Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AP
bar. ii, Corall. praep. Die besorgliche Recidiv zu verhüten, mussen die
Neben-Ursachen wohl untersuchet, die Conditio primarum viarum accurat
examini
ret werden, denn gar selten gebrechen derselben Fehler, weßwegen
Vomitoria, Purgantia, Sudorifera &c. allhier ihren stattlichen Nutzen ha-
ben. Die Sudorifera können Decoct. lignor Essent. lignor. O C. C.
Mixt. simpl. Tinctur. bezoardic. diaphor. flor. is &c.
seyn.

Apoplecticae venae, siehe jugulares venae.

Aposceparnismus, ist eine Art von Brüchen an der Hirnschale
oder andern Bein, als wenn es gleichsam von der Seite gespalten wird,
nicht anders, als wenn mit der Art ein Stück vom Holtz abgeschlagen
wird.

Apositia, siehe Inappetentia.

Apostema, siehe Abscessus.

Apotheca, eine Apothecke, ist ein Wort, das aus der Griechischen
und Lateinischen Sprache in die Teutsche ist übernommen worden, auch
männiglich bekannt genug. Es bedeutet eine Officin, Gewölbe oder La-
den, darinne allerhand Medicamenta, sowol simplicia als composita, zu-
gerichtet und verkauffet werden. Die Herren und Besitzer eines solchen
Wercks werden Apothecker, Apothecarii, Myropolae, und ihre Bedien-
ten Apothecker-Gesellen, und Apothecker-Jungen, Apothecariorum
Ministri, Famuli
genennet.

Apothesis, eine künstliche Zurechtsetzung des zerbrochenen Gliedes.

Apozema, siehe Decoctum.

Apparatus, heist insgemein eine Zurüstung oder Vorrath von aller-
ley Sachen; bey den Chirurgis ist es ein Vorrath ihrer Jnstrumenten und
Medicamenten, daher kommt

Apparatus Chirurgicus: bey den Anatomicis ein Vorrath mancher-
ley anatomischer Jnstrumenten, und denn heist er

Apparatus Anatomicus: bey den Apotheckern aber eine Zurüstung,
Vorschub von allerley Gefässen und Materialien, da ist denn

Apparatus pharmacevticus vorhanden.

Appendix, heist insgemein ieder Anhang, wie es aber in der Ana-
tomie
zu verstehen ist, siehe Epiphysis.

Appetentia canina, siehe Appetitus caninus.

Appetitus, Appetit, Lust, Begierde zum essen und trincken,
dieses wird auch von andern Neigungen der Natur verstanden, als
vom Beyschlaff, etc.

Appe-

AP
bar. ♁ ii, Corall. præp. Die beſorgliche Recidiv zu verhuͤten, muſſen die
Neben-Urſachen wohl unterſuchet, die Conditio primarum viarum accurat
examini
ret werden, denn gar ſelten gebrechen derſelben Fehler, weßwegen
Vomitoria, Purgantia, Sudorifera &c. allhier ihren ſtattlichen Nutzen ha-
ben. Die Sudorifera koͤnnen Decoct. lignor Eſſent. lignor. Ω C. C.
Mixt. ſimpl. Tinctur. bezoardic. ♁ diaphor. flor. 🜍is &c.
ſeyn.

Apoplecticæ venæ, ſiehe jugulares venæ.

Apoſceparniſmus, iſt eine Art von Bruͤchen an der Hirnſchale
oder andern Bein, als wenn es gleichſam von der Seite geſpalten wird,
nicht anders, als wenn mit der Art ein Stuͤck vom Holtz abgeſchlagen
wird.

Apoſitia, ſiehe Inappetentia.

Apoſtema, ſiehe Abſceſſus.

Apotheca, eine Apothecke, iſt ein Wort, das aus der Griechiſchen
und Lateiniſchen Sprache in die Teutſche iſt uͤbernommen worden, auch
maͤnniglich bekannt genug. Es bedeutet eine Officin, Gewoͤlbe oder La-
den, darinne allerhand Medicamenta, ſowol ſimplicia als compoſita, zu-
gerichtet und verkauffet werden. Die Herren und Beſitzer eines ſolchen
Wercks werden Apothecker, Apothecarii, Myropolæ, und ihre Bedien-
ten Apothecker-Geſellen, und Apothecker-Jungen, Apothecariorum
Miniſtri, Famuli
genennet.

Apotheſis, eine kuͤnſtliche Zurechtſetzung des zerbrochenen Gliedes.

Apozema, ſiehe Decoctum.

Apparatus, heiſt insgemein eine Zuruͤſtung oder Vorrath von aller-
ley Sachen; bey den Chirurgis iſt es ein Vorrath ihrer Jnſtrumenten und
Medicamenten, daher kommt

Apparatus Chirurgicus: bey den Anatomicis ein Vorrath mancher-
ley anatomiſcher Jnſtrumenten, und denn heiſt er

Apparatus Anatomicus: bey den Apotheckern aber eine Zuruͤſtung,
Vorſchub von allerley Gefaͤſſen und Materialien, da iſt denn

Apparatus pharmacevticus vorhanden.

Appendix, heiſt insgemein ieder Anhang, wie es aber in der Ana-
tomie
zu verſtehen iſt, ſiehe Epiphyſis.

Appetentia canina, ſiehe Appetitus caninus.

Appetitus, Appetit, Luſt, Begierde zum eſſen und trincken,
dieſes wird auch von andern Neigungen der Natur verſtanden, als
vom Beyſchlaff, ꝛc.

Appe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AP</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">bar. &#x2641; ii, Corall. præp.</hi> Die be&#x017F;orgliche <hi rendition="#aq">Recidiv</hi> zu verhu&#x0364;ten, mu&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Neben-Ur&#x017F;achen wohl unter&#x017F;uchet, die <hi rendition="#aq">Conditio primarum viarum accurat<lb/>
examini</hi>ret werden, denn gar &#x017F;elten gebrechen der&#x017F;elben Fehler, weßwegen<lb/><hi rendition="#aq">Vomitoria, Purgantia, Sudorifera &amp;c.</hi> allhier ihren &#x017F;tattlichen Nutzen ha-<lb/>
ben. Die <hi rendition="#aq">Sudorifera</hi> ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">Decoct. lignor E&#x017F;&#x017F;ent. lignor. &#x03A9; C. C.<lb/>
Mixt. &#x017F;impl. Tinctur. bezoardic. &#x2641; diaphor. flor. &#x1F70D;is &amp;c.</hi> &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apoplecticæ venæ,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">jugulares venæ.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apo&#x017F;ceparni&#x017F;mus,</hi> i&#x017F;t eine Art von Bru&#x0364;chen an der Hirn&#x017F;chale<lb/>
oder andern Bein, als wenn es gleich&#x017F;am von der Seite ge&#x017F;palten wird,<lb/>
nicht anders, als wenn mit der Art ein Stu&#x0364;ck vom Holtz abge&#x017F;chlagen<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apo&#x017F;itia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Inappetentia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tema,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apotheca,</hi> eine <hi rendition="#fr">Apothecke,</hi> i&#x017F;t ein Wort, das aus der Griechi&#x017F;chen<lb/>
und Lateini&#x017F;chen Sprache in die Teut&#x017F;che i&#x017F;t u&#x0364;bernommen worden, auch<lb/>
ma&#x0364;nniglich bekannt genug. Es bedeutet eine <hi rendition="#aq">Officin,</hi> Gewo&#x0364;lbe oder La-<lb/>
den, darinne allerhand <hi rendition="#aq">Medicamenta,</hi> &#x017F;owol <hi rendition="#aq">&#x017F;implicia</hi> als <hi rendition="#aq">compo&#x017F;ita,</hi> zu-<lb/>
gerichtet und verkauffet werden. Die Herren und Be&#x017F;itzer eines &#x017F;olchen<lb/>
Wercks werden <hi rendition="#fr">Apothecker,</hi> <hi rendition="#aq">Apothecarii, Myropolæ,</hi> und ihre Bedien-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">Apothecker-Ge&#x017F;ellen,</hi> und <hi rendition="#fr">Apothecker-Jungen,</hi> <hi rendition="#aq">Apothecariorum<lb/>
Mini&#x017F;tri, Famuli</hi> genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apothe&#x017F;is,</hi> eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Zurecht&#x017F;etzung des zerbrochenen Gliedes.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apozema,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Decoctum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apparatus,</hi> hei&#x017F;t insgemein eine Zuru&#x0364;&#x017F;tung oder Vorrath von aller-<lb/>
ley Sachen; bey den <hi rendition="#aq">Chirurgis</hi> i&#x017F;t es ein Vorrath ihrer Jn&#x017F;trumenten und<lb/>
Medicamenten, daher kommt</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apparatus Chirurgicus:</hi> bey den <hi rendition="#aq">Anatomicis</hi> ein Vorrath mancher-<lb/>
ley <hi rendition="#aq">anatomi</hi>&#x017F;cher Jn&#x017F;trumenten, und denn hei&#x017F;t er</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apparatus Anatomicus:</hi> bey den Apotheckern aber eine Zuru&#x0364;&#x017F;tung,<lb/>
Vor&#x017F;chub von allerley Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und <hi rendition="#aq">Materiali</hi>en, da i&#x017F;t denn</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apparatus pharmacevticus</hi> vorhanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appendix,</hi> hei&#x017F;t insgemein ieder <hi rendition="#fr">Anhang,</hi> wie es aber in der <hi rendition="#aq">Ana-<lb/>
tomie</hi> zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Epiphy&#x017F;is.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appetentia canina,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Appetitus caninus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Appetitus,</hi><hi rendition="#fr">Appetit, Lu&#x017F;t, Begierde zum e&#x017F;&#x017F;en und trincken,</hi><lb/>
die&#x017F;es wird auch von andern Neigungen der Natur ver&#x017F;tanden, als<lb/>
vom Bey&#x017F;chlaff, &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Appe-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0082] AP bar. ♁ ii, Corall. præp. Die beſorgliche Recidiv zu verhuͤten, muſſen die Neben-Urſachen wohl unterſuchet, die Conditio primarum viarum accurat examiniret werden, denn gar ſelten gebrechen derſelben Fehler, weßwegen Vomitoria, Purgantia, Sudorifera &c. allhier ihren ſtattlichen Nutzen ha- ben. Die Sudorifera koͤnnen Decoct. lignor Eſſent. lignor. Ω C. C. Mixt. ſimpl. Tinctur. bezoardic. ♁ diaphor. flor. 🜍is &c. ſeyn. Apoplecticæ venæ, ſiehe jugulares venæ. Apoſceparniſmus, iſt eine Art von Bruͤchen an der Hirnſchale oder andern Bein, als wenn es gleichſam von der Seite geſpalten wird, nicht anders, als wenn mit der Art ein Stuͤck vom Holtz abgeſchlagen wird. Apoſitia, ſiehe Inappetentia. Apoſtema, ſiehe Abſceſſus. Apotheca, eine Apothecke, iſt ein Wort, das aus der Griechiſchen und Lateiniſchen Sprache in die Teutſche iſt uͤbernommen worden, auch maͤnniglich bekannt genug. Es bedeutet eine Officin, Gewoͤlbe oder La- den, darinne allerhand Medicamenta, ſowol ſimplicia als compoſita, zu- gerichtet und verkauffet werden. Die Herren und Beſitzer eines ſolchen Wercks werden Apothecker, Apothecarii, Myropolæ, und ihre Bedien- ten Apothecker-Geſellen, und Apothecker-Jungen, Apothecariorum Miniſtri, Famuli genennet. Apotheſis, eine kuͤnſtliche Zurechtſetzung des zerbrochenen Gliedes. Apozema, ſiehe Decoctum. Apparatus, heiſt insgemein eine Zuruͤſtung oder Vorrath von aller- ley Sachen; bey den Chirurgis iſt es ein Vorrath ihrer Jnſtrumenten und Medicamenten, daher kommt Apparatus Chirurgicus: bey den Anatomicis ein Vorrath mancher- ley anatomiſcher Jnſtrumenten, und denn heiſt er Apparatus Anatomicus: bey den Apotheckern aber eine Zuruͤſtung, Vorſchub von allerley Gefaͤſſen und Materialien, da iſt denn Apparatus pharmacevticus vorhanden. Appendix, heiſt insgemein ieder Anhang, wie es aber in der Ana- tomie zu verſtehen iſt, ſiehe Epiphyſis. Appetentia canina, ſiehe Appetitus caninus. Appetitus, Appetit, Luſt, Begierde zum eſſen und trincken, dieſes wird auch von andern Neigungen der Natur verſtanden, als vom Beyſchlaff, ꝛc. Appe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/82
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/82>, abgerufen am 28.09.2020.