele, ja gute und böse Geister begreiffet. Denn das letztere lehret uns die H. Schrifft selbst, und die tägliche Erfahrung z E. an denen beseßenen. Daß aber die Seele, ihren Sitz, in diesen Contracto Spiritu habe wird aus vielen Schrifft-Stellen erwiesen; Dahero sagt Gott, Gen, 9. v. 4. & 5. Esset das Fleisch nicht, das noch lebt in seinen Blut: Denn ich will auch eures Leibes Blut rächen, und wills an allen Thieren rächen, an einen jeglichen Menschen, als der sein Bruder ist: Und deswegen heisset beym Job, 24, 12. daß die Seele der erschlagenen schreye, wegen der Violation ihrer Wohnung, die sie im Geblüte hat. Denn des Leibes Leben ist im Blut Lev. 17, 10. welches im 14. vers nachdencklich wiederholet wird. Ja! spricht der geneigte Leser, das gebe ich leichtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/20
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/20>, abgerufen am 23.09.2019.