Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

Grabes gegessen, und sich mit dessen Blut geschmiret habe, um von der gelittenen Plage entlediget zu werden. In 20. oder 30. Tagen nach seinen Todes-Fall, haben sich einige Leute geklaget, daß sie von obgedachten Arnod Paole geplaget worden, wie dann auch würcklich vier Persohnen von ihm umgebracht. Um nun dieses Ubel einzustellen haben, sie auf Einrathen ihres Hadnacks (welcher schon vorhin bey dergleichen Begebenheiten gewesen, diesen Arnod Paole, in beyläuffig 40. Tagen nach seinen Tode ausgegraben und gefunden, daß er gantz voll und unversehrt sey, auch ihme das frische Blut zu den Augen, Nasen, Mund und Ohren heraus gefloßen, das Hemde Uber Tuch und Sarg gantz blutig geweßen, die alte Nägel an Händen und Füßen abgefallen, und dargegen andere neue gewachsen seye. Weil sie nun daraus ersehen, daß er ein würcklicher Vampir sey; Als haben sie demselben nach ihrer Gewohnheit, einen Pfahl durch das Hertz geschlagen, wobey er einen lauten Schrey gethan, und ein häuffiges Blut von sich gelaßen, wornach sie den Cörper gleich noch selbigen Tag zu Aschen verbrennet und ins Grab geworffen. Ferner sagen obgedachte Leute aus, daß alle diejenige,

Grabes gegessen, und sich mit dessen Blut geschmiret habe, um von der gelittenen Plage entlediget zu werden. In 20. oder 30. Tagen nach seinen Todes-Fall, haben sich einige Leute geklaget, daß sie von obgedachten Arnod Paole geplaget worden, wie dann auch würcklich vier Persohnen von ihm umgebracht. Um nun dieses Ubel einzustellen haben, sie auf Einrathen ihres Hadnacks (welcher schon vorhin bey dergleichen Begebenheiten gewesen, diesen Arnod Paole, in beyläuffig 40. Tagen nach seinen Tode ausgegraben und gefunden, daß er gantz voll und unversehrt sey, auch ihme das frische Blut zu den Augen, Nasen, Mund und Ohren heraus gefloßen, das Hemde Uber Tuch und Sarg gantz blutig geweßen, die alte Nägel an Händen und Füßen abgefallen, und dargegen andere neue gewachsen seye. Weil sie nun daraus ersehen, daß er ein würcklicher Vampir sey; Als haben sie demselben nach ihrer Gewohnheit, einen Pfahl durch das Hertz geschlagen, wobey er einen lauten Schrey gethan, und ein häuffiges Blut von sich gelaßen, wornach sie den Cörper gleich noch selbigen Tag zu Aschen verbrennet und ins Grab geworffen. Ferner sagen obgedachte Leute aus, daß alle diejenige,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/>
Grabes gegessen, und sich mit dessen Blut geschmiret habe, um von der gelittenen Plage entlediget zu werden. In 20. oder 30. Tagen nach seinen Todes-Fall, haben sich einige Leute geklaget, daß sie von obgedachten <hi rendition="#aq">Arnod Paole</hi> geplaget worden, wie dann auch würcklich vier Persohnen von ihm umgebracht. Um nun dieses Ubel einzustellen haben, sie auf Einrathen ihres <hi rendition="#aq">Hadnacks</hi> (welcher schon vorhin bey dergleichen Begebenheiten gewesen, diesen <hi rendition="#aq">Arnod Paole</hi>, in beyläuffig 40. Tagen nach seinen Tode ausgegraben und gefunden, daß er gantz voll und unversehrt sey, auch ihme das frische Blut zu den Augen, Nasen, Mund und Ohren heraus gefloßen, das Hemde Uber Tuch und Sarg gantz blutig geweßen, die alte Nägel an Händen und Füßen abgefallen, und dargegen andere neue gewachsen seye. Weil sie nun daraus ersehen, daß er ein würcklicher <hi rendition="#aq">Vampir</hi> sey; Als haben sie demselben nach ihrer Gewohnheit, einen Pfahl durch das Hertz geschlagen, wobey er einen lauten Schrey gethan, und ein häuffiges Blut von sich gelaßen, wornach sie den Cörper gleich noch selbigen Tag zu Aschen verbrennet und ins Grab geworffen. Ferner sagen obgedachte Leute aus, daß alle diejenige,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Grabes gegessen, und sich mit dessen Blut geschmiret habe, um von der gelittenen Plage entlediget zu werden. In 20. oder 30. Tagen nach seinen Todes-Fall, haben sich einige Leute geklaget, daß sie von obgedachten Arnod Paole geplaget worden, wie dann auch würcklich vier Persohnen von ihm umgebracht. Um nun dieses Ubel einzustellen haben, sie auf Einrathen ihres Hadnacks (welcher schon vorhin bey dergleichen Begebenheiten gewesen, diesen Arnod Paole, in beyläuffig 40. Tagen nach seinen Tode ausgegraben und gefunden, daß er gantz voll und unversehrt sey, auch ihme das frische Blut zu den Augen, Nasen, Mund und Ohren heraus gefloßen, das Hemde Uber Tuch und Sarg gantz blutig geweßen, die alte Nägel an Händen und Füßen abgefallen, und dargegen andere neue gewachsen seye. Weil sie nun daraus ersehen, daß er ein würcklicher Vampir sey; Als haben sie demselben nach ihrer Gewohnheit, einen Pfahl durch das Hertz geschlagen, wobey er einen lauten Schrey gethan, und ein häuffiges Blut von sich gelaßen, wornach sie den Cörper gleich noch selbigen Tag zu Aschen verbrennet und ins Grab geworffen. Ferner sagen obgedachte Leute aus, daß alle diejenige,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/10
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/10>, abgerufen am 21.10.2019.