Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Arcanum cosmeticum, ist eine schöne Schmincke, darzu subtil
gepülverten Venedischen Talcksteins ein Theil, olei Camphor. zwey Theil,
laß es im Marien-Bad digeriren, daß es gantz weiß wird.

Arcanum duplicatum, wird aus dem Capite mortuo des Scheide-
Wassers ausgelauget: weil man aber das nicht immer haben kan, so
macht es Ludovici mit Solut. li, welche mit Solutione fixi, oder auch
nur Ciner. Clavell. ad saturationem usque vermischet wird. Jst ein vor-
trefflich Digestiv in den Wechsel-Fiebern, Scorbut und andern Kranck-
heiten, wird auch Panacea Holsatica genennet.

Archeus, wird bey dem Helmont offt gelesen, ist so viel als die in-
nerliche Haupt-Ursach aller Dinge der Welt: vielleicht bedeut es die sub-
tile
Lufft der Welt. Jn dem menschlichen Leibe soll es das Principium vi-
tale,
oder die Spiritus animales, welche alle Functiones thun, heissen.

Archiater, hat zweyerley Bedeutung: (1) werden der Könige, Für-
sten und anderer Stands-Personen Leib-Medici hierunter verstanden,
(2) wird auch der Decanus in der Facultät, oder Senior im Collegio Me-
dico
also genannt.

Arcualia ossa, heissen bey einigen des Vorder-Haupts Beine, bey
andern die Schlaf-Beine.

Arcuatus morbus, siehe Icterus.

Ardens febris, siehe Febris.

Ardor, Hitz oder Brennen, es sey inn- oder äusserlich, und an wel-
chem Ort oder Glied es wolle.

Ardor stomachi, Brennen im Magen, ist, wenn man im Schlund
und Magen einen brennenden Schmertz empfindet, kommt beynahe dem
Sod bey, entstehet ordinair, wenn man häuffiges Fett und viel saures da-
bey gegessen hat: die Cur hievon siehe unter Soda.

Ardor urinae, hitziger Harn, Brennen des Harns, kommen bey-
nahe mit der Stranguria oder kalten Bisse überein, ausser daß der im hitzi-
gen Harn häuffig, in der Stranguria aber Tropffen-weise abgehet: ferner
wird im hitzigen Harn von der Schärffe mehr die Urethra oder Harngang
und Sphincter angegriffen, welches daraus erhellet, weil der auf eine
Zeit lang gehalten werden kan, bis dessen eine gute Quantität zusammen ge-
sammlet, und denn wird erstlich der Schmertz empfunden, wenn er excer-
ni
ret wird: in der Stranguria aber werden vielmehr die Ureteres und Harn-
Blase angegriffen, dahero auch, indem durch die Ureteres ein Tröpfflein
Urins in die Blase getröpffelt, alsobald sowol in diesen, als in der Blase

Schmertz
AR

Arcanum coſmeticum, iſt eine ſchoͤne Schmincke, darzu ℞ ſubtil
gepuͤlverten Venediſchen Talckſteins ein Theil, olei Camphor. zwey Theil,
laß es im Marien-Bad digeriren, daß es gantz weiß wird.

Arcanum duplicatum, wird aus dem Capite mortuo des Scheide-
Waſſers ausgelauget: weil man aber das 🝎 nicht immer haben kan, ſo
macht es Ludovici mit Solut. 🜖li, welche mit Solutione 🜕 fixi, oder auch
nur Ciner. Clavell. ad ſaturationem usque vermiſchet wird. Jſt ein vor-
trefflich Digeſtiv in den Wechſel-Fiebern, Scorbut und andern Kranck-
heiten, wird auch Panacea Holſatica genennet.

Archeus, wird bey dem Helmont offt geleſen, iſt ſo viel als die in-
nerliche Haupt-Urſach aller Dinge der Welt: vielleicht bedeut es die ſub-
tile
Lufft der Welt. Jn dem menſchlichen Leibe ſoll es das Principium vi-
tale,
oder die Spiritus animales, welche alle Functiones thun, heiſſen.

Archiater, hat zweyerley Bedeutung: (1) werden der Koͤnige, Fuͤr-
ſten und anderer Stands-Perſonen Leib-Medici hierunter verſtanden,
(2) wird auch der Decanus in der Facultaͤt, oder Senior im Collegio Me-
dico
alſo genannt.

Arcualia oſſa, heiſſen bey einigen des Vorder-Haupts Beine, bey
andern die Schlaf-Beine.

Arcuatus morbus, ſiehe Icterus.

Ardens febris, ſiehe Febris.

Ardor, Hitz oder Brennen, es ſey inn- oder aͤuſſerlich, und an wel-
chem Ort oder Glied es wolle.

Ardor ſtomachi, Brennen im Magen, iſt, wenn man im Schlund
und Magen einen brennenden Schmertz empfindet, kommt beynahe dem
Sod bey, entſtehet ordinair, wenn man haͤuffiges Fett und viel ſaures da-
bey gegeſſen hat: die Cur hievon ſiehe unter Soda.

Ardor urinæ, hitziger Harn, Brennen des Harns, kommen bey-
nahe mit der Stranguria oder kalten Biſſe uͤberein, auſſer daß der 🝕 im hitzi-
gen Harn haͤuffig, in der Stranguria aber Tropffen-weiſe abgehet: ferner
wird im hitzigen Harn von der Schaͤrffe mehr die Urethra oder Harngang
und Sphincter angegriffen, welches daraus erhellet, weil der 🝕 auf eine
Zeit lang gehalten werden kan, bis deſſen eine gute Quantitaͤt zuſammen ge-
ſammlet, und denn wird erſtlich der Schmertz empfunden, wenn er excer-
ni
ret wird: in der Stranguria aber werden vielmehr die Ureteres und Harn-
Blaſe angegriffen, dahero auch, indem durch die Ureteres ein Troͤpfflein
Urins in die Blaſe getroͤpffelt, alſobald ſowol in dieſen, als in der Blaſe

Schmertz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0091" n="79"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcanum co&#x017F;meticum,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne Schmincke, darzu <hi rendition="#aq">&#x211E; &#x017F;ubtil</hi><lb/>
gepu&#x0364;lverten Venedi&#x017F;chen Talck&#x017F;teins ein Theil, <hi rendition="#aq">olei Camphor.</hi> zwey Theil,<lb/>
laß es im Marien-Bad <hi rendition="#aq">digeri</hi>ren, daß es gantz weiß wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcanum duplicatum,</hi> wird aus dem <hi rendition="#aq">Capite mortuo</hi> des Scheide-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers ausgelauget: weil man aber das &#x1F74E; nicht immer haben kan, &#x017F;o<lb/>
macht es <hi rendition="#aq">Ludovici</hi> mit <hi rendition="#aq">Solut. &#x1F716;li,</hi> welche mit <hi rendition="#aq">Solutione &#x1F715; fixi,</hi> oder auch<lb/>
nur <hi rendition="#aq">Ciner. Clavell. ad &#x017F;aturationem usque</hi> vermi&#x017F;chet wird. J&#x017F;t ein vor-<lb/>
trefflich <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tiv</hi> in den Wech&#x017F;el-Fiebern, <hi rendition="#aq">Scorbut</hi> und andern Kranck-<lb/>
heiten, wird auch <hi rendition="#aq">Panacea Hol&#x017F;atica</hi> genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Archeus,</hi> wird bey dem <hi rendition="#aq">Helmont</hi> offt gele&#x017F;en, i&#x017F;t &#x017F;o viel als die in-<lb/>
nerliche Haupt-Ur&#x017F;ach aller Dinge der Welt: vielleicht bedeut es die <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
tile</hi> Lufft der Welt. Jn dem men&#x017F;chlichen Leibe &#x017F;oll es das <hi rendition="#aq">Principium vi-<lb/>
tale,</hi> oder die <hi rendition="#aq">Spiritus animales,</hi> welche alle <hi rendition="#aq">Functiones</hi> thun, hei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Archiater,</hi> hat zweyerley Bedeutung: (1) werden der Ko&#x0364;nige, Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten und anderer Stands-Per&#x017F;onen Leib-<hi rendition="#aq">Medici</hi> hierunter ver&#x017F;tanden,<lb/>
(2) wird auch der <hi rendition="#aq">Decanus</hi> in der <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t, oder <hi rendition="#aq">Senior</hi> im <hi rendition="#aq">Collegio Me-<lb/>
dico</hi> al&#x017F;o genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcualia o&#x017F;&#x017F;a,</hi> hei&#x017F;&#x017F;en bey einigen des Vorder-Haupts Beine, bey<lb/>
andern die Schlaf-Beine.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcuatus morbus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Icterus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ardens febris,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Febris.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ardor,</hi><hi rendition="#fr">Hitz</hi> oder <hi rendition="#fr">Brennen,</hi> es &#x017F;ey inn- oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich, und an wel-<lb/>
chem Ort oder Glied es wolle.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ardor &#x017F;tomachi,</hi><hi rendition="#fr">Brennen im Magen,</hi> i&#x017F;t, wenn man im Schlund<lb/>
und Magen einen brennenden Schmertz empfindet, kommt beynahe dem<lb/>
Sod bey, ent&#x017F;tehet <hi rendition="#aq">ordinair,</hi> wenn man ha&#x0364;uffiges Fett und viel &#x017F;aures da-<lb/>
bey gege&#x017F;&#x017F;en hat: die Cur hievon &#x017F;iehe unter <hi rendition="#aq">Soda.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ardor urinæ,</hi><hi rendition="#fr">hitziger Harn, Brennen des Harns,</hi> kommen bey-<lb/>
nahe mit der <hi rendition="#aq">Stranguria</hi> oder kalten Bi&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;berein, au&#x017F;&#x017F;er daß der &#x1F755; im hitzi-<lb/>
gen Harn ha&#x0364;uffig, in der <hi rendition="#aq">Stranguria</hi> aber Tropffen-wei&#x017F;e abgehet: ferner<lb/>
wird im hitzigen Harn von der Scha&#x0364;rffe mehr die <hi rendition="#aq">Urethra</hi> oder Harngang<lb/>
und <hi rendition="#aq">Sphincter</hi> angegriffen, welches daraus erhellet, weil der &#x1F755; auf eine<lb/>
Zeit lang gehalten werden kan, bis de&#x017F;&#x017F;en eine gute <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;ammlet, und denn wird er&#x017F;tlich der Schmertz empfunden, wenn er <hi rendition="#aq">excer-<lb/>
ni</hi>ret wird: in der <hi rendition="#aq">Stranguria</hi> aber werden vielmehr die <hi rendition="#aq">Ureteres</hi> und Harn-<lb/>
Bla&#x017F;e angegriffen, dahero auch, indem durch die <hi rendition="#aq">Ureteres</hi> ein Tro&#x0364;pfflein<lb/>
Urins in die Bla&#x017F;e getro&#x0364;pffelt, al&#x017F;obald &#x017F;owol in die&#x017F;en, als in der Bla&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schmertz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0091] AR Arcanum coſmeticum, iſt eine ſchoͤne Schmincke, darzu ℞ ſubtil gepuͤlverten Venediſchen Talckſteins ein Theil, olei Camphor. zwey Theil, laß es im Marien-Bad digeriren, daß es gantz weiß wird. Arcanum duplicatum, wird aus dem Capite mortuo des Scheide- Waſſers ausgelauget: weil man aber das 🝎 nicht immer haben kan, ſo macht es Ludovici mit Solut. 🜖li, welche mit Solutione 🜕 fixi, oder auch nur Ciner. Clavell. ad ſaturationem usque vermiſchet wird. Jſt ein vor- trefflich Digeſtiv in den Wechſel-Fiebern, Scorbut und andern Kranck- heiten, wird auch Panacea Holſatica genennet. Archeus, wird bey dem Helmont offt geleſen, iſt ſo viel als die in- nerliche Haupt-Urſach aller Dinge der Welt: vielleicht bedeut es die ſub- tile Lufft der Welt. Jn dem menſchlichen Leibe ſoll es das Principium vi- tale, oder die Spiritus animales, welche alle Functiones thun, heiſſen. Archiater, hat zweyerley Bedeutung: (1) werden der Koͤnige, Fuͤr- ſten und anderer Stands-Perſonen Leib-Medici hierunter verſtanden, (2) wird auch der Decanus in der Facultaͤt, oder Senior im Collegio Me- dico alſo genannt. Arcualia oſſa, heiſſen bey einigen des Vorder-Haupts Beine, bey andern die Schlaf-Beine. Arcuatus morbus, ſiehe Icterus. Ardens febris, ſiehe Febris. Ardor, Hitz oder Brennen, es ſey inn- oder aͤuſſerlich, und an wel- chem Ort oder Glied es wolle. Ardor ſtomachi, Brennen im Magen, iſt, wenn man im Schlund und Magen einen brennenden Schmertz empfindet, kommt beynahe dem Sod bey, entſtehet ordinair, wenn man haͤuffiges Fett und viel ſaures da- bey gegeſſen hat: die Cur hievon ſiehe unter Soda. Ardor urinæ, hitziger Harn, Brennen des Harns, kommen bey- nahe mit der Stranguria oder kalten Biſſe uͤberein, auſſer daß der 🝕 im hitzi- gen Harn haͤuffig, in der Stranguria aber Tropffen-weiſe abgehet: ferner wird im hitzigen Harn von der Schaͤrffe mehr die Urethra oder Harngang und Sphincter angegriffen, welches daraus erhellet, weil der 🝕 auf eine Zeit lang gehalten werden kan, bis deſſen eine gute Quantitaͤt zuſammen ge- ſammlet, und denn wird erſtlich der Schmertz empfunden, wenn er excer- niret wird: in der Stranguria aber werden vielmehr die Ureteres und Harn- Blaſe angegriffen, dahero auch, indem durch die Ureteres ein Troͤpfflein Urins in die Blaſe getroͤpffelt, alſobald ſowol in dieſen, als in der Blaſe Schmertz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/91
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/91>, abgerufen am 25.09.2020.