Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Arbor Maris, siehe Corallium.

Arbor philosophica, auch Dianae genannt, ist eine Chymische Calci-
nation
des Silbers und Mercurii, wird zur Curiosität also gemachet:
Lunae capellat. ß. fort. j. Dieses solvire man, nachgehends
fort j. Mercurii vivi ß.
Laß es auch solviren, und wenn auch dieses
geschehen, so schütte beyde Solutiones zusammen, und thue noch darzu
Mercurii vivi iij. fontan. viß. thue alles in ein länglicht Glas, und
setze es an einen temperirten Ort, so wird ein Bäumlein anschiessen, wel-
ches gar artlich anzusehen. Kunckel lehret ihn in seinem Laboratorio Chy-
mico Part. III. p.
323. also machen: Man nimmt fein Silber j. solvirt
solches in fort. ij. giesse iij. klar Wasser, so kein Saltz führet, darzu,
dann schütte vivi ij. darein, und lasse es unbeweglich stehen, so wächst
es recht artig.

Arbor regundorum finium, ist der Orlean-Baum, wird vom
Scaliger also genannt, weil die Mexicaner die Gräntzen der Landschafften
auf ihren geographischen Mappis damit bezeichnen und unterscheiden:
siehe Orleana.

Arbor Vitae, paradisiaca, Baum des Lebens, ist ein starckriechen-
des, gerades, und mit einer roth-schwartzen Rinde bedecktes Bäumlein,
so erstlich aus Nord-America, aus der Provintz Canada gebracht worden,
ietzo findet man es schon in etlichen Gärten. Das aus den Blättern
destillirte und ol. wird äusserlich wider die Podagrischen Schmertzen
gelobet.

Arbutus, Comarus, Erdbeer-Baum, wächst häuffig in Spanien
und Jtalien, in Wäldern auf den Bergen, und ist in den Gärten zu
finden: wenn er verblühet, trägt er Früchte als Haselnüsse, die, wenn
sie reiff, den Erd-Beeren nicht ungleich; die Wurtzel soll gut für die Pest
seyn.

Arcanum, ein geheimes Mittel, ist eine solche Artzney, welcher
Zubereitung, wegen grosser Krafft und Würckung, geheim gehalten wird.
Die Arcana sind ietzo so gemein, daß auch ieglicher Pfuscher sonderliche
Arcana zu haben sich rühmet: Es kan ein ieder seine Artzeneyen für Ar-
cana
ausgeben, wenn er die Ingredientia und praeparandi modum ver-
schweigt, anders sind es keine Arcana.

Arcanum corallinum, wird aus dem Mercurio praecipitato
gemachet, wenn er zum wenigsten 6. mal mit gutem abgebrennet
wird.

Arca-
AR

Arbor Maris, ſiehe Corallium.

Arbor philoſophica, auch Dianæ genannt, iſt eine Chymiſche Calci-
nation
des Silbers und Mercurii, wird zur Curioſitaͤt alſo gemachet:
℞ Lunæ capellat. ℥ß. 🜄 fort. ℥j. Dieſes ſolvire man, nachgehends ℞ 🜄
fort ℥j. Mercurii vivi ℥ß.
Laß es auch ſolviren, und wenn auch dieſes
geſchehen, ſo ſchuͤtte beyde Solutiones zuſammen, und thue noch darzu
Mercurii vivi ℥iij. 🜄 fontan. ℥viß. thue alles in ein laͤnglicht Glas, und
ſetze es an einen temperirten Ort, ſo wird ein Baͤumlein anſchieſſen, wel-
ches gar artlich anzuſehen. Kunckel lehret ihn in ſeinem Laboratorio Chy-
mico Part. III. p.
323. alſo machen: Man nimmt fein Silber ℥j. ſolvirt
ſolches in 🜄 fort. ℥ij. gieſſe ℥iij. klar Waſſer, ſo kein Saltz fuͤhret, darzu,
dann ſchuͤtte ☿ vivi ℥ij. darein, und laſſe es unbeweglich ſtehen, ſo waͤchſt
es recht artig.

Arbor regundorum finium, iſt der Orlean-Baum, wird vom
Scaliger alſo genannt, weil die Mexicaner die Graͤntzen der Landſchafften
auf ihren geographiſchen Mappis damit bezeichnen und unterſcheiden:
ſiehe Orleana.

Arbor Vitæ, paradiſiaca, Baum des Lebens, iſt ein ſtarckriechen-
des, gerades, und mit einer roth-ſchwartzen Rinde bedecktes Baͤumlein,
ſo erſtlich aus Nord-America, aus der Provintz Canada gebracht worden,
ietzo findet man es ſchon in etlichen Gaͤrten. Das aus den Blaͤttern
deſtillirte 🜄 und ol. wird aͤuſſerlich wider die Podagriſchen Schmertzen
gelobet.

Arbutus, Comarus, Erdbeer-Baum, waͤchſt haͤuffig in Spanien
und Jtalien, in Waͤldern auf den Bergen, und iſt in den Gaͤrten zu
finden: wenn er verbluͤhet, traͤgt er Fruͤchte als Haſelnuͤſſe, die, wenn
ſie reiff, den Erd-Beeren nicht ungleich; die Wurtzel ſoll gut fuͤr die Peſt
ſeyn.

Arcanum, ein geheimes Mittel, iſt eine ſolche Artzney, welcher
Zubereitung, wegen groſſer Krafft und Wuͤrckung, geheim gehalten wird.
Die Arcana ſind ietzo ſo gemein, daß auch ieglicher Pfuſcher ſonderliche
Arcana zu haben ſich ruͤhmet: Es kan ein ieder ſeine Artzeneyen fuͤr Ar-
cana
ausgeben, wenn er die Ingredientia und præparandi modum ver-
ſchweigt, anders ſind es keine Arcana.

Arcanum corallinum, wird aus dem Mercurio præcipitato
gemachet, wenn er zum wenigſten 6. mal mit gutem 🜈 abgebrennet
wird.

Arca-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="78"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor Maris,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Corallium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor philo&#x017F;ophica,</hi> auch <hi rendition="#aq">Dianæ</hi> genannt, i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Calci-<lb/>
nation</hi> des Silbers und <hi rendition="#aq">Mercurii,</hi> wird zur <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t al&#x017F;o gemachet:<lb/><hi rendition="#aq">&#x211E; Lunæ capellat. &#x2125;<hi rendition="#i">ß.</hi> &#x1F704; fort. &#x2125;j.</hi> Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>re man, nachgehends <hi rendition="#aq">&#x211E; &#x1F704;<lb/>
fort &#x2125;j. Mercurii vivi &#x2125;ß.</hi> Laß es auch <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren, und wenn auch die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chehen, &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;tte beyde <hi rendition="#aq">Solutiones</hi> zu&#x017F;ammen, und thue noch darzu<lb/><hi rendition="#aq">Mercurii vivi &#x2125;iij. &#x1F704; fontan. &#x2125;viß.</hi> thue alles in ein la&#x0364;nglicht Glas, und<lb/>
&#x017F;etze es an einen <hi rendition="#aq">temperi</hi>rten Ort, &#x017F;o wird ein Ba&#x0364;umlein an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, wel-<lb/>
ches gar artlich anzu&#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Kunckel</hi> lehret ihn in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Laboratorio Chy-<lb/>
mico Part. III. p.</hi> 323. al&#x017F;o machen: Man nimmt fein Silber <hi rendition="#aq">&#x2125;j. &#x017F;olvi</hi>rt<lb/>
&#x017F;olches in <hi rendition="#aq">&#x1F704; fort. &#x2125;ij.</hi> gie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x2125;iij.</hi> klar Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o kein Saltz fu&#x0364;hret, darzu,<lb/>
dann &#x017F;chu&#x0364;tte <hi rendition="#aq">&#x263F; vivi &#x2125;ij.</hi> darein, und la&#x017F;&#x017F;e es unbeweglich &#x017F;tehen, &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
es recht artig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor regundorum finium,</hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Orlean-Baum,</hi> wird vom<lb/><hi rendition="#aq">Scaliger</hi> al&#x017F;o genannt, weil die <hi rendition="#aq">Mexican</hi>er die Gra&#x0364;ntzen der Land&#x017F;chafften<lb/>
auf ihren <hi rendition="#aq">geographi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mappis</hi> damit bezeichnen und unter&#x017F;cheiden:<lb/>
&#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Orleana.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor Vitæ, paradi&#x017F;iaca,</hi><hi rendition="#fr">Baum des Lebens,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;tarckriechen-<lb/>
des, gerades, und mit einer roth-&#x017F;chwartzen Rinde bedecktes Ba&#x0364;umlein,<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;tlich aus Nord-<hi rendition="#aq">America,</hi> aus der Provintz <hi rendition="#aq">Canada</hi> gebracht worden,<lb/>
ietzo findet man es &#x017F;chon in etlichen Ga&#x0364;rten. Das aus den Bla&#x0364;ttern<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte &#x1F704; und <hi rendition="#aq">ol.</hi> wird a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider die Podagri&#x017F;chen Schmertzen<lb/>
gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbutus, Comarus,</hi><hi rendition="#fr">Erdbeer-Baum,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t ha&#x0364;uffig in Spanien<lb/>
und Jtalien, in Wa&#x0364;ldern auf den Bergen, und i&#x017F;t in den Ga&#x0364;rten zu<lb/>
finden: wenn er verblu&#x0364;het, tra&#x0364;gt er Fru&#x0364;chte als Ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die, wenn<lb/>
&#x017F;ie reiff, den Erd-Beeren nicht ungleich; die Wurtzel &#x017F;oll gut fu&#x0364;r die Pe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcanum,</hi> ein <hi rendition="#fr">geheimes Mittel,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;olche Artzney, welcher<lb/>
Zubereitung, wegen gro&#x017F;&#x017F;er Krafft und Wu&#x0364;rckung, geheim gehalten wird.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Arcana</hi> &#x017F;ind ietzo &#x017F;o gemein, daß auch ieglicher Pfu&#x017F;cher &#x017F;onderliche<lb/><hi rendition="#aq">Arcana</hi> zu haben &#x017F;ich ru&#x0364;hmet: Es kan ein ieder &#x017F;eine Artzeneyen fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
cana</hi> ausgeben, wenn er die <hi rendition="#aq">Ingredientia</hi> und <hi rendition="#aq">præparandi modum</hi> ver-<lb/>
&#x017F;chweigt, anders &#x017F;ind es keine <hi rendition="#aq">Arcana.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arcanum corallinum,</hi> wird aus dem <hi rendition="#aq">Mercurio præcipitato</hi><lb/>
gemachet, wenn er zum wenig&#x017F;ten 6. mal mit gutem &#x1F708; abgebrennet<lb/>
wird.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arca-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0090] AR Arbor Maris, ſiehe Corallium. Arbor philoſophica, auch Dianæ genannt, iſt eine Chymiſche Calci- nation des Silbers und Mercurii, wird zur Curioſitaͤt alſo gemachet: ℞ Lunæ capellat. ℥ß. 🜄 fort. ℥j. Dieſes ſolvire man, nachgehends ℞ 🜄 fort ℥j. Mercurii vivi ℥ß. Laß es auch ſolviren, und wenn auch dieſes geſchehen, ſo ſchuͤtte beyde Solutiones zuſammen, und thue noch darzu Mercurii vivi ℥iij. 🜄 fontan. ℥viß. thue alles in ein laͤnglicht Glas, und ſetze es an einen temperirten Ort, ſo wird ein Baͤumlein anſchieſſen, wel- ches gar artlich anzuſehen. Kunckel lehret ihn in ſeinem Laboratorio Chy- mico Part. III. p. 323. alſo machen: Man nimmt fein Silber ℥j. ſolvirt ſolches in 🜄 fort. ℥ij. gieſſe ℥iij. klar Waſſer, ſo kein Saltz fuͤhret, darzu, dann ſchuͤtte ☿ vivi ℥ij. darein, und laſſe es unbeweglich ſtehen, ſo waͤchſt es recht artig. Arbor regundorum finium, iſt der Orlean-Baum, wird vom Scaliger alſo genannt, weil die Mexicaner die Graͤntzen der Landſchafften auf ihren geographiſchen Mappis damit bezeichnen und unterſcheiden: ſiehe Orleana. Arbor Vitæ, paradiſiaca, Baum des Lebens, iſt ein ſtarckriechen- des, gerades, und mit einer roth-ſchwartzen Rinde bedecktes Baͤumlein, ſo erſtlich aus Nord-America, aus der Provintz Canada gebracht worden, ietzo findet man es ſchon in etlichen Gaͤrten. Das aus den Blaͤttern deſtillirte 🜄 und ol. wird aͤuſſerlich wider die Podagriſchen Schmertzen gelobet. Arbutus, Comarus, Erdbeer-Baum, waͤchſt haͤuffig in Spanien und Jtalien, in Waͤldern auf den Bergen, und iſt in den Gaͤrten zu finden: wenn er verbluͤhet, traͤgt er Fruͤchte als Haſelnuͤſſe, die, wenn ſie reiff, den Erd-Beeren nicht ungleich; die Wurtzel ſoll gut fuͤr die Peſt ſeyn. Arcanum, ein geheimes Mittel, iſt eine ſolche Artzney, welcher Zubereitung, wegen groſſer Krafft und Wuͤrckung, geheim gehalten wird. Die Arcana ſind ietzo ſo gemein, daß auch ieglicher Pfuſcher ſonderliche Arcana zu haben ſich ruͤhmet: Es kan ein ieder ſeine Artzeneyen fuͤr Ar- cana ausgeben, wenn er die Ingredientia und præparandi modum ver- ſchweigt, anders ſind es keine Arcana. Arcanum corallinum, wird aus dem Mercurio præcipitato gemachet, wenn er zum wenigſten 6. mal mit gutem 🜈 abgebrennet wird. Arca-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/90
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/90>, abgerufen am 28.09.2020.