Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AP

Appetitus amissio, deperditio, verlohrner Appetit, siehe Anorexia.

Appetitus caninus, Appetentia canina, Hunds-Hunger, ist ein ver-
mehrter Hunger, oder stete Begierde zum Essen, daß die Patienten, was sie
gantz schleunig eingefressen, fast unverdauet, entweder per sedes, oder per
vomitum
wieder von sich geben, und davon hat diese Kranckheit auch sol-
chen Namen erhalten. Die Ursache dieses Ubels ist eine hefftige Contra-
ction
des Magens, darzu giebet Gelegenheit (1) ein scharff acidum im
Magen, (2) Würmer, und (3) strenge Kälte. Das acidum wird mit
absorbentibus corrigiret: vornemlich recommandiren die Miscell. Natur.
Curios. Dec. III. Ann. IV. c. 81. pag. 177. Sal tartari.
Wider die Wür-
mer dienen absonderlich amaricantia und aloetica: die Kälte wird durch
Calida verbessert, einen Trunck Spanischen Weins oder Sect.

Appetitus depravatus, verdorbener Appetit, dieser kan gantz be-
quem in zwey Puncte gebracht werden: Jn dem ersten wird ein Jrrthum
wegen des objecti observiret, indem gantz ungereimte und nicht taugliche
Dinge zum Essen verlanget werden, als Kreide, Kalck, Stein, Erde,
Baumwoll, Leder, lebendige Krebse etc. etc. und solcher Affect heist Pica;
im andern Punct ist das Vitium in der Art und Weise; an diesem Af-
fect labori
ren nun die Schwangern in den drey ersten Monaten, wenn sie
nemlich mit einer solchen Begierde begehren, daß sie, so sie das begehrte
nicht erlangen, entweder abortiren, oder die Frucht mit einem Mutter-
maal bezeichnen: dieser Affect wird Malacia genannt.

Applicatio, heist die Verrichtung eines Wercks, so ein Medicus
oder Chirurgus thut; als wenn der Medicus dem Patienten innerliche
oder äusserliche Artzneyen selbst darreicht: oder wenn der Chirurgus Wun-
den verbindet, Pflaster streichet und aufleget, verdorbene Glieder abnimmt,
der Bader schröpffet und Bade-Köpffe aufsetzet etc. so heist denn diese
Verrichtung oder Arbeit eine Application.

Appropriata, sind solche Medicamenta, welche einem gewissen Theil
und dessen Kranckheit allein zugeeignet werden, als Foeniculi ist ein
appropriatum wider die Augen-Mängel, die Mercurialia sind appropriata
wider mancherley Unreinigkeiten des Geblüths, die Chamomilla mit allen
praeparatis ist ein appropriatum wider die Colic etc.

Apracta, zum Beyschlaf und Gebähren untüchtige Scham-
Glieder.

Apyromele, ein Spatel ohne Knöpffgen.

Aqua
AP

Appetitus amiſſio, deperditio, verlohrner Appetit, ſiehe Anorexia.

Appetitus caninus, Appetentia canina, Hunds-Hunger, iſt ein ver-
mehrter Hunger, oder ſtete Begierde zum Eſſen, daß die Patienten, was ſie
gantz ſchleunig eingefreſſen, faſt unverdauet, entweder per ſedes, oder per
vomitum
wieder von ſich geben, und davon hat dieſe Kranckheit auch ſol-
chen Namen erhalten. Die Urſache dieſes Ubels iſt eine hefftige Contra-
ction
des Magens, darzu giebet Gelegenheit (1) ein ſcharff acidum im
Magen, (2) Wuͤrmer, und (3) ſtrenge Kaͤlte. Das acidum wird mit
abſorbentibus corrigiret: vornemlich recommandiren die Miſcell. Natur.
Curioſ. Dec. III. Ann. IV. c. 81. pag. 177. Sal tartari.
Wider die Wuͤr-
mer dienen abſonderlich amaricantia und aloëtica: die Kaͤlte wird durch
Calida verbeſſert, einen Trunck Spaniſchen Weins oder Sect.

Appetitus depravatus, verdorbener Appetit, dieſer kan gantz be-
quem in zwey Puncte gebracht werden: Jn dem erſten wird ein Jrrthum
wegen des objecti obſerviret, indem gantz ungereimte und nicht taugliche
Dinge zum Eſſen verlanget werden, als Kreide, Kalck, Stein, Erde,
Baumwoll, Leder, lebendige Krebſe ꝛc. ꝛc. und ſolcher Affect heiſt Pica;
im andern Punct iſt das Vitium in der Art und Weiſe; an dieſem Af-
fect labori
ren nun die Schwangern in den drey erſten Monaten, wenn ſie
nemlich mit einer ſolchen Begierde begehren, daß ſie, ſo ſie das begehrte
nicht erlangen, entweder abortiren, oder die Frucht mit einem Mutter-
maal bezeichnen: dieſer Affect wird Malacia genannt.

Applicatio, heiſt die Verrichtung eines Wercks, ſo ein Medicus
oder Chirurgus thut; als wenn der Medicus dem Patienten innerliche
oder aͤuſſerliche Artzneyen ſelbſt darreicht: oder wenn der Chirurgus Wun-
den verbindet, Pflaſter ſtreichet und aufleget, verdorbene Glieder abnimmt,
der Bader ſchroͤpffet und Bade-Koͤpffe aufſetzet ꝛc. ſo heiſt denn dieſe
Verrichtung oder Arbeit eine Application.

Appropriata, ſind ſolche Medicamenta, welche einem gewiſſen Theil
und deſſen Kranckheit allein zugeeignet werden, als 🜄 Fœniculi iſt ein
appropriatum wider die Augen-Maͤngel, die Mercurialia ſind appropriata
wider mancherley Unreinigkeiten des Gebluͤths, die Chamomilla mit allen
præparatis iſt ein appropriatum wider die Colic ꝛc.

Apracta, zum Beyſchlaf und Gebaͤhren untuͤchtige Scham-
Glieder.

Apyromele, ein Spatel ohne Knoͤpffgen.

Aqua
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0083" n="71"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AP</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appetitus ami&#x017F;&#x017F;io, deperditio,</hi> verlohrner Appetit, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Anorexia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appetitus caninus, Appetentia canina,</hi><hi rendition="#fr">Hunds-Hunger,</hi> i&#x017F;t ein ver-<lb/>
mehrter Hunger, oder &#x017F;tete Begierde zum E&#x017F;&#x017F;en, daß die Patienten, was &#x017F;ie<lb/>
gantz &#x017F;chleunig eingefre&#x017F;&#x017F;en, fa&#x017F;t unverdauet, entweder <hi rendition="#aq">per &#x017F;edes,</hi> oder <hi rendition="#aq">per<lb/>
vomitum</hi> wieder von &#x017F;ich geben, und davon hat die&#x017F;e Kranckheit auch &#x017F;ol-<lb/>
chen Namen erhalten. Die Ur&#x017F;ache die&#x017F;es Ubels i&#x017F;t eine hefftige <hi rendition="#aq">Contra-<lb/>
ction</hi> des Magens, darzu giebet Gelegenheit (1) ein &#x017F;charff <hi rendition="#aq">acidum</hi> im<lb/>
Magen, (2) Wu&#x0364;rmer, und (3) &#x017F;trenge Ka&#x0364;lte. Das <hi rendition="#aq">acidum</hi> wird mit<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;orbentibus corrigi</hi>ret: vornemlich <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ren die <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;cell. Natur.<lb/>
Curio&#x017F;. Dec. III. Ann. IV. c. 81. pag. 177. Sal tartari.</hi> Wider die Wu&#x0364;r-<lb/>
mer dienen ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">amaricantia</hi> und <hi rendition="#aq">aloëtica:</hi> die Ka&#x0364;lte wird durch<lb/><hi rendition="#aq">Calida</hi> verbe&#x017F;&#x017F;ert, einen Trunck Spani&#x017F;chen Weins oder Sect.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appetitus depravatus,</hi><hi rendition="#fr">verdorbener Appetit,</hi> die&#x017F;er kan gantz be-<lb/>
quem in zwey Puncte gebracht werden: Jn dem er&#x017F;ten wird ein Jrrthum<lb/>
wegen des <hi rendition="#aq">objecti ob&#x017F;ervi</hi>ret, indem gantz ungereimte und nicht taugliche<lb/>
Dinge zum E&#x017F;&#x017F;en verlanget werden, als Kreide, Kalck, Stein, Erde,<lb/>
Baumwoll, Leder, lebendige Kreb&#x017F;e &#xA75B;c. &#xA75B;c. und &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Affect</hi> hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pica;</hi><lb/>
im andern Punct i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Vitium</hi> in der Art und Wei&#x017F;e; an die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Af-<lb/>
fect labori</hi>ren nun die Schwangern in den drey er&#x017F;ten Monaten, wenn &#x017F;ie<lb/>
nemlich mit einer &#x017F;olchen Begierde begehren, daß &#x017F;ie, &#x017F;o &#x017F;ie das begehrte<lb/>
nicht erlangen, entweder <hi rendition="#aq">aborti</hi>ren, oder die Frucht mit einem Mutter-<lb/>
maal bezeichnen: die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Affect</hi> wird <hi rendition="#aq">Malacia</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Applicatio,</hi> hei&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Verrichtung eines Wercks,</hi> &#x017F;o ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Chirurgus</hi> thut; als wenn der <hi rendition="#aq">Medicus</hi> dem Patienten innerliche<lb/>
oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Artzneyen &#x017F;elb&#x017F;t darreicht: oder wenn der <hi rendition="#aq">Chirurgus</hi> Wun-<lb/>
den verbindet, Pfla&#x017F;ter &#x017F;treichet und aufleget, verdorbene Glieder abnimmt,<lb/>
der Bader &#x017F;chro&#x0364;pffet und Bade-Ko&#x0364;pffe auf&#x017F;etzet &#xA75B;c. &#x017F;o hei&#x017F;t denn die&#x017F;e<lb/>
Verrichtung oder Arbeit eine <hi rendition="#aq">Application.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appropriata,</hi> &#x017F;ind &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Medicamenta,</hi> welche einem gewi&#x017F;&#x017F;en Theil<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Kranckheit allein zugeeignet werden, als <hi rendition="#aq">&#x1F704; F&#x0153;niculi</hi> i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#aq">appropriatum</hi> wider die Augen-Ma&#x0364;ngel, die <hi rendition="#aq">Mercurialia</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">appropriata</hi><lb/>
wider mancherley Unreinigkeiten des Geblu&#x0364;ths, die <hi rendition="#aq">Chamomilla</hi> mit allen<lb/><hi rendition="#aq">præparatis</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">appropriatum</hi> wider die Colic &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apracta,</hi> zum Bey&#x017F;chlaf und Geba&#x0364;hren untu&#x0364;chtige Scham-<lb/>
Glieder.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apyromele,</hi> ein Spatel ohne Kno&#x0364;pffgen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Aqua</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0083] AP Appetitus amiſſio, deperditio, verlohrner Appetit, ſiehe Anorexia. Appetitus caninus, Appetentia canina, Hunds-Hunger, iſt ein ver- mehrter Hunger, oder ſtete Begierde zum Eſſen, daß die Patienten, was ſie gantz ſchleunig eingefreſſen, faſt unverdauet, entweder per ſedes, oder per vomitum wieder von ſich geben, und davon hat dieſe Kranckheit auch ſol- chen Namen erhalten. Die Urſache dieſes Ubels iſt eine hefftige Contra- ction des Magens, darzu giebet Gelegenheit (1) ein ſcharff acidum im Magen, (2) Wuͤrmer, und (3) ſtrenge Kaͤlte. Das acidum wird mit abſorbentibus corrigiret: vornemlich recommandiren die Miſcell. Natur. Curioſ. Dec. III. Ann. IV. c. 81. pag. 177. Sal tartari. Wider die Wuͤr- mer dienen abſonderlich amaricantia und aloëtica: die Kaͤlte wird durch Calida verbeſſert, einen Trunck Spaniſchen Weins oder Sect. Appetitus depravatus, verdorbener Appetit, dieſer kan gantz be- quem in zwey Puncte gebracht werden: Jn dem erſten wird ein Jrrthum wegen des objecti obſerviret, indem gantz ungereimte und nicht taugliche Dinge zum Eſſen verlanget werden, als Kreide, Kalck, Stein, Erde, Baumwoll, Leder, lebendige Krebſe ꝛc. ꝛc. und ſolcher Affect heiſt Pica; im andern Punct iſt das Vitium in der Art und Weiſe; an dieſem Af- fect laboriren nun die Schwangern in den drey erſten Monaten, wenn ſie nemlich mit einer ſolchen Begierde begehren, daß ſie, ſo ſie das begehrte nicht erlangen, entweder abortiren, oder die Frucht mit einem Mutter- maal bezeichnen: dieſer Affect wird Malacia genannt. Applicatio, heiſt die Verrichtung eines Wercks, ſo ein Medicus oder Chirurgus thut; als wenn der Medicus dem Patienten innerliche oder aͤuſſerliche Artzneyen ſelbſt darreicht: oder wenn der Chirurgus Wun- den verbindet, Pflaſter ſtreichet und aufleget, verdorbene Glieder abnimmt, der Bader ſchroͤpffet und Bade-Koͤpffe aufſetzet ꝛc. ſo heiſt denn dieſe Verrichtung oder Arbeit eine Application. Appropriata, ſind ſolche Medicamenta, welche einem gewiſſen Theil und deſſen Kranckheit allein zugeeignet werden, als 🜄 Fœniculi iſt ein appropriatum wider die Augen-Maͤngel, die Mercurialia ſind appropriata wider mancherley Unreinigkeiten des Gebluͤths, die Chamomilla mit allen præparatis iſt ein appropriatum wider die Colic ꝛc. Apracta, zum Beyſchlaf und Gebaͤhren untuͤchtige Scham- Glieder. Apyromele, ein Spatel ohne Knoͤpffgen. Aqua

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/83
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/83>, abgerufen am 21.09.2020.