Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AR
schleimichten Geschmacks, und wird zuweilen gantz klein zerstückelt in
grossen Fässern gebracht, welches selten unverfälscht, auch sehr unrein
ist: es ist sehr rar, und das, was unter diesem Namen verkaufft wird,
ist entweder ein Mischmasch von allerhand Gummi von Pflaumen-Kir-
schen- und Pfersing-Bäumen, oder, wenn es hoch kommt, das sogenann-
te Gummi Senica, welches aus Guinea an dem Fluß Senega gesammlet
wird: das beste ist, welches schön weiß, klar und durchsichtig, wie ein
Glas, sauber, im Munde leimicht und schleimicht, dicht, glantzend und
beynah ohne Geschmack ist; das allerbeste ist, welches wie gekrümmte
Würmlein aussiehet, es dienet wider die scharffen Flüsse, Husten und
rauhen Hals, Beissen der Augen, scharffen Urin, rothe Ruhr etc. wird
aber meistens zur Dinten gebrauchet, indem es verhütet, daß solche nicht
durchschlage.

Arachnoides tunica, siehe Tunica.

Aracus aromaticus, siehe Vainigliae.

Aranea, eine Spinne, ist ein sehr bekanntes Ungeziefer, dessen man
verschiedene Arten findet, alle aber vermehren sich durch ihre eigenen Eyer-
lein, welche die Weiblein in kleine Knöpfflein zusammen gewunden, eine
Zeitlang an und bey sich tragen, nachmalen aber in die Ecken und Win-
ckel verstecken, bis sie im Sommer von der äusserlichen Wärme vollends
ausgebrütet und ausgeschlossen werden, da alsdenn die jungen Spinnen
in grosser Anzahl hervor kriechen. Die Spinnen (sonderlich die grossen
Creutz-Spinnen) werden wider die Wechsel-Fieber sehr gerühmet,
indem sie dieselbigen in einer Haselnuß entweder an den Hals hängen,
oder auf die Pulse binden, so auch das viertägige Fieber vertreiben soll.
Gleicherweise legen sie auch die Spinnewebe mit Eyerweiß und Kihn-
Ruß auf den Puls, welches Mittel in dreytägigen Fiebern probat erfun-
den: sonsten aber werden die Spinneweben wider das überflüßige Bluten
gerühmet, welches sie bald stillen.

Aranea und Araneosa tunica, siehe Tunica arachnoides.

Arbor, ein Baum, ist ein solch Gewächs, das von seiner Wurtzel
an in einen gleichen dicken holtzigten Stamm hoch aufwächst, und
oben in unterschiedene Aeste sich rund ausbreitet, als da ist der Apffel-
Birn-Pflaumen-Kirsch- und andere sowol erzogene, als wilde Bäume
mehr.

Arbor foetida, siehe Alnus nigra.

Arbor cacavifera, siehe Cacao.

Arbor
K 3

AR
ſchleimichten Geſchmacks, und wird zuweilen gantz klein zerſtuͤckelt in
groſſen Faͤſſern gebracht, welches ſelten unverfaͤlſcht, auch ſehr unrein
iſt: es iſt ſehr rar, und das, was unter dieſem Namen verkaufft wird,
iſt entweder ein Miſchmaſch von allerhand Gummi von Pflaumen-Kir-
ſchen- und Pferſing-Baͤumen, oder, wenn es hoch kommt, das ſogenann-
te Gummi Senica, welches aus Guinea an dem Fluß Senega geſammlet
wird: das beſte iſt, welches ſchoͤn weiß, klar und durchſichtig, wie ein
Glas, ſauber, im Munde leimicht und ſchleimicht, dicht, glantzend und
beynah ohne Geſchmack iſt; das allerbeſte iſt, welches wie gekruͤmmte
Wuͤrmlein ausſiehet, es dienet wider die ſcharffen Fluͤſſe, Huſten und
rauhen Hals, Beiſſen der Augen, ſcharffen Urin, rothe Ruhr ꝛc. wird
aber meiſtens zur Dinten gebrauchet, indem es verhuͤtet, daß ſolche nicht
durchſchlage.

Arachnoides tunica, ſiehe Tunica.

Aracus aromaticus, ſiehe Vainigliæ.

Aranea, eine Spinne, iſt ein ſehr bekanntes Ungeziefer, deſſen man
verſchiedene Arten findet, alle aber vermehren ſich durch ihre eigenen Eyer-
lein, welche die Weiblein in kleine Knoͤpfflein zuſammen gewunden, eine
Zeitlang an und bey ſich tragen, nachmalen aber in die Ecken und Win-
ckel verſtecken, bis ſie im Sommer von der aͤuſſerlichen Waͤrme vollends
ausgebruͤtet und ausgeſchloſſen werden, da alsdenn die jungen Spinnen
in groſſer Anzahl hervor kriechen. Die Spinnen (ſonderlich die groſſen
Creutz-Spinnen) werden wider die Wechſel-Fieber ſehr geruͤhmet,
indem ſie dieſelbigen in einer Haſelnuß entweder an den Hals haͤngen,
oder auf die Pulſe binden, ſo auch das viertaͤgige Fieber vertreiben ſoll.
Gleicherweiſe legen ſie auch die Spinnewebe mit Eyerweiß und Kihn-
Ruß auf den Puls, welches Mittel in dreytaͤgigen Fiebern probat erfun-
den: ſonſten aber werden die Spinneweben wider das uͤberfluͤßige Bluten
geruͤhmet, welches ſie bald ſtillen.

Aranea und Araneoſa tunica, ſiehe Tunica arachnoides.

Arbor, ein Baum, iſt ein ſolch Gewaͤchs, das von ſeiner Wurtzel
an in einen gleichen dicken holtzigten Stamm hoch aufwaͤchſt, und
oben in unterſchiedene Aeſte ſich rund ausbreitet, als da iſt der Apffel-
Birn-Pflaumen-Kirſch- und andere ſowol erzogene, als wilde Baͤume
mehr.

Arbor fœtida, ſiehe Alnus nigra.

Arbor cacavifera, ſiehe Cacao.

Arbor
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AR</hi></hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chleimichten Ge&#x017F;chmacks, und wird zuweilen gantz klein zer&#x017F;tu&#x0364;ckelt in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern gebracht, welches &#x017F;elten unverfa&#x0364;l&#x017F;cht, auch &#x017F;ehr unrein<lb/>
i&#x017F;t: es i&#x017F;t &#x017F;ehr rar, und das, was unter die&#x017F;em Namen verkaufft wird,<lb/>
i&#x017F;t entweder ein Mi&#x017F;chma&#x017F;ch von allerhand <hi rendition="#aq">Gummi</hi> von Pflaumen-Kir-<lb/>
&#x017F;chen- und Pfer&#x017F;ing-Ba&#x0364;umen, oder, wenn es hoch kommt, das &#x017F;ogenann-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Gummi Senica,</hi> welches aus <hi rendition="#aq">Guinea</hi> an dem Fluß <hi rendition="#aq">Senega</hi> ge&#x017F;ammlet<lb/>
wird: das be&#x017F;te i&#x017F;t, welches &#x017F;cho&#x0364;n weiß, klar und durch&#x017F;ichtig, wie ein<lb/>
Glas, &#x017F;auber, im Munde leimicht und &#x017F;chleimicht, dicht, glantzend und<lb/>
beynah ohne Ge&#x017F;chmack i&#x017F;t; das allerbe&#x017F;te i&#x017F;t, welches wie gekru&#x0364;mmte<lb/>
Wu&#x0364;rmlein aus&#x017F;iehet, es dienet wider die &#x017F;charffen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Hu&#x017F;ten und<lb/>
rauhen Hals, Bei&#x017F;&#x017F;en der Augen, &#x017F;charffen Urin, rothe Ruhr &#xA75B;c. wird<lb/>
aber mei&#x017F;tens zur Dinten gebrauchet, indem es verhu&#x0364;tet, daß &#x017F;olche nicht<lb/>
durch&#x017F;chlage.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arachnoides tunica,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Tunica.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aracus aromaticus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Vainigliæ.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aranea,</hi> eine <hi rendition="#fr">Spinne,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr bekanntes Ungeziefer, de&#x017F;&#x017F;en man<lb/>
ver&#x017F;chiedene Arten findet, alle aber vermehren &#x017F;ich durch ihre eigenen Eyer-<lb/>
lein, welche die Weiblein in kleine Kno&#x0364;pfflein zu&#x017F;ammen gewunden, eine<lb/>
Zeitlang an und bey &#x017F;ich tragen, nachmalen aber in die Ecken und Win-<lb/>
ckel ver&#x017F;tecken, bis &#x017F;ie im Sommer von der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Wa&#x0364;rme vollends<lb/>
ausgebru&#x0364;tet und ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, da alsdenn die jungen Spinnen<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl hervor kriechen. Die Spinnen (&#x017F;onderlich die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Creutz-Spinnen) werden wider die Wech&#x017F;el-Fieber &#x017F;ehr geru&#x0364;hmet,<lb/>
indem &#x017F;ie die&#x017F;elbigen in einer Ha&#x017F;elnuß entweder an den Hals ha&#x0364;ngen,<lb/>
oder auf die Pul&#x017F;e binden, &#x017F;o auch das vierta&#x0364;gige Fieber vertreiben &#x017F;oll.<lb/>
Gleicherwei&#x017F;e legen &#x017F;ie auch die Spinnewebe mit Eyerweiß und Kihn-<lb/>
Ruß auf den Puls, welches Mittel in dreyta&#x0364;gigen Fiebern <hi rendition="#aq">probat</hi> erfun-<lb/>
den: &#x017F;on&#x017F;ten aber werden die Spinneweben wider das u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Bluten<lb/>
geru&#x0364;hmet, welches &#x017F;ie bald &#x017F;tillen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aranea</hi> und <hi rendition="#aq">Araneo&#x017F;a tunica,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Tunica arachnoides.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor,</hi> ein <hi rendition="#fr">Baum,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;olch Gewa&#x0364;chs, das von &#x017F;einer Wurtzel<lb/>
an in einen gleichen dicken holtzigten Stamm hoch aufwa&#x0364;ch&#x017F;t, und<lb/>
oben in unter&#x017F;chiedene Ae&#x017F;te &#x017F;ich rund ausbreitet, als da i&#x017F;t der Apffel-<lb/>
Birn-Pflaumen-Kir&#x017F;ch- und andere &#x017F;owol erzogene, als wilde Ba&#x0364;ume<lb/>
mehr.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor f&#x0153;tida,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Alnus nigra.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arbor cacavifera,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cacao.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arbor</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0089] AR ſchleimichten Geſchmacks, und wird zuweilen gantz klein zerſtuͤckelt in groſſen Faͤſſern gebracht, welches ſelten unverfaͤlſcht, auch ſehr unrein iſt: es iſt ſehr rar, und das, was unter dieſem Namen verkaufft wird, iſt entweder ein Miſchmaſch von allerhand Gummi von Pflaumen-Kir- ſchen- und Pferſing-Baͤumen, oder, wenn es hoch kommt, das ſogenann- te Gummi Senica, welches aus Guinea an dem Fluß Senega geſammlet wird: das beſte iſt, welches ſchoͤn weiß, klar und durchſichtig, wie ein Glas, ſauber, im Munde leimicht und ſchleimicht, dicht, glantzend und beynah ohne Geſchmack iſt; das allerbeſte iſt, welches wie gekruͤmmte Wuͤrmlein ausſiehet, es dienet wider die ſcharffen Fluͤſſe, Huſten und rauhen Hals, Beiſſen der Augen, ſcharffen Urin, rothe Ruhr ꝛc. wird aber meiſtens zur Dinten gebrauchet, indem es verhuͤtet, daß ſolche nicht durchſchlage. Arachnoides tunica, ſiehe Tunica. Aracus aromaticus, ſiehe Vainigliæ. Aranea, eine Spinne, iſt ein ſehr bekanntes Ungeziefer, deſſen man verſchiedene Arten findet, alle aber vermehren ſich durch ihre eigenen Eyer- lein, welche die Weiblein in kleine Knoͤpfflein zuſammen gewunden, eine Zeitlang an und bey ſich tragen, nachmalen aber in die Ecken und Win- ckel verſtecken, bis ſie im Sommer von der aͤuſſerlichen Waͤrme vollends ausgebruͤtet und ausgeſchloſſen werden, da alsdenn die jungen Spinnen in groſſer Anzahl hervor kriechen. Die Spinnen (ſonderlich die groſſen Creutz-Spinnen) werden wider die Wechſel-Fieber ſehr geruͤhmet, indem ſie dieſelbigen in einer Haſelnuß entweder an den Hals haͤngen, oder auf die Pulſe binden, ſo auch das viertaͤgige Fieber vertreiben ſoll. Gleicherweiſe legen ſie auch die Spinnewebe mit Eyerweiß und Kihn- Ruß auf den Puls, welches Mittel in dreytaͤgigen Fiebern probat erfun- den: ſonſten aber werden die Spinneweben wider das uͤberfluͤßige Bluten geruͤhmet, welches ſie bald ſtillen. Aranea und Araneoſa tunica, ſiehe Tunica arachnoides. Arbor, ein Baum, iſt ein ſolch Gewaͤchs, das von ſeiner Wurtzel an in einen gleichen dicken holtzigten Stamm hoch aufwaͤchſt, und oben in unterſchiedene Aeſte ſich rund ausbreitet, als da iſt der Apffel- Birn-Pflaumen-Kirſch- und andere ſowol erzogene, als wilde Baͤume mehr. Arbor fœtida, ſiehe Alnus nigra. Arbor cacavifera, ſiehe Cacao. Arbor K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/89
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/89>, abgerufen am 30.09.2020.