Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierspännige Luxus-Equipagen.

Unter den zu dieser Klasse gehörenden Fuhrwerken ver-
dienen die Coach, der Char-a-bancs, der Break und der
Kutschierwagen, in erster Reihe genannt zu werden.

Die Coach (Fig. 19 und 21), auch Mail-Coach und Drag ge-
nannt*), ist englischen Ursprungs, doch soll ihre Entstehung auf
den Unternehmungsgeist eines Deutschen und zwar eines biederen
Pommern zurückgeführt werden können, der im Jahre 1610 mit
hoher obrigkeitlicher Bewilligung einen regelmässigen Postwagen-
verkehr zwischen Edinburgh und Leith eröffnete. Diese ersten
Diligencen besassen allerdings nur sehr geringe Ähnlichkeit mit
den eleganten und komfortablen Mail-Coaches unserer Tage. Wie
aus einem 1616 in Antwerpen erschienenen Bilde von Vischer
entnommen werden kann, waren es ausserordentlich schwere und
unbequeme Wagen ohne Federn, in welchen etwa 6--8 Personen
Platz hatten. Aus diesen primitiven Anfängen hat sich aber
dennoch der gewaltige Verkehr entwickelt, der gegenwärtig trotz
der zahllosen Eisenbahnlinien in England von öffentlichen und
privaten Coaches besorgt wird. Ohne Unterbrechung ist jene
Entwickelung indessen nicht vor sich gegangen. Vom Jahre 1862
bis 1866 war sogar keine einzige Coach in London zu sehen.
Seither aber hat sich die Zahl der englischen Coaches stetig
vermehrt. Dies ist zum grossen Teil der Thätigkeit der in

*) Mail-Coach wird die öffentliche, Drag die private Coach genannt.
Anmerkung des Verfassers.
Wrangel, Das Luxusfuhrwerk. 3
Vierspännige Luxus-Equipagen.

Unter den zu dieser Klasse gehörenden Fuhrwerken ver-
dienen die Coach, der Char-à-bancs, der Break und der
Kutschierwagen, in erster Reihe genannt zu werden.

Die Coach (Fig. 19 und 21), auch Mail-Coach und Drag ge-
nannt*), ist englischen Ursprungs, doch soll ihre Entstehung auf
den Unternehmungsgeist eines Deutschen und zwar eines biederen
Pommern zurückgeführt werden können, der im Jahre 1610 mit
hoher obrigkeitlicher Bewilligung einen regelmässigen Postwagen-
verkehr zwischen Edinburgh und Leith eröffnete. Diese ersten
Diligencen besassen allerdings nur sehr geringe Ähnlichkeit mit
den eleganten und komfortablen Mail-Coaches unserer Tage. Wie
aus einem 1616 in Antwerpen erschienenen Bilde von Vischer
entnommen werden kann, waren es ausserordentlich schwere und
unbequeme Wagen ohne Federn, in welchen etwa 6—8 Personen
Platz hatten. Aus diesen primitiven Anfängen hat sich aber
dennoch der gewaltige Verkehr entwickelt, der gegenwärtig trotz
der zahllosen Eisenbahnlinien in England von öffentlichen und
privaten Coaches besorgt wird. Ohne Unterbrechung ist jene
Entwickelung indessen nicht vor sich gegangen. Vom Jahre 1862
bis 1866 war sogar keine einzige Coach in London zu sehen.
Seither aber hat sich die Zahl der englischen Coaches stetig
vermehrt. Dies ist zum grossen Teil der Thätigkeit der in

*) Mail-Coach wird die öffentliche, Drag die private Coach genannt.
Anmerkung des Verfassers.
Wrangel, Das Luxusfuhrwerk. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="[33]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierspännige Luxus-Equipagen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den zu dieser Klasse gehörenden Fuhrwerken ver-<lb/>
dienen die <hi rendition="#g">Coach</hi>, der <hi rendition="#g">Char-à-bancs</hi>, der <hi rendition="#g">Break</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">Kutschierwagen</hi>, in erster Reihe genannt zu werden.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Coach</hi> (Fig. 19 und 21), auch <hi rendition="#g">Mail-Coach</hi> und <hi rendition="#g">Drag</hi> ge-<lb/>
nannt<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Mail-Coach</hi> wird die öffentliche, <hi rendition="#g">Drag</hi> die private Coach genannt.<lb/><hi rendition="#et">Anmerkung des Verfassers.</hi></note>, ist englischen Ursprungs, doch soll ihre Entstehung auf<lb/>
den Unternehmungsgeist eines Deutschen und zwar eines biederen<lb/>
Pommern zurückgeführt werden können, der im Jahre 1610 mit<lb/>
hoher obrigkeitlicher Bewilligung einen regelmässigen Postwagen-<lb/>
verkehr zwischen Edinburgh und Leith eröffnete. Diese ersten<lb/>
Diligencen besassen allerdings nur sehr geringe Ähnlichkeit mit<lb/>
den eleganten und komfortablen Mail-Coaches unserer Tage. Wie<lb/>
aus einem 1616 in Antwerpen erschienenen Bilde von Vischer<lb/>
entnommen werden kann, waren es ausserordentlich schwere und<lb/>
unbequeme Wagen ohne Federn, in welchen etwa 6&#x2014;8 Personen<lb/>
Platz hatten. Aus diesen primitiven Anfängen hat sich aber<lb/>
dennoch der gewaltige Verkehr entwickelt, der gegenwärtig trotz<lb/>
der zahllosen Eisenbahnlinien in England von öffentlichen und<lb/>
privaten Coaches besorgt wird. Ohne Unterbrechung ist jene<lb/>
Entwickelung indessen nicht vor sich gegangen. Vom Jahre 1862<lb/>
bis 1866 war sogar keine einzige Coach in London zu sehen.<lb/>
Seither aber hat sich die Zahl der englischen Coaches stetig<lb/>
vermehrt. Dies ist zum grossen Teil der Thätigkeit der in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Wrangel,</hi> Das Luxusfuhrwerk. 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0047] Vierspännige Luxus-Equipagen. Unter den zu dieser Klasse gehörenden Fuhrwerken ver- dienen die Coach, der Char-à-bancs, der Break und der Kutschierwagen, in erster Reihe genannt zu werden. Die Coach (Fig. 19 und 21), auch Mail-Coach und Drag ge- nannt *), ist englischen Ursprungs, doch soll ihre Entstehung auf den Unternehmungsgeist eines Deutschen und zwar eines biederen Pommern zurückgeführt werden können, der im Jahre 1610 mit hoher obrigkeitlicher Bewilligung einen regelmässigen Postwagen- verkehr zwischen Edinburgh und Leith eröffnete. Diese ersten Diligencen besassen allerdings nur sehr geringe Ähnlichkeit mit den eleganten und komfortablen Mail-Coaches unserer Tage. Wie aus einem 1616 in Antwerpen erschienenen Bilde von Vischer entnommen werden kann, waren es ausserordentlich schwere und unbequeme Wagen ohne Federn, in welchen etwa 6—8 Personen Platz hatten. Aus diesen primitiven Anfängen hat sich aber dennoch der gewaltige Verkehr entwickelt, der gegenwärtig trotz der zahllosen Eisenbahnlinien in England von öffentlichen und privaten Coaches besorgt wird. Ohne Unterbrechung ist jene Entwickelung indessen nicht vor sich gegangen. Vom Jahre 1862 bis 1866 war sogar keine einzige Coach in London zu sehen. Seither aber hat sich die Zahl der englischen Coaches stetig vermehrt. Dies ist zum grossen Teil der Thätigkeit der in *) Mail-Coach wird die öffentliche, Drag die private Coach genannt. Anmerkung des Verfassers. Wrangel, Das Luxusfuhrwerk. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/47
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/47>, abgerufen am 21.09.2019.