Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Arefactio, wenn man feuchte oder nasse Dinge trocken und dürre
machet.

Arena, Arenula, Sand oder Gries; es wird sonderlich derjenige
Sand oder Gries verstanden, welcher mit dem Urin von den Stein-be-
haffteten abgeführet wird.

Areola, siehe Papilla.

Argemon, Argema, ein Augen-Geschwärlein, welches sich in das
Regenbogen-Häutlein gesetzet, ist ausserhalb des Regenbogen-Häutleins
röthlich, innerlich aber weiß.

Argentaria petraea, siehe Tormentilla alpina.

Argentina, siehe Anserina.

Argentum, das Silber, folget an Geschmeidigkeit und Schönheit
dem Golde stracks nach, ob wol es am Gewicht und der Farbe demselben
nicht zu vergleichen ist, indem es nicht gelb, sondern weißlicht scheinet;
wird fast in allen Landen, besonders auch in Teutschland, in Sachsen und
anderswo in den Bergwercken gefunden, in grösserer Quantität aber von
den Spaniern mit der Silber-Flotte aus Peru, und von den Holländern
auch aus andern Theilen der Welt, sowol aus Ost-als West-Jndien her-
aus gebracht. Es wird aber das Silber entweder gantz pur und gedie-
gen in den Silber-Gruben angetroffen, oder auch in grossen Klumpen,
oder es wird aus denen Silber-Ertzen geschmoltzen und abgetrieben.
Weil aber das aus denen Ertzen geschmoltzene Silber gemeiniglich noch
andere Metallen, sonderlich Kupffer in sich hält, hierdurch aber, sowol zur
Artzney, als andern Arbeiten untüchtig wird, so muß man solche entweder
durch das Scheide-Wasser, oder auf der Capell, vermittelst des darvon
bringen, welches alsdann

Argentum capellatum, capellirt Silber genannt wird, und zum
Dratziehen, geschlagenen Silber etc. gebrauchet wird. Aus dem Silber
sind in der Offici[a] die Crystalli Lunares, der Lapis infernalis und die Tin-
ctura Lunae:
wird sonsten auch Luna genannt, von den Laboranten aber
Album, Fermentum album, Lumen minus, Mater, ut Sol Pater, Diana:
am Himmel Luna, in der Höllen Proserpina und auch Lucina; wird also
() bezeichnet.

Argentum foliatum, geschlagen Silber: es wird das Silber-
Blech öffters in Feuer gehalten, und zwischen zwey Ledern zu dergleichen
dünnen Blättlein getrieben, welche nachmalen in den Büchlein verkauf-
fet werden.

Argen-
L
AR

Arefactio, wenn man feuchte oder naſſe Dinge trocken und duͤrre
machet.

Arena, Arenula, Sand oder Gries; es wird ſonderlich derjenige
Sand oder Gries verſtanden, welcher mit dem Urin von den Stein-be-
haffteten abgefuͤhret wird.

Areola, ſiehe Papilla.

Argemon, Argema, ein Augen-Geſchwaͤrlein, welches ſich in das
Regenbogen-Haͤutlein geſetzet, iſt auſſerhalb des Regenbogen-Haͤutleins
roͤthlich, innerlich aber weiß.

Argentaria petræa, ſiehe Tormentilla alpina.

Argentina, ſiehe Anſerina.

Argentum, das Silber, folget an Geſchmeidigkeit und Schoͤnheit
dem Golde ſtracks nach, ob wol es am Gewicht und der Farbe demſelben
nicht zu vergleichen iſt, indem es nicht gelb, ſondern weißlicht ſcheinet;
wird faſt in allen Landen, beſonders auch in Teutſchland, in Sachſen und
anderswo in den Bergwercken gefunden, in groͤſſerer Quantitaͤt aber von
den Spaniern mit der Silber-Flotte aus Peru, und von den Hollaͤndern
auch aus andern Theilen der Welt, ſowol aus Oſt-als Weſt-Jndien her-
aus gebracht. Es wird aber das Silber entweder gantz pur und gedie-
gen in den Silber-Gruben angetroffen, oder auch in groſſen Klumpen,
oder es wird aus denen Silber-Ertzen geſchmoltzen und abgetrieben.
Weil aber das aus denen Ertzen geſchmoltzene Silber gemeiniglich noch
andere Metallen, ſonderlich Kupffer in ſich haͤlt, hierdurch aber, ſowol zur
Artzney, als andern Arbeiten untuͤchtig wird, ſo muß man ſolche entweder
durch das Scheide-Waſſer, oder auf der Capell, vermittelſt des ♄ darvon
bringen, welches alsdann

Argentum capellatum, capellirt Silber genannt wird, und zum
Dratziehen, geſchlagenen Silber ꝛc. gebrauchet wird. Aus dem Silber
ſind in der Offici[a] die Cryſtalli Lunares, der Lapis infernalis und die Tin-
ctura Lunæ:
wird ſonſten auch Luna genannt, von den Laboranten aber
Album, Fermentum album, Lumen minus, Mater, ut Sol Pater, Diana:
am Himmel Luna, in der Hoͤllen Proſerpina und auch Lucina; wird alſo
(☽) bezeichnet.

Argentum foliatum, geſchlagen Silber: es wird das Silber-
Blech oͤffters in Feuer gehalten, und zwiſchen zwey Ledern zu dergleichen
duͤnnen Blaͤttlein getrieben, welche nachmalen in den Buͤchlein verkauf-
fet werden.

Argen-
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="81"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arefactio,</hi> wenn man feuchte oder na&#x017F;&#x017F;e Dinge trocken und du&#x0364;rre<lb/>
machet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arena, Arenula,</hi><hi rendition="#fr">Sand</hi> oder <hi rendition="#fr">Gries;</hi> es wird &#x017F;onderlich derjenige<lb/>
Sand oder Gries ver&#x017F;tanden, welcher mit dem Urin von den Stein-be-<lb/>
haffteten abgefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Areola,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Papilla.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argemon, Argema,</hi> ein <hi rendition="#fr">Augen-Ge&#x017F;chwa&#x0364;rlein,</hi> welches &#x017F;ich in das<lb/>
Regenbogen-Ha&#x0364;utlein ge&#x017F;etzet, i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;erhalb des Regenbogen-Ha&#x0364;utleins<lb/>
ro&#x0364;thlich, innerlich aber weiß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentaria petræa,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Tormentilla alpina.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentina,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">An&#x017F;erina.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum,</hi> das <hi rendition="#fr">Silber,</hi> folget an Ge&#x017F;chmeidigkeit und Scho&#x0364;nheit<lb/>
dem Golde &#x017F;tracks nach, ob wol es am Gewicht und der Farbe dem&#x017F;elben<lb/>
nicht zu vergleichen i&#x017F;t, indem es nicht gelb, &#x017F;ondern weißlicht &#x017F;cheinet;<lb/>
wird fa&#x017F;t in allen Landen, be&#x017F;onders auch in Teut&#x017F;chland, in Sach&#x017F;en und<lb/>
anderswo in den Bergwercken gefunden, in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t aber von<lb/>
den Spaniern mit der Silber-Flotte aus <hi rendition="#aq">Peru,</hi> und von den Holla&#x0364;ndern<lb/>
auch aus andern Theilen der Welt, &#x017F;owol aus O&#x017F;t-als We&#x017F;t-Jndien her-<lb/>
aus gebracht. Es wird aber das Silber entweder gantz pur und gedie-<lb/>
gen in den Silber-Gruben angetroffen, oder auch in gro&#x017F;&#x017F;en Klumpen,<lb/>
oder es wird aus denen Silber-Ertzen ge&#x017F;chmoltzen und abgetrieben.<lb/>
Weil aber das aus denen Ertzen ge&#x017F;chmoltzene Silber gemeiniglich noch<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Metall</hi>en, &#x017F;onderlich Kupffer in &#x017F;ich ha&#x0364;lt, hierdurch aber, &#x017F;owol zur<lb/>
Artzney, als andern Arbeiten untu&#x0364;chtig wird, &#x017F;o muß man &#x017F;olche entweder<lb/>
durch das Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;er, oder auf der <hi rendition="#aq">Capell,</hi> vermittel&#x017F;t des &#x2644; darvon<lb/>
bringen, welches alsdann</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum capellatum, <hi rendition="#i">capelli</hi></hi><hi rendition="#fr">rt Silber</hi> genannt wird, und zum<lb/>
Dratziehen, ge&#x017F;chlagenen Silber &#xA75B;c. gebrauchet wird. Aus dem Silber<lb/>
&#x017F;ind in der <hi rendition="#aq">Offici<supplied>a</supplied></hi> die <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli Lunares,</hi> der <hi rendition="#aq">Lapis infernalis</hi> und die <hi rendition="#aq">Tin-<lb/>
ctura Lunæ:</hi> wird &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Luna</hi> genannt, von den <hi rendition="#aq">Laborant</hi>en aber<lb/><hi rendition="#aq">Album, Fermentum album, Lumen minus, Mater, ut Sol Pater, Diana:</hi><lb/>
am Himmel <hi rendition="#aq">Luna,</hi> in der Ho&#x0364;llen <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;erpina</hi> und auch <hi rendition="#aq">Lucina;</hi> wird al&#x017F;o<lb/>
(&#x263D;) bezeichnet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Argentum foliatum,</hi><hi rendition="#fr">ge&#x017F;chlagen Silber:</hi> es wird das Silber-<lb/>
Blech o&#x0364;ffters in Feuer gehalten, und zwi&#x017F;chen zwey Ledern zu dergleichen<lb/>
du&#x0364;nnen Bla&#x0364;ttlein getrieben, welche nachmalen in den Bu&#x0364;chlein verkauf-<lb/>
fet werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Argen-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0093] AR Arefactio, wenn man feuchte oder naſſe Dinge trocken und duͤrre machet. Arena, Arenula, Sand oder Gries; es wird ſonderlich derjenige Sand oder Gries verſtanden, welcher mit dem Urin von den Stein-be- haffteten abgefuͤhret wird. Areola, ſiehe Papilla. Argemon, Argema, ein Augen-Geſchwaͤrlein, welches ſich in das Regenbogen-Haͤutlein geſetzet, iſt auſſerhalb des Regenbogen-Haͤutleins roͤthlich, innerlich aber weiß. Argentaria petræa, ſiehe Tormentilla alpina. Argentina, ſiehe Anſerina. Argentum, das Silber, folget an Geſchmeidigkeit und Schoͤnheit dem Golde ſtracks nach, ob wol es am Gewicht und der Farbe demſelben nicht zu vergleichen iſt, indem es nicht gelb, ſondern weißlicht ſcheinet; wird faſt in allen Landen, beſonders auch in Teutſchland, in Sachſen und anderswo in den Bergwercken gefunden, in groͤſſerer Quantitaͤt aber von den Spaniern mit der Silber-Flotte aus Peru, und von den Hollaͤndern auch aus andern Theilen der Welt, ſowol aus Oſt-als Weſt-Jndien her- aus gebracht. Es wird aber das Silber entweder gantz pur und gedie- gen in den Silber-Gruben angetroffen, oder auch in groſſen Klumpen, oder es wird aus denen Silber-Ertzen geſchmoltzen und abgetrieben. Weil aber das aus denen Ertzen geſchmoltzene Silber gemeiniglich noch andere Metallen, ſonderlich Kupffer in ſich haͤlt, hierdurch aber, ſowol zur Artzney, als andern Arbeiten untuͤchtig wird, ſo muß man ſolche entweder durch das Scheide-Waſſer, oder auf der Capell, vermittelſt des ♄ darvon bringen, welches alsdann Argentum capellatum, capellirt Silber genannt wird, und zum Dratziehen, geſchlagenen Silber ꝛc. gebrauchet wird. Aus dem Silber ſind in der Officia die Cryſtalli Lunares, der Lapis infernalis und die Tin- ctura Lunæ: wird ſonſten auch Luna genannt, von den Laboranten aber Album, Fermentum album, Lumen minus, Mater, ut Sol Pater, Diana: am Himmel Luna, in der Hoͤllen Proſerpina und auch Lucina; wird alſo (☽) bezeichnet. Argentum foliatum, geſchlagen Silber: es wird das Silber- Blech oͤffters in Feuer gehalten, und zwiſchen zwey Ledern zu dergleichen duͤnnen Blaͤttlein getrieben, welche nachmalen in den Buͤchlein verkauf- fet werden. Argen- L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/93
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/93>, abgerufen am 20.09.2020.