Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Argentum fugitivum und Mercurius vivus bedeutet einerley.

Argentum in musculis, Muschel-Silber, bestehet aus den Schnitz-
lein des geschlagenen Silbers, welches mit Gummi gerieben und angema-
chet wird, dienet zum Schreiben und zur Mahlerey.

Argentum musicum, hat mit dem vorigen nichts zu thun, indem es
nur aus Zinn, Wißmuth und Quecksilber gemachet, und zur Mahlerey
gebrauchet wird.

Argentum vivum, Quecksilber, ist ein sehr schwerer, flüßig und
flüchtiger metallischer Safft, gleich als ein gläntzender silberner Fluß an-
zusehen, weßwegen es auch Griechisch Hydrargyrum, wegen seiner Unbe-
standigkeit im aber Mercurius genennet wird: kommt heut zu Tage
meist aus Oesterreich, Hungarn und Holland, in ledernen Säcken von
Schaaf-Fellen, welche in höltzerne Stäucher geschlagen, und das übrige
Spatium mit Säg-Spänen oder Hexel ausgefüllet wird. Es findet sich aber
das Ouecksilber entweder also pur und fliessend in den Bergwercken, wel-
ches Mercurius Virgineus genennet, und für das reineste gehalten wird;
wiewol auch derjenige , welcher entweder aus dem Cinnabari artisiciali
oder andern chymischen Praeparatis resuscitiret, und Mercurius resuscita-
tus
geheissen wird, ihm an Gütigkeit sehr nahe kommt; oder wird aus seinen
eigenen Ertzen und Mineren gebracht, welche insgemein röthlich, oder et-
was graulicht mit gläntzenden Streiffen, wie das anzusehen sind. Eine
solche Art soll sich fast nur in zweyen Ländern in gantz Europa finden, nem-
lich in Spanien und Hungarn; in Spanien zwar wird das beste Queck-
silber gefunden, welches das Silber vergülden soll, und deßwegen von den
Alchymisten sehr aestimiret wird, ist aber sehr rar und übel zu haben, muß
also fast alle das Quecksilber aus Hungarn und Siebenbürgen geholet
werden. Die ausgegrabenen Ertze thun sie in grosse eiserne Retorten, und
destilliren daraus den in andere mit angefüllte Excipienten, oder auch
in zwey auf einander gesetzte Töpffe per descensum; und wenn sie das
Quecksilber empfangen, so wird solches hernach durch ein Leder gedrucket,
und also von seinen Unreinigkeiten befreyet. Das also verfertigte Queck-
silber muß schön weiß, sauber, recht lebendig und fliessend, wie ein helles
seyn, dasjenige aber, so in einer kupfernen Schale, gleichsam wie Bley
und dunckel anzusehen ist, sich auch, als ob es fett wäre, ziehet, oder an den
Händen hangen bleibet, und sich daran in runde Kügelein formiret, ist zu
verwerffen, weiln es entweder durch Betrug, oder von ohngefehr mit Bley
vermischet ist. Jn der Medicin thut es grossen Nutzen, indem es sowol

praepa-
AR

Argentum fugitivum und Mercurius vivus bedeutet einerley.

Argentum in muſculis, Muſchel-Silber, beſtehet aus den Schnitz-
lein des geſchlagenen Silbers, welches mit Gummi gerieben und angema-
chet wird, dienet zum Schreiben und zur Mahlerey.

Argentum muſicum, hat mit dem vorigen nichts zu thun, indem es
nur aus Zinn, Wißmuth und Queckſilber gemachet, und zur Mahlerey
gebrauchet wird.

Argentum vivum, Queckſilber, iſt ein ſehr ſchwerer, fluͤßig und
fluͤchtiger metalliſcher Safft, gleich als ein glaͤntzender ſilberner Fluß an-
zuſehen, weßwegen es auch Griechiſch Hydrargyrum, wegen ſeiner Unbe-
ſtandigkeit im 🜂 aber Mercurius genennet wird: kommt heut zu Tage
meiſt aus Oeſterreich, Hungarn und Holland, in ledernen Saͤcken von
Schaaf-Fellen, welche in hoͤltzerne Staͤucher geſchlagen, und das uͤbrige
Spatium mit Saͤg-Spaͤnen oder Hexel ausgefuͤllet wird. Es findet ſich aber
das Oueckſilber entweder alſo pur und flieſſend in den Bergwercken, wel-
ches Mercurius Virgineus genennet, und fuͤr das reineſte gehalten wird;
wiewol auch derjenige ☿, welcher entweder aus dem Cinnabari artiſiciali
oder andern chymiſchen Præparatis reſuſcitiret, und Mercurius reſuſcita-
tus
geheiſſen wird, ihm an Guͤtigkeit ſehr nahe kommt; oder wird aus ſeinen
eigenen Ertzen und Mineren gebracht, welche insgemein roͤthlich, oder et-
was graulicht mit glaͤntzenden Streiffen, wie das ♁ anzuſehen ſind. Eine
ſolche Art ſoll ſich faſt nur in zweyen Laͤndern in gantz Europa finden, nem-
lich in Spanien und Hungarn; in Spanien zwar wird das beſte Queck-
ſilber gefunden, welches das Silber verguͤlden ſoll, und deßwegen von den
Alchymiſten ſehr æſtimiret wird, iſt aber ſehr rar und uͤbel zu haben, muß
alſo faſt alle das Queckſilber aus Hungarn und Siebenbuͤrgen geholet
werden. Die ausgegrabenen Ertze thun ſie in groſſe eiſerne Retorten, und
deſtilliren daraus den ☿ in andere mit 🜄 angefuͤllte Excipienten, oder auch
in zwey auf einander geſetzte Toͤpffe per deſcenſum; und wenn ſie das
Queckſilber empfangen, ſo wird ſolches hernach durch ein Leder gedrucket,
und alſo von ſeinen Unreinigkeiten befreyet. Das alſo verfertigte Queck-
ſilber muß ſchoͤn weiß, ſauber, recht lebendig und flieſſend, wie ein helles 🜄
ſeyn, dasjenige aber, ſo in einer kupfernen Schale, gleichſam wie Bley
und dunckel anzuſehen iſt, ſich auch, als ob es fett waͤre, ziehet, oder an den
Haͤnden hangen bleibet, und ſich daran in runde Kuͤgelein formiret, iſt zu
verwerffen, weiln es entweder durch Betrug, oder von ohngefehr mit Bley
vermiſchet iſt. Jn der Medicin thut es groſſen Nutzen, indem es ſowol

præpa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="82"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum fugitivum</hi> und <hi rendition="#aq">Mercurius vivus</hi> bedeutet einerley.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum in mu&#x017F;culis,</hi><hi rendition="#fr">Mu&#x017F;chel-Silber,</hi> be&#x017F;tehet aus den Schnitz-<lb/>
lein des ge&#x017F;chlagenen Silbers, welches mit <hi rendition="#aq">Gummi</hi> gerieben und angema-<lb/>
chet wird, dienet zum Schreiben und zur Mahlerey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum mu&#x017F;icum,</hi> hat mit dem vorigen nichts zu thun, indem es<lb/>
nur aus Zinn, Wißmuth und Queck&#x017F;ilber gemachet, und zur Mahlerey<lb/>
gebrauchet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum vivum,</hi><hi rendition="#fr">Queck&#x017F;ilber,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;chwerer, flu&#x0364;ßig und<lb/>
flu&#x0364;chtiger metalli&#x017F;cher Safft, gleich als ein gla&#x0364;ntzender &#x017F;ilberner Fluß an-<lb/>
zu&#x017F;ehen, weßwegen es auch Griechi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Hydrargyrum,</hi> wegen &#x017F;einer Unbe-<lb/>
&#x017F;tandigkeit im &#x1F702; aber <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> genennet wird: kommt heut zu Tage<lb/>
mei&#x017F;t aus Oe&#x017F;terreich, Hungarn und Holland, in ledernen Sa&#x0364;cken von<lb/>
Schaaf-Fellen, welche in ho&#x0364;ltzerne Sta&#x0364;ucher ge&#x017F;chlagen, und das u&#x0364;brige<lb/><hi rendition="#aq">Spatium</hi> mit Sa&#x0364;g-Spa&#x0364;nen oder Hexel ausgefu&#x0364;llet wird. Es findet &#x017F;ich aber<lb/>
das Oueck&#x017F;ilber entweder al&#x017F;o pur und flie&#x017F;&#x017F;end in den Bergwercken, wel-<lb/>
ches <hi rendition="#aq">Mercurius Virgineus</hi> genennet, und fu&#x0364;r das reine&#x017F;te gehalten wird;<lb/>
wiewol auch derjenige &#x263F;, welcher entweder aus dem <hi rendition="#aq">Cinnabari arti&#x017F;iciali</hi><lb/>
oder andern <hi rendition="#aq">chymi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Præparatis re&#x017F;u&#x017F;citi</hi>ret, und <hi rendition="#aq">Mercurius re&#x017F;u&#x017F;cita-<lb/>
tus</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en wird, ihm an Gu&#x0364;tigkeit &#x017F;ehr nahe kommt; oder wird aus &#x017F;einen<lb/>
eigenen Ertzen und Mineren gebracht, welche insgemein ro&#x0364;thlich, oder et-<lb/>
was graulicht mit gla&#x0364;ntzenden Streiffen, wie das &#x2641; anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind. Eine<lb/>
&#x017F;olche Art &#x017F;oll &#x017F;ich fa&#x017F;t nur in zweyen La&#x0364;ndern in gantz Europa finden, nem-<lb/>
lich in Spanien und Hungarn; in Spanien zwar wird das be&#x017F;te Queck-<lb/>
&#x017F;ilber gefunden, welches das Silber vergu&#x0364;lden &#x017F;oll, und deßwegen von den<lb/><hi rendition="#aq">Alchymi&#x017F;t</hi>en &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ret wird, i&#x017F;t aber &#x017F;ehr rar und u&#x0364;bel zu haben, muß<lb/>
al&#x017F;o fa&#x017F;t alle das Queck&#x017F;ilber aus Hungarn und Siebenbu&#x0364;rgen geholet<lb/>
werden. Die ausgegrabenen Ertze thun &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;e ei&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Retort</hi>en, und<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>ren daraus den &#x263F; in andere mit &#x1F704; angefu&#x0364;llte <hi rendition="#aq">Excipient</hi>en, oder auch<lb/>
in zwey auf einander ge&#x017F;etzte To&#x0364;pffe <hi rendition="#aq">per de&#x017F;cen&#x017F;um;</hi> und wenn &#x017F;ie das<lb/>
Queck&#x017F;ilber empfangen, &#x017F;o wird &#x017F;olches hernach durch ein Leder gedrucket,<lb/>
und al&#x017F;o von &#x017F;einen Unreinigkeiten befreyet. Das al&#x017F;o verfertigte Queck-<lb/>
&#x017F;ilber muß &#x017F;cho&#x0364;n weiß, &#x017F;auber, recht lebendig und flie&#x017F;&#x017F;end, wie ein helles &#x1F704;<lb/>
&#x017F;eyn, dasjenige aber, &#x017F;o in einer kupfernen Schale, gleich&#x017F;am wie Bley<lb/>
und dunckel anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, &#x017F;ich auch, als ob es fett wa&#x0364;re, ziehet, oder an den<lb/>
Ha&#x0364;nden hangen bleibet, und &#x017F;ich daran in runde Ku&#x0364;gelein <hi rendition="#aq">formi</hi>ret, i&#x017F;t zu<lb/>
verwerffen, weiln es entweder durch Betrug, oder von ohngefehr mit Bley<lb/>
vermi&#x017F;chet i&#x017F;t. Jn der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> thut es gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen, indem es &#x017F;owol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">præpa-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0094] AR Argentum fugitivum und Mercurius vivus bedeutet einerley. Argentum in muſculis, Muſchel-Silber, beſtehet aus den Schnitz- lein des geſchlagenen Silbers, welches mit Gummi gerieben und angema- chet wird, dienet zum Schreiben und zur Mahlerey. Argentum muſicum, hat mit dem vorigen nichts zu thun, indem es nur aus Zinn, Wißmuth und Queckſilber gemachet, und zur Mahlerey gebrauchet wird. Argentum vivum, Queckſilber, iſt ein ſehr ſchwerer, fluͤßig und fluͤchtiger metalliſcher Safft, gleich als ein glaͤntzender ſilberner Fluß an- zuſehen, weßwegen es auch Griechiſch Hydrargyrum, wegen ſeiner Unbe- ſtandigkeit im 🜂 aber Mercurius genennet wird: kommt heut zu Tage meiſt aus Oeſterreich, Hungarn und Holland, in ledernen Saͤcken von Schaaf-Fellen, welche in hoͤltzerne Staͤucher geſchlagen, und das uͤbrige Spatium mit Saͤg-Spaͤnen oder Hexel ausgefuͤllet wird. Es findet ſich aber das Oueckſilber entweder alſo pur und flieſſend in den Bergwercken, wel- ches Mercurius Virgineus genennet, und fuͤr das reineſte gehalten wird; wiewol auch derjenige ☿, welcher entweder aus dem Cinnabari artiſiciali oder andern chymiſchen Præparatis reſuſcitiret, und Mercurius reſuſcita- tus geheiſſen wird, ihm an Guͤtigkeit ſehr nahe kommt; oder wird aus ſeinen eigenen Ertzen und Mineren gebracht, welche insgemein roͤthlich, oder et- was graulicht mit glaͤntzenden Streiffen, wie das ♁ anzuſehen ſind. Eine ſolche Art ſoll ſich faſt nur in zweyen Laͤndern in gantz Europa finden, nem- lich in Spanien und Hungarn; in Spanien zwar wird das beſte Queck- ſilber gefunden, welches das Silber verguͤlden ſoll, und deßwegen von den Alchymiſten ſehr æſtimiret wird, iſt aber ſehr rar und uͤbel zu haben, muß alſo faſt alle das Queckſilber aus Hungarn und Siebenbuͤrgen geholet werden. Die ausgegrabenen Ertze thun ſie in groſſe eiſerne Retorten, und deſtilliren daraus den ☿ in andere mit 🜄 angefuͤllte Excipienten, oder auch in zwey auf einander geſetzte Toͤpffe per deſcenſum; und wenn ſie das Queckſilber empfangen, ſo wird ſolches hernach durch ein Leder gedrucket, und alſo von ſeinen Unreinigkeiten befreyet. Das alſo verfertigte Queck- ſilber muß ſchoͤn weiß, ſauber, recht lebendig und flieſſend, wie ein helles 🜄 ſeyn, dasjenige aber, ſo in einer kupfernen Schale, gleichſam wie Bley und dunckel anzuſehen iſt, ſich auch, als ob es fett waͤre, ziehet, oder an den Haͤnden hangen bleibet, und ſich daran in runde Kuͤgelein formiret, iſt zu verwerffen, weiln es entweder durch Betrug, oder von ohngefehr mit Bley vermiſchet iſt. Jn der Medicin thut es groſſen Nutzen, indem es ſowol præpa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/94
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/94>, abgerufen am 20.09.2020.