Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AR
Schmertz und Prickelung zur Excretion gemachet wird: dahero werden
in diesem Affect die Patienten zum steten Harnen genöthiget: weiter
hiervon siehe Stranguria.

Area, ist ein Gebrechen der Haare, und Sorte der Alopeciae,
wenn sie Stückweise ausfallen, entstehet von den scharffen Saltz-Thei-
ligen, welche zu den Haut-Drüsen gebracht werden, und allda corrodiren:
dieses Ubel zu heben, brauche man Absorbentia, als C. C. ust. Corall.
sigillat. Lapid.
69. und Diaphoretica, als Antimon. diaphoretic. simp. und
martial. flor. is, Myrrh. C. C. s. zu welchem allezeit etwas vom Mercur.
dulc.
zu thun ist, hernach dienet ein Decoct. Rorismarin. Abrotan. mit
Wein oder Regin. Hungar. item Cepar. mit Mellis, auch dieses
Ungvent, welches von vielen für ein Secretum gehalten:

Fol. Abrotan. Mar.
Capill. vener. an Mj.
Mellis flav. j.
Gummi Ladan. ß.
Myrtillor. ßj.
sem. Foen. graec.
Lini an iij.
ol. Amygdal. dulc.
Vini albi opt. an iij.

infundire es 24. Stunden, dann laß es bis zur Verlichrung der Feuch-
tigkeit sieden, f. expressio.

Areca, ist eine Frucht eines fremden Baums dieses Namens,
sonsten auch Pynan-Baum genannt, welche äusserlich einer Mußcat-Nuß
nicht viel ungleich ist, nur daß sie nicht so rund, sondern unten platt und
oben aus zugespitzt ist: siehet unten, wo sie aufsitzet, weiß-grau, und oben
braun, inwendig aber ist sie mit Purpur-rothen und weissen Streiffen
durch einander wie die bunte Seiffen gemarmeliret: hat einen etwas an-
haltenden Geschmack, aber keinen Geruch. Sie wird sonsten auch Faufel
genennet, kommt aus Ost-Jndien. Der Baum ist dem Palmen- und ab-
sonderlich dem Dattel-Baum sehr gleich. Der äusserlichen Gestalt nach
hat man verschiedene Species der Frucht, deren Bauhinus drey, Pomet aber
nur zwey, als die halb-runde und lange pyramidalische anführen. Sie
hat eine trocknend und anhaltende Krafft, stärcket den Magen, wehret dem
übermäßigen Brechen, Durchlauff, rothen Ruhr, Blutspeyen, befestiget
die Zähne, und stillet das Bluten des Zahnfleisches.

Arefa-

AR
Schmertz und Prickelung zur Excretion gemachet wird: dahero werden
in dieſem Affect die Patienten zum ſteten Harnen genoͤthiget: weiter
hiervon ſiehe Stranguria.

Area, iſt ein Gebrechen der Haare, und Sorte der Alopeciæ,
wenn ſie Stuͤckweiſe ausfallen, entſtehet von den ſcharffen Saltz-Thei-
ligen, welche zu den Haut-Druͤſen gebracht werden, und allda corrodiren:
dieſes Ubel zu heben, brauche man Abſorbentia, als C. C. uſt. Corall. 🜃
ſigillat. Lapid.
69. und Diaphoretica, als Antimon. diaphoretic. ſimp. und
martial. flor. 🜍is, Myrrh. C. C. ſ. 🜂 zu welchem allezeit etwas vom Mercur.
dulc.
zu thun iſt, hernach dienet ein Decoct. Rorismarin. Abrotan. mit
Wein oder 🜄 Regin. Hungar. item 🜄 Cepar. mit 🜄 Mellis, auch dieſes
Ungvent, welches von vielen fuͤr ein Secretum gehalten:

℞ Fol. Abrotan. Mar.
Capill. vener. ã Mj.
Mellis flav. ℥j.
Gummi Ladan. ℥ß.
Myrtillor. ʒj.
ſem. Fœn. græc.
Lini ã ℥iij.
ol. Amygdal. dulc.
Vini albi opt. ā ℥iij.

infundire es 24. Stunden, dann laß es bis zur Verlichrung der Feuch-
tigkeit ſieden, f. expreſſio.

Areca, iſt eine Frucht eines fremden Baums dieſes Namens,
ſonſten auch Pynan-Baum genannt, welche aͤuſſerlich einer Mußcat-Nuß
nicht viel ungleich iſt, nur daß ſie nicht ſo rund, ſondern unten platt und
oben aus zugeſpitzt iſt: ſiehet unten, wo ſie aufſitzet, weiß-grau, und oben
braun, inwendig aber iſt ſie mit Purpur-rothen und weiſſen Streiffen
durch einander wie die bunte Seiffen gemarmeliret: hat einen etwas an-
haltenden Geſchmack, aber keinen Geruch. Sie wird ſonſten auch Faufel
genennet, kommt aus Oſt-Jndien. Der Baum iſt dem Palmen- und ab-
ſonderlich dem Dattel-Baum ſehr gleich. Der aͤuſſerlichen Geſtalt nach
hat man verſchiedene Species der Frucht, deren Bauhinus drey, Pomet aber
nur zwey, als die halb-runde und lange pyramidaliſche anfuͤhren. Sie
hat eine trocknend und anhaltende Krafft, ſtaͤrcket den Magen, wehret dem
uͤbermaͤßigen Brechen, Durchlauff, rothen Ruhr, Blutſpeyen, befeſtiget
die Zaͤhne, und ſtillet das Bluten des Zahnfleiſches.

Arefa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AR</hi></hi></hi></fw><lb/>
Schmertz und Prickelung zur <hi rendition="#aq">Excretion</hi> gemachet wird: dahero werden<lb/>
in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Affect</hi> die Patienten zum &#x017F;teten Harnen geno&#x0364;thiget: weiter<lb/>
hiervon &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Stranguria.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Area,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Gebrechen der Haare,</hi> und Sorte der <hi rendition="#aq">Alopeciæ,</hi><lb/><hi rendition="#fr">wenn &#x017F;ie Stu&#x0364;ckwei&#x017F;e ausfallen,</hi> ent&#x017F;tehet von den &#x017F;charffen Saltz-Thei-<lb/>
ligen, welche zu den Haut-Dru&#x0364;&#x017F;en gebracht werden, und allda <hi rendition="#aq">corrodi</hi>ren:<lb/>
die&#x017F;es Ubel zu heben, brauche man <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;orbentia,</hi> als <hi rendition="#aq">C. C. u&#x017F;t. Corall. &#x1F703;<lb/>
&#x017F;igillat. Lapid.</hi> 69. und <hi rendition="#aq">Diaphoretica,</hi> als <hi rendition="#aq">Antimon. diaphoretic. &#x017F;imp.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">martial. flor. &#x1F70D;is, Myrrh. C. C. &#x017F;. &#x1F702;</hi> zu welchem allezeit etwas vom <hi rendition="#aq">Mercur.<lb/>
dulc.</hi> zu thun i&#x017F;t, hernach dienet ein <hi rendition="#aq">Decoct. Rorismarin. Abrotan.</hi> mit<lb/>
Wein oder <hi rendition="#aq">&#x1F704; Regin. Hungar. item &#x1F704; Cepar.</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x1F704; Mellis,</hi> auch die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Ungvent,</hi> welches von vielen fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Secretum</hi> gehalten:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Fol. Abrotan. Mar.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Capill. vener. a&#x0303; Mj.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Mellis flav. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Gummi Ladan. &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Myrtillor. &#x0292;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x017F;em. F&#x0153;n. græc.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Lini a&#x0303; &#x2125;iij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">ol. Amygdal. dulc.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Vini albi opt. a&#x0304; &#x2125;iij.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">infundi</hi>re es 24. Stunden, dann laß es bis zur Verlichrung der Feuch-<lb/>
tigkeit &#x017F;ieden, <hi rendition="#aq">f. expre&#x017F;&#x017F;io.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Areca,</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">Frucht eines fremden Baums die&#x017F;es Namens,</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Pynan-</hi>Baum genannt, welche a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich einer Mußcat-Nuß<lb/>
nicht viel ungleich i&#x017F;t, nur daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o rund, &#x017F;ondern unten platt und<lb/>
oben aus zuge&#x017F;pitzt i&#x017F;t: &#x017F;iehet unten, wo &#x017F;ie auf&#x017F;itzet, weiß-grau, und oben<lb/>
braun, inwendig aber i&#x017F;t &#x017F;ie mit Purpur-rothen und wei&#x017F;&#x017F;en Streiffen<lb/>
durch einander wie die bunte Seiffen gemarmeliret: hat einen etwas an-<lb/>
haltenden Ge&#x017F;chmack, aber keinen Geruch. Sie wird &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Faufel</hi><lb/>
genennet, kommt aus O&#x017F;t-Jndien. Der Baum i&#x017F;t dem Palmen- und ab-<lb/>
&#x017F;onderlich dem Dattel-Baum &#x017F;ehr gleich. Der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ge&#x017F;talt nach<lb/>
hat man ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Species</hi> der Frucht, deren <hi rendition="#aq">Bauhinus</hi> drey, <hi rendition="#aq">Pomet</hi> aber<lb/>
nur zwey, als die halb-runde und lange <hi rendition="#aq">pyramidali</hi>&#x017F;che anfu&#x0364;hren. Sie<lb/>
hat eine trocknend und anhaltende Krafft, &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen, wehret dem<lb/>
u&#x0364;berma&#x0364;ßigen Brechen, Durchlauff, rothen Ruhr, Blut&#x017F;peyen, befe&#x017F;tiget<lb/>
die Za&#x0364;hne, und &#x017F;tillet das Bluten des Zahnflei&#x017F;ches.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arefa-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] AR Schmertz und Prickelung zur Excretion gemachet wird: dahero werden in dieſem Affect die Patienten zum ſteten Harnen genoͤthiget: weiter hiervon ſiehe Stranguria. Area, iſt ein Gebrechen der Haare, und Sorte der Alopeciæ, wenn ſie Stuͤckweiſe ausfallen, entſtehet von den ſcharffen Saltz-Thei- ligen, welche zu den Haut-Druͤſen gebracht werden, und allda corrodiren: dieſes Ubel zu heben, brauche man Abſorbentia, als C. C. uſt. Corall. 🜃 ſigillat. Lapid. 69. und Diaphoretica, als Antimon. diaphoretic. ſimp. und martial. flor. 🜍is, Myrrh. C. C. ſ. 🜂 zu welchem allezeit etwas vom Mercur. dulc. zu thun iſt, hernach dienet ein Decoct. Rorismarin. Abrotan. mit Wein oder 🜄 Regin. Hungar. item 🜄 Cepar. mit 🜄 Mellis, auch dieſes Ungvent, welches von vielen fuͤr ein Secretum gehalten: ℞ Fol. Abrotan. Mar. Capill. vener. ã Mj. Mellis flav. ℥j. Gummi Ladan. ℥ß. Myrtillor. ʒj. ſem. Fœn. græc. Lini ã ℥iij. ol. Amygdal. dulc. Vini albi opt. ā ℥iij. infundire es 24. Stunden, dann laß es bis zur Verlichrung der Feuch- tigkeit ſieden, f. expreſſio. Areca, iſt eine Frucht eines fremden Baums dieſes Namens, ſonſten auch Pynan-Baum genannt, welche aͤuſſerlich einer Mußcat-Nuß nicht viel ungleich iſt, nur daß ſie nicht ſo rund, ſondern unten platt und oben aus zugeſpitzt iſt: ſiehet unten, wo ſie aufſitzet, weiß-grau, und oben braun, inwendig aber iſt ſie mit Purpur-rothen und weiſſen Streiffen durch einander wie die bunte Seiffen gemarmeliret: hat einen etwas an- haltenden Geſchmack, aber keinen Geruch. Sie wird ſonſten auch Faufel genennet, kommt aus Oſt-Jndien. Der Baum iſt dem Palmen- und ab- ſonderlich dem Dattel-Baum ſehr gleich. Der aͤuſſerlichen Geſtalt nach hat man verſchiedene Species der Frucht, deren Bauhinus drey, Pomet aber nur zwey, als die halb-runde und lange pyramidaliſche anfuͤhren. Sie hat eine trocknend und anhaltende Krafft, ſtaͤrcket den Magen, wehret dem uͤbermaͤßigen Brechen, Durchlauff, rothen Ruhr, Blutſpeyen, befeſtiget die Zaͤhne, und ſtillet das Bluten des Zahnfleiſches. Arefa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/92
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/92>, abgerufen am 28.09.2020.