Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AR
einige Medici machen ein Haar-fressend Medicament daraus, welches aber
auch gefährlich ist.

Arsenicum rubrum, das rothe Arsenic, wird von den Griechischen
Medicis Sandaracha genennet, kommet in dunckel-gelben und röthlichen
Stücken, welche scharff und corrosivisch sind; werden entweder so in der
Erden gefunden, oder werden aus dem Arsenico und sonsten einer Mi-
nera,
dem Cobolt nicht unähnlich (welche man Kupffernickel nennet)
mit dem gemeinen Schwefel sublimiret, weßwegen dieses rothe Arseni-
cum
auch rother Schwefel, Feuer-Schwefel und r[o]th Operment genen-
net wird.

Arthanita, siehe Cyclamen.

Artemisia alba und rubra, weiß und rother Beyfuß, S. Jo-
hannis Gürtel,
wächst auf den Feldern und Aeckern, ist ein gut Mut-
ter-Harn- und Stein-treibendes Kraut, Schmertz-stillend dabey, be-
fördert die Menses, Frucht und Nachgeburt; die unter dieser Wurtzel
gefundenen Kohlen werden vortrefflich wider die Epilepsie recommandi-
ret, wie Ettmüller Tom. I. Oper. Medicor. pag. 519. a von einer Sol-
daten-Frau erzehlet.

Artemisia tenuifolia, siehe Tanacetum.

Arteria, die Puls- oder Schlag-Ader, ist eine Röhre, welche
schläget, und das Blut aus der Hertz-Kammer zu den übrigen Theilen
des gantzen Leibes führet. Die Puls-Adern des gantzen Leibes können
mit einander zu zweyen gebracht werden, nemlich zur Lungen- oder Lufft-
Röhr- und grossen Puls-Ader: die Lungen-Puls-Ader entspringet aus
der rechten Hertz-Kammer, und bringet das Blut von dannen durch die
Lunge in die lincke Hertz-Kammer; die grosse Puls-Ader entstehet aus
der lincken Hertz-Kammer, und von dar führet sie das Geblüt zu allen
Theilen des Leibes. Nach den Hertz-Kammern zu erscheinen sie etwas
völliger, als wie ein Stamm-Ende, dann theilen sie sich ferner in unter-
schiedliche Aestlein, deren die meisten ihren sonderlichen Namen mit sich
führen. Die Puls-Adern haben ein viel dicker und stärckeres Wesen
als die Blut-Adern. Eine iedwede Puls-Ader bestehet aus einem zwie-
fachen Häutlein, zu welchen man noch das dritte und vierdte hinzu thun
kan, und diese sind auch in den grossen Puls-Adern augenscheinlich zu
befinden, aber der kleinen Aestlein Seiten-Theile sind so dünne, daß es
scheinet, als wenn sie mehr nur aus einem ein-als vierfachen Häutlein
bestünden.

Arteria

AR
einige Medici machen ein Haar-freſſend Medicament daraus, welches aber
auch gefaͤhrlich iſt.

Arſenicum rubrum, das rothe Arſenic, wird von den Griechiſchen
Medicis Sandaracha genennet, kommet in dunckel-gelben und roͤthlichen
Stuͤcken, welche ſcharff und corroſiviſch ſind; werden entweder ſo in der
Erden gefunden, oder werden aus dem Arſenico und ſonſten einer Mi-
nera,
dem Cobolt nicht unaͤhnlich (welche man Kupffernickel nennet)
mit dem gemeinen Schwefel ſublimiret, weßwegen dieſes rothe Arſeni-
cum
auch rother Schwefel, Feuer-Schwefel und r[o]th Operment genen-
net wird.

Arthanita, ſiehe Cyclamen.

Artemiſia alba und rubra, weiß und rother Beyfuß, S. Jo-
hannis Guͤrtel,
waͤchſt auf den Feldern und Aeckern, iſt ein gut Mut-
ter-Harn- und Stein-treibendes Kraut, Schmertz-ſtillend dabey, be-
foͤrdert die Menſes, Frucht und Nachgeburt; die unter dieſer Wurtzel
gefundenen Kohlen werden vortrefflich wider die Epilepſie recommandi-
ret, wie Ettmüller Tom. I. Oper. Medicor. pag. 519. a von einer Sol-
daten-Frau erzehlet.

Artemiſia tenuifolia, ſiehe Tanacetum.

Arteria, die Puls- oder Schlag-Ader, iſt eine Roͤhre, welche
ſchlaͤget, und das Blut aus der Hertz-Kammer zu den uͤbrigen Theilen
des gantzen Leibes fuͤhret. Die Puls-Adern des gantzen Leibes koͤnnen
mit einander zu zweyen gebracht werden, nemlich zur Lungen- oder Lufft-
Roͤhr- und groſſen Puls-Ader: die Lungen-Puls-Ader entſpringet aus
der rechten Hertz-Kammer, und bringet das Blut von dannen durch die
Lunge in die lincke Hertz-Kammer; die groſſe Puls-Ader entſtehet aus
der lincken Hertz-Kammer, und von dar fuͤhret ſie das Gebluͤt zu allen
Theilen des Leibes. Nach den Hertz-Kammern zu erſcheinen ſie etwas
voͤlliger, als wie ein Stamm-Ende, dann theilen ſie ſich ferner in unter-
ſchiedliche Aeſtlein, deren die meiſten ihren ſonderlichen Namen mit ſich
fuͤhren. Die Puls-Adern haben ein viel dicker und ſtaͤrckeres Weſen
als die Blut-Adern. Eine iedwede Puls-Ader beſtehet aus einem zwie-
fachen Haͤutlein, zu welchen man noch das dritte und vierdte hinzu thun
kan, und dieſe ſind auch in den groſſen Puls-Adern augenſcheinlich zu
befinden, aber der kleinen Aeſtlein Seiten-Theile ſind ſo duͤnne, daß es
ſcheinet, als wenn ſie mehr nur aus einem ein-als vierfachen Haͤutlein
beſtuͤnden.

Arteria
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AR</hi></hi></hi></fw><lb/>
einige <hi rendition="#aq">Medici</hi> machen ein Haar-fre&#x017F;&#x017F;end <hi rendition="#aq">Medicament</hi> daraus, welches aber<lb/>
auch gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum rubrum,</hi> das <hi rendition="#fr">rothe</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ar&#x017F;enic</hi>,</hi> wird von den Griechi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Medicis Sandaracha</hi> genennet, kommet in dunckel-gelben und ro&#x0364;thlichen<lb/>
Stu&#x0364;cken, welche &#x017F;charff und <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;ch &#x017F;ind; werden entweder &#x017F;o in der<lb/>
Erden gefunden, oder werden aus dem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> und &#x017F;on&#x017F;ten einer <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
nera,</hi> dem <hi rendition="#aq">Cobolt</hi> nicht una&#x0364;hnlich (welche man Kupffernickel nennet)<lb/>
mit dem gemeinen Schwefel <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret, weßwegen die&#x017F;es rothe <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;eni-<lb/>
cum</hi> auch rother Schwefel, Feuer-Schwefel und r<supplied>o</supplied>th Operment genen-<lb/>
net wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arthanita,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cyclamen.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Artemi&#x017F;ia alba</hi> und <hi rendition="#aq">rubra,</hi> <hi rendition="#fr">weiß</hi> und <hi rendition="#fr">rother Beyfuß, S. Jo-<lb/>
hannis Gu&#x0364;rtel,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t auf den Feldern und Aeckern, i&#x017F;t ein gut Mut-<lb/>
ter-Harn- und Stein-treibendes Kraut, Schmertz-&#x017F;tillend dabey, be-<lb/>
fo&#x0364;rdert die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> Frucht und Nachgeburt; die unter die&#x017F;er Wurtzel<lb/>
gefundenen Kohlen werden vortrefflich wider die <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;ie recommandi-</hi><lb/>
ret, wie <hi rendition="#aq">Ettmüller Tom. I. Oper. Medicor. pag. 519. a</hi> von einer Sol-<lb/>
daten-Frau erzehlet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Artemi&#x017F;ia tenuifolia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Tanacetum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria,</hi> die <hi rendition="#fr">Puls-</hi> oder <hi rendition="#fr">Schlag-Ader,</hi> i&#x017F;t eine Ro&#x0364;hre, welche<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get, und das Blut aus der Hertz-Kammer zu den u&#x0364;brigen Theilen<lb/>
des gantzen Leibes fu&#x0364;hret. Die Puls-Adern des gantzen Leibes ko&#x0364;nnen<lb/>
mit einander zu zweyen gebracht werden, nemlich zur Lungen- oder Lufft-<lb/>
Ro&#x0364;hr- und gro&#x017F;&#x017F;en Puls-Ader: die Lungen-Puls-Ader ent&#x017F;pringet aus<lb/>
der rechten Hertz-Kammer, und bringet das Blut von dannen durch die<lb/>
Lunge in die lincke Hertz-Kammer; die gro&#x017F;&#x017F;e Puls-Ader ent&#x017F;tehet aus<lb/>
der lincken Hertz-Kammer, und von dar fu&#x0364;hret &#x017F;ie das Geblu&#x0364;t zu allen<lb/>
Theilen des Leibes. Nach den Hertz-Kammern zu er&#x017F;cheinen &#x017F;ie etwas<lb/>
vo&#x0364;lliger, als wie ein Stamm-Ende, dann theilen &#x017F;ie &#x017F;ich ferner in unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Ae&#x017F;tlein, deren die mei&#x017F;ten ihren &#x017F;onderlichen Namen mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hren. Die Puls-Adern haben ein viel dicker und &#x017F;ta&#x0364;rckeres We&#x017F;en<lb/>
als die Blut-Adern. Eine iedwede Puls-Ader be&#x017F;tehet aus einem zwie-<lb/>
fachen Ha&#x0364;utlein, zu welchen man noch das dritte und vierdte hinzu thun<lb/>
kan, und die&#x017F;e &#x017F;ind auch in den gro&#x017F;&#x017F;en Puls-Adern augen&#x017F;cheinlich zu<lb/>
befinden, aber der kleinen Ae&#x017F;tlein Seiten-Theile &#x017F;ind &#x017F;o du&#x0364;nne, daß es<lb/>
&#x017F;cheinet, als wenn &#x017F;ie mehr nur aus einem ein-als vierfachen Ha&#x0364;utlein<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;nden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arteria</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] AR einige Medici machen ein Haar-freſſend Medicament daraus, welches aber auch gefaͤhrlich iſt. Arſenicum rubrum, das rothe Arſenic, wird von den Griechiſchen Medicis Sandaracha genennet, kommet in dunckel-gelben und roͤthlichen Stuͤcken, welche ſcharff und corroſiviſch ſind; werden entweder ſo in der Erden gefunden, oder werden aus dem Arſenico und ſonſten einer Mi- nera, dem Cobolt nicht unaͤhnlich (welche man Kupffernickel nennet) mit dem gemeinen Schwefel ſublimiret, weßwegen dieſes rothe Arſeni- cum auch rother Schwefel, Feuer-Schwefel und roth Operment genen- net wird. Arthanita, ſiehe Cyclamen. Artemiſia alba und rubra, weiß und rother Beyfuß, S. Jo- hannis Guͤrtel, waͤchſt auf den Feldern und Aeckern, iſt ein gut Mut- ter-Harn- und Stein-treibendes Kraut, Schmertz-ſtillend dabey, be- foͤrdert die Menſes, Frucht und Nachgeburt; die unter dieſer Wurtzel gefundenen Kohlen werden vortrefflich wider die Epilepſie recommandi- ret, wie Ettmüller Tom. I. Oper. Medicor. pag. 519. a von einer Sol- daten-Frau erzehlet. Artemiſia tenuifolia, ſiehe Tanacetum. Arteria, die Puls- oder Schlag-Ader, iſt eine Roͤhre, welche ſchlaͤget, und das Blut aus der Hertz-Kammer zu den uͤbrigen Theilen des gantzen Leibes fuͤhret. Die Puls-Adern des gantzen Leibes koͤnnen mit einander zu zweyen gebracht werden, nemlich zur Lungen- oder Lufft- Roͤhr- und groſſen Puls-Ader: die Lungen-Puls-Ader entſpringet aus der rechten Hertz-Kammer, und bringet das Blut von dannen durch die Lunge in die lincke Hertz-Kammer; die groſſe Puls-Ader entſtehet aus der lincken Hertz-Kammer, und von dar fuͤhret ſie das Gebluͤt zu allen Theilen des Leibes. Nach den Hertz-Kammern zu erſcheinen ſie etwas voͤlliger, als wie ein Stamm-Ende, dann theilen ſie ſich ferner in unter- ſchiedliche Aeſtlein, deren die meiſten ihren ſonderlichen Namen mit ſich fuͤhren. Die Puls-Adern haben ein viel dicker und ſtaͤrckeres Weſen als die Blut-Adern. Eine iedwede Puls-Ader beſtehet aus einem zwie- fachen Haͤutlein, zu welchen man noch das dritte und vierdte hinzu thun kan, und dieſe ſind auch in den groſſen Puls-Adern augenſcheinlich zu befinden, aber der kleinen Aeſtlein Seiten-Theile ſind ſo duͤnne, daß es ſcheinet, als wenn ſie mehr nur aus einem ein-als vierfachen Haͤutlein beſtuͤnden. Arteria

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/99
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/99>, abgerufen am 20.09.2020.