Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gala-Equipage.

Wir brauchen wohl kaum hervorzuheben, dass wir für
die Besitzer von Privat-Equipagen und nicht für die Leiter
kaiserlicher, königlicher oder fürstlicher Marställe schreiben. Es
versteht sich daher von selbst, dass wir uns in dem vorstehen-
den Kapitel nur mit der Gala-Equipage solcher Herrschaften be-
schäftigen werden, denen amtliche Würde oder hoher Rang die
Verpflichtung auferlegt, sich bei feierlichen Auffahrten eines
Staatswagens zu bedienen.

Zunächst haben wir da zu bemerken, dass auch die Wagen
dieser Gattung nicht eine einzige Klasse bilden, sondern in ihrer
Bauart und Ausstattung den bald grösseren bald geringeren
Ansprüchen der betreffenden Würdenträger angepasst werden
können. Die vornehmste, deshalb aber auch nur in wenigen
Exemplaren vorhandene Wagenart der hier in Rede stehenden
Kategorie, ist die dem Krönungswagen nachgebildete Gala-Glas-
kutsche (Fig. 10). Derartige Karrossen, deren Anschaffung, stil-
gerechte Bespannung und sonstige Ausstattung natürlich mit
ausserordentlich hohen Kosten verbunden ist, kommen nur bei
besonders feierlichen Gelegenheiten, wie z. B. Krönungen, zum
Vorschein. Häufiger sind sie in London zu sehen, wo sie bei
den alljährlich stattfindenden Auffahrten des Lord Major's nie
fehlen dürfen.

Der in Fig. 10 abgebildete Wagen wurde im Jahre 1887 von
der Londoner Wagenbau-Firma Offord and Sons, Limited, 67

Die Gala-Equipage.

Wir brauchen wohl kaum hervorzuheben, dass wir für
die Besitzer von Privat-Equipagen und nicht für die Leiter
kaiserlicher, königlicher oder fürstlicher Marställe schreiben. Es
versteht sich daher von selbst, dass wir uns in dem vorstehen-
den Kapitel nur mit der Gala-Equipage solcher Herrschaften be-
schäftigen werden, denen amtliche Würde oder hoher Rang die
Verpflichtung auferlegt, sich bei feierlichen Auffahrten eines
Staatswagens zu bedienen.

Zunächst haben wir da zu bemerken, dass auch die Wagen
dieser Gattung nicht eine einzige Klasse bilden, sondern in ihrer
Bauart und Ausstattung den bald grösseren bald geringeren
Ansprüchen der betreffenden Würdenträger angepasst werden
können. Die vornehmste, deshalb aber auch nur in wenigen
Exemplaren vorhandene Wagenart der hier in Rede stehenden
Kategorie, ist die dem Krönungswagen nachgebildete Gala-Glas-
kutsche (Fig. 10). Derartige Karrossen, deren Anschaffung, stil-
gerechte Bespannung und sonstige Ausstattung natürlich mit
ausserordentlich hohen Kosten verbunden ist, kommen nur bei
besonders feierlichen Gelegenheiten, wie z. B. Krönungen, zum
Vorschein. Häufiger sind sie in London zu sehen, wo sie bei
den alljährlich stattfindenden Auffahrten des Lord Major’s nie
fehlen dürfen.

Der in Fig. 10 abgebildete Wagen wurde im Jahre 1887 von
der Londoner Wagenbau-Firma Offord and Sons, Limited, 67

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0032" n="[18]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Gala-Equipage.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir brauchen wohl kaum hervorzuheben, dass wir für<lb/>
die Besitzer von Privat-Equipagen und nicht für die Leiter<lb/>
kaiserlicher, königlicher oder fürstlicher Marställe schreiben. Es<lb/>
versteht sich daher von selbst, dass wir uns in dem vorstehen-<lb/>
den Kapitel nur mit der Gala-Equipage solcher Herrschaften be-<lb/>
schäftigen werden, denen amtliche Würde oder hoher Rang die<lb/>
Verpflichtung auferlegt, sich bei feierlichen Auffahrten eines<lb/>
Staatswagens zu bedienen.</p><lb/>
        <p>Zunächst haben wir da zu bemerken, dass auch die Wagen<lb/>
dieser Gattung nicht eine einzige Klasse bilden, sondern in ihrer<lb/>
Bauart und Ausstattung den bald grösseren bald geringeren<lb/>
Ansprüchen der betreffenden Würdenträger angepasst werden<lb/>
können. Die vornehmste, deshalb aber auch nur in wenigen<lb/>
Exemplaren vorhandene Wagenart der hier in Rede stehenden<lb/>
Kategorie, ist die dem Krönungswagen nachgebildete Gala-Glas-<lb/>
kutsche (Fig. 10). Derartige Karrossen, deren Anschaffung, stil-<lb/>
gerechte Bespannung und sonstige Ausstattung natürlich mit<lb/>
ausserordentlich hohen Kosten verbunden ist, kommen nur bei<lb/>
besonders feierlichen Gelegenheiten, wie z. B. Krönungen, zum<lb/>
Vorschein. Häufiger sind sie in London zu sehen, wo sie bei<lb/>
den alljährlich stattfindenden Auffahrten des Lord Major&#x2019;s nie<lb/>
fehlen dürfen.</p><lb/>
        <p>Der in Fig. 10 abgebildete Wagen wurde im Jahre 1887 von<lb/>
der Londoner Wagenbau-Firma Offord and Sons, Limited, 67<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0032] Die Gala-Equipage. Wir brauchen wohl kaum hervorzuheben, dass wir für die Besitzer von Privat-Equipagen und nicht für die Leiter kaiserlicher, königlicher oder fürstlicher Marställe schreiben. Es versteht sich daher von selbst, dass wir uns in dem vorstehen- den Kapitel nur mit der Gala-Equipage solcher Herrschaften be- schäftigen werden, denen amtliche Würde oder hoher Rang die Verpflichtung auferlegt, sich bei feierlichen Auffahrten eines Staatswagens zu bedienen. Zunächst haben wir da zu bemerken, dass auch die Wagen dieser Gattung nicht eine einzige Klasse bilden, sondern in ihrer Bauart und Ausstattung den bald grösseren bald geringeren Ansprüchen der betreffenden Würdenträger angepasst werden können. Die vornehmste, deshalb aber auch nur in wenigen Exemplaren vorhandene Wagenart der hier in Rede stehenden Kategorie, ist die dem Krönungswagen nachgebildete Gala-Glas- kutsche (Fig. 10). Derartige Karrossen, deren Anschaffung, stil- gerechte Bespannung und sonstige Ausstattung natürlich mit ausserordentlich hohen Kosten verbunden ist, kommen nur bei besonders feierlichen Gelegenheiten, wie z. B. Krönungen, zum Vorschein. Häufiger sind sie in London zu sehen, wo sie bei den alljährlich stattfindenden Auffahrten des Lord Major’s nie fehlen dürfen. Der in Fig. 10 abgebildete Wagen wurde im Jahre 1887 von der Londoner Wagenbau-Firma Offord and Sons, Limited, 67

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/32
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/32>, abgerufen am 21.05.2019.